Motorrevision M50B25TU, was ist nötig bzw. sinnvoll?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Denke aber das Ergebnis kann sich sehen lassen :):


    Ich war gestern bei California Imports...was da an Pfusch für 60kEuro oder mehr angeboten wird...dein Projekt ist viel schöner gemacht :top:



    Etwas unschlüssig bin ich beim Hitzeschutz, da sind die Halterungen teilweise ausgerissen. Ein neuer kostet aber richtig Asche, zumal der hintere untrer dem ESD die gleichen Probleme hat :rolleyes: Gebraucht ist auch nichts zu finden, evtl. müsste ich mal beim Schrottplatz vorbeischauen.


    Schwieriges Thema...ich glaube auch nicht das du was findest. Allerdings ist halt auch das Thema, dass die Schrauben das Blech fressen. Wenn du wirklich Löcher an den Schrauben hast, dann sind diese ja in der Regel so groß wie die alten Teller der Schrauben. Da würde ich den Weg vom Captain gehen und einfach unterlegen, ggf. große Unterlegscheibe mit Kunststoff. Oder die Schraube und Beilagscheibe dick mit Dickschicht Lack einschmieren. Auf keinen Fall verzinkte Schrauben mit dem Blech in Berührung bringen, das hält ein Jahr...BMW hatte original was anderes...



    Dann müssen noch alle Fahrwerksschrauben auf Drehmoment angezogen werden, allerdings geht das bei den meisten nur in Normallage, nicht auf der Bühne. Heisst ich werde dann unter jedes Rad einen Stapel Europlatetten setzen und dann das Fahrzeug langsam ablassen. Hoffe das Klappt so wie gedacht :crazy:.


    Hast du keinen Getriebeheber? Oder Europaletten mit Wagenheber? So kannst du eine einzelne Aufhängung vorsichtig in Normallage bringen und ordentlich drunter arbeiten. Du musst halt ordentlich arbeiten und aufpassen das der Arm der Bühne nicht komplett entlastet wird. Das passiert aber in der Regel nur wenn du viel zu hoch hebst. Du könntest auch die Feder raus nehmen, geht ja leicht.

    KOA SIGNATUR!

  • So, es ist etwas ruhig gewesen die letzten Wochen. Allerdings heisst das nicht, dass in der Zeit nichts passiert ist ;). Habe ganz vergessen zu antworten beim letzten mal, als ich hier reingesehen habe:



    Ich war gestern bei California Imports...was da an Pfusch für 60kEuro oder mehr angeboten wird...dein Projekt ist viel schöner gemacht :top:

    Vielen Dank :blumen:! Es ist nicht alles perfekt und manches (noch) nicht so geworden wie erhofft, aber ich denke auch, dass das Zwischenergebnis sich sehen lassen kann ;)


    Zitat


    Schwieriges Thema...ich glaube auch nicht das du was findest. Allerdings ist halt auch das Thema, dass die Schrauben das Blech fressen. Wenn du wirklich Löcher an den Schrauben hast, dann sind diese ja in der Regel so groß wie die alten Teller der Schrauben. Da würde ich den Weg vom Captain gehen und einfach unterlegen, ggf. große Unterlegscheibe mit Kunststoff. Oder die Schraube und Beilagscheibe dick mit Dickschicht Lack einschmieren. Auf keinen Fall verzinkte Schrauben mit dem Blech in Berührung bringen, das hält ein Jahr...BMW hatte original was anderes...

    Ich habe es so gemacht, wie Cap vorgeschlagen hat: Alublech aus dem Baumarkt geholt und dann mit Nieten ans alte Blech befestigt. Leider war das Alublech etwas dick, so dass es ziemlich mühsam war. Aber hat dennoch geklappt und das Blech hält wieder bombenfest :top:.


    Zitat


    Hast du keinen Getriebeheber? Oder Europaletten mit Wagenheber? So kannst du eine einzelne Aufhängung vorsichtig in Normallage bringen und ordentlich drunter arbeiten. Du musst halt ordentlich arbeiten und aufpassen das der Arm der Bühne nicht komplett entlastet wird. Das passiert aber in der Regel nur wenn du viel zu hoch hebst. Du könntest auch die Feder raus nehmen, geht ja leicht.

    Doch klar habe ich einen Getriebeheber, bin ja nicht Arnold Schwarzenegger :D Hab so gemacht, dass ich die Feder rausgenommen habe und den Längslenker mit dem Getriebeheber hochgedrückt habe. Ging dann ganz einfach, aber die Feder habe ich danach kaum noch reinbekommen :eek:.


    Danach kam aber noch einiges an Arbeit auf mich zu, so habe ich den vorderen Stabilisator montiert und die neuen 70mm Endrohre grob an den ESD angepunktet. Wird dann später nochmal mit M-Schürze ausgemessen und erst dann von einer Schlosserei sauber verschweißt, wenn alles gerade ist und passt.


    Da mir beim Ausbau teilweise die Stecker der ABS-Sensoren kaputtgegangen sind, und die hinteren Sensoren auch nur mit Gewalt eines Hammers entfernt werden konnten, habe ich rundum neue gekauft und auch neue Sensoren für die Bremsbeläge. Die mussten dann ja auch noch alle verbaut werden, was gerade hinten etwas lästig war, weil die ABS-Sensoren sehr stramm in die Löcher gehen und man sich da nen Wolf drückt. Man will ja das Plastik von den neuen Sensoren nicht gleich wieder abbrechen, daher muss man da gut aufpassen. Aber mit ein bisschen nachfeilen am Loch und etwas Kraft hat es dann irgendwann zerstörungsfrei geklappt :crazy:.


    Anschließend dann die Betriebsmittel aufgefüllt (Diff.-Öl, Servolenkung, Kühlwasser) und geschaut, dass alles dicht ist und es nirgendwo sifft.


    Als ich dann endlich, endlich mit allem soweit war, habe ich einen ersten Startversuch unternommen. Die Mühle sprang kurz an, ging dann wieder ruckelnd aus :confused:. Noch bevor ich die Ursache rausfinden konnte, entdeckte ich an der Benzinleitung (Vorlauf) ein kleines Mikroloch direkt an der Schlauchverbindung zum Benzintank, so dass ein feiner, zerstäubter Ministrahl an Benzin, vermutlich höchst zündwillig, aus der undichten Leitung rausspritzte :eek:. Glück gehabt, dass der Wagen noch angehoben auf der Bühne stand, sonst hätte ich das vermutlich nicht gesehen und der Strahl wäre irgendwann auf den heißen Auspuff gekommen! Vermutlich ist das Stück Rost, das das Loch verschlossen hat, beim Abbürsten mit der Handbürste abgeblättert und hat durch den Benzindruck dann freie Bahn gehabt. Glück gehabt, da hätte die Karre auch abfackeln können, und das nach all der Arbeit... :heul:


    Ich habe dann direkt neue Benzinleitungen für Vor- und Rücklauf beim BMW-Händler bestellt (so schnell sind 100 Euro weg...) und eingebaut. War nicht so schwer, nur ist überall noch das Benzin rausgesifft, das war dann halt etwas eklig.


    Gestern dann wollte ich dann nochmal starten, aber: die Batterie war ratzeleer:kpatsch: Vermutlich noch vom ersten Startversuch letzte Woche, wo dann eine Woche der Kofferraum offen war und die Leuchte dann schön die Batterie leergesaugt hat. Da ich keine funktionierende mehr hatte, habe ich einfach die Ersatzbatterie beim Sommerauto meiner Mutter ausgebaut, dann georgelt, nichts passiert :mad:.
    Naja, dachte vielleicht dauert es was, bis die Leitung das Benzin nach vorne fördert- Aber auch nach einigen Versuchen kam immer noch nichts... :confused: Der Tanklevel war zwar etwas niedrig, sollte aber zum Starten ausreichen - dachte ich zumindest. Sicherheitshalber mal 10 Liter Sprit eingefüllt, kurz georgelt und...tadaaa...er lief!!


    Was für ein erhabenes Gefühl, nach 14 Monaten den Motor wieder zum Leben erweckt zu haben. Wahnsinn! :cool:


    Die Servolenkung machte noch ein paar komische Geräusche, wahrscheinlich musste das Öl erst überall hin verteilt werden. Hab nachher auch noch ein paar 100ml nachgefüllt, da der Stand wieder auf unter Minimum gesunken war.


    Bin dann aus der Halle raus ein paar mal die Einfahrt unserer Firma hoch- und runtergefahren, ins Auto reingehorcht und probiert, wie er so fährt. Im Prinzip alles ok, bis auf folgende Sachen:


    - Bremspedalweg sehr weit, vermutlich noch ein Rest Luft im System. Muss nochmal entlüftet werden. Bremst aber sonst normal.
    - Handbremse nachstellen, Hebelweg zu lang
    - Hinten klackert irgendwas rhythmisch, als ob was am Schutzblech der Bremsscheiben schleift. Muss ich nochmal checken.
    - Hinten links ist er ca. 5-10mm höher als rechts, da muss ich nochmal den Gewindeteller etwas nachstellen


    Ansonsten sieht alles gut aus, Motor läuft ruhig, Wasserpumpe scheint auch zu laufen, da die Wasserschläuche sich erwärmt haben und die Heizung auch warm wurde. Keine Fehlermeldungen von ABS oder sonstigen elektrischen Helferlein sind auch immer beruhigend, gerade wenn man alles gegen Neuteile getauscht hat.


    Genug geschrieben, jetzt mal ein paar Fotos von dem guten Stück. Allerdings noch nicht in "schön", sondern nur kurz drübergewischt :cool:.






    Auf der Agenda stehen jetzt noch folgende Dinge, wovon ich aber den größten Teil erst nächstes Jahr ausführen (lassen) werde:


    - Ölwechsel
    - neue Kotflügel vorne (beide unten verrostet, einer hat Lackprobleme)
    - Behandeln und lackieren von Roststellen an hinterem Radlauf links und am Kofferraum unterhalb der Gummidichtung sowie unterhalb der rechten Rückleuchte
    - Dellen entfernen (davon hat er jede Menge...)
    - M-Paket nachrüsten
    - Schwarzen Dachhimmel vom M3 nachrüsten (hoffe ich finde noch alle Teile wieder)
    - Neue Felgendeckel
    - Felgen neu lackieren
    - neues Lenkrad


    Dazu noch bestimmt ein paar andere Sachen, aber muss ja nicht alles auf einmal sein. Wir wollen nächstes Jahr ins neue Haus umziehen, da ist nicht soviel Zeit übrig...


    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und für das Lesen des ganzen Textes. Ich denke ich werde ab und zu nochmal was posten, wenn es was neues gibt. Ansonsten werde ich versuchen, ihn bald zuzulassen und hoffentlich noch ein paar Meter damit fahren zu können. Natürlich nur bei Sonnenschein :D


    Gruß
    Thomas

  • Schönes Ergebniss! :top:



    Diese Farbe (montrealblaumetallic?) hatte meiner damals 1996 auch. Dazu silbergraue Sportledersitze.



    Ein Traum, dem ich heute noch nachheulen könnte. :heul:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Stillstand ist Rückschritt, also weiter geht's :cool:.
    Als erstes hatte ich mir am Samstag noch eine neue Batterie gekauft, die alte hatte immer Spannungsabfall. Jetzt springt er wieder einwandfrei an und ich muss nicht dauernd eine woanders ausbauen. Wollte es nur mal loswerden :D


    So, dann habe ich mich mal mit den Nabenkappen beschäftigt, die mir schon auf den Senkel gehen, seit ich das Auto habe. Ich weiss, total sinnlos, aber die sahen halt ziemlich vergammelt aus:



    Die Embleme sind nur aufgeklebt, mit Heißluftpistole und einem Schraubenzieher waren die ruckzuck von den Deckeln entfernt:



    Im Internet habe ich neue Embleme bestellt, hatten gute Bewertungen und waren mit 10€ für 4 Stück auch nicht übermäßig teuer. Kappen mit Emblemen wären sogar für weniger Geld zu haben gewesen, aber bei den originalen Kappen weiss ich wenigstens, dass die passen und nicht verloren gehen. Die Embleme sind selbstklebend, passen perfekt und es sieht wieder aus wie neu:



    Eigentlich wollte ich optische Aufarbeitung von Roststellen erst im nächsten Jahr durchführen, aber irgendwie ließ mir das keine Ruhe :rolleyes:. Also habe ich damit angefangen, das Heckblech unterhalb der Rückleuchten zu schleifen, Roststellen zu entfernen, die kleinen Krater zu spachteln, grundieren und letztendlich zu lackieren. Ist zwar nicht perfekt geworden, aber trotzdem ganz gut finde ich. Zumindest besser als vorher :cool::



    Als nächstes steht dann die Roststelle am hinteren Kotflügel an. Außerdem, damit es nicht langweilig wird, habe ich mir eine M-Paket Frontschürze für kleines Geld besorgt, die ich überarbeiten werde :D.


    Gruß
    Thomas

  • Wirklich schön und aufwendig. :top:
    Diese Detailfuzzelfummelarbeit kostet halt richtig Zeit (und manchmal auch Nerven :D) - ich bin begeistert ob deiner Ausdauer in diesen Feinheiten.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Das „gediente“ Emblem würde ich aufheben, falls mal ne Vintage-Welle kommt ;)


    Ansonsten :top:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das „gediente“ Emblem würde ich aufheben, falls mal ne Vintage-Welle kommt ;)





    Du meinst falls ich dem 3ern kaufen sollte? ;):crazy:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Amtrack:
    Vielen Dank! :top: Ja das stimmt, die Detailarbeiten sind manchmal nervig und zeitaufwendig, aber letztendlich will ich mit dem Ergebnis nachher auch zufrieden sein. Ich will es nicht übertreiben mit der Perfektion, aber so Dinge wie gammelige Nabenkappen oder grobe Roststellen nerven mich dann schon. Wollte zum Frühjahr auch die Felgen neu lackieren, die sehen auch nicht mehr so doll aus. Ich verfolge deinen Audi-Thread sehr interessiert, da steckt ja auch jede Menge Arbeit und Detailarbeit drin :top:


    Basti:
    Die große Stelle hat da angefangen, wo die Kofferraumdichtung zusammenläuft und sich dann weiter ausgebreitet. War dann schon etwas unterwandert, aber noch kein Loch drin oder so.


    So sah es übrigens mal aus:





    Momentan bin ich dabei, die gebrauchte M-Frontschürze zu überarbeiten, die hat einige Lackkratzer und ein paar "Schürfwunden", um es mal so auszudrücken. Hab auch schon ein passendes Gitter und die Lippe besorgt :cool:.



    Außerdem habe ich mir ein Reparaturblech für den vorderen rechten Koflügel und eine neue Kappe für den linken Rückspiegel bestellt, da die alte Kappe einen kleinen Riss hat und nicht mehr schön aussieht. Lackierarbeiten wollte ich noch vor dem Winter fertig haben, mal sehen wie weit ich noch komme.


    Der linke Kotflügel kommt ganz neu, aber da warte ich noch ein paar Tage mit. Den werde ich aber nicht selber lackieren, dafür ist mir die Fläche zu groß.


    Ansonsten habe ich noch ein neu beledertes Lenkrad bestellt, das soll heute kommen. Fast wie Weihnachten, nur dass man alles selbst zahlen muss :rolleyes::crazy:


    Tom:
    Die Embleme sind beim Entfernen leider arg beschädigt worden, die taugen nur noch für die Tonne :o


    Gruß
    Thomas

  • Amtrack:
    Basti:
    Die große Stelle hat da angefangen, wo die Kofferraumdichtung zusammenläuft und sich dann weiter ausgebreitet. War dann schon etwas unterwandert, aber noch kein Loch drin oder so.


    So sah es übrigens mal aus:


    Ich habe da meine Bedenken das das auf Dauer gut bleibt. Der Rost unter der Kofferraumdichtung kommt IMO nicht von oben, sondern von unten. Sprich es rostet unten drin weil da das Dreckwasser hin spritzt und der Rost wandert oben raus. Da es so schlecht zugänglich ist wurde da auch nie geschützt.
    Wenn der Kunststoff im Kofferraum weg ist sind da IMO zwei Löcher durch die man reinschauen kann. Durch die Löcher hinter den Pralldämpfern kann man ggf. Hohlraumschutz rein fluten.

    KOA SIGNATUR!

  • Hm, für mich sieht das eher so aus, als wenn das Wasser am Gummi entlangläuft, sich am tiefsten Punkt sammelt und dann an der Stoßstelle des Gummis (Kapillarwirkung) nach innen in den Blechfalz eindringen kann. Da kann es natürlich über die Jahre schön blühen und gedeihen, ohne dass jemand es sieht (es sei denn man entfernt die Gummidichtung). Das Problem ist, dass das Gummi dort geteilt ist und ein kleiner Spalt vorhanden ist, so dass dort immer wieder (Salz-) Wasser eindringen kann, das sich aber gerade im Winter dann auch schön hält.
    Trotzdem schau ich mir mal an, ob das nicht von unten her kommen könnte. Aber, abgesehen davon, werde ich den Wagen ja eh nur noch bei trockenem Wetter mit Saisonkennzeichen fahren, und schon gar nicht im Winter. Von daher bin ich da recht entspannt, aber wenn da Rost von unten kommen sollte, werde ich natürlich was dagegen machen ;):top:.

  • vor 20 Jahren..... als ich meinen 325er hatte, war es ein normaler Tipp, das man das Gummi umdrehen sollte, also das die Schnittstelle nicht unten am Schloss sondern oben war (Richtung Heckscheibe).




    Bei mir hat er auch an der Stelle geblüht, war die Dichtung.