Volvo beschränkt Vmax auf 180km/h

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Auch Unternehmen bzw. Flottenmanager werden Volvo bestimmt ins Portfolio aufnehmen, die haben ja auch schon den gedrosselten 520d erst ermöglicht.


    Unser Fuhrparkmanager liebt auch Volvo...
    Zum Glück können wir noch selbst konfigurieren, nur wer sich mit dem Thema nicht auseinandersetzt bekommt einen VOLVO hingestellt.


    Ciao Mike


  • der 330e mit seinen ~190ps wird auch offen nicht schnller als ~230kmh gehen.


    Der 320i - also ein 330e ohne E-Power - ist offiziell mit 235 km/h angegeben und dürfte (bergab) ungefähr bei Tacho 245 km/h in den Begrenzer laufen (vgl. der 320d schafft 248 km/h Tacho und wird dann trotzdem abgeregelt). Beim 330e wären also mindestens die 10 km/h mehr drin, bergab eben nochmals mehr. Aber da regelt BMW gern ab, so wie eben auch andere Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge aus Bauteilschutz- oder anderen Gründen vorzeitig abgeregelt werden.



    Ich persönlich sehe bei der Maßnahme von Volvo auch vordergründig die Kostenersparnis im Vordergrund. Die Sicherheit ist ein adäquater Deckmantel für eine Marke, die wie keine andere (außer vielleicht noch Mercedes) für automobile Sicherheit steht. Ein Fahrzeug, das nur noch maximal 180 km/h laufen soll (und dies wohlgemerkt in einem Bruchteil des Absatzmarktes), kann bei Reifen, Bremsen, Kühlung und Aerodynamik (Luftwiderstand, Abtriebseigenschaften bei hohem Tempo) einsparen. Smart hat seine Fahrzeuge auch nicht unbedingt aus Spaß anfangs auf 135 km/h, später auf 145 und 155 km/h eingebremst - dort waren bei hohem Tempo die Handlingeingeschaften nicht mehr gegeben (und wie ich sehe, konnte sich erst der Brabus der neuesten Modellgeneration davon distanzieren).


    Was eigentlich auch noch ziemlich absurd ist: Obwohl die maximal erreichbare Geschwindigkeit international betrachtet kaum eine Rolle spielt, wurden häufig keine Abregelungen vorgenommen oder eben welche, die deutlich oberhalb der maximal erlaubten Geschwindigkeit liegen. Ein Verkaufsargument ist es demnach also schon gewissermaßen, wie die Sache immerhin theoretisch aussieht. Damit dürfte sich Volvo als "langsame" Marke in die Köpfe einbrennen...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Definitiv.
    Einer Umfrage zufolge verzichten die meisten 18-25 Jährige lieber auf den Führerschein, als auf das Handy, bzw. haben oft noch nicht mal einen.


    Das Statussymbol auf 4 Rädern wird bald abgelöst,



    Deshalb gehen die YT kanäle mit auto themen so ab.

    :rolleyes:


    Das obige ist ja eher in der großstadt so. Arbeitet man mal ein wenig weiter weg oder ist in der eigenen wohnung geht es ohne auto fast nicht mehr.
    Unterm strich haben doch fast alle ein auto. Der unterhalt ist nur erheblich teurer geworden imho. Das geld sitzt bei fden jungen dafür nicht so locker.
    Ich sehe den satz als realitätsfern an.


    Ich kenne einen jungen, welcher nach der ausbildung jetzt zu einem M2 kommt.





    Das Auto als Zeichen der Freiheit und Unabhängigkeit ist in den Regionen wo der ÖPNV halbwegs vernünftig aufgebaut ist eh schon lange abgelöst.


    sagst du als münchner. :crazy: Deswegen stehen sich die autos noch immer jeden tag die reifen platt.

    :rolleyes:


    Gerade so reiche städte legen wert auf das statussymbol auto.

    Einmal editiert, zuletzt von =Floi= ()


  • Ich sehe den satz als realitätsfern an.

    Ich aus persönlicher Erfahrung nicht. Ich wohne hier weder in der Großstadt noch auf dem Acker. Befreundeter Fahrlehrer bestätigt mir genau das, was ich auch in meinem Umkreis wahrnehme: Die Fahrerlaubnis wird immer später erworben. Ich kenne genug 25-jährige, die ohne auskommen.


    Ich kenne einen jungen, welcher nach der ausbildung jetzt zu einem M2 kommt.

    Echt? Einen?

    :cool:

    :D

    scnr

    Dieses stille Wasser von Absolut schmeckt mir viel besser als das von Volvic, das ich früher immer gekauft habe.

  • Kruder Vergleich, Apple hat immer mehr Möglichkeiten geschaffen, nicht mehr Begrenzungen. Aber es stimmt natürlich, dass Bevormundung und Gleichschaltung des Bürgers im Trend liegt.


    Kennst Du Apple?
    Das Ökosystem Apple ist so abgeschottet, wie kein anderes Betriebssystem.
    Beim iPhone mal schnell über USB einige Fotos runterziehen? Geht nur über iTunes.
    Der Zugang für Apps zum Playstore ist sehr stark reglementiert und Hardwarespezifikationen für Zubehörhersteller werden nur sehr restriktiv veröffentlicht.
    Kopfhörer per Klinkenstecker - iss nicht mehr!
    Bei neuer iPhone Generation altes Zubehör weiterverwenden? Geht nicht, neuer Stecker!
    Über 1000 € für ein Handy? - klar doch, her damit ...

    Ist das keine "Bevormundung"?

    :rolleyes:
  • Ich kann da selbst nichts dazu sagen (!), aber in einem anderen Forum (MT) will einer bei Volvo erfragt haben, dass die Polestar-Modelle (also das Werkstuning) von der vmax-Beschränkung ausgenommen seien.
    Wenn dem wirklich so ist wäre das ganze Theater nichts alles reines Marketingeschwurbel: Wer möchte nimmt das größte Modell, Polestarchip dazu (sogar noch was dran verdient) und fertig.



    Gut, vielleicht müssten die T-Reifen der Werksauslieferung ersetzt werden

    :teufel:

    "Autos, die ungeachtet der Fahrweise weniger als 15 Liter brauchen, machen mich müd und traurig" (aus: motor revue 2/84)

  • Deshalb gehen die YT kanäle mit auto themen so ab.

    :rolleyes:

    Autos gucken und spektakuläre Videos dazu ansehen hat nix mit "eigens haben wollen" zu tun. Nicht jeder der Katzenvideos guckt hat auch 3 Miezen zu Hause.

    Das obige ist ja eher in der großstadt so. Arbeitet man mal ein wenig weiter weg oder ist in der eigenen wohnung geht es ohne auto fast nicht mehr.
    Unterm strich haben doch fast alle ein auto. Der unterhalt ist nur erheblich teurer geworden imho. Das geld sitzt bei fden jungen dafür nicht so locker.
    Ich sehe den satz als realitätsfern an.

    Sehe ich aus eigener Erfahrung anders und zwar nicht weil "einer" kein Auto hat, sondern weil ich diverse verschiedene Leute sehe.
    Z.B. bei diversen jüngeren Kollegen die sich sogar Auto UND Urlaub UND neuestes Phone etc. leisten könnten weil sie gut verdienen - da haben von denen die in MUC selbst oder den integrierten Randgemeinden wohnen gleich einige kein Auto weil es nur rumstehen würde. Und nein, das sind keine "Ökos" - in dem Job is man keiner.

    sagst du als münchner. :crazy: Deswegen stehen sich die autos noch immer jeden tag die reifen platt.

    :rolleyes:


    Gerade so reiche städte legen wert auf das statussymbol auto.


    Falsch und ja, das sage ich als Münchener, weil ich die Realität kenne.
    Der MVV ist zu den Stoßzeiten berstend voll und kann nahezu nicht mehr Fahrgäste aufnehmen - Taktverdichtung geht da nicht mehr weil da teilweise schon ein 2/3 Min Takt läuft.
    Und diejenigen die da die Straßen verstopfen sind oft die aus dem Umland wo es genug Gemeinden ohne vernünftige MVV Anbindung gibt. Der Speckgürtel rund um München geht weit ins Oberland.

    Ausserdem is München nun mal nicht gerade klein und es gibt Verbindungen innerhalb Münchens die sehr umständlich sind, weil sie aus dem Netzraster fallen.
    Ich hab die U-Bahn in 600m Entfernung von der Wohnung und die S-Bahn hält 100m vom Firmentor entfernt - aber der Übergang von U- zu S-Bahn is da so blöd, dass ich dadurch mehr als die doppelte Zeit benötigen würde und durch die relativ geringe Entfernung nicht mal viel Geld mit ner Monatskarte spare, dafür aber ne Stunde weniger Freizeit am Tag hätte (im MVV fahren is für mich keine Entspannung)

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

    Einmal editiert, zuletzt von Georg ()

  • Das Auto als Zeichen der Freiheit und Unabhängigkeit ist in den Regionen wo der ÖPNV halbwegs vernünftig aufgebaut ist eh schon lange abgelöst.

    In der Stadt ist es heutzutage einfacher mit Bus und U-Bahn etc. und das macht sich bemerkbar.

    Georg


    Stimmt Georg....;) Ich sehe das in Dresden. Wenn wir da sind, lassen wir das Auto meist stehen, und fahren mit der Straßenbahn. Außer, es geht zum Großeinkauf....;) Gut, wir haben das Glück, dass die nächste Haltestelle nur ca 2 Minuten zu Fuß zu erreichen ist. Von da aus können wir die ganze Stadt problemlos "erobern".


    Trotzdem möchte ich da nicht ganz ohne Auto sein. Irgendwann wird DD unser ständiger Wohnsitz. Zu dem Zeitpunkt werden dann unsere Autos in Menge und Größe reduziert.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Hallo


    Das Thema ÖPNV ist doch durch, da haben die Menschen mit den Füßen abgestimmt: Außer zur Prekariatsbeschau oder Saufgelage fährt da doch niemand freiwillig mit. Was war denn der Niedergang der Bahn anderes als das Begleitkonzert des Siegeszuges des Individualverkehrs. Und wenn ich irgendwo nicht mit dem Auto hin kann oder nicht parken kann fahre ich eben gar nicht mehr hin. Dann veröden die Städte eben.....Aber Ewiggestrige hängen eben noch an ihren Massentransportmitteln. Laßt sie in ihren "Traditionsbus", Dampflok-Freunden und Eisenbahnvereinen. Da nehmen sie mir wenigstens keine Fahrspur weg.


    Aber BTT: Volvo mag so wirklich seiner Kundschaft gefallen, wenn das klappt wäre es eine Bereicherung des Angebots. Wenn das nicht staatlich verordnet wird sondern ein Hersteller so ein Angebot macht kann man ja, muß man aber nicht zugreifen. Der Markt wird das regeln. Wenn nicht werden sie schnell wieder flotte Modelle anbieten.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Das Thema ÖPNV ist doch durch, da haben die Menschen mit den Füßen abgestimmt: Außer zur Prekariatsbeschau oder Saufgelage fährt da doch niemand freiwillig mit. Was war denn der Niedergang der Bahn anderes als das Begleitkonzert des Siegeszuges des Individualverkehrs. Und wenn ich irgendwo nicht mit dem Auto hin kann oder nicht parken kann fahre ich eben gar nicht mehr hin. Dann veröden die Städte eben.....

    Sorry Jan aber da wirfst Du 2 Dinge zusammen.

    Das eine ist der "Fernverkehr" mit der Bahn - da magst Du recht haben wobei da die Bahn ihr Scherflein mit beiträgt - ich bin nicht bereit mehrere Stunden in einem überfüllten ICE zu verbringen und noch weniger, in der ERSTEN Klasse wenn ich aus beruflichen Gründen nicht tagelang vorher reservieren kann mit welchem Zug ich fahre, über mehrere hundert Kilometer zu STEHEN.
    Und nein, ich war nicht zu stur mich Richtung zweite Klasse zu begeben aber gerade an den Wagonenden standen da so viele Leute dass man nicht mehr durchkam!

    :D



    Das zweite ist der ÖPNV in der Stadt.
    Das mag bei Dir in einer mittelgroßen Stadt noch teilweise so sein - in den Großstädten und Ballungsräumen haben die Städte so ein Einzugsgebiet, dass zu Stoßzeiten sogar der ÖPNV überlastet ist.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Volvo verkauft ohnehin so gut wie nur noch SUVs. Da reichen doch 180km/h aus. Und wo kann man noch schnell fahren? In D und auf der Isle of Man?

    :D


    Ich fahre zwei Autos mit V-Max jenseits von gut und böse. Ich habe es bei Beiden noch nie ausprobiert... es ist uninteressant geworden.


    Mobilität wird sich verändern. Auch wenn es keiner wahrhaben will. In ein paar Jahren werden Viele die heute mehrere Autos haben nur noch eins oder keins mehr haben und z.B. Carsharing benutzten.


    Der Mega-Boom Auto wird sich abschwächen. Alle diese Maßnahmen gehen in diese Richtung.


    Einmal editiert, zuletzt von Heggi ()

  • Vor allem in der Stadt, in der ja mit steigender Beliebtheit gefahren wird, braucht es kein Fahrzeug, das 180 km/h erreicht. Die Mobilität ist in der Tat im Wandel - Landflucht und Ballungszentren. Warum ist da Volvo nicht gleich richtig konsequent? So wie auch BMW den i3 deutlich vor dem eigentlichen Maximum abregelt...


    Inkonsequent ist es in jedem Fall, einen SUV zu kaufen, wenn man die Umwelt doch so sehr mag.

    :rolleyes:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Der i3 hat ja kein getriebe und imho ist das schon seine technische höchstgeschwindigkeit. Beim i3 ging man wohl bewusst auf antritt und hielt die übersetzung extra kurz.
    Ich denke stabilitätstechnisch wäre das auto auch nicht für viel mehr ausgelegt.

  • Für mich ist das nur Marketing und Kampagne was Volvo da macht.
    Wer max 180km/h fahren will, der soll es einfach tun.
    Da braucht man keinen Begrenzer :kpatsch: Warum dann nicht gleich die Leistung wieder reduzieren, spart auch beim Verbrauch

    ;)


    Und um nicht versehentlich schneller zu fahren, hat schon selbst der E36 einen einstellbaren Erinnerungsgong gehabt.

  • Es werden deshalb aber auch viele Volvo-Käufer in Zukunft eine kleinere Motorisierung wählen, da selbst der Basismotor 180 kmh schafft. Das dürfte denen auch einiges an Umsatz und vor allem an Ertrag nehmen.

  • Es werden deshalb aber auch viele Volvo-Käufer in Zukunft eine kleinere Motorisierung wählen, da selbst der Basismotor 180 kmh schafft. Das dürfte denen auch einiges an Umsatz und vor allem an Ertrag nehmen.


    Leistung hat doch nicht nur mit V-Max zu tun.
    Drehmoment, Laufkultur, beschleunigen, genug Leistung beim überholen etc.


    Die CH hat im Verhältnis mehr M Modelle und grosse Motoren, wie in Deutschland und wir haben 120km/h

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Die CH hat im Verhältnis mehr M Modelle und grosse Motoren, wie in Deutschland und wir haben 120km/h



    Die Schweizer haben aber auch mit das höchste Einkommen Weltweit, das darf man nicht vergessen, so ein M-Modell ist nicht zu einem Schnäppchenpreis zu haben.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Die CH hat im Verhältnis mehr M Modelle und grosse Motoren, wie in Deutschland und wir haben 120km/h


    Ja, weil ihr nicht weit auf die deutsche Autobahn habt, wo ihr dann die Sau rauslassen könnt.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe