Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Klingt ja nicht schlecht, aber warum dieser Gigantomanismus? Noch länger, breiter und höher als ein aktueller 3er? WTF??? Der kommt dann bald den Bereich eines E32 7er!

    Wenn man wirklich was sparen will an CO2, sollten die Karren doch mal langsam wieder kleiner werden! Würde vor allem erst mal bei der Produktion was sparen und im Betrieb hinterher natürlich auch.

  • Was heisst hier "kommt"?

    Breiter und höher wie der E32 ist ja bereits der aktuelle 3er und die 20cm Längenunterschied die noch vorhanden sind, sind ja bei knapp 5m Länge gar nix.

    Der erste 5er (E23) war sogar nur 6cm länger.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Klingt ja nicht schlecht, aber warum dieser Gigantomanismus? Noch länger, breiter und höher als ein aktueller 3er? WTF??? Der kommt dann bald den Bereich eines E32 7er!

    Wenn man wirklich was sparen will an CO2, sollten die Karren doch mal langsam wieder kleiner werden! Würde vor allem erst mal bei der Produktion was sparen und im Betrieb hinterher natürlich auch.

    Wo sollen denn sonst die großen Batterien hin, da braucht man halt Platz. :sz:

    Gruß
    schecke

  • Mhhhhkayyyyy?

    250kW - das sind nach Adam Riesling so ziemlich genau 340 PS.

    Und das ergibt vMax 190 (abgeregelt) und 0-100 in 5,7 Sekunden?


    Scheint ja so in etwa auf den 340i abzuzielen, der hat 326PS und Heckantrieb.
    Schafft damit allerdings 250 (abgeregelt) und 0-100 in 5,1 Sekunden.


    Wo bleibt denn da der Elektro Vorteil mit vollem Drehmoment quasi ab Start und keine Schaltpausen? :idee:

    Und warum regelt man die eVariante nicht auch erst bei 250 ab? Dem interessierten Fahrer (und das wird ein i4 Käufer sicherlich sein) wird es bewusst sein, dass er da enorm viel Energie aufwenden muss was sich natürlich in der Folge in sehr schnell schrumpfender Reichweite äußert - aber es sollte dennoch darstellbar sein finde ich :sz:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Hmm eher langweiliges Ding im Vergleich zur Studie, dazu auf Verbrenner Basis - trotz der Größe innen recht eng... holt mich überhaupt nicht ab.

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Das wird eh spannend mit den jetzt auf den Markt drückenden BEVs.

    Wenn es jemand (wie VW ankündigt) tatsächlich gelingt die Feststoffbatterie serienreif und preiswerter zu machen, dann wird da jetzt eine Menge künftiger "Elektroschrott" teuer verramscht.

  • Wo bleibt denn da der Elektro Vorteil mit vollem Drehmoment quasi ab Start und keine Schaltpausen? :idee:

    Und warum regelt man die eVariante nicht auch erst bei 250 ab? Dem interessierten Fahrer (und das wird ein i4 Käufer sicherlich sein) wird es bewusst sein, dass er da enorm viel Energie aufwenden muss was sich natürlich in der Folge in sehr schnell schrumpfender Reichweite äußert - aber es sollte dennoch darstellbar sein finde ich :sz:

    Ich hab mich mit dem Thema bisher noch nicht intensiv auseinandergesetzt, aber möglicherweise könnte die limitierte Geschwindigkeit von mehreren Faktoren abhängen.


    Die Leistung muss der E-Motor abkönnen und es muss die gesamte Leistungsverdrahtung des Motors mit einer gewissen Reserve ausgeführt werden - das sind dann schon mächtig dicke Kabel.

    Ausserdem ist die Frage wie das mit der Drehzahlregelung funktioniert. Auch Thyristorsteuerungen o.ä. haben ein Band das sie maximal leisten können und da ja kein Getriebe vorhanden ist, bedeutet das einen Regelbereich von 0,1 Upm bis ca. 2100 Upm (bei 200cm Reifenumfang)


    Ausserdem kann ich mir durchaus vorstellen, dass hier derzeit eine Art Eigenschutz angewandt wird. Auch wenn der Käufer weiß, dass er bei Top-Speed immens Leistung verbrät, so ist gerade in dem Geschwindigkeitsbereich der Unterschied noch viel größer wie zwischen 100 und 130 und wenn dann die Reichweite auf der nächtlich leeren BAB plötzlich auf wenige km zusammenschrumpft....

    Ich seh das ja schon bei meinem 8er - bei 270 kann man der Nadel der Tankuhr im Augenwinkel definitiv beim bewegen zusehen.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Außerdem müsste die eine vorhandene Über/Untersetzung bei einem weiteren möglichen Geschwindigkeitsspektrum halt größer ausfallen, was wiederum heißt, dass man eine größere Leistung verbauen muss um auf die 0-100 Beschleunigung zu kommen.

  • Klingt ja nicht schlecht, aber warum dieser Gigantomanismus? Noch länger, breiter und höher als ein aktueller 3er? WTF??? Der kommt dann bald den Bereich eines E32 7er!

    Also ich vermisse eher sowas wie 5er touring.


    Kleine E-Autos gibt's doch jede Menge (Zoe, i3, e-Golf, iD3, iD4, e-up, etc)... :sz:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Der i4 kommt ja auch als i4 M50, sozusagen das M Performance Modell. Der läuft dann 225.

    Da dies dann noch nicht das reine M Modell ist, bleibt noch Luft nach oben. Das reine M Modell ist zwar noch nicht offiziell angekündigt, aber zwischen den Zeilen schon. Dieser sollte dann vergleichbar mit dem E-Tron GT RS oder Model 3 Performance sein.


    Technisch sicherlich ein tolles Auto, aber für mich bestätigen sich hier meine Befürchtungen, nämlich dass sie aufgrund der offenen Plattform Strategie, also den Einsatz aller Antriebsarten auf einer Plattform, zu viele Kompromisse machen müssen.

    Das Auto ist Platztechnisch für mich als 1,93m Mensch schwierig, da ich selbst vorne zu wenig Kopffreiheit habe, von den Plätzen hinten ganz zu schweigen.

    Der vorhandene Kardantunnel, die reduzierten Platzverhältnisse im Fußbereich auf den Rücksitzen, die erhöhte Sitzposition durch den durch die Batterie erhöhten Unterbodenaufbau sind alles die Nachteile, die bei den Konkurrenten mit eigenen Plattformen nicht auftreten.


    Ich werde den i4 sicherlich ausprobieren, wenn er bei den Händlern steht, aber aktuell bestätigen sich meine Befürchtungen aufgrund der BMW Strategie.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • In Hannover ist ein Bus-Depot mit e-Bussen ausgebrannt: Brand in ÜSTRA-Betreibshof


    Zitat

    Einen Tag nach dem Feuer entschied die Üstra, alle E-Busse vorerst aus dem Verkehr zu ziehen – bis die Brandursache im Betriebshof in Mittelfeld geklärt ist. Damit steht eine Frage wieder im Raum, die die Elektromobilität seit einigen Jahren begleitet: Sind E-Fahrzeuge feuergefährlicher als Verbrenner? Geraten sie schneller in Brand – und lassen sie sich dann schwieriger löschen?


    Im Moment wird untersucht, mal sehen was dabei herauskommt.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Na was für ein Glück das Verbrenner nie brennen. 8|

    Die brennen auch, das stimmt, aber wenn man schon alle Kraft auf ein neues Antriebssystem setzt sollte es schon durchdachter sein als alles andere was bisher entwickelt worden ist :idee:

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Was konkret meinst du damit?

    In dem Fall ist ja zur Brandursache nichts bekannt. Kann also alles möglich in der Halle gewesen sein.

    Ja Elektroautos brennen auch gut, so wie jeder Verbrenner auch.


    Hier die Experten:

    Wie gefährlich sind brennende Elektroautos? #Update | springerprofessional.de


    zum Beispiel:

    Zitat

    Ebenso beschwichtigt der deutsche Feuerwehrverband: "[...] Auch Elektrofahrzeuge von den Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht werden können", erklärt Dipl.-Ing. (FH) Peter Bachmeier, Leitender Branddirektor und Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren. Bachmeier erklärt: "Dies gestaltet sich unter Umständen etwas schwieriger als die Brandbekämpfung von herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen. Jedoch nicht komplexer oder gefahrbringender als etwa ein Brand eines gasbetriebenen Kfz."

  • Die brennen auch, das stimmt, aber wenn man schon alle Kraft auf ein neues Antriebssystem setzt sollte es schon durchdachter sein als alles andere was bisher entwickelt worden ist :idee:

    Bei solchen Sätzen muss ich immer dran denken, wie es hier wohl zu lesen wäre, wenn ein Fortbewegungsmittel eingeführt werden würde, das darauf basiert, dass eine hochentzündliche Flüssigkeit aus einem großen mitgeführten Tank durch Leitungen in kleine Kammern transportiert und dort, nicht mal 100cm vom Fahrer entfernt, zum Explodieren gebracht wird. :hehe:

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee: