Neues von der Tankstelle: E20

  • Zumal die ersten Monate im E10 nahezu nicht mehr "E" vorhanden war, wie im E5 weil die die Menge langsam hochgefahren haben - das wurde ja damals bei Stichproben oft genug festgestellt.

    Hast Du den Anhang vom TÜV Rheinland aus dem Jahre 2011 (direkt nach der Einführung in D) eingesehen? Dort wurde eine Oktanzahl von 97,3 bei E10 festgestelle (E5: 95,8), was ein klares Indiz dafür ist, dass hier tatsächlich annähernd 10 % Ethanol drin war. Mehrverbrauch: 0,04 Liter auf 100 km. Du willst mir doch jetzt nicht ernsthaft weismachen, dass Du das messen können willst? :crazy:

  • Hast Du den Anhang vom TÜV Rheinland aus dem Jahre 2011 (direkt nach der Einführung in D) eingesehen? Dort wurde eine Oktanzahl von 97,3 bei E10 festgestelle (E5: 95,8), was ein klares Indiz dafür ist, dass hier tatsächlich annähernd 10 % Ethanol drin war. Mehrverbrauch: 0,04 Liter auf 100 km. Du willst mir doch jetzt nicht ernsthaft weismachen, dass Du das messen können willst? :crazy:

    Wenn ich in Shell 100 etwas Ethanol reinkippe hab ich auch immer noch nahezu 100 Oktan.
    Und das was ich schrieb waren Messungen auf den Ethanolgehalt bei den bei 9 von 10 anfangs nur geringe Unterschiede gab.


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Das bedeutet?


    Dass der Energiegehalt eines Treibstoffes Auswirkungen auf den Verbrauch hat.
    Die Klopffestigkeit dagegen nicht!

    Das Leben kann so beschissen sein - man muss sich nur richtig Mühe geben...:cool::crazy:

  • Die Klopffestigkeit hängt mit der Zündfähigkeit zusammen, dass das Gemisch beim komprimieren nicht von selbst zündet und wenn dabei der Kolben noch nach oben geht, s
    dann is das das sog. klopfen.


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Die Klopffestigkeit hängt mit der Zündfähigkeit zusammen, dass das Gemisch beim komprimieren nicht von selbst zündet und wenn dabei der Kolben noch nach oben geht, s
    dann is das das sog. klopfen.


    Georg


    Jepp... und will man gegen das Klopfen vorgehen, muss man den Zündzeitpunkt nach hinten verschieben, was Auswirkungen auf die Effizienz des Kraftstoffes hat, da der optimale Zündzeitpunkt verpasst wurde und damit weniger Kraft auf den Kolben ausgeübt wird.


    Man könnte jetzt also anführen: Lieber E10 als E5 bei einem Fahrzeug tanken, das für Super Plus ausgelegt ist. Optimal wäre aber eben Super Plus mit E5. Noch besser, wäre es gar keinen Ethanol drin zu haben - die erforderliche Oktanzahl muss natürlich dennoch stimmen, wobei mehr als 98-100 Oktan im Regelfall auch nichts bringen.


    Ich muss mich schon mal mit dem Thema befassen. Das nächste Fahrzeug ist auf Super Plus (ROZ 98) ausgelegt.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Dass der Energiegehalt eines Treibstoffes Auswirkungen auf den Verbrauch hat.
    Die Klopffestigkeit dagegen nicht!

    Stimmt nicht - jedenfalls bei Motoren mit Oktanzahlerkennung (die meisten). Ist ein Sprit nämlich nicht klopffest genug, so dass es zu "Klopfen" kommt, wird die Zündung zurückgefahren. Dann sinkt der Wirkungsgrad, der Verbrauch erhöht sich, die Leistung wird geringer. Dies ist auch mit ein Grund für den äußerst geringen Mehrverbrauch von E10 gegenüber E5. Der leichte Verlust an Energiegehalt wird dann durch einen besseren Wirkungsgrad kompensiert oder zumindest verringert.

    Noch besser, wäre es gar keinen Ethanol drin zu haben.

    Ist nicht haltbar. Aus verbrennungsdynamischer Sicht ist ein Ethanolgehalt anzustreben, welcher so hoch wie nur möglich ist. Verbessert Gemischbildung, Schadstoffemissionen und Motorsauberkeit.

    Einmal editiert, zuletzt von bbbbbbbbbbbb ()

  • Stimmt nicht - jedenfalls bei Motoren mit Oktanzahlerkennung (die meisten). Ist ein Sprit nämlich nicht klopffest genug, so dass es zu "Klopfen" kommt, wird die Zündung zurückgefahren. Dann sinkt der Wirkungsgrad, der Verbrauch erhöht sich, die Leistung wird geringer. Dies ist auch mit ein Grund für den äußerst geringen Mehrverbrauch von E10 gegenüber E5.

    Das ist aber schon eine Gegenmaßnahme.
    Das hat man schon in den 70er Jahren gemacht als man die Zündung noch von Hand eingestellt hat.
    Ohne etwas zu verändern würde er bei entsprechend hoher Leistungsanforderung beginnen zu klopfen.

    Es geht ja erst mal um die Ist Situation.

    Diese dann zu korrigieren is der zweite Schritt.
    Damit wird aber eben hier nicht die Ursache beseitigt, sondern die Auswirkung vermieden, was technisch/wissenschaftlich gesehen oft nur der zweitbeste Weg ist.

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Dass der Energiegehalt eines Treibstoffes Auswirkungen auf den Verbrauch hat.
    Die Klopffestigkeit dagegen nicht!


    "Nicht" würde ich jetzt nicht sagen, wie hier schon mehrfach beschrieben ist ein späterer Zündzeitpunkt, der mit klopffesterem Treibstoff erreichbar ist, für einen geringen Verbrauch günstig. Entscheidender als die Klopffestigkeit ist aber der Energiegehalt des verwendeten Treibstoffs. Beispiel: LPG ist sehr klopffest, zwischen 103 und 111 ROZ. Trotzdem hat man immer einen deutlichen Mehrverbrauch gegenüber Benzin (ca. 20%), einfach weil der Energiegehalt von LPG pro getanktem Liter geringer ist als der von Benzin. Und das ist im Verhältnis Ethanol zu Benzin ähnlich, Ethanol hat einen erheblich geringeren Energiegehalt, zB gemessen am Heizwert/l.


    Zum Vergleich Heizwerte in kWh/l:


    Diesel 9,8
    Benzin 8,4
    Ethanol 7,1
    LPG 6,57


    Am Rande bemerkt, aufgrund der unterschiedlichen Dichten sieht das pro kg ganz anders aus, da ist LPG sogar vorne. Aber an unseren Tankstellen bezahlen wir gemeiner Weise nach Litern. ;)

  • Es geht darum, dass E10 tendenziell trotz gleicher Nominalangabe eine eher höhere Oktanzahl als E5 aufweist. Dies ist ein Vorteil von E10, welcher hilft, den Nachteil des geringeren Energiegehalts zu kompensieren. Ich bin damals direkt von Super Plus (der M52 ist auf 98 Oktan ausgelegt) zu E10 umgestiegen. Habe dadurch direkt 10 Cent pro Liter gespart, und nicht den kleinsten Nachteil erfahren. Ergebnis Leistungsprüfstand mit E10: 173 PS. Gemessen 2017, mit 150.000 km, VANOS serienmäßig. Die war wohl nicht mehr die beste, was das Drehmoment (232 statt 245 Nm) zeigte. Mit neuen Ringen (die liegen bereits Jahre hier) hätte er wohl noch mehr geleistet.

  • Heute habe ich mal E10 getankt und (erwartungsgemäß) auch keinen Nachteil erfahren können. Ich bin allerdings bislang auch eher gemäßigt gefahren. E10 gab es deshalb, weil zwei Dinge zusammen kamen: BMW empfiehlt Shell - ist okay, mit ADAC habe ich da eh Rabatt. Bei Shell (Bayern) kostete E10 die bereits erwähnten 4 Cent weniger. Und dann kann der 330i G20 nicht nur E5 und E10, sondern auch E25 verdauen. Im Bordbuch ist zur Kraftstoffqualität nur vermerkt, dass das Fahrzeug auf ROZ 95 (DIN 228 afair) ausgelegt ist und damit seine Normwerte erreicht. Super Plus oder 100/102 Oktan dürfte also wenig bis gar nichts bringen - außer weniger Geld auf dem Konto.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Sacht ma, kann es sein, dass sich beim E10 was getan hat?

    Wenn ich nen vollen Tank hab schau ich zwar nicht auf jedes Preisschild an den Tanken aber in den letzten Tagen ist mir dort wo ich es gesehen habe aufgefallen, dass der Preis für E10 und E5 absolut gleich war - egal ob Billigtanke oder "normalen" Anbietern wie Agip - an ner Shell fahr ich aufm Arbeitsweg selten vorbei.


    Is euch da auch was aufgefallen oder sind das Zufälle hier in München?


    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Interessanter Weise beobachte ich bei unserer Shell das Gegenteil. Die haben jetzt dauerhaft vier Cent.


    Ich glaube, die Spritpreise hängen einfach immer weniger mit realen Gegebenheiten zusammen.

  • Dieser Link bestätigt meine letzten Beobachtungen an Aral- und Total-Tankstellen: E10 und E5 kosten exakt gleich!

    Neue Benzinpreise: Darum ist E10 jetzt so teuer wie Super

    Erst letztes Wochenende hatte ich bei Shell in Bayern E10 noch für 4 Cent günstiger getankt. An einer anderen Shell-Tankstelle in Thüringen lag die Differenz nur bei 2 Cent - ich entschied mich dann für E5.

    Bei einer Differenz von 0 Cent stellt sich noch weniger die Frage, welchen Kraftstoff man tanken soll. Die höhere Nachfrage nach Ethanol mag zwar den Preis von E10 erhöhen, jedoch dürfte E5 da alsbald nachziehen. Anders sind die Forderungen nach 6 % Ethanolanteil kaum zu erfüllen.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.