Manschette Traggelenke - Ersatz woher?

  • Hallo zusammen,



    nachdem ich bei mir die Innenkotflügel vorne austauschen wollte, habe ich mit meinem chinesischen Abzieher die Manschette des Traggelenks (sitzt im Querlenker, in meinem Fall Alu, unten am Federbein) geschrottet. Kleiner feiner Riss, aber das reicht ja schon.


    Das Ersatzteil gibt es nicht bei BMW (ich fragte: "ja und was macht Ihr, wenn Ihr eine Manschette am Querlenker erwischt? Gleich einen neuen Querlenker einbauen?!", der Teilemann antwortete "wir sind eine Qualitätswerkstatt, wir machen nix kaputt!" - da musste er aber selber lachen).


    Die Nummer auf der Manschette lautet 032 000 023 012. Weiterhin ist eine 16002 verzeichnet. Wenn ich das google, lande ich auf fremdländischen Seiten. Aber weder Ebay noch deutsche Seiten haben auf die Suchanferage eine brauchbare Antwort.


    Die Manschette hat oben eine ca. 15,1 mm und unten eine 33,1 mm Öffnung und ist ca. 20,1 mm hoch, max Breite ist ca. 45,1 mm


    1. Hat jemand einen Tipp, wo ich Ersatz bekomme?
    2. Welches Fett nehme ich?


    Danke Euch für alle Antworten!


    Markus

    Einmal editiert, zuletzt von Eifelprinz ()

  • Ich hab nach Deiner PN noch mal etwas gesucht.
    Traggelenke gibt's ja einzeln - auch wenn BMW das nicht so vorsieht und diese auch wenn Z1 wieder mal dabei steht wohl eher für die Stahl-Querlenker vom E30 gedacht sind. Beispiel

    Davon kann man die Manschette sicher runterfummeln und sie dann ggf. mit ner anderen (neuen) Sicherung bei Dir befestigen.
    Und bitte die neue Mutter zur Befestigung nutzen

    ;)



    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Lieber Schorsch, danke Dir für Deine Bemühungen!


    Bin jetzt folgenden Weg gegangen... Nachdem Andreas mich im Telefonat darauf gebracht hat, dass er seinerzeit ebenfalls eine halbwegs passende Manschette aus dem Regal gegriffen hat, bin ich noch mal auf die Suche gegangen. Wir reden ja über Gummi. Nachdem ich von der Manschette alle Maße genommen habe (s.o.), bin ich doch noch einmal in die Bucht gegangen. Bestellt habe ich jetzt 2x (wegen der Sicherheit) "Manschette 16x31x23". Wenn man das bei der Suche eingibt, kommt man auch schnell zum Ergebnis. Ist zwar nicht haargenau deckungsgleich mit den Maßen meiner gebrauchten Manschette, aber hey Gummi. Und bei 6,90 € für 2 kann nicht viel schief gehen. Werde Euch auf dem Laufenden halten.


    Bleibt die Frage nach dem richtigen Fett.

    2 Mal editiert, zuletzt von Eifelprinz ()

  • Manschetten sind da. Die Qualität ist augenscheinlich gut. Im Bild rechts das Original, links das "Ebay-Produkt". Die Maße passen nicht aufs Hundertstel genau, aber ich denke, die Sprengringe werden es richten. Da ist ja weder Druck drauf, noch dreht sich da groß was (anders, als z.B. bei einer Achsmanschette).
    Bleibt immer noch die Frage nach dem richtigen Fett.
    LG - Markus


    2 Mal editiert, zuletzt von Eifelprinz ()

  • So meine Lieben,


    Manschette gewechselt, Innenkotflügel gewechselt. Alles paletti. Hier das Rezept:



    • Wagenheber ansetzen und Rad abnehmen (ich habe so einen massiven Werkstattwagenheber und die Kunststoffklötze von Potti als Wagenheberaufnahme. Der Z stand sehr stabil!)
    • Vom Motorraum aus die 3 Muttern am Federbein lösen
    • die 2 Schrauben lösen, die den Bremsträger am Federbein befestigen und gesamte Bremse an einem Expander, den man zig-mal um den Stabi wickelt, am Stabi aufhängen (ein Haken in jedes der beiden Löcher am Bremsträger)
    • Impulsgeber ABS abschrauben (Inbus) und abziehen. Dann das Kabel mit sanfter Gewalt aus der Halterung am Federbein rausdrücken
    • auf der linken Seite muss zusätzlich die Verschleißanzeige der Bremsbeläge abgesteckt werden und ebenfalls vom Federbein entkoppelt werden
    • Mit einer Ratsche mit großer Verlängerung Muttern vom Traggelenk (19er, am Querlenker) und Kugelgelenk (17er, an Spurstange) lösen.
    • Mit dem Abzieher das Traggelenk und das Kugelgelenk vom Federbein trennen. Auch wenn das Federbein nun grundsätzlich nirgendwo mehr fest verschraubt ist, passiert noch gar nix, da der Querlenker noch am Stabi hängt und das Federbein von unten hoch drückt.
    • Damit der Querlenker nach unten weg klappen kann und so Platz für die Entnahme des Federbeins macht, muss man noch die Pendelstütze (Verbindung zwischen Querlenker und Stabi) losschrauben. Damit die waagerecht sitzende Schraube nicht unter Last steht und bequem entnommen werden kann, setzt man ein Stück Holz o.ä. unter den Querlenker und spielt mit dem Wagenheber (runterlassen, bis Querlenker soweit nach oben gedrückt wird, das die Last weg ist).
    • Nun den Wagenheber wieder hoch pumpen, der Querllenker geht runter, das Federbein sollte nun frei sein und kann entnommen werden.
    • Falls man eine Manschette erwischt hat, kann man die einfach entnehmen, indem man mit einem Schraubenzieher zunächst den unteren Federring nach oben hin "abwickelt". Dann kann man die Manschette nach oben wegziehen und bei der ausgebauten Manschette den kleineren oberen Federing bequem abziehen.
    • Diesen kleiner Ring setzt man dann auf die noch nicht eingebaute neue Manschette auf, füllt diese mit Wälzlagerfett und setzt sie wieder von oben auf das Traggelenk. Nachdem man den unteren Wulst der Manschette auf das Traggelenk gefummelt hat, den Sprengring wieder von oben drauf wickeln/fummeln.
    • Jetzt mit viel Platz ist das Einsetzen des neuen Innenkotflügels eher Spielkram. Aber es empfiehlt sich, ein paar neue Schrauben inkl. neuer Blechmuttern bereit zu halten.
    • Tipp: benutzt eine Stirnlampe. Ein paar der Befestigungsschrauben sitzen über Kopf und sind in schummrigem Licht eigentlich kaum zu sehen.
    • Weitere Tipp: sobald der Kotflügel eingesetzt ist, von vorne beginnen und die Schrauben nur lose einsetzen. Erst festziehen, wenn wirklich alle Schrauben eingeschraubt sind. So lange alles noch lose ist, kann man noch alles in Position drücken.
    • Nachdem alles wieder fest ist, Federbein wieder einsetzen.
    • Dazu das Federbein erst von unten in die Halterung am Domlager einsetzen und mit den drei Muttern lose fixieren.
    • Wenn man so blöde ist, die Mutter des Traggelenks mit dem Schlagschrauber fest ziehen zu wollen (welcher Idiot macht sowas?!), wird man feststellen, dass das Traggelenk sich gerne mitdreht. Falls dies der Fall ist, keine Sorge, nix kaputt gemacht. Einfach den Querlenker wieder von unten mit dem Holzstück belasten, nun dreht sich nix mehr mit und die Mutter kann wieder mit dem richtigen Drehmoment festgedreht werden.
    • Stichwort Drehmomente: wer "Drehmoment e30" googelt, kommt zu einer schönen Liste. Ich habe mir diese beidseitig ausgedruckt, die wesentlichen Drehmomente gemarkert und alles laminiert.


    Fazit: grundsätzlich fand ich das alles machbar. Ich habe mir teilweise das Leben selbst schwer gemacht. Erschwerend kam bei mir hinzu, dass meine Alu-Domstrebe das Arbeiten nicht besonders erleichtert hat. Wenn man die Befestigung an der Spritzwand lösen muss, kommt ja u.U. Einiges an Zusatzarbeit hinzu.



    Die Profis der Zunft können mich gerne auf Fehler hinweisen oder noch besser - weitere Tipps geben. Ich bin an dieser Stelle nicht so stolz und nehme gerne konstruktive Anmerkungen an.



    Beste Grüße - Markus

    Einmal editiert, zuletzt von Eifelprinz ()