Grds. Frage zum vererben eines Hauses

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wir haben alle nur vermutet, dass es ein entsprechendes Testament geben müsste, da ansonsten die ganze Diskussion hier sinnlos wäre, weil der Schwiegersohn ja dann gar nichts erben würde und somit die ursprüngliche Frage von Papst unnötig wäre.

    Ganz schön viel Konjunktiv ;)


    Das würde ich auch sagen :D:D:D

    Wenn Gott gewollt hätte das der Mensch zu Fuss geht hätte er ihn nicht das Auto erfinden lassen

  • Wir haben alle nur vermutet, dass es ein entsprechendes Testament geben müsste, da ansonsten die ganze Diskussion hier sinnlos wäre, weil der Schwiegersohn ja dann gar nichts erben würde und somit die ursprüngliche Frage von Papst unnötig wäre.

    Ganz schön viel Konjunktiv ;)


    Ich denke allerdings der Ansatz war eher der, das der Ehemann, als Erbe der Tochter, in die Erbfolge eintritt. Dem ist aber nicht unbedingt so, sondern nur wenn die Ehe in Gütergemeinschaft geführt wurde. Standard ist aber in D eigentlich Zugewinngemeinschaft, da die Tochter aber das Erbrecht an dem Haus mit Geburt erworben hat, ist es nicht Teil des Zugewinns, sondern die leiblichen Kinder erben.

    Wenn Gott gewollt hätte das der Mensch zu Fuss geht hätte er ihn nicht das Auto erfinden lassen

  • Ich denke allerdings der Ansatz war eher der, das der Ehemann, als Erbe der Tochter, in die Erbfolge eintritt. Dem ist aber nicht unbedingt so, sondern nur wenn die Ehe in Gütergemeinschaft geführt wurde. Standard ist aber in D eigentlich Zugewinngemeinschaft, da die Tochter aber das Erbrecht an dem Haus mit Geburt erworben hat, ist es nicht Teil des Zugewinns, sondern die leiblichen Kinder erben.


    :confused:
    Die Tochter hatte doch gar nichts zu vererben, als sie verstorben ist, der Mutter gehört das Haus und diese vererbt es irgendwann an die Enkelin.
    Ohne Testament bekommt der Schwiegersohn nüscht, er kann auch nicht in irgendwelche Erbfolgen eintreten.
    §1924 BGB (3) ist eindeutig:

    Zitat


    An die Stelle eines zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebenden Abkömmlings treten die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge


    Der Schwiegersohn ist mit seiner Schwiegermutter weder Abkömmling (Kind) noch verwandt.

  • :confused:
    Die Tochter hatte doch gar nichts zu vererben, als sie verstorben ist, der Mutter gehört das Haus und diese vererbt es irgendwann an die Enkelin.
    Ohne Testament bekommt der Schwiegersohn nüscht, er kann auch nicht in irgendwelche Erbfolgen eintreten.
    §1924 BGB (3) ist eindeutig:


    Der Schwiegersohn ist mit seiner Schwiegermutter weder Abkömmling (Kind) noch verwandt.


    Du verstehst, glaube ich, den Begriff Abkömmling falsch, die Tochter, vorausgesetzt sie war ein Einzelkind, ist der einzige Abkömmling der Mutter, die Enkelkinder sind keine. Damit ist der von dir zitierte Satz irrelevant. Es tritt demnach die normale Erbfolge ein, und die hängt hängt vom Güterstand in der Ehe ab. Und natürlich hatte die Tochter was zu vererben, ihr Erbrecht nämlich. ;)

    Wenn Gott gewollt hätte das der Mensch zu Fuss geht hätte er ihn nicht das Auto erfinden lassen

  • Du verstehst, glaube ich, den Begriff Abkömmling falsch, die Tochter, vorausgesetzt sie war ein Einzelkind, ist der einzige Abkömmling der Mutter, die Enkelkinder sind keine.


    Doch!
    https://www.wf-frank.com/erbrecht-abc/def/abkoemmling.html

    Zitat

    Damit ist der von dir zitierte Satz irrelevant.


    Nein, er beschreibt genau den hier diskutierten Fall

    Zitat

    Es tritt demnach die normale Erbfolge ein, und die hängt hängt vom Güterstand in der Ehe ab.


    Nein, die Schwiegermutter ist ja mit dem Schwiegersohn nicht verheiratet

    Zitat

    Und natürlich hatte die Tochter was zu vererben, ihr Erbrecht nämlich. ;)


    Wo steht das?

  • Indem Falle ist der Güterstand irrelevant.


    Er käme nur dann zum tragen, wenn die Tochter das Erbe hätte antreten können und
    danach verstorben wäre.
    Dann erbt deren Tochter je nach Güterstand:
    Zugewinngemeinschaft - Tochter erbt 1/2 Haus, 1/2 der Vater
    Gütergemeinschaft - Vater 3/4, Tochter 1/4


    GP

    Das Meer geht bis zum Strande und dann verläufts im Sande