Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Will halt keiner und politisch umsetzen wäre Selbstmord IMHO. Ich persönlich hätte auch kein Problem gegen ein Versicherungskennzeichen an Fahrrädern, unsere sind ohnehin versichert. Ob das in StVO-Hinsicht was bringt wage ich allerdings zu bezweifeln. Die Leute verwechseln ja schon Autofarben, vom Merken von normalen Kennzeichen ganz zu schweigen und da willst Du ein 4x7cm Bapperle haben dass die Leute nicht mehr fahren wie Sau? ;)


    Fakt ist: Die individuelle kraftbewegte Mobilität ist wichtig und bleibt es ganz sicher auch noch eine ganze ganze Weile. Fakt ist aber auch, die Zahl an PKW hat massiv zugelegt in den letzten 30 Jahren während weder Parkraum noch sonstige Infrastruktur auch annähernd mitgewachsen ist. Und das kann so nicht weitergehen immer mehr und mehr aber nichts tun. Beim Vorbeifahren am Wochenende an Rastplätzen schüttelt man den Kopf über die LKW-Fluten die dort parken, dabei sieht es in vielen WOHN(!)gebieten mit den PKW nicht wirklich anders aus.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Fahrradkennzeichen könnte man übertragbar machen, d.h. man bräuchte nur eines, egal wie viele Fahrräder man hat, wenn man nur mit einem einzigen fährt einfach umstecken....

    Um Gottes Willen - noch ein Projekt, das unsere Regierungskasper garantiert versemmeln würden (siehe Umsetzung Kfz-Wechselkennzeichen).

    Thomas
    Doppelspitzen verhindern nicht die galoppierende Dummheit sondern verdoppeln die Inkompetenz.

  • Ich finde es faszinierend, dass man hier persönlich angegangen wird, nur weil man die Meinung der Bundesregierung und großer Teile der Opposition teilt:


    - Schnellstmöglicher Umbau der Mobilität in Richtung CO2- Freiheit

    - mangels zeitnaher verfügbarer, bezahlbarer Alternativen, Förderung der BEV (sowie der wenigen H2-Autos, die es gibt)

    - Neuzulassung von Verbrennern in absehbarer Zeit zu verbieten


    Dass viele der Politiker (aus anderen Gründen als ich) kein BEV fahren, stört die Kritiker hier komischerweise nicht :idee:


    Es sind also auch alles "ideologische Fanatiker", die vom Volk gewählt im Bundestag sitzen? :D

  • Um Gottes Willen - noch ein Projekt, das unsere Regierungskasper garantiert versemmeln würden (siehe Umsetzung Kfz-Wechselkennzeichen).

    Muahaha... ja, davon könnte man getrost ausgehen. Inkl. Pizzablechgröße am Fahrrad. :crazy:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Dass viele der Politiker (aus anderen Gründen als ich) kein BEV fahren, stört die Kritiker hier komischerweise nicht :idee:

    Damals (TM) hatte ich eine Mitschülerin, die, wenn sie beim Quatschen oder Mist-bauen erwischt wurde, immer zu sagen pflegte:

    "Das war ich aber nicht alleine!"

    Das Argument hat früher schon nicht gezogen.


    By the way, ich kritisiere auch, wenn ein Herr Hofreiter öffentlich zu Umweltfragen belehrt und ich ihn dann höchstselbst innerdeutsch Business Class fliegen sehe.


    Zitat

    Es sind also auch alles "ideologische Fanatiker", die vom Volk gewählt im Bundestag sitzen? :D

    Nee, manche sind auch einfach nur geld- und machtaffine Opportunisten.

  • Zitat

    Ich finde es faszinierend, dass man hier persönlich angegangen wird, nur weil man die Meinung der Bundesregierung und großer Teile der Opposition teilt:


    Bei der Meinung die ich über große Teile unserer Bundesregierung und der Opposition habe habe wundert mich eigentlich nur, dass man sich darüber wundert ;)


    Zitat

    Schnellstmöglicher Umbau der Mobilität in Richtung CO2- Freiheit


    CO2 frei gibt es nicht.


    Zitat

    - mangels zeitnaher verfügbarer, bezahlbarer Alternativen, Förderung der BEV (sowie der wenigen H2-Autos, die es gibt)


    Alternativen gibt es nur dann nicht, wenn man weiter klein-klein denkt und nicht versucht das Geld dort zu investieren wo es den größten Nutzen hat.



    Zitat

    Neuzulassung von Verbrennern in absehbarer Zeit zu verbieten


    Dann bin ich mal gespannt, wie Du viele Nutzfahrzeuge auf Strom umstellen willst. Klar, der Städter kennt z.B. keine Trecker. Aber wie soll der Landwirt das machen, genug anschaffen um immer einen voll geladenen zu haben? Ich hab schon diverse male bei der Ernte geholfen und da gab es, wenn das Wetter es erfordert immer wieder Phasen in denen 24h am Tag gearbeitet wurde. Oder der Lohnunternehmer mit dem Mähdrescher, der von Acker zu Acker tingelt.


    Zitat

    Dass viele der Politiker (aus anderen Gründen als ich) kein BEV fahren, stört die Kritiker hier komischerweise nicht


    Doch, das wurde hier gerade auch im Zusammenhang mit den grünen, schon oft genug thematisiert!


    Zitat

    Es sind also auch alles "ideologische Fanatiker", die vom Volk gewählt im Bundestag sitzen?


    Zu einem Teil sicherlich und das nicht nur in der Frage des Antriebs sondern auch bei vielen anderen Themen, z.B. Steuern.

  • By the way, ich kritisiere auch, wenn ein Herr Hofreiter öffentlich zu Umweltfragen belehrt und ich ihn dann höchstselbst innerdeutsch Business Class fliegen sehe.

    Da hast Du als Pilot nur eine Wahl: "KEIN FLUGSCHEIN" :hehe:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Am schönsten, da bekomme ich dann schlechte Laune, die Gebührenordnung sieht für öffentlicher Bauherren einen Betrag von 1000 EUR pro Stellplatz vor.

    Na, wenn du deinen Preis selbst beschliessen kannst hat das halt doch Vorteile.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • Ich finde es faszinierend, dass man hier persönlich angegangen wird, nur weil man die Meinung der Bundesregierung und großer Teile der Opposition teilt:

    Ich würde denen genau dasselbe ins Gesicht sagen wie dir hier. Warum nicht? Weil ich muss weder deine Meinung noch die einer Bundesregierung oder Opposition teilen, oder ist das mittlerweile Pflicht? Wenn man wie die Damen und Herren pharisäerhaft Bullshit labert, sich persönlich bereichert, Quellen nicht nennt, usw. usf. muss man auch das Echo ertragen können. Da sind die Damen und Herren der Bundesregierung und Opposition aber deutlich weiter als du, denen geht das nämlich am Ar$ch vorbei, du jammerst rum wenn man dir sagt dass du von anderen forderst was du selbst nicht zu tun bereit bist.

    Dass viele der Politiker (aus anderen Gründen als ich) kein BEV fahren, stört die Kritiker hier komischerweise nicht

    Dann kannst du vermutlich nicht lesen. Oder hast die Frage noch nie gestellt so dass man sie dir persönlich beantworten könnte.

    Mich zu mögen ist ein Talent, das nicht jeder hat! :sz::zf:

  • BTT: Ich habe heute die Zusage des BAFA - Startseite für die 6000€ Förderung für meinen eUp bekommen. :top:


    :party: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Es wäre wünschenswert es wäre manchmal mehr mit- als gegeneinander aber Menschen zweiter Klasse sind Autofahrer glaub nicht wirklich. Und ja, ein bisschen mehr Platz an manchen Stellen wäre sicher auch gelegentlich wünschenswert. In Augsburg kocht es grad bisschen wegen einen neuem Radweg in der Hermannstraße, kennst ja sicher die Situation dort.


    Vermeintlicher Umweltschutz? Wie dieses?

    Eigentlich wollte ich auf Deine Beiträge nicht mehr antworten. Du antwortest regelmäßig wenn Zinn 2003 gemeint ist? In Augsburg kocht noch viel mehr. Autofahrer werden gezielt ausgebremst. Anschließend wird wegen Umweltverschmutzung und Staus gejammert. In der Hermannstr. dürfen Radler den Gehweg stadtauswärts mit nutzen. Reicht das nicht? Dann absteigen und auf andere Rücksicht nehmen.

    Diese Verblendung hat mit Umweltschutz nichts zu tun, eher mit Andere gängeln. (Antwort auf Zinns Beitrag)


    Und das Augsburger Spiralparkhaus ist aus vielen Gründen nicht repräsentativ. Es wurde wegen automatischer Beschickung nicht angenommen. Es war weniger für Anwohner als für Krankenhaus - und Zulassungstellenbesucher gedacht.

    2 Mal editiert, zuletzt von CP-1015 ()

  • Was mir schon recht oft auffiel, insbesondere in diesem Thema und auch meist von den(m) gleichen Protagonisten, dass man auf einen beschriebenen Misstand immer wieder mit anderen Misstaenden reagiert.


    Werden der verwerfliche Kobaltabbau oder die Umweltschaeden bei der Lithiumgewinung dadurch gerechtfertigt, dass es auch eine Exxon Valdez oder Deep Water Horizon gab? Wird das Verhalten der Radfahrer dadurch besser, dass es auch AUtofahrer gibt, die sich nicht an die Regeln halten? Ist es in Ordnung hier einem auf's Maul zu hauen, weil in Syrien massenweise Leute dahingemeuchelt werden?

  • Werden der verwerfliche Kobaltabbau oder die Umweltschaeden bei der Lithiumgewinung dadurch gerechtfertigt, dass es auch eine Exxon Valdez oder Deep Water Horizon gab?

    Ölkatastrophen gibt es immer noch.

    Den Abbau von Kobalt gab es auch schon immer. Aber wenn der Kobalt bzw. der Nickel im Verbrenner landet, ist es halt guter Kobalt.

  • Ölkatastrophen gibt es immer noch.

    Den Abbau von Kobalt gab es auch schon immer. Aber wenn der Kobalt bzw. der Nickel im Verbrenner landet, ist es halt guter Kobalt.

    Blablabla.......

    Gruß
    schecke

  • Um mal wieder zum Thema zu kommen.

    Bloch hat den Daimler zur Probe gefahren.

    Ist wohl etwas besser als der Tesla S


    Daimler präsentiert den eActros mit bis zu 400km Reichweite

    Zitat

    Elektro-Lkw ist eine elektrische Starrachse mit zwei integrierten Elektromotoren und Zwei-Gang-Getriebe. Die beiden flüssigkeitsgekühlten Motoren generieren eine Dauerleistung von 330 kW und eine Spitzenleistung von 400 kW. Der Energiespeicher des Serienmodells besteht wahlweise aus drei oder vier im Unterboden platzieren Batteriepaketen mit je 105 kWh. Die maximale Batteriekapazität beträgt demnach 420 kWh, was für besagte Reichweite von bis zu 400 Kilometern sorgen soll.

    https://www.electrive.net/2021…os-mit-400-km-reichweite/


    Volvo ist ebenfalls am Start

    Zitat

    Kommen wir zum technischen Setup: Sowohl beim FH, FM als auch beim FMX sind drei Elektromotoren mit dem I-Shift-Getriebe von Volvo Trucks gekoppelt. Die kombinierte Elektromotorleistung beziffert der Hersteller auf 490 kW, das Getriebedrehmoment auf bis zu 28.000 Nm. Den Nebenantrieb gibt es in elektrischer (40 kW), in elektromechanischer (70 kW) und in getriebeseitiger (150 kW) Ausführung. Der sechsteilige Lithium-Ionen-Batteriepack an Bord der E-Lkw kommt auf einen Energiegehalt von 540 kWh, was eine bereits im Vorfeld genannte Reichweite von bis zu 300 Kilometern begünstigen soll.

    https://www.electrive.net/2021…-zu-e-trio-fh-fm-und-fmx/

  • Daimler präsentiert den eActros mit bis zu 400km Reichweite

    Mercedes enthüllt Serien-eActros mit 400 km Reichweite - electrive.net

    Das dürfte im Fernverkehr eher für Gelächter sorgen.


    Ein "normaler" Actross hat je nach Konfiguration Tanks mit bis zu 1400 Liter Fassungsvermögen. Bei einem Durchschnittsverbrauch von knapp 30l/100 km kommt der mit über 3000 km Reichweite also quer durch Europa.

    Das ist für Logistikunternehmen auch sehr wichtig, weil sie damit die Preisunterschiede in den verschiedenen Ländern am besten ausnutzen können.


    LKWs mit 400 km Reichweite sind allenfalls für den Nahlieferverkehr interessant. Dafür wiederum ist der eActross allerdings etwas zu groß und zu schwer geraten. In dem Sektor werden überwiegen LKW bis 7,5 t eingesetzt.

  • Eigentlich wollte ich auf Deine Beiträge nicht mehr antworten. Du antwortest regelmäßig wenn Zinn 2003 gemeint ist? In Augsburg kocht noch viel mehr. Autofahrer werden gezielt ausgebremst. Anschließend wird wegen Umweltverschmutzung und Staus gejammert. In der Hermannstr. dürfen Radler den Gehweg stadtauswärts mit nutzen. Reicht das nicht? Dann absteigen und auf andere Rücksicht nehmen.

    Diese Verblendung hat mit Umweltschutz nichts zu tun, eher mit Andere gängeln. (Antwort auf Zinns Beitrag)


    Und das Augsburger Spiralparkhaus ist aus vielen Gründen nicht repräsentativ. Es wurde wegen automatischer Beschickung nicht angenommen. Es war weniger für Anwohner als für Krankenhaus - und Zulassungstellenbesucher gedacht.

    Du solltest mal mit dem Rad fahren. Und damit meine ich nicht am Samstag morgen 300m zum Bäcker. Dann weißt Du was ausbremsen ist. ;)


    Ja, Radfahrer dürfen dort den Gehweg stadtauswärts benützen. Sehr freundlich. :top: Mit dem damit verbundenen bussgeldbewehrten Hinweis "Schritt fahren" auf einem Gehweg der oft keine 2m breit ist und zum Teil noch enger wird wegen Bäumen, einer Straßenbahnhaltestelle(!), den auf ihre Busse wartenden Amazonleuten morgen und dem Eingang zum Friedhof. Da wird einem gerne auch mal eine Tür vor den Latz geknallt, was muss man da auch lang fahren wo hier doch ausgestiegen wird. Man muss schliesslich eilig ans Grab.


    Der Weg ist so ziemlich der einzige der ohne große Umwege für Radfahrer aus der Stadt in diese Richtung führt. An der Gögginger Brücke wurden gestern von der Radzählstation 2673 Fahrradfahrer gezählt trotz des nicht gerade einladenden Regenwetters. Seit Jahresbeginn 304.000 Fahrradfahrer, an starken Tagen sind dort über 4000 Radler unterwegs. Klar, die schickt man dann gerne mal schiebend oder im Schritttempo nen halben Kilometer über einen schmalen Fußweg, gefährdet damit im Zweifel lieber die Fußgänger, Hauptsache mit dem Auto kann man ordentlich durchheizen weil die bis zu vier Spuren Fahrbahnbreite inkl. Parkplätzen für die PKW sonst nicht reichen. :top: Und genau DAS ist das was Jörg meint.


    Fahr doch mal mit dem Rad da. Macht echt Spaß mit der Regionalklasse 12 hier. Vor einer Woche bin ich einer jungen Dame in einem roten A1 mit Friedberger Kennzeichen in die hintere Felge gefahren, beim Abbiegen in die Rosenaustraße stört ein Schulterblick doch nur. Ne astreine Fahrerflucht der jungen Frau mit den Initialen SB wenn ich nicht zu faul wär ne Anzeige zu machen. Ich fahr seit über 20 Jahren diese Strecke nahezu täglich mit Auto oder Fahrrad. Ne Dashcam und ich könnt jeden Tag 5 bis 10 verbotswidrige Überholungen melden in der Zeit vom Kö bis zur Brücke. Würdest Du mit dem Rad in der Stadt fahren, dann würden Dir solche Dinge auffallen, auch dass einem in Engstellen fast schon generell der Vorrang genommen wird. Nicht mal mit Absicht sondern den verständnisfreien Blicken nach wenn man sich bemerkbar macht offensichtlich sogar völlig ahnungslos ob des eigenen Fehlverhaltens. Es ist für viele eine völlige Selbstverständlichkeit dass ein PKW Vorrang hat. Egal ob das die StVO so sagt oder nicht. Diese Ansicht liest man auch aus deinem "Reicht das denn nicht?"-Posting raus.


    Das Spiralparkhaus konnte jeder nutzen, insbesondere auch Dauernutzer. Wer das genutzt hat, der weiß dass es nicht wirklich länger dauerte seine Karre zu kriegen als selber durch ein Parkhaus zu latschen. War aber wohl zu modern damals, für den Augschburger sowieso. Man kann in den meisten Parkhäusern Dauerplätze mieten, koschd hald a Geld, abr des ism Augschburger zdeier, do schdeldr liabr s´Auto aufd Schross, des koschd nix.

    Was mir schon recht oft auffiel, insbesondere in diesem Thema und auch meist von den(m) gleichen Protagonisten, dass man auf einen beschriebenen Misstand immer wieder mit anderen Misstaenden reagiert.


    Werden der verwerfliche Kobaltabbau oder die Umweltschaeden bei der Lithiumgewinung dadurch gerechtfertigt, dass es auch eine Exxon Valdez oder Deep Water Horizon gab? Wird das Verhalten der Radfahrer dadurch besser, dass es auch AUtofahrer gibt, die sich nicht an die Regeln halten?

    Achso. Umgekehrt ist es aber natürlich völlig in Ordnung wenn man genau dieses tut sobald mal wieder im Focus ein entsprechender Artikel über Lithium Fahrzeugbrände, Kinderarbeit, Umweltverschmutzung oder ähnliches steht? Ich vergaß, mit dem Finger auf andere zeigen ist immer leichter. Auch wenn dabei drei der Finger auf einen selber zeigen... ;)


    Blablabla.......

    Schade dass Dir nicht mehr dazu einfällt.


    Der Auto, Motor, Sport schon:Verbrenner verbrauchen mehr Rohstoffe als E-Autos | AUTO MOTOR UND SPORT

    Außerdem heißt das ja Kobold :zf:

    Und der heißt bekanntlich Pumuckl und wohnt(e) im Lehel... :D


    Das dürfte im Fernverkehr eher für Gelächter sorgen.

    [..]

    LKWs mit 400 km Reichweite sind allenfalls für den Nahlieferverkehr interessant. Dafür wiederum ist der eActross allerdings etwas zu groß und zu schwer geraten. In dem Sektor werden überwiegen LKW bis 7,5 t eingesetzt.

    Wir haben mehrere Speditionen im Familienumfeld. Und nein, ich meine nicht irgendwen der nen Fahrradanhänger hat oder bei Lieferando Pizza fährt. Wir reden da von über 100 Sattelzügen, davon fährt nicht mal die Hälfte im Fernverkehr oder kommt weiter als 100km Umkreis.


    Ich werd bei nächster Gelegenheit mal einen der Inhaber anhauen wie er zu dem Thema steht und kann dann gerne berichten. Es steht eh noch ein Runder seiner Tochter aus. :hehe: :prost:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()