Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mit EU 6d-Temp und OPF klingen viele Autos nur noch nach Staubsauger in der leisesten Stufe - total gedämpft und nichtssagend. Ich war da echt vom M240i enttäuscht, das kann der B58-Reihensechser eigentlich besser...



    So unterschiedlich sind die Meinungen. Für mich ist "lauter" nicht besser. Auf Langstrecke schätze ich dezenten 6-Zylinder-Klang sehr.

  • So unterschiedlich sind die Meinungen. Für mich ist "lauter" nicht besser. Auf Langstrecke schätze ich dezenten 6-Zylinder-Klang sehr.


    "Leiser" heißt hier: Da kommt nix! Im niedrigen Drehzahlbereich bei Teillast klingt er wie ein Vierzylinder. Also auch kein mild säuselnder 6-Zylinder-Klang. Zumindest nicht so richtig, wie man es von früher kennt... Und bei Volllast ist er klanglich variabel zwischen R6, V6 und V8 (dank Sound-Design). Die klanglichen Spielereien wurden wegkonstruiert (auch das Kernige) und reduziert sich auf das ziemlich fragwürdige Auspuffknallen bzw. Knällchen. Für einen halben M einfach zu wenig. Aber der aktuelle 440i (OPF) klingt ja noch trauriger...


    "Lauter" ist nicht zwangsläufig besser. Bei einem zu leisen Reihensechser allerdings schon.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Wobei ich da auch nicht so richtig weiß ob das die beste Entscheidung ist, wo sie doch in München auch ziemlich grün bis dunkelgrün geworden sind und sogar viele Straßen hauptsächlich nur noch für Radfahrer verkleinern wollen (Einspurig und keine Parkmöglichkeiten für Autos mehr) 🤔


    Aber das wird wahrscheinlich eh egal sein wo sie die IAA abhalten, auch in München wird es zu Protesten der Umweltschützer kommen 😏

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Mich würden mal die Beweggründe für München und gegen Frankfurt oder die andere Städte interessieren. :idee:

    Von mir aus hätten sie die Messe auch in Leipzig abhalten können. Da ist nach dem Ende der Automobil International (AMI) Platz frei. :m: Da auch die IAA Frankfurt über die Jahre sichtlich geschrumpft ist, würde der dortige Platz (Ausstellflächen und Hallen) allemal ausreichen. Der große Kritikpunkt der Frankfurter IAA, die langen Fußwege von Halle zu Halle, ist dort nicht existent. Es war in der Tat eine sehr schöne Messe, die dem Glanz der großen Messen (Frankfurt, Genf) kaum nachgestanden hat. Da man aber der Meinung war, dass eine deutsche Automobilmesse aller zwei Jahre ausreicht, musste die Messe sterben. :kotz:

    Die IAA in Frankfurt hat eigentlich seit den 50er Jahren Tradition gehabt - und später kam die Nutzfahrzeug-IAA in Hannover in den geraden Jahren hinzu. Berlin hätte ich aus traditioneller Sicht auch noch verstanden.

    Für München spricht immerhin - aber das würde z.B. für Stuttgart ebenso gelten - dass sich (mindestens) ein renomierter Autohersteller vor Ort befindet. Also ähnlich zu Paris, Tokyo, Detroit... Mit der aus deutscher Sicht dezentralen Lage tut man sich eigentlich keinen Gefallen. Und ob das die nahe gerückten anderen Länder wie etwa Österreich aufwiegeln?

    Dieses ganze Greenwashing in Form von Elektroautos (0g CO2 je km!) und PHEV ist eigentlich auch schon zum Kübeln. Die eigentlichen Emotionen einer solchen Messe werden kaum noch bedient. Und damit ist so eine Automobilmesse meines Erachtens nahezu hinfällig geworden. Und daher wollte ich mir die IAA 2017 auch nicht antun - erst recht, wenn bedeutende Hersteller fernbleiben.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Was heißt hier dezentrale Lage?


    - gute Bahnanschlüsse (z.B Berlin - München per ICE in 4 Stunden)

    - funktionierender Flughafen

    - Autobahnanschlüsse von allen Seiten


    Ferner weiß man in München auch in der Politik, daß das Auto ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist. Im Berliner Senat scheint sich das ja noch nicht so wirklich herumgesprochen zu haben...

  • Das, was du aufzählst, sind die ganz normalen infrastrukturellen Anforderungen, die so ziemlich jede Großstadt erfüllt.


    Die dezentrale Lage lässt sich mit einem Blick auf die Landkarte erfassen: München liegt weit im Süden und ist damit weit ab vom Schuss. Frankfurt zum Beispiel ist so ziemlich von jedem Teil Deutschlands l adäquat zu erreichen. Der Mittelpunkt Deutschlands liegt nur etwas nordöstlicher. Das kann man von München nicht behaupten...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Mit der IAA geht es schon seit einiger Zeit bergab, 2019 dann ein Tiefpunkt.


    Lieber München als Berlin, die sind dort politisch alle bekloppt.

    Grüße Peter

  • Da sagste was - wer weiß, wie lange sie überhaupt noch erlaubt ist.

    Wobei die Bedeutung eh stark rückläufig ist.
    Ich selbst war schon lange nicht mehr dort - wenn man sich die Proteste anguckt, vergeht einem sowieso die Lust.

    Grüße Peter

  • Mit der IAA geht es schon seit einiger Zeit bergab, 2019 dann ein Tiefpunkt.

    Jepp, 2019 war grausam - ich hatte mich oben verschrieben. 2017 war ich noch vor Ort und war eigentlich recht zufrieden. DIe IAA 2019 wollte ich mir nich antun.

    Wobei die Bedeutung eh stark rückläufig ist.
    Ich selbst war schon lange nicht mehr dort - wenn man sich die Proteste anguckt, vergeht einem sowieso die Lust.

    Die sinkende Bedeutung erkennt man schon an der sinkenden Anzahl an Messen, an der rückläufigen Besucherzahl und am Rückgang der Aussteller. PSA zum Beispiel hat mittlerweile wenig Interesse an solchen Messen und versucht seine Kunden eher über das Internet zu erreichen. Meine Meinung dazu: Das Internet kann man nicht erfühlen.

    Auch global ist eine Veränderung zu spüren. Selbst so ruhmreiche Messen wie der Genfer Autosalon haben in den letzten Jahren etwas Glanz eingebüßt. Bei der AMI ging es die letzten Jahre auch schleichend bergab - die Hallen wurden künstlich verkleinert, damit es nicht auffällt. Und andere Hallen wurden gleich gar nicht mehr belegt. Den großen Luxus von viel Ausstellfläche wollen sich die verbliebenen Aussteller auch nicht mehr leisten, VW z.B. hat seit dem Dieselskandal ohnehin schon genug zu schlucken. Und andere Hersteller müssen zusehen, dass sie mit den EU-Regeln Schritt halten - ansonsten drohen heftige Strafzahlungen. Da konzentriert man sich lieber darauf und investiert in neue Technologien. Die Autos werden auch ohne oder mit bescheidenem Messeauftritt verkauft...

    Die Proteste setzen da noch einen dicken Haufen drauf. :kotz:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Das, was du aufzählst, sind die ganz normalen infrastrukturellen Anforderungen, die so ziemlich jede Großstadt erfüllt.


    Die dezentrale Lage lässt sich mit einem Blick auf die Landkarte erfassen: München liegt weit im Süden und ist damit weit ab vom Schuss. Frankfurt zum Beispiel ist so ziemlich von jedem Teil Deutschlands l adäquat zu erreichen. Der Mittelpunkt Deutschlands liegt nur etwas nordöstlicher. Das kann man von München nicht behaupten...

    Du weißt aber schon, dass es I (nternationale) A (utomobil) A (usstellung) heißt?. Für unsere südlichen Nachbarn liegt München daher etwas günstiger ;) Wobei ich persönlich glaube, dass die Lage letztlich unerheblich ist. Wer hin will geht hin.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Und trotzdem hat eine zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung auch die Automobil International in Leipzig ausgezeichnet. Ein paar wenige Osteuropäer hat diese durchaus angelockt sowie andere internationale Besucher, aber das ist nicht der Kern der Sache. Bekanntheitsgrad und Bedeutung müssen passen. Bei der AMI zum Beispiel waren es viele Deutschlandpremieren, die kurz zuvor erst in Genf standen. Ab und zu gab es auch Europa- und Weltpremieren. Dennoch sprach fast jeder deutsch - so wahnsinnig international waren nur die Aussteller.


    Auf Namen darf man sich sowieso nicht zu viel einbilden. Namen sind Schall und Rauch. Eine jede Messe ist - wenn sie Unternehmen aus aller Welt besitzt - international. Alles andere sind regionale Messen, wobei auch dort natürlich vereinzelt internationale Aussteller dabei sein können. Das ist dann aber eher die Ausnahme als die Regel.


    Die Besucher können aber so oder so aus aller Welt kommen. Für Deutschland an sich gilt schon, dass wir mit 9 Nachbarländern ziemlich zentral in Westeuropa liegen. Ein großer Teil der Besucher setzt sich dennoch aus deutschen Einwohnern zusammen. Dafür steigt nicht jeder in den Flieger, wenn es nicht gerade die Firma zahlt...


    Am Beispiel Genf sehe ich es auch bei mir. Mir wäre die Messe zu weit und insgesamt auch einfach zu teuer. Frankfurt erreicht man bequem per Zug oder Auto. München zum Glück auch. Ich fahre so gesehen auch lieber nach München als nach Frankfurt. Ob ich aber hinfahre, hängt noch von vielen weiteren Faktoren zusammen.


    Die Idee mit München halte ich in Sachen Verkehrsanbindung trotzdem für nicht ganz durchdacht. Die Autobahnen sind hoffnungslos verstopft, die Innenstadt zur Rush-Hour sowieso. Eine Messe macht es nicht besser. Die Schweizer haben mit Genf im Frühjahr ihre eigene Messe und die Österreicher müssen erst mal über A8 und Inntalautobahn zu uns kommen. Das gilt im Groben und Ganzen jedoch für alle Wettbewerber - Berlin, Köln, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart sind diesbezüglich auch furchtbar. Eine direkte U-/S-Bahn-Anbindung zum weit außerhalb liegenden Flughafen wäre dennoch toll.


    Aber das Gremium hat sich seine Wahl sicherlich gut überlegt. Oder es floss genug "Überzeugungsargument". ;) Die genauen Argumente für/wider wüsste ich immer noch ganz gern.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Ein bisschen kann ich Rex‘ Argumentstion schon verstehen. Während ich selbst auch paar mal nach Frankfurt bin, wäre zB Hamburg als weiterer Kandidat ein Ausschluss für mich gewesen. Für einen Tagesausflug konnte man die IAA schon mal besuchen, aber größeren Aufwand ist mir das nicht mehr wert mit Übernachtung etc.


    Ich hoffe mal, dass sie die Messe dann aber um ein paar Wochen terminlich schieben. IAA und Wiesn-Anstich braucht in München nun wirklich niemand gleichzeitig....

  • Die Idee mit München halte ich in Sachen Verkehrsanbindung trotzdem für nicht ganz durchdacht. Die Autobahnen sind hoffnungslos verstopft, die Innenstadt zur Rush-Hour sowieso. Eine Messe macht es nicht besser. Die Schweizer haben mit Genf im Frühjahr ihre eigene Messe und die Österreicher müssen erst mal über A8 und Inntalautobahn zu uns kommen. Das gilt im Groben und Ganzen jedoch für alle Wettbewerber - Berlin, Köln, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart sind diesbezüglich auch furchtbar. Eine direkte U-/S-Bahn-Anbindung zum weit außerhalb liegenden Flughafen wäre dennoch toll.

    Dein Wunsch nach einer direkten S-Bahn-Anbindung des Flughafens wurde bereits erfüllt. Eine Linie fährt vom Hauptbahnhof durch den Münchner Osten zum Flughafen, die andere vom Hauptbahnhof über den Nordwesten zum Flughafen.


    Innerhalb der Stadt fährt man vernünftigerweise sowieso mit der U-Bahn. Und die fährt auch bis zum Messegelände.


    Wer mit dem Auto anreist, sucht sich am besten einen Park & Ride-Parkplatz am Stadtrand und fährt dann mit der U-Bahn weiter. Die Sache mit den Shuttle-Bussen hat in Frankfurt ja auch sehr gut funktioniert.

  • Ich hoffe mal, dass sie die Messe dann aber um ein paar Wochen terminlich schieben. IAA und Wiesn-Anstich braucht in München nun wirklich niemand gleichzeitig....

    Die IAA soll vom 7. bis zum 12.09.2021 stattfinden - also in der Zeit vor den Wiesn. Mitte September war auch schon in Frankfurt üblich, allerdings wird nun die Dauer der Messe verkürzt. Für eine so große, internationale Messe scheint mir das doch schon arg kurz. Selbst die AMI in Leipzig lief über 9 Publikumstage inkl. zwei Wochenenden. Ich prognostiziere, dass die Besucherzahlen weiter in den Keller gehen werden. Oder vielleicht geht einfach jeder Münchner hin und die VDA ist zufrieden?!

    Mir persönlich ist die IAA ebenfalls keinen großen Aufwand wert. Zur IAA 2017 bin ich früh mit dem Auto hin, habe es im Parkhaus abgestellt und mit dem Shuttle-Verkehr zur auch schon recht geschrumpften IAA gefahren, habe mir dort alles in aller Ruhe angeschaut und bin am selben Tag wieder heim gefahren - das waren rund 930 km mit dem Hyundai i20. 1000 km am Tag sind für mich machbar, mit dem richtigen Fahrzeug noch mehr. Ich habe aber auch schon in Langen übernachtet zu früheren IAA, da dies für mich kostenlos möglich war. Die Entfernung zu München ist etwa identisch in meinem Fall. Meine Aussage ist also nicht Ich-bezogen.

    Generell fahre ich aber gern nach Bayern, was aber in erster Linie an Landschaft und gutem Bier liegt. Wenn man eine gute Übernachtungsmöglichkeit finden sollte, kann man dies in München sicherlich noch besser mit anderen Dingen verknüpfen als in Frankfurt. Freunde der Wiesn können dann ja noch mindestens bis zum Anstich bleiben. Allerdings bezweifle ich, dass die Klientel von IAA und den Wiesn die gleiche ist. Zum Automobil gehört Nüchternheit. ;)


    Ausgewählte Zitate (inkl. aller Schreibfehler) vom breiten Volk aus Facebook (auto motor und sport - Startseite | Facebook

    "Naja, man hat schon im Süden Autosalon... angenehm war es schon in Frankfurt für uns Nichtfreistaatler 😊"

    "topp" (3 Likes)

    "zum Glück, wenigstens nicht in Hamburg"

    "Fehlentscheidung! Für den großen Teil viel weiter als Frankfurt" (3 Likes)


    "Hätte alles so gelassen wie es ist

    Unnötig" (4 Likes)


    "Frankfurt war in Bezug auf meinen Wohnort perfekt, aber von den drei Städten die noch im Rennen waren ist es die beste Entscheidung." (4 Likes)


    "Frankfurt als Finanz- und Wirtschaftsstandort war aufgrund der Internationalität und der hervorragenden Infrastruktur der perfekte Messestandort. Problematisch war jedoch das Fernbleiben vieler Marken, sodass Besuchern wenig geboten wurde. Viel mehr als den Standort hätte man das Konzept überarbeiten sollen, um die Attraktivität wiederherzustellen. In diesem Sinne schätze ich dies eher als ersten Schritt des Untergangs dieses Formates ein." (Dem pflichte ich komplett bei!)

    "Frankfurt war für mich gut zu erreichen.

    München ist zu weit weg, schade ich hätte es so gelassen... 🤷‍♂️" (3 Likes)

    "München Stuttgart im Wechsel, wäre ne tolle Sache immer direkt bei den Herstellern vor der Haustüre"
    (2 Likes)

    "Frankfurt war schon alleine wegen der Erreichbarkeit super!"

    "Wer hatte denn die schwachsinns Idee?

    Das ist mir zu weit....

    Und wenn man sich mal anschaut, wie ernüchtert letztes Jahr die Autohersteller vertreten waren, macht es warscheinlich sowieso keinen Sinn mehr diese Veranstaltung zu besuchen.

    Die IAA wird ihrem Namen nicht mehr gerecht!" (1 Like)

    "Was ein Blödsinn...Da werden es sich viele nicht mehr leisten können oder wollen dort hin zu fahren...." (Das sehe ich auch so - München ist ein teures Pflaster, vor allem in der Zeit um die Wiesn)



    Auch wenn die Lage nicht für alle optimal ist: Besser so eine IAA als gar keine. München wird sowohl 2021 als auch 2023 Austragungsort sein. Darüber hinaus ist noch nichts bekannt. Für München und den Freistaat Bayern ist die IAA ein großes Los, vor allem aus wirtschaftlicher Sicht. Das wichtige Automobilvertreter - nicht nur Audi und BMW, sondern auch Zulieferer - praktisch vor Ort sind, kann man positiv wie negativ sehen. Aus meiner Sicht verliert die IAA dadurch etwas vom internationalen Anstrich. So viel steht fest: Es wird eine andere IAA werden.

    IAA 2021 in München: Das erwartet Sie bei der neuen Automesse - FOCUS Online

    Zitat

    Das plant München für die nächste IAA

    Schon im Vorfeld der Entscheidung hatte die Messe München die Eckpunkte der neuen Show vorgestellt. "Es ist eine der interessantesten Aufgaben im internationalen Messegeschäft", so Messe-Chef Klaus Dittrich zu FOCUS Online. Das Konzept hat den VDA letztlich überzeugt. Das ist geplant für die Alpen-Metropole:

    • Die Kernmesse wird kleiner - es sollen nur 13 von 18 Messehallen gefüllt werden. Der Rest der Veranstaltungen wird an anderen Orten stattfinden, etwa im Olympiapark oder in der Innenstadt ("IAA-Inseln").
    • Die Show soll auch kürzer werden - es sind nur sechs Tage eingeplant (vom 7. bis 12.9. 2021).
    • Die Besucher sollen die Möglichkeiten zu individuellen Testfahrten bekommen - und das nicht nur mit Autos, sondern auch mit Elektro-Rollern, autonom fahrenden Fahrzeugen und sonstigen Mobilitäts-Ideen. Einen reinen Auto-Fokus wird es bei der Show also nicht mehr geben. Ob das auch das Interesse der Besucher trifft, bleibt abzuwarten.
    • Für die IAA soll zwischen den Veranstaltungsorten eine direkte U-Bahn-Linie eingerichtet werden, mit weniger Zwischenstopps und Haltestellen.
    • Eins der vorgestellten Konzepte soll das „innenstadtgerechte Auto“ sein - statt „autogerechte Innenstadt“. Denn auch München hat ein großes Stau-Problem. Die Stadt taucht regelmäßig bei Statistiken in den Hitlisten der staureichsten deutschen Städte auf. Der Innenstadtring Münchens soll künftig komplett autofrei werden. Mit diesem Spannungsfeld zwischen individueller motorisierter Mobilität und anderen Mobilitätsformen wird die neue Autoshow umgehen müssen.

    Dein Wunsch nach einer direkten S-Bahn-Anbindung des Flughafens wurde bereits erfüllt. Eine Linie fährt vom Hauptbahnhof durch den Münchner Osten zum Flughafen, die andere vom Hauptbahnhof über den Nordwesten zum Flughafen.


    Innerhalb der Stadt fährt man vernünftigerweise sowieso mit der U-Bahn. Und die fährt auch bis zum Messegelände.


    Wer mit dem Auto anreist, sucht sich am besten einen Park & Ride-Parkplatz am Stadtrand und fährt dann mit der U-Bahn weiter. Die Sache mit den Shuttle-Bussen hat in Frankfurt ja auch sehr gut funktioniert.

    Nach meiner Kenntnis war die Direktverbindung lediglich in Planung. Gut zu wissen, dass es diese schon gibt!

    Wer von weiter außerhalb kommt - also sowieso schon stundenlang fährt -, hat andererseits wenig Lust, noch mehr Zeit durch das Parken weit außerhalb zu verlieren. In Frankfurt bin ich auch immer zum Messegelände gefahren - die Erreichbarkeit war bestens!

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()