E Kick Scooter in den Städten

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Hallo zusammen,


    unsere Regierung hat ja die Zulassung der E Kick Scooter auf den Weg gebracht.


    Ich bin beruflich aktuell viel in Städten unterwegs, in denen diese bereits durch Sharing Anbieter in großer Zahl das Strassenbild bzw. Gehwegbild beherrschen, da diese überall abgestellt werden.
    Ich habe mich bei zwei Diensten registriert, die in den Städten, in denen ich hauptsächlich beruflich unterwegs bin vertreten sind und nutze das Angebot mit viel Freude. Macht echt Spaß. Gerade die Wege vom Hotel zum Kunden sind oft zu Fuß zu lange und mit dem Taxi zu kurz. Da greife ich gerne auf diese Dinger zurück.


    So gerne ich das Angebot selbst nutze, würde ich auch verstehen, dass Anwohner genervt sind, da man die Scooter ja wirklich einfach überall abstellt.


    Wie seht ihr das. Freut ihr euch darauf, wenn die Anbieter in unsere Städte kommen, oder seht ihr eher die Nachteile?

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Schöne Sache. Warum nicht. Bin für jede Spielerei zu haben. Nachteile? In meinen Augen keine die ein Fahrrad, Pedalec oder Mofa nicht auch hätte.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • So gerne ich das Angebot selbst nutze, würde ich auch verstehen, dass Anwohner genervt sind, da man die Scooter ja wirklich einfach überall abstellt.

    Und warum muss man das machen? :rolleyes:

    Wir haben selber momentan antriebslose Roller für kürzere Strecken was sehr praktisch ist, aber ich sehe durchaus Nachteile im System. Das Hauptproblem ist, dass wir theoretisch 83 mio. egoistische Vollidioten im Lande haben und damit meine ich nicht allein das "Abstellen" der Dinger wo man geht und steht wie die Erfahrungen vieler anderer Städte zeigen sondern auch bzw. vorallem die Fahrweise zumal die Dinger jetzt zugelassen sind, "man darf da schließlich fahren".

    Aber die Rehakliniken werden sich freuen, wird jede Menge Schädelverletzungen geben. Helm oder sowas ist ja uncool... :top:

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf:

  • Ich war über Pfingsten in Paris und kann daher aus eigener Erfahrung berichten.
    Zunächst mal , es stimmt wirklich, die Dinger stehen (oder liegen) überall herum.


    Und dabei meine ich überall, auf dem Bürgersteig, in Hauseingängen, auf Parkplätzen (oder zwischen zwei Autos, klasse mal wenn so ein Teil dann auf das eigene Auto umfällt :mad:). Die Annahme und Hoffnung die hierzulande noch herrscht, die Nutzer würden die Dinger ordentlich abstellen dürfte sich schnell auflösen.


    Kommen wir zur Nutzung. Ja, man ist im Prinzip schnell onboarded.
    App runterladen, Guthaben aufladen oder KK hinterlegen , Barcode scannen, los gehts. Aber stop, jetzt gibt es in Paris m.W. 10-12 Anbieter. Da kommt das Problem, möchte man nicht immer nur nach seinem Anbieter suchen, muss man sich da zumindest bei 2-3 anmelden, sonst geht die Sucherei nach dem "eigenen" los. Und ganz ehrlich, damit ich zügig von A-B mit so einem Teil kommen möchte, macht es keinen Sinn vorher 10 Minuten zum passenden Scooter zu laufen.


    Pricing, jetzt wird es interessant. Für jeden Anmietbeginn zahlt man 1€ und danach 0,15€ pro Minute. Im ersten Moment klingt das nach wenig, aber das läppert sich ganz schnell. Gerade in Paris stellt sich die der Preisvorteil gegenüber der Metro eigentlich niemals ein, da es das Ticket für 1,90€ und im 10er für 1,40€ gibt. Verglichen damit kann ich gerade mal 2-3 Minuten fahren. Für mich war es daher eher eine nette Art und Weise als Tourist mal eine Strecke durch die Stadt zu tingeln aber als echte Alternative zur Metro m.M. untauglich. Was allerdings positiv anzumerken ist, das das Geschäftsgebiet wirklich komplett Paris bis weit in die äußeren Bezirke abgedeckt.
    In deutschen Großstädten (jetzt mal Beispiel Düsseldorf) könnte ich mir dagegen den Nutzen wieder eher vorstellen, weil der Nahverkehr oft viel schlechter ausgebaut ist und auch die Preise ja schon die 3€ marke kratzen. Vorausgesetzt das Geschäftsgebiet ist aber nicht wieder ein Flickenteppich wie bei DriveNow & Co..


    Fahren und Sicherheit. Heute habe ich gelesen das letztes Wochenende sich der erste tödliche Unfall in Paris ereignet hat. Für mich fast überraschend, denn manche fahren mit den Dingern echt sportlich und das ohne Helm. Manche Fahrweise würde ich mich selbst auf dem Fahrrad nicht trauen. Ich bin zwar nicht in eine Situation geraten wo ich plötzlich Bremsen oder Ausweichen musste, würde aber subjektiv sagen das man auf einem Fahrrad da deutlich besser reagieren kann, alleine vom Gleichgewicht und dem Schwerpunkt liegt man mit dem Scooter tendenziell viel schneller auf dem Boden.
    Auf Kopfsteinpflaster unangenehm bis unfahrbar , kommt Näße hinzu sollte man die 10-12km kaum überschreiten. Zudem sollte man immer Aufmerksam auf Kanten oder Schlaglöcher sein, die kleinen Räder können da schnell hängen bleiben. Auf glatter Fahrbahn fahren sich die Dinger wiederum hervorragend.

  • E-Bikes drei Jahre. Wie ein Handy. Ist eben so...:rolleyes:


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Für jeden Anmietbeginn zahlt man 1€ und danach 0,15€ pro Minute. Im ersten Moment klingt das nach wenig, aber das läppert sich ganz schnell.


    solche preise gibt es wohl auch in D. Fand ich auch zu viel, zumal es nicht nach strecke geht. :rolleyes:
    Für mich nur ein trend, damit man geld machen kann. Fährt man mehr, lohnt sich sicherlich schnell ein eigener.

  • Ich war unlängst eine Woche in Warschau. Da gibts auch so E-Roller, man kann sie stehenlassen wo man will, die Dinger haben aber eine Einrichtung über die man sie orten kann. Die Polen scheinen wesentlich disziplinierter zu sein als unsereins - klar, sie kurven auch zwischen den Fußgängern, aber nicht nach Harakiri-Art - zumindest ist uns keiner so begegnet. Man bucht sie über eine Handyapp, Preis weiß ich nicht (mein Polnisch ist nicht "next to none", es ist "less than none"...). Ich kann mich nicht erinnern auch nur einen Fahrer mit Helm gesehen zu haben.



    Selber fahren? Eher nicht.



    Schönen Tag
    WRL

    “Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.” (Achmed Mohamed Saleh, Journalist aus Tansania)

  • Der nächste Quatsch nach dem Hype um chinesische Mietfahrräder. In einem Jahr sind die Anbieter pleite und der Sondermüll wird auf Kosten des Steuzahlers entsorgt. :D

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

    Einmal editiert, zuletzt von tom01 ()

  • Ich fahre seit ner knappen Woche begeistert mit meinem E-Scooter (Kleinstadt) zur Arbeit und zurück (2 km).


    Ich finde es klasse! Der verantwortungsvolle Umgang im Straßenverkehr ist natürlich wichtig!

  • Wir haben uns jetzt aktuell ein e-Bike angeschafft und da kann ich schon nach weniger als einer Woche sagen, das der Nutzwert 1000x größer ist als mit jeglichem e-Scooter, da man mal "eben" auch Fahrten damit erledigt, auf die man mit nem herkömmlichen Fahrrad schlicht kein Bock :cool: hätte, da das Tempo leicht gehalten werden kann und Steigungen praktisch nicht spürbar sind.


    Einziger Vorteil e-Scooter wäre wirklich wenn das Ding einklappbar wäre und somit in den Kofferraum gepackt werden könnte (Urlaub etc..)

  • Einziger Vorteil e-Scooter wäre wirklich wenn das Ding einklappbar wäre und somit in den Kofferraum gepackt werden könnte (Urlaub etc..)

    Kann man schon. Nur wiegen die Teile halt mal schnell je nach Akku zwischen 12 und 22kg. Wer bitte trägt sowas rum?

    Wir haben u.a. diesen [Anzeige] hier und ich würde sagen, der ist nicht unpraktischer und für die sog. "letzte Meile" sicher sinnvoller als sich für 1000€ irgendeinen E-Klotz zuzulegen den man kaum tragen kann.

    20 kg wiegt übrigens ein Kasten Bier. Aber der wird wenigstens leichter beim Tragen... ;)

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf:

  • Das mag in ner Kleinstadt gut gehen - da ist auch in der Innenstadt im Verhältnis deutlich mehr Platz pro anwesender Person.

    Wenn ich sehe wie sich in München schon die Fahrradfahrer oft durchdrängeln oder in Schlangenlinien an den Fußgängern vorbei fahren, dann graut es mir jetzt schon vor den wesentlich instabileren und schwerer zu lenkenden E-Rollern.
    Das ganze noch ohne ein vernünftig ablesbares Nummernschild (ich rede nicht von dem angedachten "Bapper" den man wahrscheinlich erst aus 10-20cm Entfernung richtig ablesen kann).
    Da kann man drauf warten dass die ersten umgefahren werden und der Schuldige mit seinem Roller oder zu Fuß mit dem Roller in der Hand flüchtet.

    Auch ich gehe mit der Zeit und fahre E-Autos: E30, E31 und E46! :daumen:


    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Wegen 2 km so ein Aufriss? Wie wollt ihr den auf Eure 10.000 Schritte am Tag kommen und es kommt das Alter, wo sowas wichtig wird. :confused::D

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das Preismodell 1€ pro Miete + 15 Cent pro Minute habe ich beim Anbieter, bei dem ich registriert bin auch. Das ist hive. Da steckt übrigens mytaxi und damit Daimler dahinter. Pleite gehen die daher sicherlich nicht. :D


    Helm geht auf den Dingern gar nicht. Ich würde nie auf die Idee kommen, dafür einen Helm zu tragen. Ja ja, ich weiß, gefährlich gefährlich, aber ich trage in der Stadt auch kein Fahrradhelm, nur auf dem Rennrad.


    Ich finde die machen einfach Spaß und in Städten, in denen man viel läuft und die zu mieten sind, werde ich sie auch weiter nutzen. Privat einen kaufen? Ich denke eher nicht, dann lieber einen richtigen E-Roller.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Wegen 2 km so ein Aufriss? Wie wollt ihr den auf Eure 10.000 Schritte am Tag kommen und es kommt das Alter, wo sowas wichtig wird. :confused::D


    Aaaach, wer schafft denn schon 10.000 Schritte? ;) :D Wisst ihr, wie WEIT das dann ist? :eek:


    Gruß, Flo ;)

    'I never forget a face, but in your case I'll be glad to make an exception.' - Groucho Marx
    'I want the last check I write to bounce.' - Saul Bloom (Ocean's Twelve)

    (ehemals BulletToothTony)