Bargeld soll verschwinden

  • Klar! Man kann immer massiven Preisverfall ableiten, wenn der Händler 1-2% mehr Gewinn erwirtschaftet....

    :rolleyes:

    So ist der Plan

    ;)



    Im Ernst. Sämtliche Kosten eines Händlers sind ja üblicherweise in den Preis einkalkuliert, und dabei eben auch die Zahlungsverkehrskosten. Aber auch sowas wie Anteil X an Diebstählen oder Bruch. Von daher verstehe ich das Gejammer nicht so ganz, dass Bargeld soviel kostet. Kann doch egal sein, wenn es eingepreist ist. Von daher fand ich meine Frage nicht so ganz abwegig, ob dann auch die Waren billiger werden oder Preise länger gleich bleiben.

    Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen...

  • So ist der Plan

    ;)



    Im Ernst. Sämtliche Kosten eines Händlers sind ja üblicherweise in den Preis einkalkuliert, und dabei eben auch die Zahlungsverkehrskosten. Aber auch sowas wie Anteil X an Diebstählen oder Bruch. Von daher verstehe ich das Gejammer nicht so ganz, dass Bargeld soviel kostet. Kann doch egal sein, wenn es eingepreist ist. Von daher fand ich meine Frage nicht so ganz abwegig, ob dann auch die Waren billiger werden oder Preise länger gleich bleiben.


    bzw. sollte sich der Händler Gedanken über die Zahlungsbereitschaft machen. Unabhängig von den Kosten...

    Viele Grüße - Benjamin

  • Dann kauft man einfach da wo das möglich ist wenn man auf Bargeld verzichten möchte.

    :idee:


    Das ist halt schwierig. Wenn ich alleine den Bäcker und den Kaufmann zur Brotzeit nehme habe ich zwei Stellen an denen ich nicht bargeldlos bezahlen kann. Auch an der Uni gibt es genau eine Aufladestation für die Mensa Karte mit EC Terminal...da ist immer eine lange Schlange.
    Oder Taxi. Selbst wenn man im Hotel angibt, dass man ein Taxi mit Kartenzahlung will ist nicht klar, dass eines kommt. Einmal habe ich den Fahrer beim Einsteigen gefragt...er sagte ja und ist halt bei nem Geldautomaten vorbei gefahren

    :mad:


    Also kann man schlussfolgern, wenn das bei Geschäftsleuten so verhasste Bargeld wegfällt, dass dann die Waren billiger werden? Ich mein, kost ja einiges die Geldschubserei...

    :idee:


    Klar. Wir rechnen so etwas präzise per Ebit Rechnung für jeden Artikel mit einem Ziel. So läuft das vermutlich auch im Einzelhandel. Im nächsten Geschäftsjahr sind solche gesparten Kosten dann in der Rechnung enthalten.

    Vielleicht kann ja mal einer hier der ein Geschäft betreibt prozentuieren, was der Anteil an zurückgegangenen Lastschriften ausmacht.


    Ich kenne das vom Studium aus der Werkstatt. Über 10 Euro wurde per PIN kassiert, da hat man die Kohle sicher auf dem Konto. Unter 10 Euro wurde abgetreten, sprich es lief alles über einen Bezahlservice. Geplatzte Zahlungen gab es nicht in den ~4 Jahren in denen ich da gearbeitet habe, Schaden durch Falschgeld war dagegen immer mal vorhanden.

    KOA SIGNATUR!

  • Im Endeffekt kommt es immer auf den POS-Terminal an, den Der Händler einsetzt.
    Bei EC-Terminals mit voller PIN Funktion und garantiertem Gelderhalt für den Händler war die Transaktion bisher immer teurer - kommt aber auf den Vertrag an.


    Deswegen schreiben eben Manche Händler ab 10.00 Euro / Weil es sich drunter die garantierte TX nicht lohnt, weil die gebühren zu teuer sind.


    Bei xtausend Kartenzahlungen im Monat hat man automatisch nen anderen Vertrag und da ist es dann wurscht welcher Betrag wie bezahlt wird.


    Aber schön langsam denken die Banken auch um und forcieren die Terminals. Gibt ja auch genügend Konkurrenz für Kleinlösungen am Markt.


    Also "GiroGo" ohne Pin bis 25 Euro kontaktlos bezahlen ist schon genial. *PIEP* und fertig. Für etwaige Scams haftet die Bank.

    Grüße
    Markus


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra



  • Vielleicht kann ja mal einer hier der ein Geschäft betreibt prozentuieren, was der Anteil an zurückgegangenen Lastschriften ausmacht.


    Das solte es eigentlich gar nicht geben, da bei Bezahlung mit EC-Karte / Girocard der Einkauf gedeckt sein sollte. Wenn das Konto keine Deckung aufweist, ist die Zahlung per Karte normalerweise nicht möglich, da gesperrt. Der Sinn der EC-Karte / Girocard ist doch größt mögliche Sicherheit für den Verkäufer. Soviel ich weiß, garantieren die Banken die Einlösung der Laststchrift. Aber, da lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Das solte es eigentlich gar nicht geben, da bei Bezahlung mit EC-Karte / Girocard der Einkauf gedeckt sein sollte. Wenn das Konto keine Deckung aufweist, ist die Zahlung per Karte normalerweise nicht möglich, da gesperrt. Der Sinn der EC-Karte / Girocard ist doch größt mögliche Sicherheit für den Verkäufer. Soviel ich weiß, garantieren die Banken die Einlösung der Laststchrift. Aber, da lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.


    Mit PIN ja.
    Es gibt ältere Lastschrift Systeme wo das nicht der Fall ist. Stirbt aber aus glaub ich...

    Viele Grüße - Benjamin

  • Zitat

    Läden die nicht verstanden haben, dass Bargeld teurer ist als Kartenzahlung.


    Um ein bisschen mit Zahlen zu arbeiten. Für einen Laden -Keine Kette, Supermarkt, Tankstellen, Discounter, die haben Sonderkonditionen- kostet die Transaktion rd. 24ct.


    Habs mal mit dem Laden meiner Cousine hochgerechnet. Hat rd. 1500 Kunden pro Woche, zahlt die Hälfte mit Karte sind das Kosten pro Woche von 180 €, sind im
    Jahr rd. 9400€, fürs Hartgeld rd. 300€ im Jahr.


    Und da wundert sich noch einer?


    GP

    Das Meer geht bis zum Strande und dann verläufts im Sande

  • Ohne PIN ist das eine einfache und einmalige Einzugsermächtigung ohne Garantie der Deckung. Lediglich mit PIN erfolgt eine Deckungsprüfung. Erste Variante ist risikoreicher aber auch günstiger für den Verkäufer was die Gebühren betrifft.

    Coal keeps your lights on.

    Gruß aus NRW - Christian

  • Bei mir im Miniladen habe ich nur EC bzw. Giropay mit PIN freigeschaltet, wegen des Risikos dass mal eine LS zurück gebucht werden könnte.


    Die Gebühren halten sich in Grenzen (wobei das Gerät selbst ja auch kostet), aber bei Kreditkarten würden etwa 2-3 % abgezogen und das ist mir definitiv zu viel. Bei Läden mit mehr Transaktionen sieht es da sicherlich anders aus.


    Mit PIN ist es prinzipiell sicher, solange der Beleg rechtzeitig (das waren 7 oder 8 Tage früher, aktuell weiß ich es nicht) abgerechnet wird.

    Grüße Peter

  • Wenn ich die Gelegenheit habe, ermuntere ich jeden zum Kartenzahlen. Ich selbst hole max. 2x im Jahr Bargeld am Geldautomaten ab. Ansonsten brauche ich kein Bargeld mehr.


    Und wenn ich die Gelegenheit habe ermuntere ich die Leute ja nicht Kartenzahlungen zu tätigen

    :p


    In meinem Laden gibt es keine Möglichkeit mit Karte zu bezahlen, bis jetzt hat sich noch niemand beschwert und wer‘s nicht will soll fortbleiben

    :D

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Kann doch machen wie jeder will.
    Gestern hat die Sparkasse (ja, die Sparkasse!) ne neue App "Mobiles Bezahlen" rausgebracht. Man hinterlegt seine Karte in der App und kann nur mit dem Handy an den Kontaktlos-Terminals bezahlen.


    Aber ich weiß nicht, was Ihr alle gegen das bargeldlose Bezahlen habt -
    ich sehe auch Risiken.


    Aber glaubt doch wohl keiner daß das aufzuhalten ist...


    BTW:


    Wenn ich jetzt beim REWE Bargeldlos 5,00 mein ungesundes Mittagessen bezahle - welche Daten von der ungesunden Leberkässemmel würde jetzt zur Krankenkasse wandern? Wenn der Rewe meine Zahlungsdaten an die KK verkauft?


    Glaubt Ihr also, Gesetze zum Datenschutz haben 0,00000 Wirkung?
    Auf welche Gesetze kann man sich denn überhaupt noch verlassen?

    Grüße
    Markus


    To be or not to be · Shakespere | To do is to be · Nietzsche | To be is to do · Sartre | Do be do be do · Sinatra

  • Eben!


    Zu den Gesetzen: Ich glaube in der Tat, das die zu einem großen Teil wertlos sind. Zum Einen hat unser Staat oft genug bewiesen, das so etwas schnell geändert iund er selbst teilweise geltendes Recht ignoriert. Unser Staat selbst ist auch eine große Datenkrake.


    Zum anderen sieht es nicht so aus, als würde Deutschland diese Gesetze international durchsetzen wollen, ich erinnrre nur anndie Überwachung durch ausländische Geheimdienste.


    Oder wie sieht es mit WhatsApp aus. Das Hochleden der Kontakte ist offensichtlich rechtswidrig, interessiert aber keinen...

  • Bargeld ist hauptsächlich etwas für die ältere Generation. Die Jungen wollen mit Bargeld nichts mehr am Hut haben. Die wollen mit Smartphone, Smartwatch oder Karte ihre Dinge bezahlen. Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Und Datenschutz interessiert die Masse sowieso nicht, die hängen eh die ganze Zeit in sozialen Netzwerken und geben alles preis.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich bin auch kein großer Fan von Bargeld, da ich immer ein mulmiges Gefühl habe, wenn ich mehr Geld bei mir habe. Wenn Sie mir eine Karte stehlen, ist das Risiko deutlich kleiner als wenn in der Geldbörse 500 Euro drin waren.


  • Wenn ich jetzt beim REWE Bargeldlos 5,00 mein ungesundes Mittagessen bezahle - welche Daten von der ungesunden Leberkässemmel würde jetzt zur Krankenkasse wandern? Wenn der Rewe meine Zahlungsdaten an die KK verkauft?


    Ein solches Verhalten würde mit bis zu 20Mio Euro unter Strafe stehen.


    Glaubt Ihr also, Gesetze zum Datenschutz haben 0,00000 Wirkung?
    Auf welche Gesetze kann man sich denn überhaupt noch verlassen?


    Es ist abstrus gerade mit der DSGVO Krake von schwachem Datenschutz zu sprechen.


    Bargeld ist hauptsächlich etwas für die ältere Generation. Die Jungen wollen mit Bargeld nichts mehr am Hut haben. Die wollen mit Smartphone, Smartwatch oder Karte ihre Dinge bezahlen.


    Ich zähle mich jetzt nicht mehr zur jungen Generation, aber ich bin das aktuelle Bargeld auch leid. Münzgeld nervt einfach nur und Scheine über 50Euro passen auch nicht ohne Origami in den Geldbeutel.


    Und Datenschutz interessiert die Masse sowieso nicht, die hängen eh die ganze Zeit in sozialen Netzwerken und geben alles preis.


    Ich verstehe nach wie vor nicht, wie man Sorgen bei el. Bezahlung wegen dem Datenschutz haben kann.



    Meine persönliche Meinung:
    Ich bin auch kein großer Fan von Bargeld, da ich immer ein mulmiges Gefühl habe, wenn ich mehr Geld bei mir habe. Wenn Sie mir eine Karte stehlen, ist das Risiko deutlich kleiner als wenn in der Geldbörse 500 Euro drin waren.


    Das geht mir auch so. Am liebsten wäre mir ein flächendeckendes Bezahlsystem per freigeschaltetem Smartphone. Das wäre fast 100%ig sicher.

    KOA SIGNATUR!


  • Oder wie sieht es mit WhatsApp aus. Das Hochleden der Kontakte ist offensichtlich rechtswidrig, interessiert aber keinen...


    Ich kenne seit Jahren keine Firma mehr ohne Container app oder Whatsapp Verbot wegen den Firmenkontakten. Jede Firma, die das Hochladen der Firmendaten zulässt geht ein sehr teures Risiko ein.

    KOA SIGNATUR!

  • ....Münzgeld nervt einfach nur....


    Da bin ich absolut bei Dir. Alles unter 10Ct würde ich glattweg einstampfen. Entweder die Preise werden dann entsprechend angepasst oder es wird an der Kasse eben kaufmännisch gerundet.

  • Zitat

    Ich kenne seit Jahren keine Firma mehr ohne Container app oder Whatsapp Verbot wegen den Firmenkontakten. Jede Firma, die das Hochladen der Firmendaten zulässt geht ein sehr teures Risiko ein.


    Wir haben Kunden die es nutzen und von den unzähligen Privatpersonen, die es ja eigentlich auch nicht dürften, mal ganz zu schweigen.


    Bei den Firmen ist das Risiko natürlich höher als bei Privatpersonen.