Tempolimit - Das neue "Dieselkillen"

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Es ist bereits alles vorhanden.
    Der gesetztliche Rahmen, die Überwachungsmöglichkeiten, die Sanktionsmöglichkeiten.


    Einfach mal Hirn einschalten, auf allen Seiten.

    Es macht keinen Sinn an ner Schule mit (erlaubten) Tempo 30 vorbeizufahren, wenn da gerade Hochbetrieb herrscht weil eben dortige Rush-Hour.
    Es macht keinen Sinn in ner vollgeparkten Anwohnerstraße mit Gegenverkehr mit Tempo 50 vorbeizufahren, obwohl es dort erlaubt ist.

    Es ist aber auch nicht sinnvoll, das Ortschild 200m hinter die letzte Bebauung zu setzen und dort dann zu blitzen.


    Es könnte alles so einfach sein.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Wenn man mit 130 einen LKW überholen will, müsste man den rückwertigen Verkehr bis zum Horizont frei haben, um niemanden einzubremsen, der meint, dass man im Verkehr so schnell fahren kann.

    Es kann mitunter vorkommen, dass aufgrund der Topografie keine optimale Übersicht möglich ist. Dann liegt es jedoch auch nahe, dass auf den dann eventuell nur zweispurigen Autobahnen nicht mit 250 km/h gefahren wird. Aber ausschließen kann man es natürlich nicht.

    Wer mit 130 km/h einen LKW überholen möchte, darf das auch gerne tun. Natürlich sollte die Vorfahrt des bereits sichtbaren Verkehrs berücksichtigt werden. Dazu gehört eben auch, dass man einen eventuellen Tempoüberschuss feststellt und deshalb ggf. eine geeignetere Lücke abwartet. Geduld gehört zum Autofahren auch dazu.

    Ich hätte da nur eben zwei Bitten: Nicht so früh die Spur wechseln, dass man den vermeintlichen Überholer sogar noch rechts überholen könnte. Der Punkt ist einfach, dass man aus eigenem Antrieb heraus den Überholweg so kurz wie möglich halten sollte. Und zweitens sollte auch während des Überholvorganges, der bei einem LKW eigentlich zügig abgeschlossen sein sollte, regelmäßig der rückwärtige Verkehr beachtet werden.

    Sollte sich dann etwas nähern, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder die "Flucht nach vorn" - also beschleunigen (ich entscheide mich dann für Vollgas) -, was bei heutiger Antriebsperformance auch für das Durchschnittsfahrzeug eine machbare bzw. vertretbare Aufgabe ist (zumal zunehmend ein Automatikgetriebe den optimalen Gang bereit hält). Oder eben mal kurz zurückstecken, solange noch die Zeit dafür ist. Das habe ich auch schon gemacht, als ich gemütlich überholen wollte (ich fuhr übrigens ironischerweise ebenfalls ein 225d Coupé zu diesem Zeitpunkt) unerwartet ein Schnellfahrer kam. Ich habe dafür ein "Danke" (kurz Warnblinkanlage) vom Schnellfahrer erhalten. Mir ist kein Ast abgebrochen, die Situation im Sinne aller Beteiligten entschärft zu haben. Wer hier nun bei einem Unfall die Voll- oder Teilschuld hätte und in welchem Anteil, wäre mir in erster Linie egal. Ich will Stress und Unfälle vermeiden. Dazu zählt eben auch, dass man ggf. zurücksteckt.

    Eigentlich müsste auf Autobahnen auch vor jeder Auffahrt eine Geschwindigkeitsbegrenzung kommen.

    Ist ja schon heftig, wie viele meinen, sie würden Lebenszeit verschenken, wenn sie auch nur zwei Sekunden zu lange auf der rechten Spur bleiben würden. Und die Leute achten noch am wenigsten darauf, was für eine Tempo die linke Spur fährt.

    Man sieht die drohende Gefahr ja schon kommen. Und da dies der Fall ist, kann ich Ähnliches auch vom Auffahrenden verlangen. Generell sollte das richtige Auffahren wohl besser trainiert werden. Es ist schließlich eine Beschleunigungsspur und bei mindestens 90-100 km/h kann man sich in der Regel schon sehr elegant in den fließenden Verkehr einordnen. Sollte dies nicht der Fall sein, hat man oft kooperierende Verkehrsteilnehmer, die entweder durch Gaswegnahme oder Spurwechsel das Einordnen ermöglichen. Letzteres wird oft überstrapaziert und kann für Ärgernisse auf der linken Spur sorgen - daher ist es per se laut StVO auch nicht erwünscht. Gegen die Einfädelrambos kann man aber wirklich nichts machen und eigentlich nur hoffen, dass diese ihr Gaspedal dann auch gleich liebevoll behandeln und das Weite gewinnen. Gegen Opa Heinrich, der mit seinem 12 Jahre alten 80 PS-Corsa mit 3 km/h Überschuss ein polnisches Gespann direkt nach dem Auffahren überholen will, ist aber wirklich kein Kraut gewachsen...

    Aber wie gesagt: Bei mir fährt die Angst nicht mit. Salopp könnte ich sagen: Ich sehe nur Lösungen und keine Probleme. Gegen "senile" Autofahrer (die zum Beispiel Gas und Bremse verwechseln oder Geschwindigkeiten nicht mehr einschätzen können), hilft eigentlich nur eine striktere Kontrolle bzw. auch eine Überwachung der gesundheitlichen Eignung. Das klingt hart für alle Betroffenen, aber auch das rettet Menschenleben.

    Die Regel für den Sicherheitsabstand ist schon ein Zugeständnis an Raser weil der Bremsweg nicht linear steigt.

    Eine Regelverletzung eines anderen hebt nicht die Regeln für alle auf.

    Der Sicherheitsabstand ist in erster Linie dafür da, dass im Falle einer plötzlichen Vollbremsung des vor dir fahrenden Fahrzeuges ein Auffahrunfall weitestgehend vermieden werden kann. Der Sicherheitsabstand steht also hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Reaktionsweg, der eben linear mit der gefahrenen Geschwindigkeit steigt.

    Leider lässt es sich immer wieder beobachten, dass sich selbst in kleinste Lücken reingedrängelt wird. Das sind für mich die größeren Probleme. Permanentes Drängeln, also nicht nur für einen kurzen Moment, halte ich für ein absolutes Unding - jedenfalls sofern der Bedrängelte nicht auch selbst dagegen Abhilfe schaffen kann. Die Medaille hat oft zwei Seiten.

    Also die Erfahrung mache ich hier bei uns im Süden eher weniger.

    Trotz des starken Verkehrsaufkommens in München und Umland hab ich die Problematik noch nicht erlebt und das, obwohl ich maximal einige km/h überm Limit unterwegs bin.

    Es kommt wirklich auf die Strecken an. Es gibt wahre Rennstrecken, auf denen 100 km/h für manche einfach noch zu wenig sind.

    Und dann gibt es Leute, die vor jeder Kurve Panik schieben und daher aus Prinzip nur 40-60 km/h fahren. Die Krux: Ein gefahrloses Überholen ist nicht möglich. Oftmals kann man schon allein deshalb nicht überholen, weil derjenige auch nach Ankündigung (§5 StVO (4a, 5) - also Blinkersetzen und Hupen) nicht weiter rechts fährt (§2 StVO (2)). Einen solchen Härtefall hatte ich letztes Wochenende erst gehabt.

    Es wird immer nur Rücksicht gefordert, aber diese Rücksicht gilt für beide Seiten. Eine Behinderung "mehr als nach den Umständen unvermeidbar" ist nicht zulässig. Wenn man regulär schon die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ausreizt, ist dies natürlich nicht der Fall. Aber nicht selten erlebt man es eben, dass entweder unzulässig ein höheres Tempo durch Drängeln gefordert wird oder man durch seine Fahrweise andere unnötig behindert. Eine StVO sollte eigentlich zum Inventar jedes Autofahrers gehören.

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

    Einmal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Mitunter steht bei den Umfragen sogar bei, dass man Autokäufer bzw. Mitentscheider dazu gefragt hat.

    Vermutlich sind das dann die Umfragen, bei denen nur 55% für ein Tempolimit sind und unter allen Bürgern kommt man dann auf 65%.

    Es würde wohl reichen, die zu befragen, die ein Auto haben oder zumindest (wie oft auch immer) mit einem fahren - die Meinung des führerscheinlosen Innenstadtbewohners ist für so eine Frage wohl eher uninteressant.

    Wie auch immer.

    Trotzdem sollte es aber bekannt sein, was der Unterschied zwischen einer repräsentativen Umfrage und einer Facebook/1Live/BR... etc. Umfrage ist.

    Ja, bei einer repräsentativen Umfrage werden alle gefragt, bei FB-Umfragen beteiligen sich nur die, die's interessiert (in beide Richtungen).

    Und wenn eine WDR-Umfrage so klare Ergebnisse bringt, dann kommt das nicht davon, daß nur Autokäufer gefragt wurden...

    Wer sich da brav an 100 hält, wird bedrängelt und überholt. Und manchmal würde ich mich schon sehr freuen, wenn die Leute wenigstens 70 oder 80 fahren

    Kann ich jetzt für mich (ebenfalls im Süden) überhaupt nicht bestätigen (also ersteres, letzteres schon).

    Wenn man mit 130 einen LKW überholen will, müsste man den rückwertigen Verkehr bis zum Horizont frei haben, um niemanden einzubremsen, der meint, dass man im Verkehr so schnell fahren kann.

    Weil? Ein bißchen den rückwärtigen Verkehr zu beobachen ist ja wohl nicht zuviel verlangt, davon daß bis zum Horizont frei sein muß, hat keiner was gesagt!


    wer Fahrer, die sich an die Richtgeschwindigkeit halten, auf die rechte Spur verbannen will, nur damit man links ungehindert mit 200+ km/h fahren kann, will die Anderen einschränken

    Will aber doch auch keiner, oder?

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Kann ich jetzt für mich (ebenfalls im Süden) überhaupt nicht bestätigen (also ersteres, letzteres schon).

    Nachvollziehbar. Wenn ich mal im Süden unterwegs bin, wird tendenziell eigentlich nur geschlichen und die erlaubten 100 km/h selten ausgenutzt. Das sorgt dann immer für etwas Frustpotenzial bei mir. :D

    Die Gaskranken sind dann schon eher im östlichen Teil der Republik unterwegs. In Brandenburg wird nicht grundlos so gern geblitzt, weiter nördlich in MeckPomm ist es auch nicht wirklich anders. Wer meint, das sei schon schlimm, darf nicht nach Polen oder Tschechien kommen...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Gerade die Nachricht gelesen dass nun auch der Bundesrat ein generelles Tempolimit von 130 auf Autobahnen abgelehnt hat.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Es wird aber weitergehen, die Abständer der Forderungen werden immer kürzer.

    Bin mal gespannt wie lange das noch gut geht.

    Gruß
    schecke

  • Spätestens wenn es eine neue Regierung mit Beteiligung der Grünen gibt. Egal ob Schwarz/Grün oder Rot/Rot/Grün, bei diesen Konstellationen bekommen die das Umweltministerium und dann sind die 130 auf den Autobahnen noch das geringere Problem 😏

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Ich denke auch, dass ist nur noch eine Frage der Zeit, leider!


    Sollte es so weit kommen, denke ich noch mal über einen großen Pickup und eine Jahreskarte für den Nürburgring nach...

  • Ich denke auch, dass ist nur noch eine Frage der Zeit, leider!


    Sollte es so weit kommen, denke ich noch mal über einen großen Pickup und eine Jahreskarte für den Nürburgring nach...

    Habe ich mir auch schon vor einer Weile überlegt. Sollte es tatsächlich mal so weit sein, lege ich mir noch so ein Ami V8 Sofa zu

  • Ich denke auch, dass ist nur noch eine Frage der Zeit, leider!


    Sollte es so weit kommen, denke ich noch mal über einen großen Pickup und eine Jahreskarte für den Nürburgring nach...

    Habe ich mir auch schon vor einer Weile überlegt. Sollte es tatsächlich mal so weit sein, lege ich mir noch so ein Ami V8 Sofa zu

    Menno... und dabei wollen die grün angepinselten Moralisten, dass mit Tempolimit kleinere, sparsamere Autos gekauft werden. Also genau so, wie es schon in den USA oder der Schweiz ist... :m:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Ach naja... die Grünen waren schon mal in der Regierung und das ist auch nichts passiert.

    Die Bundeswehr wollten sie auch abschaffen.

    Haben sie auch nicht gemacht.

    Es reicht, wenn die Waffen einfach nicht funktionieren.

    Und bei den Autobahnen reicht es, einfach immer mehr Straßen zu limitieren.

    So haben wir doch fast schon ein halbes Tempolimit.

    Und nach den gefahrenen Kilometern kommt man bestimmt auf mehr als die Hälfte.

    Ich denke, es werden einfach immer noch mehr Straßen limitiert, so lange, bis es wirklich nicht mehr auffällt, ob ein generelles Limit existiert, oder nicht.

    Tauchen ist rödlich.

  • Und das findest du gut?

  • Und das findest du gut?

    Nein, das ist nur die Entwicklung, wie ich sie sehe.

    Ich sehe, wie ich noch vor 20 Jahren über die Autobahn fahren konnte und finde deshalb eine große Diskussion für oder gegen Tempolimit eigentlich ziemlich unnötig.

    Trotzdem wird es eine weitere Entwicklung geben.

    Tauchen ist rödlich.

  • Man muss aber auch sagen, dass die heutigen autos heute teils auch erheblich mehr ps haben.

    Das unlimitierte stück muss auch für 300kmh ausgelegt sein!

  • Sollte es so weit kommen, denke ich noch mal über einen großen Pickup und eine Jahreskarte für den Nürburgring nach...

    Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Finde es aber sehr kritisch, da man dort ja mehr oder weniger ohne Versicherungsschutz unterwegs ist.




    Das unlimitierte stück muss auch für 300kmh ausgelegt sein!

    Betet für Merz! Dann kann er uns einen Kompromiss mit einer Limitierung auf 250 oder 230 km/h mit den Grünen aushandeln. ^^

    Viele Grüße
    Oliver

  • Sollte es so weit kommen, denke ich noch mal über einen großen Pickup und eine Jahreskarte für den Nürburgring nach...

    Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Finde es aber sehr kritisch, da man dort ja mehr oder weniger ohne Versicherungsschutz unterwegs ist.

    Es gibt Policen, die den Nürburgring nicht ausschließen. Frag' mich aber bitte nicht, welche...

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Nach meinem Kenntnisstand ist die Nordschleife für Touristenfahrten keine Rennstrecke, sondern eine mautpflichtige Kraftfahrstraße mir nur einer Fahrtrichtung.

    Von daher sollte der Versicherungsschutz eigentlich gelten.

  • Kann man das für 100% sicher nehmen oder muss man sich da nochmal separat informieren?


    Kann man einem da keinen Strick draus drehen von wegen grober Fahrlässigkeit?

    Viele Grüße
    Oliver