Neues von der Tankstelle: E20

  • Interessanter Artikel, angeblich wird im Hintergrund längst an der Einführung von E20 gearbeitet. Bin gespannt, ob sich die damalige E10-Aufregung wiederholt. :D



    Einerseits muss man ja sagen, dass es weder zu massenhaften Motortoden durch E10 gekommen ist, noch dass es krasse Hungersnöte gegeben hätte, weil da ja "Lebensmittel" getankt werden. Andererseits ist E10 ja nach wie vor ein Nischenprodukt, Marktanteil ca. 13% unter allen Benzinsorten (E5: 82%, SP: 5%). Ich tanke es auch nicht, allerdings nicht aus Motorangst oder hehren Motiven, sondern einfach, weil der Unterschied im Energiegehalt zu E5 größer ist als der Preisabstand.

    Aber tatsächlich hat mein 5er schon einen Aufkleber "E25" in der Tankklappe. Wenn es muss, bin ich bereit. ;)

  • Auf Welt.de gibts dazu schon einen Artikel, kann das mit dem iPad leider nicht verlinken. Vermutlich wird E10 wegfallen und E5 entsprechend teurer werden, um durch einen künstlich Preisunterschied einen Nachfrageboom zu erzeugen. Naja, ist mir momentan wurscht, tanke ja etwas Anderes, Billigeres. ;)

    Ex-Auto
    Krad
    [INDENT] Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern
    Jörg Baberowski [/INDENT]

    Einmal editiert, zuletzt von tom01 ()

  • Ich tanke es auch nicht, allerdings nicht aus Motorangst oder hehren Motiven, sondern einfach, weil der Unterschied im Energiegehalt zu E5 größer ist als der Preisabstand.


    Eben, bei diesem Preisabstand lohnt sich E10 nicht. In der Regel liegt dieser bei 2 ct/Liter. Bei Shell sind es 3 ct/Liter Ersparnis, dort würde es schon anfangen zu lohnen. Ich tanke trotzdem das normale E5-Super.


    Aus Motorangst tanke ich es aktuell auch nicht unbedingt, schließlich gibt es eine offizielle Freigabe für E5 und E10. Aber schon aus Prinzip bin ich dagegen. Solange man die wilden Rodungen im Amazonasgebiet nicht in den Griff bekommt, halte ich pflanzliche Kraftstoffe ebenso wie Palmöl für bedenklich. Der Umwelt ist wenig geholfen, wenn deshalb die "Lunge der Erde" nach und nach stirbt. Und auch wenn für den beigemengten Ethanol kein Wald gerodet werden soll... Es finden Ersatzrodungen statt, um die benötigten Anbauflächen zu schaffen.

    Aber tatsächlich hat mein 5er schon einen Aufkleber "E25" in der Tankklappe. Wenn es muss, bin ich bereit. ;)


    Viele halt nicht. Aber den E25-Aufkleber habe ich auch schon gesehen, müsste auch bei einem 5er (540i G30/G31) gewesen sein.


    Wenn man die Fahrzeuge darauf auslegt, geht natürlich auch E85 klar - mit gewissem Leistungsverlust. Dafür eben mit höherer Oktanzahl.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Wenn man die Fahrzeuge darauf auslegt, geht natürlich auch E85 klar - mit gewissem Leistungsverlust. Dafür eben mit höherer Oktanzahl.


    In Brasilien fahren Millionen Autos schon jahrelang mit E100.
    Und das sind die gleichen Autos, die bei uns fahren.

  • Der Zafira kriegt seit seinem Einzug bei uns nur E10. Warum auch nicht. Einmal testweise bei zu erwartender großer Hitze mit Wohnwagen und Autobahn S9, ob sich da was dann änderte, keine Ahnung und nicht feststellbar im Betrieb. Der "Unterschied im Energiegehalt" zwischen E5 und E10 ist so marginal, dass das mit dreimal weniger flott an der Ampel weg auf 100km erledigt sein dürfte. Festzustellen ist ein Mehrverbrauch ohnehin praktisch nur labormäßig. Das Einsparpotential sitzt im Kopf und nicht unter der Motorhaube wenn man nicht eh schon ein Spritspar-Spezi ist und aufs letzte 0,001 ausrechnet und rumprobiert. Im Alltag merkt keiner den Unterschied, auch hier nicht. Bei einer Blindverkostung sowieso nicht. ;)


    Der "Flop" von E10 an den Tankstellen ist IMHO vorallem auf Panik zurückzuführen. Heiligs Blechle, der Motorentod kommt auf keinen Fall in den Tank!
    Das das "maximal 10%" hieß und in der Regel eher E7 bis E8 war, das ging in der Hysterie völlig unter und auch, dass E5 ohnehin bereits getankt wurde.

  • Als Dieselfahrer redet es sich da leicht, nech ;) Ein Glück dass mein nächster auch erstmal Cetan statt Oktan hat :D


    Die 2 Cent Unterschied die hier üblich sind, haben wohl jedenfalls nicht wirklich was gebracht. Eher müsste E5 auf 10 umgestellt werden und dann E20 mit entsprechendem Unterschied und vorallem diesmal VORHER vernünftige Aufklärung betreiben. Wenn sichergestellt werden kann, dass für E20 vorallem Abfallstoffe wie Stroh etc. benutzt werden und keine Regenwälder, dann ist das doch eine vernünftige Sache.

  • Das das "maximal 10%" hieß und in der Regel eher E7 bis E8 war, das ging in der Hysterie völlig unter und auch, dass E5 ohnehin bereits getankt wurde.


    Da hast Du zwar völlig recht, aber wie heisst es bei vielen Dingen: Die Dosis macht das Gift.
    Während bei E5 der Anteil (der hier auch nur "bis zu" war und meist eher 3% betrug) noch vernachlässigbar klein war ist er halt über 5% dann schon bemerkbar und hat bei manchen Motoren Auswirkungen.
    Allerdings hast Du recht - die gab es bei wesentlich weniger Motoren wie durch die Panikmache suggeriert wurde.

    Der "Unterschied im Energiegehalt" zwischen E5 und E10 ist so marginal, dass das mit dreimal weniger flott an der Ampel weg auf 100km erledigt sein dürfte. Festzustellen ist ein Mehrverbrauch ohnehin praktisch nur labormäßig.


    Das sehe ich anders.
    Es ist natürlich nicht jedem möglich, aber wenn ich bei meinem Alltagsauto eine Tankfüllung weit genau so fahre, wie ich dieses Auto nutze, also zur Arbeit und zum einkaufen, dann kann ich da an keiner Ampel weniger flott wegfahren weil ich da grundsätzlich früh und abends nur im Berufsverkehr mitschwimme.

    Und wenn dann bei einer E10 Betankung der Verbrauch um nen halben Liter raufgeht im Vergleich zum nahezu gleichen Verbrauch sonst, dann kann ich das sehr wohl auf E10 zurückführen.
    Das wirkt sich natürlich nur da aus, wo viel anfahren und abbremsen mit dabei ist und nicht bei jemandem der relativ frei fahren kann, aber da ich das Alltagsauto nur für die Stadtrutscherei nutze merk ich es halt wirklich.
    Ich hab im Normalfall eine Durchschnittsgeschwindigkeit über eine Tankfüllung von ca. 25km/h - ich denke, das zeigt, dass ich nur von A nach B staue.
    Wobei dieser Schnitt noch mal deutlich niedriger wäre, wenn nicht auf den 9km Arbeitsweg eine Strecke von 2km dabei wäre, auf der ich jeweils 70-80 fahren kann.

    Wenn sich mein Fahrprofil mal ändert (was leider erst nach der Rente sein wird), dann würde ich wahrscheinlich keinen großen Unterschied mehr merken.

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Die Verbrauchsgeschichten sind wohl wirklich akademischer Natur. Hier der ADAC:


    Zitat

    Der Kraftstoffverbrauch wird kraftstoffseitig primär von zwei Faktoren beeinflusst. Zum einen beträgt der Energiegehalt von Ethanol nur etwa zwei Drittel des Energiegehalts von Ottokraftstoff, zum anderen hat Ethanol bessere Verbrennungseigenschaften und erhöht die Oktanzahl. Aufgrund der verschiedenen Motor- und Regelungstechniken sind einheitliche Angaben über den Kraftstoffverbrauch bei der Zumischung von Ethanol daher nicht möglich. Als energetischen Richtwert kann man von rund 3 Prozent ausgehen im Vergleich zu Ottokraftstoff ohne Ethanolbeimischung. Da jedoch auch der derzeitige Ottokraftstoff bereits bis zu 5 Volumenprozent Ethanol enthält, liegt der zusätzliche theoretische Mehrverbrauch bei etwa 1,5 Prozent.
    Kraftstoffverbrauchsmessungen zur Einführung dieses Kraftstoffes unserem Abgasprüfstand bestätigten diesen "theoretischen" Wert. So ergaben Vergleichsmessungen mit E10 und E5 Kraftstoffen im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) einen Kraftstoffmehrverbrauch von 1,5 Prozent bei der Verwendung von E10. Als Testfahrzeug diente ein Opel Agila 1,2 Liter (69 kW, Euro 5). Die CO₂-Emissionen wurden dagegen um 0,9 Prozent reduziert. Zusätzlich zu dieser Reduktion ist zu berücksichtigen, dass das bei der Verbrennung von Ethanol frei werdende CO₂ vorher von den Pflanzen aus der Atmosphäre entzogen wurden. Der CO₂-Einsparungseffekt ist also größer als am Auspuff gemessen.
    Der Bundesverband der Bioethanolwirtschaft e.V. (BDBe) publizierte im April 2019 Ergebnisse von Messungen, die unsere Tester in seinem Auftrag durchgeführt hatten. Hier zeigte sich bei fünf Testfahrzeugmodellen eine Verbrauchsdifferenz von plus 1,7 Prozent bis minus 2,21 Prozent. Die ausführliche Pressemitteilung des BDBe finden Sie hier:https://res.cloudinary.com/ada…ext/PDF/PM_707_iejdea.pdf


    Selbst wenn ich jetzt 2% Mehrverbrauch annehme, dann reden wir bei 10l/100km von 0,2 Litern. Und die können wohl sogar auch noch ins "Minus" gehen . Deinen halben Liter schaffst Du vermutlich mit dem 8er. Und da macht mit oder ohne Klima vermutlich schon mehr aus. :D


    Ich spritmonitore ja auch schon seit einigen Fahrzeugen, aber ein halber Liter hin oder her ist praktisch immer drin, so gleichmässig kann ich garnicht fahren obwohl man denkt, man wäre gefahren wie immer. Und das mit meinem Kleinmotor.

  • 2% Unterschied beim Verbrauch, aber bei 1,40 zu 1,38 nur 1,5% Unterschied im Preis. Aus dem Grund ist es ökonomisch sinnvoll, E5 zu fahren.


    Wenn der Staat das anders will, muss er an den entsprechenden Schrauben drehen.

  • 2% Unterschied beim Verbrauch, aber bei 1,40 zu 1,38 nur 1,5% Unterschied im Preis. Aus dem Grund ist es ökonomisch sinnvoll, E5 zu fahren.

    Wenn der Staat das anders will, muss er an den entsprechenden Schrauben drehen.


    Die müssten einfach nur den Anteil am Mineralöl im Benzin höher versteuern.
    Der Ethanol ist aktuell Steuerfrei.

    PS:
    Wenn die PKW-Hersteller es wollten, könnte übrigens die Motorleistung durch den höheren Anteil von Ethanol massiv gesteigert werden, er hat nämlich deutlich höhere Klopffestigkeit. E85 hat eine Oktanzahl von 107!
    Es müssten nur die Kennfelder entsprechend angepasst werden.
    Bei den Motoren, die SuperPlus (98 Oktan) brauchen, geht es ja auch.
    Dadurch würde natürlich der Verbrauch sinken.

  • 2% Unterschied beim Verbrauch, aber bei 1,40 zu 1,38 nur 1,5% Unterschied im Preis. Aus dem Grund ist es ökonomisch sinnvoll, E5 zu fahren.


    Wenn der Staat das anders will, muss er an den entsprechenden Schrauben drehen.

    Sag das nicht so laut, sonst haben wir 2€ plus und dann gehts wieder auf... ;)


    Ich wollte damit nur sagen, dass der Mehrverbrauch schon so homöopathisch ist, dass die Nutzung oder Nichtnutzung der elektrischen Heckscheibe schon mehr ausmacht. Ich halte das Gedönse um E10/E5 für relativ überbewertet. Wäre wohl allein schon von der Lagerhaltung her sinnvoller und ökonomischer E5 gleich abzuschaffen und ingesamt um nen Cent runterzugehen.

  • 2% Unterschied beim Verbrauch, aber bei 1,40 zu 1,38 nur 1,5% Unterschied im Preis. Aus dem Grund ist es ökonomisch sinnvoll, E5 zu fahren.


    Wenn der Staat das anders will, muss er an den entsprechenden Schrauben drehen.


    Das kommt halt echt darauf an, wo man tankt. Ich habe schon Tankstellen mit 3 Cent Differenz gesehen (2019). Bei Shell liegt man - tagesaktuelle Info - sogar bei 4 Cent Differenz. Da würde es sich schon lohnen.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Bei Shell liegt man - tagesaktuelle Info - sogar bei 4 Cent Differenz. Da würde es sich schon lohnen.



    Interessant, irgendwie sehe ich immer nur die zwei Cent Differenz. Ja, bei 4 Cent Differenz würde ich E10 tanken, da bin ich völlig leidenschaftslos.

  • Da Ethanol einen deutlich geringeren Energiegehalt als Superbenzin hat, glaube ich das eher nicht.



    So ist es.
    Ich habe schon bei einer E100 Abstimmung mitgeholfen und kann bestätigen, dass das Zeug quasi literweise durchläuft.
    Insbesondere Kaltstart ist übel.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.