Vermiete Immobilien - Wie macht man aus Betongold Betonblei

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wie stellt man sich das denn ganz praktisch bei einer Ölheizung vor, bei der die Nachfüllung nicht an feste Zeiteinheiten gebunden ist? Da sagt ja die Rechnung des Brennstofflieferanten nichts über den Verbrauch aus.

    Oder wenn ich für die nächsten 5 Jahre den Brennstoff bereits in den Tanks habe?

  • kalle:

    Denkst Du an die Heizkostenabrechnung des Vermieters ?

    Ganz einfach, Füllstand anfangs Periode messen, Ende Periode wieder.

    Differenz = Verbrauch, Kostenberechnung anhand des Durchschnittspreises der eingekauften Menge.


    Edith:

    einen Vorrat für 5 Jahre wird kaum je ein Vermieter haben :)

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

    Einmal editiert, zuletzt von multi_cab ()

  • Ich steh immernoch auf dem Schlauch. Wieso Menge? Wenn die Mieter also heizen wie blöde dann ist es ein "schlechtes" Objekt? Welche Faktoren werden für die Rechnung herangezogen?

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Wenn die Mieter also heizen wie blöde dann ist es ein "schlechtes" Objekt?

    Genauso hab ich das jetzt auch verstanden...

    Wobei der Mieter dann ja auch hohe Heizkosten hat, die er immernoch alleine tragen muss, von daher glaube ich dass das in der Praxis wahrscheinlich kein allzu großes Problem wird...

    (wobei ich hierbei davon ausgehe dass die eigentlichen Heizkosten einiges höher sind als die CO2-Abgabe -- falls diese Annahme nicht stimmt, könnte ein Mieter womöglich schon Interesse daran haben viel zu heizen damit das Objekt zu einem "schlechten" Objekt wird, und damit der Vermieter dann einen größeren Anteil übernehmen muss...)

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Oh man... die naheliegende Lösung über den Energieausweis zu gehen, war wohl mal wieder zu abwegig oder einfach. Da stehen ja sogar die evtl. nützlichen Maßnahmen zur Verbesserung gleich mit drauf....

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Oh man... die naheliegende Lösung über den Energieausweis zu gehen, war wohl mal wieder zu abwegig oder einfach. Da stehen ja sogar die evtl. nützlichen Maßnahmen zur Verbesserung gleich mit drauf....

    Nein, die Lösung ist klar besser als Energieausweis, was den Unsinn allerdings noch nicht gut macht.

    Der Energieausweis ist zu 90% eh ein Verbrauchsausweis (weil entweder neuer 1977 oder zumindest in Grundzügen auf 1977 modernisiert) und hat dementsprechend nicht mehr Aussage als Verbrauch pro qm.

    Die Umlage mit CO2 pro qm zu machen ist der bessere Weg als der Umweg über einen Energieausweis.


    Man kann die Vorlage eher als ein Vorzeichen sehen, dass es bei Immos die die 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 nicht erfüllen eine zusätzliche Daumenschraube geben wird.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Man kann die Vorlage eher als ein Vorzeichen sehen, dass es bei Immos die die 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 nicht erfüllen eine zusätzliche Daumenschraube geben wird.

    Da hast Du Recht. Die Daumenschraube setzt allerdings nur oder überwiegend beim Vermieter an. Das alleine ist schon mal fragwürdig und zusammen mit den ganzen anderen Einschränkungen von Vermieter-Rechten, wird das die Situation am Mietwohnungsmarkt sicher nicht verbessern eher andersrum.

  • In dem Urteil geht es um gewerblich genutzte Immobilien ... das dürfte bei der Vielzahl der privaten Vermieter kaum der Fall sein.


    VG

    Klaus

  • Stimmt, sorry - kam auf der Newsseite auf der ich es ursprünglich gefunden hatte, nicht so rüber.

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Schonmal jemand hiervon angeschrieben worden, wo man alle möglichen Angaben zu vermieteten Immobilien machen soll? Total lästig aber man ist angeblich dazu verpflichtet.


    GWZ - Gebäude- und Wohnungszählung
    Informationen zur Gebäude- und Wohnungszählung für Wohnungsunternehmen, Verwalter und Vermieter
    www.zensus2022.de

    Viele Grüße
    Oliver

  • Da gibt es hier schon einen Thread dazu Oliver.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Darf ich dem Mieter dann zukünftig auch per Vertrag die Zimmertemperatur vorschreiben und Dauerlüften verbieten? Eigentlich sollte doch schon genug Anreiz zur Modernisierung bestehen, da sich modernisierte Wohnungen teurer vermieten lassen…


    Nicht zu vergessen die Vielzahl an Bestandsbauten bei denen sich zur Zeit nichts machen lässt. Oder darf ich Mietern kündigen um auf Fußbodenheizung umzustellen und die Wärmepumpe dann auf den Bürgersteig stellen?


    Und in 5 Jahren wundern sich alle über mangelnden Wohnraum. Ich jedenfalls sehe meine Einstellung zur Investition in Wohnimmobilien in Deutschland voll bestätigt.

  • Und in 5 Jahren wundern sich alle über mangelnden Wohnraum.

    Beim bestehenden Wohnraum wird ja grade an einer zuverlässigen Statistik gearbeitet, damit man mal weiss was man so im Bestand hat. Nein, man lässt die Leute die Daten sogar selbst erarbeiten und eintragen.


    Das wird doch wo immer und sobald möglich direkt verdoppelt und umgelegt. Was für ein Unfug mal wieder.

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • In dem FAZ-Artikel steht ja auch, daß das ganze eine Übergangsregelung sein soll und langfristig der Energieausweis als Grundlage dienen soll - mit dem langfristigen Ziel, CO2-neutral zu heizen.


    ... fragt sich dann nur, auf welcher technischen Grundlage der künftige Energieausweis entstehen soll und welcher Energieträger/welche Heizungsform als "CO2-neutral" gelten wird...


    ... meine Vermutung bei den heutigen Politikern geht in die Richtung: Hauptsache Strom, der Rest ist egal ...

  • Es ist das ewige Dilemma: Es ist möglich energetisch effizient zu leben und zu wohnen. Das erfordert aber Investitionen die sich mit dem Ziel "bezahlbarer Wohnraum" massiv beißen. Zudem entsprechende Bauleistungen am Markt praktisch nicht mehr verfügbar sind.

    Ich plane gerade eine 700 kW PV Anlage - Interesse auf Anbieterseite nahezu Null.

    Das, was für diese Ziele notwendig wäre ist im Moment weder finanzierbar noch praktisch umsetzbar.

    Kofferraum statt Hubraum !