Tipps erbeten - Nach Zündverteilerwechsel unrunder Motorlauf und nun Ventilschaden?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Servus zusammen,

    bei meinem Jeep Grand Cherokee wurde nach langem völlig problemlosem Fahren vor ein paar Monaten, wegen unrundem Motorlauf der Zündverteiler getauscht. Im Anschluss nach Kaltstart kam sehr häufig das gleiche Problem wieder auf. Er lief anfangs unrund und dann hat er sich wieder gefangen.

    Jetzt ein neues Problem: Bei Kaltstart kam eine blauweiße Rauchwolke aus dem Auspuff und ein metallisches Klappern der linken Zylinderbank. Hat nur kurz angehalten. Doch jetzt seit ein paar Tagen hört das Rasseln nicht mehr auf und der Motor springt schlecht an und wenn ich anfange Gas zu geben bzw. weniger Gas zugeben, dann „hugelt“ er so, also er springt teilweise, als würde er kein Benzin ziehen. Ein Bekannter von mir vermutet einen Ventilschaden und einen Fehler bei einem der Zylinder. Daraufhin habe ich selbst schon gebrauchte Ersatzteile bestellt, denn die Werkstätten, in denen mein Jeep rumgereicht wurde, keine Ersatzteile anbieten und wenn würde das für mich teurer ausgehen, als die Rechnungen so schon sind. Denn mein Auto war jetzt schon bei verschiedenen Werkstätten, weil jeder noch Weiteres dazu diagnostiziert und als Fehler verkauft. Natürlich hält auch jeder die Hand auf.

    Ich muss zugeben, ich bin mit meinem laienhaften Latein wirklich am Ende. Habt ihr vielleicht ein paar hilfreiche Tipps, was das sein könnte, bzw. was ich noch machen könnte außer von Werkstatt zu Werkstatt zu springen und unnötig Geld auszugeben, wenn sowieso nichts dabei rauskommt?

    Ich bin für jede Antwort dankbar, die mir aus meiner misslichen Lage helfen könnte!

    Einmal editiert, zuletzt von Martin () aus folgendem Grund: getarnten Link entfernt :rolleyes:

  • Das dürfte demnach der ZJ mit dem 4L R6 sein?
    Die anderen haben mWn keine Verteiler mehr.


    Erst einmal Fehlereingrenzung: Kompression auf allen Zylindern messen.
    Wenn dann einer bei 0 oder nahe 0 liegt, dann kann man sich das Teiletauschen nämlich erst einmal sparen und überlegen, wie man weiter vorgeht (vorhandenen Motor aufarbeiten oder Gebrauchtmotor).


    Mit einem Druckverlusttest (betreffenden Zylinder so stellen, dass Ventile geschlossen sind) weißt du auch gleich, was genau auf dem betreffenden Zylinder defekt wäre (Zischen aus Öldeckel = Kolben oder Kolbenringe defekt, Zischen aus Auspuff = Auslassventil defekt, Zischen aus Luftfilter = Einlassventil defekt).



    Hat der Motor noch brauchbare Kompression, gilt es den Fehler zu finden bzw. einzugrenzen.
    Mechanische Geräusche sind nie gut, denen also zuerst nachgehen (Steuerkette? Kettenspanner? Ventilsteuerung?)





    Weitere Details dann, wenn hier nochmal Rückmeldung kam.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • Hallo Amtrack,



    achso ja es ist der ZJ. Das hätte ich vielleicht erwähnen sollen. :kpatsch:
    Vielen Dank für deine vielen hilfreichen Tipps!! Ich werde mich mit meinem Bekannten an die Sache ranwagen, sobald er Zeit hat.

  • Bei anfangs unrundem Motorlauf klingeln bei mir immer die Alarmglocken in Hinsicht ZKD. Das hatte ich jetzt bei zwei Autos...bei einem davon ist dann wirklich ein Stück aus der ZKD gebrochen und hat für Lärm und Rauch gesorgt.


    Ich stimmte Amtrack zu: Kompression messen. Dabei sieht man auch gleich das Zündkerzenbild. Ist da eine nass oder anders gefärbt?


    Das ganze würde ich bei einem zertifizierten Betrieb für Motorinstandsetzung machen lassen. Beispiel: http://www.huwi-motoren.de/index1.htm


    Dir muss aber jetzt schon klar sein:
    - Diagnose mind. 200Euro
    - Kopf runter und wieder rauf 500-1000Euro
    - Kopf schleifen und instand setzen 1000Euro


    Wenn es das nicht wert ist -> Mobile.de

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top: