Neuen PC "basteln"

  • Es ist mal wieder soweit, Mein aktueller PC hat inzwischen 8 Jahre Laufzeit hinter sich, und ist eigentlich zu schade zum entsorgen. Leider ist der für mich und meine Bedarfe inzwischen zu langsam....:( Ich verarbeite große Bilddateien (ca 50 bis 60 MB/ Bild) und nutze ihn für die Berechnung von 3D Modellen, 3D Scan usw. Sind alles sehr intensive Berechnungen. Spielen ist bei mir kaum ein Thema, und wenn dann ehr grafisch einfachere Sachen.

    Mein Plan ist es mir wieder, genauso wie vor 8 Jahren wieder ein TOP-System aufzubauen, um dann wieder lange Jahre Ruhe zu haben.


    Mein Wunsch wäre nun von Intel den I9 9980XE (aktuell das Flagschiff bei denen). Mein Problem ist nun das Mainboard. Ich möchte mir eine Workstation und kein Gamer-PC aufbauen. Mit dem Sockel LGA 2066 findet sich bei ASUS und MSI fast nur Gamerboards. Preisspanne zwischen 200 und ca 700€, und meist schon mit dem CHIP-Satz X299 von Intel ausgerüstet.


    Letztlich brauche ich das Mainbord, eine gute Grafikkarte, mit der auch 3D-rendern problemlos funktioniert und den entsprechenden Arbeitsspeicher DDR4, idealerweise mit 4600 Mhz.


    Hat hier jemand Erfahrung, welche Komponenten im Zusammenspielso die beste Performance hat? Wie hoch ist der Einfluss der MHZ beim RAM? DDR4 gibt es ja auch mit ca 2000 Mhz. Die sind deutlich günstiger als die mit 4600 MHz. Vielleicht könnt ihr mir ja was empfehlen.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Hallo


    Das hier eventuell?


    http://www.gigabyte.com/server-motherboard/x299-wu8-rev-10


    Grafikkarte: Soll es eine Quadro sein oder darf es auch eine Consumerkarte sein?


    Munter bleiben: Jan Henning

  • Muss es ein "Bausatz" sein? Wenn nicht: HP Workstation. Da werden alle Wünsche erfüllt :)

    Vier gewinnt....

  • Das Gigabyte Board liegt auch bei über 500€. Da kann ich auch zu Asus greifen.

    HP Workstation habe ich mir angeschaut. Gibt es im HP Store nur mit einem älteren I9. 8700 und ist preislich ....naja....


    Basteln macht Spass, und günstiger ist es auch.


    Wo ist der Unterschied zwischen Gamer und Workstation?

    @ Jan Die Grafikkarte sollte schon was gutes sein. Die 3D Renderingprozesse werden auch dort gemacht, und unterstützt die CPU.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Wo ist der Unterschied zwischen Gamer und Workstation?

    @ Jan Die Grafikkarte sollte schon was gutes sein. Die 3D Renderingprozesse werden auch dort gemacht, und unterstützt die CPU.

    Vorweg: Ganz auf dem Laufenden bin ich da nicht mehr. ;)


    Workstation Grafikkarten sind für den Einsatz mit bestimmter Software zertifiziert und haben/hatten ein paar IMHO nicht sehr wichtige Features freigeschaltet. Das sind/waren vom Prinzip her die gleichen Karten. Früher konnte man mit Geschick die Gamerkarten umlöten und dann den Treiber für die Workstationkarte benutzen und hatte eine Menge Geld gespart. ;) Oder die Karte ruiniert. :heul::D


    Die Frage ist, ob sich so eine Speziallösung wirklich lohnt. Es ist ein 'nice to have', aber ich würde dann lieber eine bessere Gamingkarte kaufen. Die Quadros von Nvidia sind ein vielfaches teurer als eine gleichwertige normale Karte. Ob man jetzt 100 oder 400 bezahlt, mag ja im Budget drin sein, aber ob mann dann statt 600 auch 2400 ausgeben würde? Da muss man dann überlegen, ob es einem das bisschen Schnickschnack wert ist. Da würde ich eher auf die Leistungsdaten gucken, denn bei 3D kannst da nie genug haben. ;)


    Was fertige Systeme angeht: Ich habe selbst zwei HP Workstations und kann die wirklich sehr empfehlen. Super Qualität, zuverlässig, sehen auch schick aus. :top: Preislich sind die Top-Gamingrechner ja auch kein Schnäppchen mehr. ;)


    Viele Grüße,

    Flo


    EDIT: Wenn es leise bleiben soll, dann bietet sich eventuell auch eine Grafikkarte mit Wasserkühlung an. Gerade beim Rendern nervt der Lüfter unter Umständen dann schon.

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    Einmal editiert, zuletzt von BulletToothTony ()

  • Preislich sind die Top-Gamingrechner ja auch kein Schnäppchen mehr. ;)

    Das stimmt allerdings....Fertige Systeme mit I9 9980XE liegen bei fast schon 3000€. Soviel wollte ich eigentlich nicht ausgeben.

    Ich bin irgendwo bei 2000€ = Prozessor ca 1050, Mainbord ca 500, Grafikkarte ca 200/300 €, RAM ca 300€....+ SSD + Gehäuse +....UPS, das sind ja dann doch bald 2500€......Ich glaube, ich werde meine Strategie nochmals überdenken..... Vielleicht doch lieber ein fertiges System....

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Mich haben immer die Renderzeiten auf der Grafikkarte am Meisten gestört. Ich denke da würde ich bissl drauf legen und dann lieber beim Rest des Systems Platz im Budget suchen.


    Gruß, Flo :)

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

  • Preislich sind die Top-Gamingrechner ja auch kein Schnäppchen mehr. ;)

    Das stimmt allerdings....Fertige Systeme mit I9 9980XE liegen bei fast schon 3000€. Soviel wollte ich eigentlich nicht ausgeben.

    Ich bin irgendwo bei 2000€ = Prozessor ca 1050, Mainbord ca 500, Grafikkarte ca 200/300 €, RAM ca 300€....+ SSD + Gehäuse +....UPS, das sind ja dann doch bald 2500€......Ich glaube, ich werde meine Strategie nochmals überdenken..... Vielleicht doch lieber ein fertiges System....

    Ich hab früher auch immer alle Rechner selber gebaut. Aber seit einigen Jahren kaufe ich nur noch HP Fertiggeräte. ICH persönlich habe nur gute Erfahrungen damit gemacht und in der Firma nutzen wir auch nur HP. Gerade die Workstations sehen auch innen wirklich sehr aufgeräumt aus und funktionieren halt einfach ohne irgendwelches Rumgebastel

    Vier gewinnt....

  • Ich bin ja eigentlich auch jemand der seine Rechner immer selbst zusammengestellt hat.


    Da ich bereits während dem Studium ab 1986 mehrere Jahre bei so ner PC-Klitsche gearbeitet und dort PCs zusammengebaut habe (war das schön, 640KB Speicher aus 18 256kBit und 18 64KBit Speicherbausteinen in die IC Fassungen fummeln....), hatte ich da auch nie Probleme.


    Wenn man aber heutzutage nur nen halbwegs performanten PC benötigt macht das mittlerweile gar keinen Sinn mehr.

    Früher war so ein PC von mir deutlich besser aufgebaut wie ein gekaufter - da war aber auch noch alles mit Kabeln am MB angesteckt und die waren auch oft (FDD, HD etc.) recht sperrig. Bei nem gekauften Rechner hat deshalb innendrinn oft ein elender Saustall geherrscht.


    Mittlerweile is alles entweder On Board oder wesentlich filigraner (S-ATA oder Spannung für 2,5/3,5" Platten) dass da kein Aufwand mehr getrieben werden muss weil kaum Teile zu verbinden sind.


    Bei nem gekauften System hat man Garantie - bei Komponenten muss man oft erst beweisen dass man das Board oder was halt defekt ist nicht aus eigener Dummheit geschrottet hat (Es gibt ne Seite mit Bildern was manche mit PC Komponenten anstellen, da graust es einen :heul::boese:)


    Selbst zusammenstellen würde ich mir nur noch was, wenn ich das was ich mir vorstelle gar nicht bekomme.

    Ansonsten - ne Speichererweiterung bei ner vernünftigen Basis kann man auch bei nem gekauften System schnell selbst machen.


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Aber seit einigen Jahren kaufe ich nur noch HP Fertiggeräte. ICH persönlich habe nur gute Erfahrungen damit gemacht und in der Firma nutzen wir auch nur HP. Gerade die Workstations sehen auch innen wirklich sehr aufgeräumt aus und funktionieren halt einfach ohne irgendwelches Rumgebastel

    Kann ich nur zustimmen. :top:Mache ich seit Jahren auch nur noch so. Daher auch 'Ich bin da nicht mehr so auf dem Laufenden' ;) Kein Gebastel, keine Probleme, ein System was auch mit den Komponenten ausgiebig getestet wurde.


    Aber ich werde ja auch alt, ne. :idee:

    Gruß, Flo ;)

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

  • Es gibt ja auch noch Online-Shops, die einem den PC individuell zusammenbauen wie beispielsweise CSL-Computer oder Agando. Vor ein paar Monaten habe ich mir einen PC für mein Homeoffice bei Agando konfiguriert und die einzelnen Komponenten wären in Onlineshops zusammen kaum günstiger gewesen.


    So habe ich nun einen flüsterleisen schnellen PC (habe auf den neuen AMD Ryzen 5 3600 gesetzt), der auch bei aktuellen Spielen nicht einknickt. Und das alles alles ohne Blingbling, da ich im Büro keinen PC mit LED-Lichtorgel haben möchte ... ;)

  • Ist wie Restaurant oder selber kochen, besser ist es oft im Restautant - trotzdem esse ich gerne daheim...


    Macht auch Spaß das Ding selbst zusammenzubauen, die Erweiterbarkeit ist frei wählbar, es sind keine proprietären Teile verbaut die sind es später nur noch für Mondpreise beim Hersteller gibt

  • Ihr habt ja Recht....Damals, also vor 8 Jahren konnte ich durch eine eigene Konfiguration noch Geld sparen. Inzwischen bin ich an dem Punkt angekommen, an dem ich mir die Angebote für Aufrüst PC anschaue.


    Hatte auch überlegt, ob ich das bestehende System nicht aufrüsten soll. Ich habe einen I7-3930k aus so ziemlich der ersten Generation mit Sockel LGA 2011. Da gibt es nichts mehr, nur noch 2011-V3. RAM ist voll bestückt. Bliebe nur noch die Grafikkarte. Aber ob die was retten könnte? Die Kette ist nur so stark, wie das schwächste Glied....


    Zum Glück habe ich es ja nicht eilig....:cool:

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Beim nächsten PC lass ich aus o.g. georgianischen Gründen die Selberbauerei nach 30 Jahren auch bleiben. Macht kaum mehr Sinn. Das letzte war eine neue Grafikkarte, das nächste wohl eher ein neuer PC wenn er kaputt gehen sollte. Gewisse Teile daraus sind sicher schon gute 10 Jahre alt, das war ursprünglich mal ein Business-Teil von Arlt, jetzt hat schon die Grafikkarte mehr RAM als der ganze PC damals und so ziemlich jedes Teil ist durchgetauscht worden. Letztlich auch nicht billiger und performancemäßig wohl eher in Benchmarks messbar als IRL. Für das Zeugs was ich mache reicht die Leistung sehr gut aus, auch beim Zocken. Da hab ich eher sogar bei WoW die Effekte runtergedreht weil das Hirn sonst nicht mehr mitkommt. :D

  • Da hab ich eher sogar bei WoW die Effekte runtergedreht weil das Hirn sonst nicht mehr mitkommt. :D

    Das geht Dir sicher auch beim Online-Schach so, was? ;):p

    *duckundrenn*

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    Einmal editiert, zuletzt von BulletToothTony ()

  • Warum keinen AMD?

    Da bekommt du aktuell mehr fürs geld. 4600er ram braucht es auch nicht.

    Welche programme sind es denn genau?

  • . Macht kaum mehr Sinn.

    sicher macht es sinn! Gerade bei den mainboards oder kühlern wird gesparrt. Es gibt genug beispiele!

    Bei EVGA kann man die garantie auf 10 jahre verlängern und das ist bei den grafikkarten aktuell von großem vorteil.

  • Wenn man was explizites will, dauernd auf dem neuesten Nachnachnachkomma-Benchmark-Stand sein will oder mal ein Einzelteil wie eine Grafikkarte nachrüsten will weil der Rest noch gut ist, dann macht das natürlich Sinn. Die überwiegende Anzahl von Rechnern wird aber ungeöffnet gewechselt. Und auch bei Tekkie-Rechnern ist irgendwann mal Ende mit der Tauscherei weil es nicht mehr geht oder man müsste Kompromisse eingehen und wenn das MB raus muss, dann kommt natürlich ein neuer Prozi, RAM etc. etc., wenn man da nicht spezielle Wünsche hat, was spricht da heute noch dafür das selber zu tun? Der Preis? Das Hoffen, dass alles funktioniert am Ende? Der nicht vorhandene Support wenn was nicht geht? Wer Bock hat auf Basteln, gerne. Ich hab jetzt über 30 Jahre lang rumgeschraubt an den Dingern. Aktuell würde ich bei einem Systemversagen allenfalls die Grafikarte mitnehmen und ggf. RAM, einfach um beim Grundsystem weniger Geld auf den Tisch zu legen. Aber vom Grund auf selber aufbauen? Keine Lust mehr.


    Du meinst diese Garantie? EVGA - DE - Garantie - Grafikkarten

    Ja viel Spaß dann dabei beim Selbereinbau und den Nachweis dass die Graka aufgrund sich selbst hopps gegangen ist.


    Ich hab jetzt mal beim örtlichen Händler meines kleinsten Misstrauens einfach mal durchgeklickt und als Beispiel sowas gefunden: ARLT Gaming PC / AMD Ryzen 7 / 16GB / M.2 NVMe SSD / Radeon RX 5700XT | Gaming PCs | PCs & Notebooks | ARLT Computer

    Wenn ich nen Rechner aus Altersgründen komplett tausche wie oben angefragt, warum soll ich da noch selber schrauben? Vielleicht mag da ja einer mal die Einzelpreise raussuchen: AMD/Intel 8-fach, 16GB mit Aufrüstmöglichkeit, SSD drin, 8GB Grafik sowie die üblichen Geschichten für Gehäuse, Netzteil, Lüfter, Netzwerk, USB-Krams.

  • . Macht kaum mehr Sinn.

    sicher macht es sinn! Gerade bei den mainboards oder kühlern wird gesparrt. Es gibt genug beispiele!

    Bei EVGA kann man die garantie auf 10 jahre verlängern und das ist bei den grafikkarten aktuell von großem vorteil.


    und bei HP kann ich quasi beliebige CarePacks auf den kompletten Rechner abschließen, da ist dann alles drin, nicht nur die GraKa

    Vier gewinnt....

  • Der rechner ist ganz ok


    Nur hätte ich bei ihm jetzt gesagt den 12 oder 16kerner, wenn er von 6 kernen kommt. Auch würde ich beim RAM eher 32 oder 64gb nehmen.

    Beim board habe ich mir persönlich ein 300€ modell gekauft, weil das einfach eine bessere spannungsversorgung hat. Das lassen sich die hersteller bezahlen.

    Eine AMD grafikkarte würde ich auch nur bestimmten leuten empfehlen. Es kann passen, muss aber nicht. Bei NV hat man ruhe.


    Warum sollte es probleme mit der garantie geben, wenn ich die karte so im handel gekauft habe?!

    Grafikkarten: Garantiebedingungen von Abwicklung bis Kühlerwechsel - ComputerBase

    Auch kühlerwechsel ist erlaubt. 2-3 jahre sind bei einer GPU, welche dann 500€ und mehr kostet schon ein wenig mau.


    Gibt es zu dem HP care paket eine übersichtsseite?