Schöne Kombis heißen? Biturbo!

  • ... naja, oder auch nicht so schöne :crazy:


    Ich hatte ja angekündigt, dass ich einen neuen Thread erstellen werde, der in die Richtung Schraubertagebuch gehen wird.


    Ich habe am Wochenende ein neues, altes, Spielzeug geholt.
    Das Ganze war gleich noch ein erster Test, um die Zugfahrzeugqualitäten des ML zu testen.


    Vorab mal der kleine Roadtrip als Kurzbericht.
    Am Freitag den (geliehenen) Anhänger abgeholt, damit ich am Samstag in aller Früh zeitig losfahren konnte.
    Mein eigener Anhänger ist leider 3cm zu schmal für das zu transportierende Objekt der Begierde. :rolleyes:


    Ich hatte mich mental schon darauf eingestellt, dass ich durchaus eine realistische Wahrscheinlichkeit von Stau habe, da es in 11 Bundesländern Osterferienstart war und entsprechend viel Reiseverkehr zu erwarten war.


    Aber: ich hatte wirklich Glück!
    Sowohl auf Hin- als auch Rückweg keinen einzigen Stau (die Gegenfahrbahn dagegen mehrfach).
    Es boten sich sehr schöne Bilder:




    wie auch:



    Je später es wurde, desto besser wurde das Wetter, aber die Straßen wurden auch voller:



    Mit 2 größeren Pausen bin ich die gesamte Strecke gefahren.
    Das Ledergestühl im ML demnach zwar Langstreckentauglich, aber dennoch etwas hart.
    Sprich: Popo aua aber sonst alles bestens.


    Der Tempomat in Verbindung mit dem V8 und der ollen 5 Gang Opamatik macht seine Sache gut.
    An Steigungen bemerkt man nur am leichten Sprung vom 5. in den 4. Gang, dass da eine Steigung ist :crazy:
    Runterwärts wird sogar ab ca. 10km/h über eingestelltem Limit aktiv die Motorbremse genutzt indem die AT runterschaltet und den kleinen Gang hält - ich bin beeindruckt!
    Einem so alten Wandlerrührwerk hätte ich das so nicht zugetraut, auch nutzt der Benz das (nicht so reichlich) vorhandene Drehmoment und versucht relativ lang, im hohen Gang zu bleiben - 4,3L sind halt nur 4,3L, Leistung liegt eben erst obenrum an von daher bleibt Schalten gar nicht aus.
    Meine Reisegeschwindigkeit lag bei echten 90-95 km/h (LKW Reisetempo) und der Verbrauch auf den 480km Hinweg bei errechneten 11,7L mit (leerem) Anhänger.


    Hier noch ein Foto vom Gespann unterwegs:



    Und vor Ort angekommen sich das Objekt der Begierde angeschaut, Mängel gesichtet, aufgeladen, gesichert und ab dafür bevor es sich der Verkäufer anders überlegt ;):crazy::crazy:


    Und nun wird es interessant!
    Es handelt sich um einen "stinknormalen" Audi A6 Avant (deswegen der Threadtitel, angelehnt an den damaligen Audi Werbespruch: "Schöne Kombis heißen Avant").
    Der Quell der Freude und der Grund, insgesamt knapp 950km durch Deutschland zu gurken steckt unter der Haube.


    Hier erstmal Fotos:









    Es ist ein 2,7 L V6 Biturbo Motor in Verbindung mit einem 6 Gang Handrührwerk und Allradantrieb.
    Kommt bekannt vor? ;)
    Das liegt daran, dass der fast identische Motor im Audi S4 werkelt und dieser auch die Basis für den sicherlich bekannten Audi RS4 Motor ist (der ist allerdings deutlich verfeinert von Cosworth inkl. eigenem Guss).


    Hier mal die Randdaten:
    (per Software und Einlassnockenwelle gedrosselte) 230PS bei 5800 U/Mins, 310 NM von 1700-4600 U/Mins, 243 km/h, 7,4s 0-100


    Klingt alles nicht nach viel Spaß, macht es auch nicht :crazy:


    Aber die Basis ist perfekt für das, was ich damit vorhabe.
    Einen "Sleeper" mit ordentlich Wumms - Leistungsmäßig habe ich mich noch nicht festgelegt, Fakt ist aber jetzt schon, dass die Turbos rausfliegen und durch größere Exemplare ersetzt werden.
    Die Originallader schaffen nur mit Chip so um 280-300PS, mit Downpipes und Auspuff kommen auch schonmal 320 PS bei rum - aber dann halten sie nicht mehr lange.


    Der Motor wird ausgebaut werden und einmal komplett durchgecheckt, zum Einen weil man nur so die Turbos wechseln kann und zum Anderen, weil der Motor im eingebauten Zustand *sehr* verbaut ist.


    Ich will noch nicht zu viel verraten, auch weil meine Ziele noch nicht endgültig feststehen - aber Spaß wird die Kiste machen, wenn ich damit fertig bin.
    Die Frage ist eigentlich nur, ob ich grenzwertig aufs Serienmaterial gehe (ca. 500 Pferdchen) oder ob ich gleich ne Nummer größer rangehe wobei das dann wieder spürbar teurer wird.


    Der Wagen hat, bei DEM Preis zu erwarten, etliche Mängel von denen die gravierendsten (die ich entdeckt habe) folgende wären:
    - Steuerkette schleift am Ventildeckel
    - Zusatzwasserpumpe stark undicht
    - Kombiinstrument spinnt bzw. ist tot
    - Motorleuchte ist an
    - diverse optische Mängel


    Der Motor selber läuft seidenweich, springt warm wie kalt sauber an und bläut nicht.
    Auch sind die Turbos noch heile, wobei das eh egal ist da sie rausfliegen.
    Getriebe ebenfalls kein Befund.


    Die Mängel sind allesamt bei der 2,7er "Diva" bekannt und im wirklich überschauberen Bereich zu richten (sofern man selber schrauben kann).


    Es sei an dieser Stelle nur gesagt, dass der bezahlte Preis allein dem Schaltgetriebe entspricht, sollte ich schlachten (was ich nicht mache).
    Der Verkäufer wusste einfach nicht, was er da hat.
    Er hat sich nur gewundert, warum so viele für den Wagen angerufen haben... :crazy: aber er war so fair, ihn mir zu reservieren weil ich eben eine so lange Anfahrt hatte (und der Erste war, der am Telefon zugesagt hat).


    Für ihn, und viele andere sicherlich auch, ist das einfach ein alter, abge****ter A6 der quasi verschrottet gehört ;):D



    Die Rückfahrt verlief ohne weitere Zwischenfälle, die nun insgesamt ca. 2,3to hinter dem ML hat man allerdings schon gemerkt wenns Bergauf ging - der Wagen ging in den 3. Gang bei 3500 U/Mins (und hat die 95 dabei sauber eingehalten, egal welche Steigung, klasse Sound dabei :crazy:) und hat sich doch spürbar mehr aus dem Tank gezogen als auf dem Hinweg ;).
    Aber wer arbeitet, darf auch viel trinken - das halte ich beim Boot so, also darf es beim Auto auch so sein.


    Ich habe vor Ort bei der Abholung nochmal vollgetankt (1,36 für E10), musste aber an der Autobahn noch einen Kurzstopp einlegen und habe dort nochmal 10L nachgetankt für dreiste 1,54 für E10.
    Das waren 60km mehr, als ich gebraucht hätte laut Bordrechner und Kopfrechnung.
    Bei "meiner" Stammtanke (von der ich auch den Anhänger hatte btw.) kostet E5 nur 1,36 und entsprechend wollte ich dort volltanken.


    Mhjaaaaaaaaa.... :crazy: es wurde knapp, sehr knapp:






    Normalerweise fahre ich die Autos nicht so leer (wegen Dreck im Tank der dann angesaugt wird), aber die 8% Steigung auf den letzten Kilometern hat ordentlich am Inhalt gezehrt (und auch die gingen problemlos mit 95...:D) - ich hätte auch einfach langsamer fahren können, aber ich wollte nach Hause.



    Ich freue mich auf das neue Projekt, auch wenn es etliches an Zeit benötigen wird.
    Aber es ist ein "ich will" Projekt und kein "ich muss" ;) der Unterschied ist essentiell wichtig!
    Ich habe mir keine Zeitgrenze gesetzt, aber die ersten größeren Arbeiten werden erst im Herbst stattfinden da jetzt erst das Boot vorgeht.


    Der ML, das an dieser Stelle noch abschließend eingeschoben, hat übrigens keinerlei Kühlwasser verbraucht und auch keinen messbaren Ölverbrauch gehabt.
    Das sagt mir 2 Sachen:
    - der Motor ist gesund
    - ich habe ausreichend gut gearbeitet (denn sowohl Kühlwasser als auch Öl war beides undicht und dröppelte raus was ich dann ja behoben habe)


    Verbrauch auf dem Rückweg lag bei 17,4L was angesichts der Fahrweise und des Gesamtgewichts in Ordnung geht (2,2 to Fahrzeug + 2,3 to Anhängelast).



    Ich hoffe unterhalten zu haben. :)



    EDIT: maximal 25 Grafiken erlaubt, also 2 entfernt.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    2 Mal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • Coole Story! :)
    und als ich die nicht breite Karosse und BiTurbo gelesen hab, war eigentlich klar, was da unter der Haube stecken muss :D


    wird der Thread hier Deine Umbaustory? Ich würd gern dran bleiben, weil ich solche Umbauten immer sehr interessant finde und es wirklich immer wieder schön finde, wenn sich die Leute noch was total sinnloses zum Schrauben kaufen (is bei meinem er34 ja nicht anders, wenn auch mit anderem Ziel wie dein Sleeper) :)

  • Gratulation, schöner Bericht!


    Ich will noch nicht zu viel verraten, auch weil meine Ziele noch nicht endgültig feststehen - aber Spaß wird die Kiste machen, wenn ich damit fertig bin.
    Die Frage ist eigentlich nur, ob ich grenzwertig aufs Serienmaterial gehe (ca. 500 Pferdchen) oder ob ich gleich ne Nummer größer rangehe wobei das dann wieder spürbar teurer wird.


    Was wäre denn eine Nummer größer?

    Zitat

    Er hat sich nur gewundert, warum so viele für den Wagen angerufen haben... :crazy: aber er war so fair, ihn mir zu reservieren weil ich eben eine so lange Anfahrt hatte (und der Erste war, der am Telefon zugesagt hat).


    Da hattest Du aber Glück - ich hätte das nicht gemacht, dafür gibt's zuviele Spezialisten, die zusagen und dann nie wieder was von sich hören lassen...;)

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Du hast aber schon, im absolut positivem Sinne :top: , einen richtig fetten Nagel im Kopp ;):):cool:!!!


    Kaum ist die Baustelle ML einigermaßen am Laufen, hängste dir den nächsten Klotz ans Bein - auf jeden Fall ein cooles Projekt und ich bin auch hier sehr auf den Fortgang gespannt :top:


    Sebastian

    „Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.“ ― Heiner Geißler

  • Glückwunsch zum Projekt. :top:



    Hält der mit 500PS :confused:
    Ich weiss nur, als damals, der RS4 rauskam, habe ich mal ein Bericht mit einem Inteview mit Audi gelesen, wo sie wie von dir beschrieben sogar den Block für die 380ps wechseln mussten, da er nicht hielt.

    Früher war alles besser


  • Hier mal die Randdaten:
    (per Software und Einlassnockenwelle gedrosselte) 230PS bei 5800 U/Mins, 310 NM von 1700-4600 U/Mins, 243 km/h, 7,4s 0-100


    Klingt alles nicht nach viel Spaß, macht es auch nicht :crazy:


    Glückwunsch :top:. Ich hab ja jetzt verstanden, was Du mit dem Ding willst. Aber was wollte Audi damals damit :confused: Praktisch diesselben Eckdaten hatte der BMW M54B30 damals auch...mit 0,3l Hubraum mehr aber dafür zwei Turbos weniger :p. War der nur die Legitimation der Entwicklungsabteilung für die S/RS-Motoren?


  • wird der Thread hier Deine Umbaustory? Ich würd gern dran bleiben, weil ich solche Umbauten immer sehr interessant finde und es wirklich immer wieder schön finde, wenn sich die Leute noch was total sinnloses zum Schrauben kaufen (is bei meinem er34 ja nicht anders, wenn auch mit anderem Ziel wie dein Sleeper) :)


    Ja, ich werde hier weiter berichten.
    Aber der Thread wird vorerst mal in der Versenkung verschwinden, da ich erst nach der Bootseinwinterung wieder an den Audi denken werde.
    Vorher möchte ich (hoffentlich! :rolleyes:) einen gescheiten Sommer mit Cabrio und Boot genießen. :top:




    Was wäre denn eine Nummer größer?


    Da der Sprung von 500 auf 600 ziemlich witzlos ist für den dann notwendigen Aufwand, wären es irgendwo um 700+
    Ich tendiere aber eher dagegen, weil das vglw. teuer wird und dann eben auch so Dinge wie Getriebe, Diffs, Antriebswellen und co. zu häufigen Verschleißteilen mutieren.
    Der Motor selber wird natürlich deutlich höher belastet dabei.



    Da hattest Du aber Glück - ich hätte das nicht gemacht, dafür gibt's zuviele Spezialisten, die zusagen und dann nie wieder was von sich hören lassen...;)


    Ja, ab und an hat man mal Glück.
    War beim Boot ebenso.
    Passt aber auch oft genug nicht, ich habe aufgehört die guten Chancen zu zählen - jeden Tag steht ein... :crazy:



    Du hast aber schon, im absolut positivem Sinne :top: , einen richtig fetten Nagel im Kopp ;):):cool:!!!


    Du müsstest mal meinen Schwager kennenlernen :rtfm::crazy: dagegen bin ich wirklich harmlos.
    Ich hatte schon vor ewigen Zeiten mal ne A6 Limo als Quattro 2,7 Biturbo und 6 Gang.
    Aber die Limo gefällt mir optisch nicht und damals gingen viele, viele Projekte vor weswegen ich die schnell wieder veräußert habe.



    Berichte unbedingt von dem Projekt - und viiele Bilder nicht vergessen!



    Ich werde das ähnlich wie im ML Thread handhaben denke ich.
    Ich hätte ja gerne noch ein Foto vom Motorraum gepostet, aber den habe ich quasi direkt nach dem Abladen vom Anhänger schon teilzerlegt um weitere Bestandsaufnahme zu betreiben - ist also nicht mehr fotogen :rolleyes::D




    Der Wagen hat übrigens sogar noch nen halbes Jahr HU - theoretisch könnte ich jetzt die Turbos auch noch gar plattfahren mit 300PS.
    Aber absichtlich Dinge zerstören liegt mir nicht.





    Hält der mit 500PS :confused:
    Ich weiss nur, als damals, der RS4 rauskam, habe ich mal ein Bericht mit einem Inteview mit Audi gelesen, wo sie wie von dir beschrieben sogar den Block für die 380ps wechseln mussten, da er nicht hielt.


    Der Motor selber ist, typisch german engineering, *sehr* robust ausgelegt.
    Der RS4 2,7er ist quasi der gleiche Motor, aber in sämtlichen Dingen weiterentwickelt und feingetunt von Cosworth.
    Audi hat quasi die Pläne rübergegeben und gesagt "macht mal" :D
    Das fängt an bei breiteren Pleuellagern, anderer Gussmischung, geänderte Köpfe, Ansaugkrümmer, Turbos, Injektoren blablabla.
    Also eigentlich wirklich ein eigenständiger Motor.


    Der normale 2,7er hat den Vorteil, dass die RS4 Teile plug&play passen und auch der Grundmotor selber wirklich toll gebaut ist.
    Geschmiedete Kurbelwelle, geschmiedete Kolben, hochfeste Pleuel (tatsächlich härter als die RS4 Pleuel aber damit auch anfälliger gegen Bruch) usw.


    Beim RS4 gibts öfter mal Risse in den Zylinderköpfen, beim S4 ist das hingegen sehr selten (weil Materialstärken dicker da Kanäle kleiner).


    Direkt ab Werk kannst du so einen normalen Biturbo tatsächlich haltbar mit um 500 Pferdchen betreiben - ohne irgendwas wechseln zu müssen im Inneren!
    Darüber hinaus sollte man dann eben die Pleuel machen, wobei das auch kein großer Akt ist, wenn der Motor eh draußen ist.


    *
    Bei meinem kommen eh mindestens mal die Kolbenringe neu + Pleuellager und auch die Kopfdichtungen.
    Ich will eine gesunde Basis zum Starten.
    *


    Dann weiterhin noch eine Verdichtungsreduzierung entweder über Kolben vom RS4 (und Pleuel von diesem samt Kurbelwelle - sackteuer) oder über eine dickere Kopfdichtung.
    Die Amis fahren auch 600 PS mit "stock Block", aber deren Belastungen sind auch nicht mit unseren zu vergleichen 1/4 Meile und Prüfstandsläufe sind was anderes, als mit 7000+ U/Mins und 300 km/h ne ganze Zeit lang der Technik alles abzuverlangen.


    Kurzfassung für grob 450-500PS aus dem normalen 2,7er:
    - ein mechanisch gesunder Motor ;)
    - große Ladeluftkühler
    - passende Turbos (meist auf RS6 Basis)
    - Downpipes, Kats, Abgasanlage in entsprechenden Durchmessern
    - Kupplung
    - größere Benzindüsen
    - stärkere Benzinpumpe der Sicherheit wegen
    - Zündkerzen (kälter)
    - passende Abstimmung auf dem Prüfstand



    fertig... das ist wirklich vglw. wenig Aufwand für viel Ertrag an Leistung.


    Wenn man dann noch will, dann könnte man:
    - Saugerköpfe mit Turboventilen verbauen (Kanalgröße wie RS4) oder die Turboköpfe auffräsen
    - Saugereinlassnockenwelle verbauen (mehr Ventilhub u.a.)
    - RS4 LMM + RS4 Luftfilterkasten
    - dicke Ladeluftverrohrungen (RS4 oder Zubehör)
    und natürlich noch etliches weiteres verbauen was die Lust und der Geldbeutel hergeben.




    EDIT:


    Glückwunsch :top:. Ich hab ja jetzt verstanden, was Du mit dem Ding willst. Aber was wollte Audi damals damit :confused: Praktisch diesselben Eckdaten hatte der BMW M54B30 damals auch...mit 0,3l Hubraum mehr aber dafür zwei Turbos weniger :p. War der nur die Legitimation der Entwicklungsabteilung für die S/RS-Motoren?


    Der Motor stammt quasi unverändert aus dem S4, war also eh schon vorhanden.
    Den 3L V6 gabs ja erst später im A6.
    Der war sicherlich als 530i Pendant angedacht, aber mit mehr Drehmoment über einen breiteren Bereich - deswegen die Anpassung in Richtung Komfort seitens Audi.


    S4:
    265PS bei 5800 U/Mins
    400NM von 1850-3600 U/Mins


    A6:
    230PS bei 5800 U/Mins
    310NM von 1700-4600 U/Mins



    Ladedruckunterschied müssten, aus der Erinnerung, 0,2bar sein und eben die leichte Anpassung der Einlassnockenwelle (Auslass ist bei allen 30V V6 identisch, selbst beim RS 4!).
    Vorteil Audi Baukasten: man kann *jede* 30v V6 Einlassnockenwelle verbauen, passt alles direkt rein.
    Die 2,8 30V Welle wäre die, mit dem größten Hub.
    Das war der Motor, den wir im A8 hatten (der ja schon länger verkauft ist, das ganze Spezialwerkzeug für den Zahnriemenwechsel habe ich freilich noch).


    Bei der Bremse (die ja auch mit getunt wird) kann man auch prima aus dem VAG Baukasten wählen gehen.
    Ich denke da wirds auf irgendne A8 oder S/RS Lösung hinauslaufen.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • Ketzerische Frage: nur zum Betrieb auf Privatgelände oder wie sieht das der TÜV? :crazy:


    Ist ja kein Anhänger, wo man eher was basteln kann wie es einem gefällt. ;)


    Jedenfalls ein sehr interessantes Projekt, quasi die Do-it-Yourself Low-Cost Variante zum HGP Golf von Playingpro.

  • TÜV sollte vglw. einfach machbar sein.
    RS6 hat ab Werk 450PS + 20% ohne Nachweis der Karrosseriefestigkeit erlaubte Steigerung = 540 PS die schon ohne Freigabe von Audi eintragbar wären.
    Ich weiß nicht, wie weit MTM, Hohenester und co. die 4b Karrosserie getunt haben - aber da geht scho noch was wenns sein müsste.


    Bremse muss halt passen, das geht aber im Fahrversuch (war bei der Supra ebenso).


    Teuer ist halt das Abgasgutachten.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Bei MT gibt es im A5 B8 Forum einen Kandidaten der seit drei Jahren seinen S5 (ist aber glaube ich ein V8-Sauger) mittels Kompressor auch auf ca. 700 PS hoch gepuscht hat - allerdings, weil wohl Automatik Getriebe, mit relativ viel Problemen.

    Vielleicht kannst du dir ja da den einen oder anderen Tipp für dein Projekt abholen, ist sehr umfangreich und sehr detailliert beschrieben.

    Such einfach mal nach Komotec-Kompressor Umbau.

    Grüße aus Köln
    Franz

  • Geil! :D Weitermachen! :top:




    Super Zusammenfassung!

    Mein Alter
    Aktueller Kilometerstand: 247.000 (06.02.17) nach 111.000km (06.02.12)
    Das meiste Geld habe ich für Autos und teure Frauen ausgegeben, den Rest hab ich einfach verprasst. [George Best]

  • TÜV sollte vglw. einfach machbar sein.
    RS6 hat ab Werk 450PS + 20% ohne Nachweis der Karrosseriefestigkeit erlaubte Steigerung = 540 PS die schon ohne Freigabe von Audi eintragbar wären.
    Ich weiß nicht, wie weit MTM, Hohenester und co. die 4b Karrosserie getunt haben - aber da geht scho noch was wenns sein müsste.


    Deine Motorenerfahrung ist immer wieder spannend :top:


    Warum hast du nicht auf dem RS6 aufgebaut? Die schmeissen sie dir ja auch schon sehr günstig nach.
    So musst ja "220PS produzieren", bis nur auf dem seiner Leistung bist. Das ist das einzige was ich nicht nachvollziehen kann. Sonst weiter so.


    Freue mich jedoch auf dein Bericht :top:

    Früher war alles besser


  • Warum hast du nicht auf dem RS6 aufgebaut? Die schmeissen sie dir ja auch schon sehr günstig nach.


    Das ist schnell erklärt.
    Der Unterhalt vom RS ist Richtig Schweineteuer (glaube dafür steht das RS Kürzel :crazy:) - das wäre Punkt 1.


    Punk 2 wäre, dass es den RS6 4B nur als Automatik gab - man könnte zwar auf Schaltgetriebe umfrickeln was aber erheblichen Aufwand bedeutet und sich definitiv nicht rechnet.


    Mein Motorraum jetzt ist mit dem V6 Biturbo schon mehr als ausgefüllt, ich frage mich ernsthaft, wie Audi da einen V8 Biturbo der ja nochmal länger baut untergebracht bekommen hat.
    Wenn einem da ne 10mm Stecknuss runterfällt, dann kann man davon ausgehen, dass dieses Teil ab sofort zum festen Inventar des Motorraums gehört, weil sie vermutlich zu 99,9% NICHT unten wieder rausfallen wird... :D


    Die Automatik vom RS ist ab Werk quasi schon sehr grenzwertig ausgelegt, eigentlich wollte Audi den Wagen mit 500PS rausbringen, hat das aber aus Rücksicht auf die AT entsprechend reduziert...


    Ich hab nen 6 Gang Handrührwerk und muss mir darüber vorerst mal keinen Kopf machen.
    Die Synchronisierung vom 1+2. Gang sind zwar auch bekannte Schwachstellen, aber da gibts Abhilfe.



    So musst ja "220PS produzieren", bis nur auf dem seiner Leistung bist. Das ist das einzige was ich nicht nachvollziehen kann. Sonst weiter so.


    Das ist grundsätzlich richtig.
    Aber diese Leistung liegt in einem Bereich, in dem noch alles vglw. einfach und haltbar über die Bühne geht.
    Den V8 Biturbo kann man zwar auch noch bequem weiter aufpusten und wird immer über die Leistung des V6 kommen, aber das Getriebe...:rolleyes:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Das ist schnell erklärt.
    Der Unterhalt vom RS ist Richtig Schweineteuer (glaube dafür steht das RS Kürzel :crazy:) - das wäre Punkt 1.


    Darum sind sie als gebrauchte nichts mehr Wert, war ein bekanntes Problem. ;)
    Kannte einen der hatte Zahnriehmen, Turbos und Bremsen im gleichen Jahr. Die meisten könnten es gar nicht bezahlen. :o
    Dachte, du als Schrauber hast das im Griff, da ja vieles Stunden mangels Wartungsfreundlichkeit ist. ;)



    Punk 2 wäre, dass es den RS6 4B nur als Automatik gab - man könnte zwar auf Schaltgetriebe umfrickeln was aber erheblichen Aufwand bedeutet und sich definitiv nicht rechnet.


    war auch mein Verdacht des Grundes, aber fragen kostet ja nichts



    Mein Motorraum jetzt ist mit dem V6 Biturbo schon mehr als ausgefüllt, ich frage mich ernsthaft, wie Audi da einen V8 Biturbo der ja nochmal länger baut untergebracht bekommen hat.
    Wenn einem da ne 10mm Stecknuss runterfällt, dann kann man davon ausgehen, dass dieses Teil ab sofort zum festen Inventar des Motorraums gehört, weil sie vermutlich zu 99,9% NICHT unten wieder rausfallen wird... :D


    Ist das wie beim S4 (B5) damals, wo es ein Spezialwerkzeug gab, um die Front abzukippen damit man zum Zahnriehmen kommt, dachte der A6 hat mehr Platz.

    Früher war alles besser

  • Spezialwerkzeug brauchst du dafür keines.
    Das war auch schon bei unserem A8 so.
    Ok, bei DEM hätte man theoretisch ohne Frontabbau arbeiten können (da relativ viel Platz), aber da so einige Inbus rostig und nur schwer zu lösen waren, musste da auch die Front weg - was aber recht zügig geht.


    Beim A4 und A6 geht das auch zügig, dauert keine 15 Minuten, nennt sich Servicestellung.
    Wobei zum Motor ziehen die Front natürlich ganz ab muss.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.


  • Beim A4 und A6 geht das auch zügig, dauert keine 15 Minuten, nennt sich Servicestellung.
    Wobei zum Motor ziehen die Front natürlich ganz ab muss.


    Macht auch sinn, Die Servicestellung ist ja nur da, damit nichts abhängen musst ;)


    Wieivel machst selbst am Motor und was lässt machen?

    Früher war alles besser


  • Wieivel machst selbst am Motor und was lässt machen?


    Solange nicht auf Übermaß gebohrt werden muss, mache ich alles selber.
    Werkstatthandbuch, im Audi Jargon Reparaturleitfaden genannt, ist schon unterwegs - ohne die passenden Drehmomente und Arbeitsschritte sieht man sonst sehr schnell sehr alt aus.


    Aber das ist alles noch Zukunftsmusik. :)

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.