Wohnungssuche bei überregionalen Umzug

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo zusammen,


    wir beabsichtigen im Sommer einen Umzug von einer süddeutschen Landeshauptstadt in eine norddeutsche Landeshauptstadt. Die Suche nach einem adäqueten Arbeitgeber war erfolgreich. Nun steh Kita und Miete an. Mit Jobs und Nachwuchs kann man natürlich schlecht mal eben 500km einfache Strecke fahren um eine einzelne Wohnung/Haus anzusehen.


    Also - wie am besten die Wohnraumsuche angehen?


    Ich dachte, klar, an einen Makler. Hat das einen Mehrwert als potenzieller Mieter?

    Wie findet man den richtigen Makler der möglichst breit den Markt kennt bzw. an möglichst geeignete Objekte kommt - oder werden 20 Makler beauftragt?

    Wie kommen Makler überhaupt an Wohnungen und gibt es einen Austausch untereinander?

    Wie viele Wohnungen landen wohl auf den Portalen? Als Vermieter bezahle ich dann automatisch den Makler, wenn die Wohnung angeboten wird. Es dürfe also attraktiver sein, den Mieter auf den Makler zukommen zu lassen und so die Kosten abzudrücken?


    Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar!

  • Ich würde als 1. Maßnahme die örtliche Tageszeitung als Online-Ausgabe abonnieren um so ein Gespür für die aktuelle Marktlage in und um die Stadt zu erhalten. Da hast Du dann im Immo-Teil alle Anbieter konzentriert. Evtl. ergibt sich da schon was und sei es nur ein Kontakt zu einem Immobilienmarkler. Oder aber Du wirst so direkt fündig.

  • immoscout24.de und immowelt.de geben auch schon mal einen ersten Einblick, was so alles in welchen Preislagen angeboten wird.


    Hast du schon mal deinen künftigen Arbeitgeber gefragt, ob er einen Makler empfehlen könnte?

  • im internet unter http://www.nestoria.de/wohnort - also zb Immobilien zum Kauf in Bremen werden alle Anzeigen aus den Portalen zusammen gefasst.


    ggf auch mal bei ebay kleinanzeigen schauen

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D

  • Ich habe das bei meinem letzten berufsbedingten Umzug dem Arbeitgeber überlassen.

    Er hat ja auch meinen Umzug bezahlt.

    Er hat an sein schwarzes Brett im Betrieb was gehängt und in seinem Namen eine Anzeige zur Wohnungssuche für einen Leitenden Mitarbeiter in der lokalen Presse geschaltet.

    Damit war der Nachweis der Bonität schon mal erledigt.


    Habe Angebote ohne Ende bekommen.

  • Wie sieht es denn zwischenzeitlich aus mit der Suche?


    Die Frage nach einem Makler würde ich verneinen. Ein Makler kann dir natürlich nur das anbieten, was er auch vermarktet. Wenn du dich mit Maklern wohl fühlst, dann solltest du auch alle am Ort etablierten kontaktieren. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, wenn es nicht gerade absolute Hotspots sind, dass die Objekte dann ohnehin ausnahmslos im Netz landen. Und da kann man doch viel besser vorselektieren. Sonst melden die sich trotz deinem Suchprofil mit irgendeinem Mist, der dich immer wieder Zeit kostet. Das habe ich auch bei der Suche nach Gewerbeimmobilien. Ich habe da bei diversen Maklern ein klares Suchprofil inseriert für LEH-Filialen bzw. Objekte, die für solche in Frage kommen. Da stimmen meist nicht mal ansatzweise die Flächenangaben. Kann man völlig vergessen aus meiner Sicht.


    Mein Weg wäre, sich auf allen gängigen Portalen zu registrieren und täglich zu schauen. Dann versuchen, mit einem Vorlauf von 1-3 Wochen Besichtigungstermine für geeignet erscheinende Objekte zu bündeln (das hängt natürlich von der Nachfrage dort ab - in Köln gibt es Objekte, die sind nach einem Tag weg und es sind schon 20 Interessenten da, von denen vielleicht drei überhaupt bis zur Besichtigung kommen dürfen.....


    Eine sehr individuelle Geschichte - aber du wirst es selbst in die Hand nehmen müssen. Es sei denn, der Anspruch ist nicht sehr hoch und v. a. nicht sehr speziell. Bei hohem und speziellen Anspruch wäre auch zu überlegen, ob die beste Strategie nicht wäre, erstmal möbliert für sechs Monate oder so wo einzuziehen, den Hausrat einzulagern und dann in Ruhe vor Ort zu schauen. Ich kann ein Lied davon singen nach diversen Wohnortswechseln, wie oft man tw. Besichtigungen wahrnehmen muss, bis es das passende Objekt gab. Für mich wäre es unvorstellbar, das über dieses Distanz bei nur einem einzigen Wochenendbesuch mit 4-5 Objekten zu schaffen. Kann klappen aber ich halte es für unwahrscheinlich.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Nach meiner Erfahrung rührt ein Makler für einen potentiellen Mieter nicht mal den kleinen Finger.


    Der Weg über den AG ist auf jeden Fall eine Option, da kann man nichts verlieren.


    Und sonst sehe ich es wie Oliver. Um den steinigen Weg mit vielen Besichtigungsterminen führt auch imho nichts vorbei und wenn Du von Landeshauptstadt schreibst, wahrscheinlich erst recht nicht. Von daher ist der Tip mit erst mal Zimmer und in Ruhe suchen und Umzug nach der Probezeit sicher nicht der schlechteste. Hab ich selbst 2 mal so gemacht. Einmal ging's über den AG, aber da war ich Expat und einmal hatte ich Glück, dass mit 2 Wochenendtouren der Fisch geputzt war.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Wenn der Markt nicht so am Boden liegt, dass auf einen potentiellen Mieter/Käufer deutlich mehr als ein Angebot kommt, sehe ich es wie wie.

    Mir hat jemand aus der Branche gesagt, dass in dem Fall die Makler nur bei denen was tun, die sich ständig melden und "nerven".


    Als ich in MUC meine Wohnung gesucht hab, hab ich X Makler angemailt etc. - von keinem hab ich jemals wieder etwas gehört.


    Wenn die Möglichkeit besteht, versuch erst mal alleine hin zu ziehen oder park den Nachwuchs mal bei den Großeltern und nimm die Frau mit, die dann aber nicxht arbeiten sollte, sondern sich kontinuierlich um ne Bude kümmern.


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Der Weg über den AG ist auf jeden Fall eine Option, da kann man nichts verlieren


    Ich denke das ist momentan der einzig sinnvolle Weg.


    Für eine Fach- bzw. Führungskraft ist da einiges über die HR-Abteilung machbar.

    Da besteht ja auch Interesse, dass der neue MA sich voll und ganz auf seine neue Aufgabe konzentriert und nicht dauernd Wohnungsbesichtigungen macht, weil er noch vorübergehend im Hotel wohnen muss.

    Für einen ungelernten Lagerhelfer aber eher weniger.

  • Obwohl ich die Berufsgruppe der Makler wirklich sehr zweifelhaft sehe, muss ich gestehen, dass wir unser Haus über einen Suchauftrag gefunden haben. War wirklich das angeforderte Profil und passte sogar vom Preis. :p

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • Meine Erfahrung:

    Darmstadt: Hier war es unmöglich aus der Ferne was zu finden. Wenn dann hätte man blind entscheiden müssen und das wäre schief gegangen. Da waren auf den Fotos perfekt aussehende Wohnungen zu hohem Preis vom Makler oder privat angeboten...die bei Besichtigung nur furchtbar waren. Ich hatte schon beim Bewerbungsgespräch ne Wohnung für nen Monat verhandelt. Das war ganz gut und selbst wenn ich sie selber 1-3 Monate gemietet hätte wäre das viel besser gewesen als blind eine Bruchbude zu unterschreiben. Letztendlich habe ich eine Wohnung bekommen die nicht inseriert war. Ich habe eine Wohnung Montag Früh besichtigt (zweiter Termin um 8:30), habe 9:30 die Mieterselbstauskunft eingereicht und war der Zweite...ich habe aber dann eine andere, größere Wohnung im gleichen Haus bekommen.


    München: Hier besteht aktuell ein riesiges Problem mit Fake Anzeigen. Fast jeder meiner Kollegen die auf Wohnungssuche sind/waren kann eine Geschichte von einer Betrugsmasche erzählen und die sind inzwischen echt gut gemacht. Blind einen Mietvertrag in München unterschreiben...no way....

    Hier geht es aktuell nur über die Empfehlung der Firma. Der Trick: Wohnungsbesitzer sprechen hier direkt Firmen im Umkreis an, schrauben die Preise noch etwas höher und sparen sich die lästige Sortiererei. Wenn der neue Mieter gerade bei einer lokalen Firma anfängt hat man nur das Risiko das er die Probezeit nicht übersteht. Ansonsten ist das Risiko von mittellosen Nomaden gebannt.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

    Einmal editiert, zuletzt von basti313 ()

  • KingofRoad


    auch Landeshauptstadt / Hotspot? Ansonsten ist die Erfahrung leider nicht viel wert in diesem Kontext.

    Landeshauptstadt nein, aber die Lage ist hier auch sehr angespannt, wenn du was vernünftiges in guter Umgebung suchst. Kollegen suchen mittlerweile trotz deutlich größerem Budget schon mehrere Jahre.


    Wir hatten einfach Glück. Bei uns im Gebiet wird kaum verkauft und wenn geht es „unter der Hand“ weg.

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • Hallo zusammen,


    läuft noch schleppend, was m.E. am größeren Vorlauf liegt. Wir brauchen keine Wohnung zum April sondern Juli und ich habe wenig Lust, drei Monate doppelt Miete zu zahlen.


    Mit Maklern hatte ich Kontakt, die meisten sagen aber, dass Sie kaum noch Mietwohnungen bekommen, weil Vermieter lieber die Maklerkosten sparen. Es gab manche die engagiert waren und andere bei denen Luft nach oben ist. Für einen Makler ist theoretisch ein Upside, dass wir in drei, vier Jahren auch ein Haus kaufen würden. Ob nun die Einschaltung eines Makler sinnvoll war, wird sich zeigen. Ich bin eher skeptisch.


    Selbstverständlich werden wir, je nachdem zusammen oder einzeln, Besichtigungstermine wahrnehmen. Ich wüsste nicht, wieso ich eine Wohnung oder Haus blind mieten sollte.


    Die größte Herausforderung dürfte einfach das Angebot sein. Es ist schon wirklich sehr wenig Bewegung auf dem freien Markt und vieles dürfte unter der Hand weggehen. Über den AG sehe ich weniger Vorteile, dafür ist der Standort zu klein. Ich werde auch mal Kontakt über die Partei aufnehmen, vielleicht komm ich darüber an neue Kontakte.


    Ich gebe gerne ein Update. Und wer in Niedersachsens Landeshauptstadt eine Wohnung übrig hat, darf sich gerne melden. ;)


    VG

  • Ich gebe gerne ein Update. Und wer in Niedersachsens Landeshauptstadt eine Wohnung übrig hat, darf sich gerne melden. ;)


    Also da würde ich persönlich die Gegend Richtung Laatzen / Hildesheim empfehlen, wenn Du nicht unbedingt (aus beruflichen Gründen ;) ) direkt am Steintor wohnen möchtest ... ^^

  • Nein, am Steintor muss nicht sein. Aber wir wollen auch erst mal nicht so weit raus sondern sind froh, wenn man sich mal wieder mit dem Fahrrad fortbewegen kann. Wenn es dann ans Haus geht, kommen sicherlich die Keinstädte im Südosten oder Norden in Frage.