Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mal wieder der sinnloseste Kommentar des Tages. Glückwunsch.

    Wo berücksichtigt denn Kommentar 10395 die Realität an gestiegenen Ökostromanteil weltweit? Wo berücksichtigt er die mehrfach verlinkte Studie des Fraunhofer das 100% Ökostrom in Zukunft mit derzeit vorhandenen Technologie! möglich ist?

    Was soll man richtigerweise auf den Kommentar antworten was hier noch nicht im Thread mehrfach geschrieben wurde?


    Man zahlt für den Strom der ein den Teich rein fliest.

    Man bezahlt den echten Ökostromanbieter dafür das dieser Anbieter nur in erneuerbare Energie investieren darf.

    Das machen kleine dumme Lichter wie ich, aber auch Unternehmen.

    Ja und zwischen echten Ökostrom und dreckigen Braunkohlestrom kann man bei x Anbietern des dreckigen Stroms auch was schöngerechnetes kaufen. Mit Zertifikaten schöngerechnet. Auch das machen Privatleute und Unternehmen um ihre Ökobilanz aufzuhübschen.

  • Daimler setzte sich zuletzt deutlich ambitioniertere Ziele für den Durchbruch der Elektro-Flotte gesetzt. Vorstands-Chef Ola Källenius räumte dabei ein, dass wohl viele Arbeitsplätze wegfallen werden. Nun wird der Gegenwind aus dem eigenen Konzern zunehmend lauter.


    Daimler: Betriebsratchef Brecht warnt vor Zweifel an der neuen Elektro-Strategie - FOCUS Online

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Wo berücksichtigt denn Kommentar 10395 die Realität an gestiegenen Ökostromanteil weltweit? Wo berücksichtigt er die mehrfach verlinkte Studie des Fraunhofer das 100% Ökostrom in Zukunft mit derzeit vorhandenen Technologie! möglich ist?


    Man zahlt für den Strom der ein den Teich rein fliest.

    Zweifellos wird regenerative Energie ausgebaut (leider viel zu langsam). Hat aber genauso wenig wie die Fraunhofer Studie mit meinem Kommentar zu tun.

    Dann sind wir uns mit dem Strommix einig!

  • Wäre es nicht langsam mal Zeit, daß die Forumsregeln bezüglich Trollen auch in die Tat umgesetzt werden?

    Immer dran denken: Jeder ist zu irgendwas nütze.


    Wenn schon sonst zu nix, kann er immer noch als abschreckendes Beispiel dienen.... ;)

  • Ja und zwischen echten Ökostrom und dreckigen Braunkohlestrom kann man bei x Anbietern des dreckigen Stroms auch was schöngerechnetes kaufen. Mit Zertifikaten schöngerechnet.


    Man bezahlt den echten Ökostromanbieter dafür das dieser Anbieter nur in erneuerbare Energie investieren darf.

    Ja, was denn nun? Wie erkenne ich denn den Unterschied zuverlässig?

    Nur wer Sprache gut beherrschen tut ist in der Lage dem Gegner Ravioli zu bieten! :sz::zf:

  • Ja, was denn nun? Wie erkenne ich denn den Unterschied zuverlässig?

    Auch diesen Link hab ich schon mehr als einmal gepostet:

    Ökostromanbieter - Echter Ökostrom - Unabhängige Ökostrom Anbieter


    Aber vor allem das man seinen Strom eben nicht bei direkt oder einer der Töchter von EON, EnBW, RWE und CO kauft. Die bauen auch dreckigen Strom aus.

  • Ja, was denn nun? Wie erkenne ich denn den Unterschied zuverlässig?

    ja selbstverständlich gar nicht


    Mit dem Erwerb unterstützt du aber immerhin eine inzwischen gut laufende Industrie aus Beratern, Zertifizierern und Zwischenhändlern.

    Auch eine Methode, Arbeitsplätze zu schaffen :idee:

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Die Autobahnen bieten viel Platz für Solaranlagen. Ob direkte Überdachung, Lärmschutzwände, Rasthöfe und andere versiegelte Nebenflächen.

    Da liegt viel Potential brach was zur Stromerzeugung genutzt werden kann.

    Forscher wollen Autobahn Solardach verpassen: Lohnt sich das wirklich? - EFAHRER.com

    Zitat

    312 Quadratkilometer Platz über Deutschlands Autobahn
    12.993 Kilometer Autobahn gibt es nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums hierzulande. Deren Fläche macht rund 312 Quadratkilometer aus - fast so viel wie Bremen. Stattet man sie komplett mit einem Solardach aus, ließen sich nach den Berechnungen der Forscher im Jahr über 45 Terawattstunden Solarenergie erzeugen. Zum Vergleich: Alle privaten Haushalte in Deutschland verbrauchten nach Angaben des Umweltbundesamtes im Jahr 2018 rund 129 Terawattstunden elektrische Energie. Damit könnten die Überdachungen auf Autobahnen theoretisch rund ein Drittel des jährlichen Haushaltsbedarfs decken.

  • Ob die E-Auto Befürworter wissen, dass die jährliche Steigerung dazu führen könnte, dass zwischen 2030 und 2035 die benötigte Energie für Computing Power größer wird, als die jährlich hergestellte elektrische Energie? :P

    Das sind übrigens Schätzungen der kalifornischen Umweltbehörde. Momentan ist es wohl so, dass jetzt schon 10% aller in Kalifornien hergestellten Energie für Computer, Computernetzwerke etc. verbraucht werden, mit stark steigender Tendenz.

    Wo da der zusätzliche Strom für E-Autos bleibt? Das überlasse ich den Phantasien jedes einzelnem. ;)

  • Die Autobahnen bieten viel Platz für Solaranlagen.

    Hier an der Gabelung der A7 auf die A215 von Neumünster nach Kiel.

    "Bitte ohne Speck und Eier !"

    Manfred, 53, Trucker - bestellt sich gerade eine Frau aus Thailand ...

  • Das mit den überdachten Autobahnen klingt zunächst gut !!! .... Wie wird sich das anfühlen, wenn man quasi nie den Himmel sieht - also fast wie im Tunnel fährt?

    Müssen die im Winter beheizt werden (Energie...) um zu verhindern, dass Eisplatten runterfallen?

    Und sind wir mal realistisch: WARTUNG von solchen Anlagen..... dazu müssten vermutlich die Autobahnen ständig gesperrt werden, wenn da oben jemand "rumturnt" ?!

    Für den Bau müssten Autobahnen über Monate (Jahre?) gesperrt werden....


    Direkt neben den AB´s wäre auch Platz für viel mehr Windkraft ... ich denke, da stören die Windmühlen auch die wenigsten...

  • Wie wird sich das anfühlen, wenn man quasi nie den Himmel sieht - also fast wie im Tunnel fährt?

    Müssen die im Winter beheizt werden (Energie...) um zu verhindern, dass Eisplatten runterfallen?

    Und sind wir mal realistisch: WARTUNG von solchen Anlagen..... dazu müssten vermutlich die Autobahnen ständig gesperrt werden, wenn da oben jemand "rumturnt" ?!

    Für den Bau müssten Autobahnen über Monate (Jahre?) gesperrt werden....

    Wenn man den Artikel gelesen hätte, wüsste man das die Wissenschaftler alle deine Fragen auf dem Schirm haben.

    Inklusive des Problems der Rettungshubschrauber.


    Ob die E-Auto Befürworter wissen, dass die jährliche Steigerung dazu führen könnte, dass zwischen 2030 und 2035 die benötigte Energie für Computing Power größer wird, als die jährlich hergestellte elektrische Energie? :P

    Ah jetzt versteh ich warum CDU/SPD/FDP konsequent die Digitalisierung verhindern. Damit der Strom für die Raffinerien reicht. :D

  • Zitat

    Wenn man den Artikel gelesen hätte, wüsste man das die Wissenschaftler alle deine Fragen auf dem Schirm haben.

    Echt? Da steht was von Lichtdurchlässig - OK ...

    Müssen die im Winter beheizt werden oder nicht? Steht NICHT im Artikel...

    Müssen für den Bau die Autobahnen gesperrt werden oder nicht? Steht NICHT im Artikel...


    Ansonsten finde ich die Idee ja gut .... An einer Autobahn kann man quasi nichts mehr "verschandeln" ...


    Der Einsatz von Kranwagen zur Bergung von Fahrzeugen wird bestimmt auch "witzig" .... und das kommt fast täglich vor....

    Einmal editiert, zuletzt von Nik31 ()

  • Ob die E-Auto Befürworter wissen, dass die jährliche Steigerung dazu führen könnte, dass zwischen 2030 und 2035 die benötigte Energie für Computing Power größer wird, als die jährlich hergestellte elektrische Energie? :P

    Das sind übrigens Schätzungen der kalifornischen Umweltbehörde. Momentan ist es wohl so, dass jetzt schon 10% aller in Kalifornien hergestellten Energie für Computer, Computernetzwerke etc. verbraucht werden, mit stark steigender Tendenz.

    Wo da der zusätzliche Strom für E-Autos bleibt? Das überlasse ich den Phantasien jedes einzelnem. ;)

    Das sind doch alles ideologische Phantastereien. VW und keine Verbrenner? Lächerlich! Käme ja einem Rückzug aus diversen Märkten gleich.


    Und was den Strombedarf angeht denke ich schon, das es eine Renaissance der Kernkraft geben wird. Fraglich allerdings, ob in Deutschland.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Das sind doch alles ideologische Phantastereien. VW und keine Verbrenner? Lächerlich! Käme ja einem Rückzug aus diversen Märkten gleich.


    Und was den Strombedarf angeht denke ich schon, das es eine Renaissance der Kernkraft geben wird. Fraglich allerdings, ob in Deutschland.

    Vielleicht wird vorher die Fusionsenergie serienreif. Aber auch da haben uns andere Nationen wie China längst den Rang abgelaufen.

  • Fusion?? Aber das ist doch wieder ATOOM!!1 Wollen die uns mit der Strahlung jetzt endgültig töten? Also, wenn 50 km entfernt von unserer Reihenhaussiedlung so ein Fusions-Reaktor (!) entstehen sollte, dagegen war dann Wyhl ein Kindergarten! Wir werden alle schmelzen! Mütter gegen RääächtsFusionswahn!

    Ach ja, denkt denn keiner an die Kiinder???ß


    Für die Jüngeren unter uns, die meinen, das wäre ein Satireversuch: Text archivieren und für den Zeitpunkt des ersten entsprechenden Bauvorhabens als Vorlage verwenden. Common License ist hiermit erteilt.

    Tut, was ich sage, nicht, was ich mache!

  • Zumindest in Deutschland wird es wohl so laufen..... Da würde ich nicht mal 5 ct dagegen wetten.

  • Das sind doch alles ideologische Phantastereien. VW und keine Verbrenner? Lächerlich! Käme ja einem Rückzug aus diversen Märkten gleich.


    Und was den Strombedarf angeht denke ich schon, das es eine Renaissance der Kernkraft geben wird. Fraglich allerdings, ob in Deutschland.

    Große Schlagzeile von neulich "VW verbannt die gute alte Currywurst".

    Kleingedrucktes: Nur in der einen Kantine, in allen anderen Kantinen (z.B. in der auf der anderen Straßenseite in VW-town) gibt es sie freilich noch. :hehe:

    Die politische Botschaft ist aber klar. VW gibt sich ein umweltfreundliches Image. Sowohl bei der Bewerbung der elektrischen Produktpalette, als auch auf der Speisekarte in der Werksverpflegung.


    Zum Strombedarf:


    Ist das wirklich so dramatisch? Wie war das eigentlich, als die Diesel-Lok mehr oder weniger abgeschafft wurde und seitdem fast alle Züge elektrisch fahren? Das muss ja ein Desaster gewesen sein als man plötzlich so viel mehr Strom benötigt hat...?!

    Einmal editiert, zuletzt von Heggi ()

  • Zitat

    Ist das wirklich so dramatisch? Wie war das eigentlich, als die Diesel-Lok mehr oder weniger abgeschafft wurde und seitdem fast alle Züge elektrisch fahren? Das muss ja ein Desaster gewesen sein als man plötzlich so viel mehr Strom benötigt hat...?!


    Zum einen hat und hatte die Bahn eigene Kraftwerke, die dürften wohl parallel ausgebaut sein worden, das ist ja auch nicht über nacht passiert. Selbst heute gibt es noch eine Menge Dieselloks. Gegenüber den Ladestationen für Elektroautos hat die Bahn aber vor allem den Vorteil, dass man an einigen zentralen Punkten gut einspeisen kann und die Trassen zur Versorgung der Loks eh vorhanden sind. Man muss nicht in jedes Wohnviertel.


    Aktuell liegt der Bedarf an Strom für die Bahn wohl bei rund 2% des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland, das ist noch relativ überschaubar.