Peugeot 308 II SW - Erfahrungsbericht

  • Hallo zusammen



    Seit dem 1. Januar 2017 habe ich als Geschäftswagen einen Peugeot 308 II SW mit dem 130 e-THP Benzinmotor in Style-Ausführung. Das Fahrzeug hat EZ 07/2015 (ist jetzt also ziemlich genau 3 Jahre alt). Der Peugeot kam als Neuwagen mit ca. 40km zu uns und diente bis am 31.12.2016 als Poolfahrzeug, obwohl es zu 99% von mir bewegt wurde. Ich übernahm das Auto dann zur alleinigen Benutzung per Januar 2017 mit damals gut 14tkm.




    Karosserie:
    Der 308 II ist optisch ein durchaus gefälliges Auto. Nichts spektakuläres, aber auch nicht zwingend ganz so bieder wie ein Golf. Die Abmessungen sind 4590mm noch sehr überschaubar, trotzdem bietet das Auto genügend Stauraum um auch mal zu viert zum Skifahren zu gelangen. Auch bietet der 308 eine durchaus gute Rundumsicht. Leider ist die A- und B- Säule ziemlich ungeschickt platziert (so wie bei eigentlich allen neueren Autos) und so kann schon mal ein Mercedes SL hinter der A-Säule vollständig (!!) verschwinden. Gerade heute Morgen wieder passiert. Sicht nach Hinten ist aber ansonten gut und dank Rückfahrkamera auch absolut problemlos.


    [B]Ausstattung:
    [/B]
    Grundsätzlich ist alles verbaut, was man so zum von A nach B zu kommen braucht:



    • DAB+
    • Navi
    • Regen- & Lichtsensor
    • Tempomat & Limiter
    • Panoramaglasdach (kann nicht geöffnet werden)
    • Sitzheizung
    • Ab B-Säule abgedunkelte Seitenscheiben
    • Rundum elektrische Fensterheber
    • Elektrisch anklappbare und verstellbare Aussenspiegel
    • 2 x USB
    • Bluetooth Audio-Streaming
    • Klimaautomatik
    • Automatisch abblendender Innenspiegel
    • Handschaltung (der Automat ist einfach nur schlecht)


    Was ich vermisse ist das LED-Licht. Wir haben in der Abteilung noch einen weiteren 308 II SW mit LED-Licht und dem Dieselmotor sowie Automatik. Das LED-Licht ist gegenüber dem Halogen in meinem doch deutlich überlegen.




    Innenraum:

    Der Innenraum ist recht modern gehalten mit praktisch keinen Knöpfen. Die Bedienung erfolgt fast ausschliesslich über das integrierte Touchscreendisplay (SMEG genannt). Leider ist das auch schon einer der grössten Kritikpunkte am 308 II neben den Sitzen. Das SMEG reagiert teilweise sehr sehr träge und verzögert. Diverse Updates haben wohl Besserung gebracht (so ist jetzt die Bootzeit durchaus in einem akzeptablen Rahmen - aber weit davon entfernt direkt nach aufschliessen bereit zu sein, wie z. B. das iDrive). Dafür haben die diversen Updates dem Radioempfang geschadet. Dieser wurde von Update zu Update schlechter. An Stellen wo mit der Auslieferungsfirmware z. B. DAB Empfang vorhanden war, ist jetzt nur noch FM-Rauschen zu hören.
    Ein weiterer Knackpunkt sind die Sitze. Längere Strecken kann ich mit dem Fahrzeug eigentlich nicht zurücklegen. Nach spätestens 2h habe ich Rückenschmerzen, und muss eine Pause einlegen. Ich habe für eine einigermassen angenehme Sitzposition fast 2 Jahre lang diverse Einstellungen durchprobiert. Vorhin war schon nach einer Stunde nicht mehr gut. Hier sind die Sitze meiner Meinung nach trotz Lordosenstütze einfach viel zu wenig flexibel verstellbar. Auch die Kopfstütze könnte besser geformt sein. Ich sitze grundsätzlich sehr aufrecht im Fahrzeug und so stosse ich beim 308er immer wieder mit der Halswirbelsäule gegen einen Fortsatz der Kopfstütze. Nichts dramatisches oder gefährliches. Aber eben nervig.


    Ansonsten ist der Innenraum erstaulich gross und in erster Linie L-E-I-S-E! Bei Tempo 130 auf der Autobahn ist subjektiv der 308er nicht lauter wie mein F11.


    Der Kofferraum selbst degradiert einen F11 zu einem überteuerten Lifestylekombi. Trotz fast 40cm mehr aussenlänge, ist der Kofferraum im F11 nicht grösser (Peugeot 610/1660l - F11 560 - 1670l)! Zudem raubt beim F11 die Heckrollokasette extrem viel Platz.


    Es gibt genügend Ablagemöglichkeiten. So passen z. B. in die Türtaschen 1.5l Flaschen. Vor der MAL kann eine 0.33l Dose abgestellt werden. Ebenfalls befindet sich unter dem Kofferraum noch ein sehr grosser Stauraum (grösser wie beim F11). Für das Handy gibts unterhalbt des CD-Laufwerks Platz.




    Fahrwerk:


    Mit den 16" Felgen kein Kurvenräuber und keine Sportmaschine, aber ausreichend komfortabel um auch auf schlechteren Strassen komfortabel von A nach B zu kommen. Leider nervt hier eine Eigenschaft der Vorderachse des 308 II extremst: Forciertes Anfahren an einer Kreuzung überfordert die Vorderachse sehr schnell (es liegen bei 1800Umin 230Nm an). Dies äussert sich nicht in einem durchdrehen der Räder - nein, das äussert sich wie folgt: Die Vorderräder verlieren den Grip und schlagen voll durch - sprich, die Dämpfer fahren vollständig ein oder aus - was ein hässliches Klopfen zur Folge hat.


    Die Hinterachse ist etwas leicht - gerade bei leerem Kofferraum




    Motor:

    Der Motor ist wohl die grösste Überraschung. Obwohl nur 130 PS stark, fühlt sich der Motor spritzig an. Das Gas nimmt er nicht ganz so willig an, und die Drehfreude erinnert eher an einen Diesel den an einen Benzinmotor: Turbokick bei ca. 1700Umin um dann bei 4000Umin wieder abzuflachen. Jedoch ist der Motor für die Verhältnisse auf schweizer Autobahnen ausreichend stark. Auf deutschen Autobahnen wünsche ich mir jeweils 30 - 40PS mehr. Gerade auch, weil mein Reisetempo da eher in der Region 160 - 180kmh liegt. Da ist einfach die Luft draussen und es muss schon sehr vorausschauend gefahren werden, um im Verkehrsfluss nicht unterzugehen.


    Der Verbrauch hat sich nun über die letzten 47000km bei ca. 6.2l/100km Benzin eingependelt. Hier ist besonders auffällig: Ab Tempo 90 fängt der Motor an zum Trinker zu werden. Obwohl bei Tacho 130 unter 3000Umin anliegen. Meide ich Autobahnen, ist problemlos eine 5 möglich. Eine 4.X habe ich noch nie geschafft - und werde ich auch wohl nie schaffen ;)
    Bisher erweist sich der Motor als wesentlich unauffälliger wie ich das erwartet habe. Seit einem Softwareupdate der Motorsteuerung sind bisher auch gelegentliche Leistungsaussetzer nicht wieder aufgetreten. Ich hoffe dies bleibt nun auch so. Auch hat sich seit dem Update die Charakteristik des Motors etwas verbessert. Das nutzbare Drehzahlband hat sich meiner Ansicht nach verbessert. Auch das Ansprechverhalten ist etwas besser wie zuvor.




    Fazit - Positives:

    Beim 308 II SW erhält man sehr viel Auto für verhältnismässig wenig Geld. Mein 308er hat Neu keine CHF 27'000.- gekostet - inkl. 8-fache Bereifung. Die Verarbeitungsqualität ist für den aufgerufenen Preis auch OK. Kein Golf, aber auch nicht wirklich schlecht.




    Fazit - Negatives:
    Leider gibt es einiges, was mich auch nach 47tkm noch extremst an diesem Fahrzeug nervt:



    • Aussenspiegel sind nach jeder Regenfahrt total versaut, da das abfliessende Regenwasser so blöd an den Kanten sich ablöst, dass die Wassertropfen immer schön sich auf den Spiegelgläser sammeln
    • Im Winter frieren regelmässig die Spritzdüsen ein, obwohl nur wenige Grad Minus herscht und die Flüssigkeit bis -20° gegen gefrieren geschützt ist
    • Getriebe könnte sich besser schalten lassen
    • Wird die Hechscheibe mit Wischwasser gereinigt, so wird auch die Frontscheibe eingesaut. Dies konnte jetzt nach 2.5 Jahren nach Einbau zwei neuer Wischwasserpumpen und einem entsprechenden Ventil endlich gelöst werden. Scheint ein normales 308 Problem zu sein - macht der zweite ebenfalls
    • Heckklappe war so schlecht ab Werk eingestellt, dass die komplette Heckscheibe ausgetauscht werden musste. Ursache: Die Hechkklappe schlug unten auf der Stossstange und seitlich auf den Blechteilen oberhalb der Rückleuchten auf. Somit wurde der Lack an besagten Stellen beschädigt. Da die Heckscheibe eine Gummilippe verbaut hat, und diese direkt mit dem Glas vergossen ist, musste diese Aufgrund der Beschädigung getauscht werden
    • Seit nun ca. 2tkm knarrzt die Hinterachse. Hier scheint es von Peugeot eine Lösung zu geben. Dafür muss aber das Auto für einen Tag in die Garage und ob diese Problembehebung durch Peugeot bezahlt wird (Garantie war nur 2 Jahre), ist aktuell noch ungewiss
    • Tempomat geht erst ab Tempo 50. Mein Büro liegt in einer Tempo 30 Zone, wo auch sehr aktiv geblitzt wird. Super wenn man dafür den Tempomaten nicht nutzen kann. Alternativ müsste ich dafür den Limiter verwenden
    • Regensensor spielt gerne mal verrückt. Ursache: Ich hatte noch nie so Probleme mit Scheibenwischerblätter wie mit dem 308. Scheibenwischblätter sind nach 2 Wochen bereits so zugesetzt, dass diese die Scheibe nicht mehr streifenfrei vom Wasser befreien. Es sind auch immer die gleichen Stellen, welche schmieren (fahrerseitig die letzten 15cm oben und die untersten 20cm). Es bleibt somit meistens nur ein Guckfeld von 15cm oder so, welches streifenfrei ist. Lösung? Bisher keine. Evtl. nützen die letzte Woche verbauten neuen Wischdüsen etwas.
    • Bremsen: Diese sind ganz OK und verrichten den Dienst ganz ordentlich. Problem hier: Die Scheiben an der Hinterachse sind eigentlich permament mit einem Rostfilm überzogen, welcher sich nur mit einem Ausflug auf deutsche Autobahnen wegbremsen lässt.


    Die Liste oben liest sich negativer wie es eigentlich ist. Aber es sind eben die negativen Sachen, die täglich auffallen und gerade mir, als sehr pingelige Person dann auch negativ in Erinnerung bleiben. Alles in allem bin ich trotz der Mängel mit dem Fahrzeug recht zu frieden. Viel günstiger werde ich wohl kaum mehr Autofahren können (für mich gilt die in Deutschland ebenfalls bekannte 0.8% Regel).

  • So mal ein Update. Aktuell sind ca. 82500km auf dem Tacho und was hat sich seither getan? Der Peugeot war in der Zwischenzeit mindestens fünf Mal (hab den Überblick verloren) ausserplanmässig in der Werkstatt:



    • Passend im Frühjahr als es so schön heiss war, ist die Klima ausgestiegen. Resultat: Zwei Werkstattaufenthalte (einmal Diagnose, einmal Reparatur) um soweit ich mich erinnere den Klimakondensator zu ersetzen.
    • Passend nun im Herbst die nächsten zwei Aufenthalte beim freundlichen Peugeot Händler (wieder Diagnose und Reparaturtermin) - Grund: Sitzheitzungsmodul defekt :o
    • Dann bekam ich im Juni an der Vorderachse noch neue Bremsscheiben und Beläge (KM-Stand ca. 73tkm). In der darauf folgenden Woche wieder unplanmässig in der Werkstatt (Geräusche von der Vorderachse beim Bremsen sowie Teile während der Fahrt verloren). Hab dann nochmals komplett neue Scheiben und Beläge erhalten. Seither ist Ruhe...


    Mein bisheriges Fazit: Hätte ich den PUG selbst bezahlen müssen und müsste ich privat für den Unterhalt des Fahrzeuges aufkommen, ich hätte glaube ich das Fahrzeug schon längstens verkauft. Liegen gelassen hat er mich noch nicht (bis auf eine Reifenpanne - wofür ja das Auto nichts kann), aber all die Kleinigkeiten die dauernd Kaputt gehen, sind zuviel. Das Peugeot nur 2 Jahre Garantie gab/gibt(?) macht die Geschichte erst recht nicht besser (EZ 08/2015). Mir gefällt der 308, der neue 508 sowie der neue 208 sehr gut. Privat würde ich aber nach all diesen Erfahrungen keinen Peugeot mehr kaufen :rolleyes:

  • @ Marcel



    Bremsen und Bremsscheiben wurden wegen starken Riefenbildung an der VA bei der Dienst-Zitrone meiner Frau bereits nach 1 Jahr und ca. 20.000 km ersetzt. Und trotz relativ häufiger Nutzung deutscher BAB haben die hinteren Scheiben einen Was auch immer Film drauf der mich optisch stark an das Scheibenbild meines BMW erinnert, der diesen Ceramic-Kram draufhatte. Als Laie würde ich sagen, dass die Auslegung der hinteren Scheibenbremse nicht stimmt.

    Ex-Auto
    Krad
    [INDENT] Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern
    Jörg Baberowski [/INDENT]

  • Wann steuert deine Firma den Wagen aus? Bei uns wäre er im Herbst raugeflogen.



    Arbeite für eine Sozialinstitution (Non-Profit-Organisation). Daher ist das Thema Auto bei uns etwas speziell... Mein PUG war Nr. 2 als persönliches Geschäftsauto welches auch zur privaten Nutzung freigegeben ist. Die restlichen ca. 10 Autos sind jeweils den Bereichen zugeordnet und nicht persönlich. Diese sind dann teilweise auch schon älter wie 10 Jahre (unser Iveco Daily hat z. B. an die 380tkm auf dem Tacho und sieht auch nicht mehr so taufrisch aus). Denke, das mein PUG solange halten muss, bis entweder etwas kapitales defekt geht, oder er vom Rost zerfressen wird :rolleyes:. Wenn ich unsere Budgetplanung richtig interpretiert habe, wird er jedenfalls auf 10 Jahre abgeschrieben... Wobei es auch sein kann, dass ich irgendwann ein anderes Fahrzeug erhalte, und der Alte dann in einen anderen Bereich als Poolfahrzeug geht.


    @ Marcel


    Bremsen und Bremsscheiben wurden wegen starken Riefenbildung an der VA bei der Dienst-Zitrone meiner Frau bereits nach 1 Jahr und ca. 20.000 km ersetzt. Und trotz relativ häufiger Nutzung deutscher BAB haben die hinteren Scheiben einen Was auch immer Film drauf der mich optisch stark an das Scheibenbild meines BMW erinnert, der diesen Ceramic-Kram draufhatte. Als Laie würde ich sagen, dass die Auslegung der hinteren Scheibenbremse nicht stimmt.



    Die Hinterachse ist in letzter Zeit etwas besser. Keine Ahnung woran das liegt.


    Die Vorderachse sieht eigentlich ganz gut aus. Was mich einfach schockiert hat, dass nach 73tkm bereits die Scheiben getauscht wurden. Hab damals leider verpasst zu fragen, weshalb die Scheiben mitgetauscht wurden :rolleyes:
    Was mir beim PUG auffällt: Die Motorbremse ist unglaublich schwach. Vom 6ten in den 4ten oder gar 3ten ergibt wohl etwas Motorbremse, aber längst nicht so deutlich wie ich es mir von älteren Benzinern gewohnt war. Dies führt natürlich unweigerlich zu deutlich mehr Bremseingriffen wie bei älteren Fahrzeugen.

  • Vieles erinnert mich an meinen seligen 407, v.a. die unterdimensionierten und extrem verschleißfreudigen Bremsen. Offenbar hat man da inzwischen 0,0 dazugelernt. Beim 308 wäre für mich aber alleine das Bedienkonzept und die Positionierung der Instrumente über dem Lenkrad schon ein K.O. Kriterium, obwohl ich ihn sonst auch optisch gelungen finde.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Vieles erinnert mich an meinen seligen 407, v.a. die unterdimensionierten und extrem verschleißfreudigen Bremsen. Offenbar hat man da inzwischen 0,0 dazugelernt. Beim 308 wäre für mich aber alleine das Bedienkonzept und die Positionierung der Instrumente über dem Lenkrad schon ein K.O. Kriterium, obwohl ich ihn sonst auch optisch gelungen finde.



    Das Bedienkonzept ist gar nicht mal so übel (hatte ja in der Zwischenzeit mehr wie 4 Jahre und 80tkm Zeit, mich daran zu gewöhnen). Wirklich nervig ist nur das sauträge SMEG (Zentraler Steuerungscomputer über den ALLES gesteuert wird). Der Tacho über dem Lenkrad finde ich ehrlich gesagt gar nicht mal störend. Mehr nervt mich, das Peugeot dem Teil Head-Up sagt, man aber trotzdem die ganze Zeit von Fern auf Nah und wieder umgekehrt fokusieren muss. Und die Geschwindigkeitsanzeige ist sauschlecht ablesbar. Ich fahre daher immer mit dem digitalen Tacho.
    Beim 308 Facelift wurde das Problem mit dem SMEG etwas angegangen, aber ist immer noch nicht wirklich "gut". Dafür wurde z. B. beim Facelift die Kamera deutlichst verschlechtert :flop:

  • So, aktuell seit heute Morgen sind 86tkm auf dem 308 II und er steht seit heute Morgen mal wieder (ausserplanmässig) bei meinem freundlichen Peugeot-Händler: Vor 3 Wochen musste ich bei einer Fahrt hoch nach Wildhaus (kleines Skigebiet hier in der Ostschweiz) feststellen, dass die Gasannahme stark verzögert war, resp., wenn ich vom Gas ging, der Motor wie noch etwas nachgeschleppt hat. Hab dem dann keine grössere Bedeutung geschenkt und bin weiter gefahren. Vor ca. 2 Wochen dann bei ca. 130 auf der Autobahn für ca. 1 - 2 Sekunden keine Leistung mehr, ehe das Auto wieder mit gewohnter Leistung beschleunigt hat. Am Dienstag dann die Meldung, dass ich doch bitte Öl nachfüllen soll. Gestern dann wieder die gleichen Probleme wie vor 3 Wochen: Verzögerte Gasannahme, nachschleppen beim Gaswegnehmen und stellenweise so unrunder Leerlauf, dass ich schon Angst hatte, dass der Motor an der Ampel ausgeht... Auf dem nach Hauseweg dann auf der Autobahn ebenalls teilweise keine Leistung. Hab dann den Termin welchen ich eigentlich für nächste Woche abgemacht hatte, auf heute vorverlegt. Traue der Kiste im Moment ehrlich gesagt nicht mehr. Und ich bin durchaus (geschäftlich) auf das Auto angewiesen...


    Hab Gestern durchgerechnet: Wenn ich nichts vergessen habe ist dies der sechste ausserplanmässige Werkstattaufenthalt innerhalb 9 Monate...

  • Hab die Kiste zurück. Ursache: Der Motor hat wohl Aufgrund defekter Zündkerzen begonnen unter bestimmten Lastsituationen zu klopfen. Die Zündspuhlen hätten sie ebenfalls getestet, diese seien aber OK. Als ich das Auto abgeholt habe, hat mir der Serviceberater noch unter der Hand gesagt, dass anscheinend auch gerne mal die Zündkabel zu tauschen sind, da sich der Widerstand des Kabels erhöhe.


    Ob damit der Fehler behoben ist? Ich bin mir noch nicht ganz sicher...

  • Moin!


    Bleibt auf jeden Fall spannend.

    Ex-Auto
    Krad
    [INDENT] Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern
    Jörg Baberowski [/INDENT]