Aktuelle Organspendepraxis

  • Heute konnten wir erleben, wie die staatsgläubigste Partei nach der Linken einen pragmatischen Ansatz zur Gesetzesänderung in der Organspende verhindert hat.


    Und zwar weil ausgerechnet diese Person sich auf der Freiheitsrecht des Grundgesetzes berief! :thumbdown::boese:


    Und obwohl im familiären Umfeld betroffen habe bin ich kein Organspender, da ich nicht will, das solche egoistische Personen ein Organ von mir erhalten könnten.


    Warum sind in D keine Überkreuzspenden erlaubt?

    Ex-Auto
    Krad
    [INDENT] Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern
    Jörg Baberowski [/INDENT]

  • Merkwürdige Interpretation. Der Gesetzentwurf wird von DEN beiden Gesundheitsexperten der beiden Regierungsfraktionen eingebracht, die zusammen eine satte Mehrheit im Parlament haben. Und scheitert. Das liegt sicher nicht an der Opposition. ^^

  • Ich begrüße es so.

    Nebenbei dürfte der geringste teil auch spenderfähig sein. Auf dem papier mag das toll aussehen, aber in der praxis glaube ich weniger daran, dass alles passt.


    Es wird auch an der verpflanzung genetisch veränderten schweineorganen geforscht.

    Einmal editiert, zuletzt von =Floi= ()

  • Schade, es hätte doch so leicht sein können für die vielen auf Spende angewiesenen Patienten endlich mal einen Fortschritt machen zu können.

    Aber, wie meistens haben unsere Politiker keinen " A.... in der Hose".

    Man sollte sich mal Patienten anschauen und mit denen Reden die schon über viele Jahre auf der Liste stehen und nichts kriegen. Viele wissen das sie bald sterben müssen nur weil die Leute zu bequem sind einen Spendeausweis mit sich zu führen(ich habe einen im Geldbeutel).

    Wers nicht machen will tut sich doch viel leichter zu widersprechen als freiwillig einen Spendeausweis auszufüllen.

    Ich denke aber das die meisten Nein-Sager gerne ein Spendeorgan annehmen wenns um ihr Leben geht. Aber selbst nichts hergeben wollen. Verkehrte Welt:(

    In einigen Nachbarländern wurds doch so gemacht , nur bei uns wird wie üblich ein riesen Fass aufgemacht.


    Jürgen

  • In der Sache sehe ich das ebenso. Allerdings ist es an den Regierungparteien, erst mal im eigenen Laden die Mehrheit sicherzustellen und danch ins Parlament zu gehen. So bleibt es ein erschreckend amateurhafter Versuch, der zwar gut in das Gesamtbild dieser Regierung passt, für die Betroffenen aber schreckliche Konsequenzen hat.

  • Meine Organe sind eh nicht mehr zu gebrauchen denke ich..... Zudem bin ich der Meinung dass es auch einen Alters-Grenzwert von Organspendern geben sollte.


    Wer möchte schon mit 80 das Herz eines 100 jährigen haben, ein Spenderorgan sollte deshalb nicht älter als der Empfänger sein.


    Die Regeln hierfür kenne ich nicht, ist aber mal ein Gedankenspiel, mit dem Thema haben wir uns allerdings bisher auch noch nicht beschäftigt.

  • Meine Organe sind eh nicht mehr zu gebrauchen denke ich..... Zudem bin ich der Meinung dass es auch einen Alters-Grenzwert von Organspendern geben sollte.


    Wer möchte schon mit 80 das Herz eines 100 jährigen haben, ein Spenderorgan sollte deshalb nicht älter als der Empfänger sein.


    Die Regeln hierfür kenne ich nicht, ist aber mal ein Gedankenspiel, mit dem Thema haben wir uns allerdings bisher auch noch nicht beschäftigt.

    Also wenn du jetzt im Krankenhaus liegen würdest und deine einzige Chance zum Überleben wäre ein Spenderorgan was 30 Jahre älter als du ist, würdest du verzichten und lieber sterben? Ernsthaft?

  • Zudem bin ich der Meinung dass es auch einen Alters-Grenzwert von Organspendern geben sollte.


    Wer möchte schon mit 80 das Herz eines 100 jährigen haben, ein Spenderorgan sollte deshalb nicht älter als der Empfänger sein.

    Wenn Du mit 81 aber das Herz eines ebenfalls 81 jährigen bekommen könntest, welches deutlich besser intakt ist als deins, würdest Du dich über eine Altersgrenze von 80 Jahren sicher nicht so freuen ;-) oder auch eines von einem nur 1 Jahr älteren Menschen. Wenns funktioniert...

  • Ich denke aber das die meisten Nein-Sager gerne ein Spendeorgan annehmen wenns um ihr Leben geht. Aber selbst nichts hergeben wollen. Verkehrte Welt:(

    War das jemals anders? :idee: ;)


    Könnte man drüber nachdenken, ob jemand der nicht spenderbereit ist und seit XX Zeit registriert auch nix kriegt. Wäre dann aber wohl auch nicht recht.

    TUFKAF - The User formerly known as Feuerwehr520i

  • Ich sehe es bei mir und auch im Gesprächen mit Bekannten: Innerlich bin ich in einem Zwist: Auf der einen Seite sehe ich die absoulte Notwendigkeit, der Organspende. Auf der anderen Seite sträubt sich etwas in mir gegen den Gedanken, dass ein Teil von mir nach meinem Tod, in einem anderen Menschen weiterleben soll. Wo liegt nun der Unterschied, ob ich mich nun bewusst gegen die "Verwertung" meiner Organe entscheide, und keinen Spendeausweis beantrage, oder dem aktiv widerspreche? In beiden Fällen sind meine Organe nach meinem ableben nicht verfügbar. Klar, ich muss etwas dagegen tun und man kann daher darauf spekulieren, dass der eine oder andere zu bequem dazu ist. Aber auch dann müssen die äusseren Umstände ja noch stimmen. Ob dann am ende dabei wirklich viel mehr Organspender vorhanden sind?

  • Wo liegt nun der Unterschied, ob ich mich nun bewusst gegen die "Verwertung" meiner Organe entscheide, und keinen Spendeausweis beantrage, oder dem aktiv widerspreche? In beiden Fällen sind meine Organe nach meinem ableben nicht verfügbar. Klar, ich muss etwas dagegen tun und man kann daher darauf spekulieren, dass der eine oder andere zu bequem dazu ist. Aber auch dann müssen die äusseren Umstände ja noch stimmen. Ob dann am ende dabei wirklich viel mehr Organspender vorhanden sind?


    Der Unterschied ist, daß die Leute zu faul sind einen entsprechenden Ausweis zu holen, ausser denen, denen's wichtig ist.


    Und zwar egal wie die Grundvoraussetzungen sind. Momentan würden auch viel mehr spenden - wenn der Ausweis nicht so schwierig zu kriegen wäre...:rolleyes:

    (Der Ausweis ist natürlich nicht schwer zu kriegen, aber man müßte sich halt ein bißchen kümmern, was viele nicht auf die Reihe kriegen.)


    Der Anteil der Spender ist in den Nachbarländern (die alle die Widerspruchsregelung haben) viel höher als bei uns ...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Der Ausweis ist natürlich nicht schwer zu kriegen, aber man müßte sich halt ein bißchen kümmern, was viele nicht auf die Reihe kriegen.

    Organspendeausweis_ausfuellbar.pdf


    Gruß, Flo

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    (ehemals BulletToothTony)

  • Eine zentrale Datenbank ist jedenfalls so oder so eine gute Lösung. Ich habe ja auch meinen Organspendeausweis in den Tiefen des Portemonnaies, aber ob den jemand bei Bedarf wirklich findet und untersucht?

  • Ich wollte immer wenigstens einen anständigen, möglichst stressfreien Tod.

    Das sehe ich nicht, wenn ich daran denke, dass ich z.B. einen Verkehrsunfall habe, den ich nicht überleben kann, aber dann noch mit aller Gewalt eine zeitlang am Leben erhalten werde, damit man die Organe verwenden kann.

    Scheinbar klappt das nicht mals bei Kindern im Kinderhospiz.

    Mein Respekt für Leute, die das auf sich nehmen wollen und gerne dürfen diese auch bevorzugt behandelt werden, wenn es darum geht, Organe zu bekommen.

    Aber pauschal alle anderen zu Organspendern zu machen, halte ich für unmöglich.

    Die wenigsten werden sich wirklich Gedanken darum gemacht haben, wie die Organspende ablaufen kann.

    Gerne wäre ich bereit meine Organe zu spenden, wenn ich während einer Operation versterbe o.ä., aber mit Grauen denke ich daran, was so mancher Motorradfahrer erleiden musste, der unter eine Leitplanke gerutscht ist.

    Und in Ländern mit Widerspruch scheint es ja auch nicht massiv zu viele Spenderorgane zu geben.

    HTPC SpielePC
    Wer die Wahrheit spricht, sollte M3 fahren. (frei nach Konfuzius)

  • Ich wollte immer wenigstens einen anständigen, möglichst stressfreien Tod.

    Das sehe ich nicht, wenn ich daran denke, dass ich z.B. einen Verkehrsunfall habe, den ich nicht überleben kann, aber dann noch mit aller Gewalt eine zeitlang am Leben erhalten werde, damit man die Organe verwenden kann.

    Wirst Du doch auch nicht - wenn der Hirntod feststeht, kann man den Körper ja noch eine Zeitlang mit einer Maschine weiterlaufen lassen, das hat aber auf Dein Bewußtsein keinen Einfluss mehr.

    Schwer sterben tust Du nicht, wenn Deine Organe noch gebraucht werden sondern wenn Du eine schwere Todesart hast.

    Und in Ländern mit Widerspruch scheint es ja auch nicht massiv zu viele Spenderorgane zu geben.

    Eigentlich schon - Deutschland ist ein (großer) "Organ-Importeur", wenn das kein europäischer Verbund wäre, würden bei uns noch viel mehr Menschen wg. fehlender Organspenden sterben.

    Mein Respekt für Leute, die das auf sich nehmen wollen und gerne dürfen diese auch bevorzugt behandelt werden, wenn es darum geht, Organe zu bekommen.

    Das fände ich mittlerweile auch gut, wer nicht geben will sollte auch nicht auf der gleichen Stufe stehen, wenn's um's brauchen geht.

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Wer hat es denn verhindert?

    Frau Baerbock und Herr Gröhe.


    Flashbeagle


    Zitat

    Etwa 9.500 Menschen stehen in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Die meisten von ihnen warten auf eine Spenderniere. 2018 gab es bundesweit 955 Organspenderinnen und Organspender. Das entspricht 11,5 Organspenden je eine Million Einwohner. In Europa führt Spanien regelmäßig die Statistiken zur Organspende an. 2017 kamen dort auf eine Million Einwohner 46,9 Organspenderinnen und Organspender.


    Quelle


    Und ich kann Dir sagen, dass nicht jede Organspende glückt, also tendenziell noch mehr Spenderorgane benötigt werden.


    Die aktuelle Praxis hat in Deutschland sagen wir mal eigenartige Vorkommnisse begünstigt, ich erinnere an den Göttinger Organspendeskandal 2012. Deshalb haben viele Menschen ein ungutes Gefühl, weil man meint das die Organvergabe nicht mit rechten Dingen zugehen könnte. In Ländern wie Spanien, Frankreich, Niederlande etc gilt quasi eine Art Wiederspruchslösung. Nur Deutschland geht, wieder mal, einen moralischen Sonderweg. Ohne Eurotransplant wären die o.g. 9.500 Wartenden quasi Tod, für einen engen Familienanghörigen von mir wäre es das Todesurteil.

    Ex-Auto
    Krad
    [INDENT] Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern
    Jörg Baberowski [/INDENT]