Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ich habe geschrieben "Oder sollten wir unser Geld, getreu Pareto, nicht lieber an Stellen ausgeben an denen es den größten Effekt hat?" Wie genau konstruierst Du daraus "nichts machen"? Die Vorschläge, den ich hier schon mehrfach geschrieben habe meine ich durchaus ernst, z.B. Indien ein paar moderne Kraftwerke schenken. Oder auch die Wärmedämmung von Häusern weltweit (in den kalten Klimazonen) fordern. Da muss man gar nicht so weit weg gehen. Als ich vor 2 Jahren im Norden Schottlands, vorrangig auf den Inseln war, habe ich kein einziges Haus mit Isolierverglasung gesehen, Einfachscheiben waren der Standard. Was bringt jetzt wohl mehr, bei uns mit immensem Aufwand den Wärmebedarf der Gebäude um ein paar Prozent zu reduzieren oder dort erst einmal die grundlegenden Sachen umzusetzen?

    Es haben 195 Staaten in 2015 das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, das ganze ist also keine Deutsche Erfindung.

    Übereinkommen von Paris – Wikipedia


    JEDER der 195 Staaten hat sich damit verpflichtet was zu unternehmen.

    Deutschland und die EU ist dabei auf gutem Wege, andere Staaten könnten in der tat deutlich mehr tun.


    Was sollen wir jetzt als Deutsche machen?

    Trotzig die Arme verschränken und behaupten "Wenn die Inder nichts tun, dann mache ich auch nichts. So!"

    Wie sollte man als deutsche Regierung in die Innenpolitik eines anderen souveränen Staates eingreifen?


    An anderen Fronten läuft übrigens schon einiges GLOBAL:

    Norwegens Pensionsfonds: Keine Kohle für die Kohle? | Wissen & Umwelt | DW | 15.07.2019


    Ein kleiner Tropfen zwar, aber ein schritt in die richtige Richtung.

    2 Mal editiert, zuletzt von Cephalopod ()

  • Zitat

    Was sollen wir jetzt als Deutsche machen?

    Trotzig die Arme verschränken und behaupten "Wenn die Inder nichts tun, dann mache ich auch nichts. So!"

    Wie sollte man als deutsche Regierung in die Innenpolitik eines anderen souveränen Staates eingreifen?


    Liest Du eigentlich was ich schreibe? Hab ich mit einem Wort erwähnt "solange die nichts tun..."


    Ich habe Vorschläge gemacht die durchaus umsetzbar wären ohne die Souveränität anderer Staaten zu gefährden. Und gerade in Europa sollte selbst dass kein problem sein, was wird doch an zig Stellen immer wieder gemacht.


    Mir geht es einfach darum, die Milliarden die wird ausgeben bestmöglich zu verwenden. Und eigentlich sollte man auch als Umweltschützer dran interessiert sein, dass der größtmögliche Effekt erzielt wird, darum bemüht man sich aber nicht einmal. Offensichtlich ist also "gut fühlen" mal wieder besser als der Umweltschutz.

  • Wenn sich jemand wirklich ernsthaft noch die Zeit nimmt um mit dir zu diskutieren, wie in diesem Fall Westfale, dann sei wenigstens so anständig und lese was er schreibt.

    Er hat zig Vorschläge gemacht und du legst ihm in den Mund, dass wir "am besten nichts machen sollen".

    Unfassbar.

  • Wenn sich jemand wirklich ernsthaft noch die Zeit nimmt um mit dir zu diskutieren, wie in diesem Fall Westfale, dann sei wenigstens so anständig und lese was er schreibt.

    Er hat zig Vorschläge gemacht und du legst ihm in den Mund, dass wir "am besten nichts machen sollen".

    Ich habe Vorschläge gemacht die durchaus umsetzbar wären ohne die Souveränität anderer Staaten zu gefährden. Und gerade in Europa sollte selbst dass kein problem sein, was wird doch an zig Stellen immer wieder gemacht.

    Also Frau Merkel (oder wer genau?) sollte mal bei Boris Johnson anrufen und ihm stecken, dass das eine oder andere Häuschen in Schottland mal neue Fenster bräuchte.

    Oder sollte die KfW ein Förderprogramm für schottische Hausbesitzer auflegen?


    Kommt bestimmt gut :idee:


    Und was Kraftwerke in Indien angeht, da geht schon einiges:

    Indien: Großes Hybrid-Kraftwerk kombiniert Solarenergie mit Windkraft (iwr.de)

  • Wahrscheinlich wärs am Besten, tonnenweise Kondome über Afrika und Pakistan abzuwerfen...


    Klar sollen wir tun was wir können. Ich persönlich glaube aber, dass der Zug schon abgefahren ist. Jeglicher technische Fortschritt zur Entlastung der Umwelt wird durch das grenzenlose Wirtschafts- und vor allem Bevölkerungswachstum zunichte gemacht.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Zitat

    Also Frau Merkel (oder wer genau?) sollte mal bei Boris Johnson anrufen und ihm stecken, dass das eine oder andere Häuschen in Schottland mal neue Fenster bräuchte.


    Hast Du eine Vorstellung davon, wie viele Regelungen der EU schon heute bei uns greifen, entweder direkt oder weil sie 1:1 in nationales Recht umgesetzt werden? Das gibt es also schon lange.


    Schätzungsweise wird Frau Merkel aber nicht bei Boris Johnson anrufen, nur falls jetzt das Argument kommt, der könne kein Deutsch...


    Zitat

    Oder sollte die KfW ein Förderprogramm für schottische Hausbesitzer auflegen?


    Und was genau wäre daran so abwegig? Mal ganz davon angesehen, dass die KfW schon jetzt Projekte Deutscher Unternehmen im Ausland fördert? Das ließe sich sogar miteinander verbinden.


    Und ganz offensichtlich stört Dich ja auch nicht, dass die KfW chinesische Solarmodule oder im Ausland produzierte Elektroautos fördert, wo genau ist da der Unterschied?


    Zitat

    Und was Kraftwerke in Indien angeht, da geht schon einiges:

    Indien: Großes Hybrid-Kraftwerk kombiniert Solarenergie mit Windkraft (iwr.de)


    Hast Du den Link selbst gelesen, da geht es um 28 MW Solar und 50 MW aus Wind, mir scheint da gibt es noch Potential... Und es können durchaus auch alte Kohlekraftwerke durch neue Kohlekraftwerke ersetzt werden, um einen deutlichen Effekt zu erziehlen

  • Das E-Auto ist politisch gewollt. Vor allem wirtschaftspolitisch. Erst haben alle einen Diesel gekauft, den hat VW dann zerstört, dann kauften Viele einen Benziner, dann einen Hybriden und dann ein reines Elektrofahrzeug. Macht das Umsatz? Klar! :hi:


    Ich denke nicht, dass Deutschland damit >allein< den Planeten retten will. Es ist auch der internationale Druck in E-Mobilität zu investieren und den Anschluss an andere Märkte nicht zu verlieren. Die Produktzyklen werden auch immer kürzer. In 20 Jahren, wenn dann fast alle ein E-Auto haben, kommt der nächste Schwenk auf Wasserstoff und/oder Brennstoffzelle.

  • Und was genau wäre daran so abwegig? Mal ganz davon angesehen, dass die KfW schon jetzt Projekte Deutscher Unternehmen im Ausland fördert? Das ließe sich sogar miteinander verbinden.

    Von mir aus kann da auch noch mehr passieren, wobei die Europäer da schon gut auf Kurs sind.


    Warum sollte aber deswegen Deutschland (bzw. fast die ganze westliche Welt) mit der Mobilitätswende aufhören, das ist ein unverzichtbarer Baustein bei dem großen Ganzen.

  • Weil wir ja gerade bei den Briten waren, die sich sicher wirklich gern von uns rein reden lassen:

    Zitat

    Großbritannien als einstiges Kohleland ist bei der Stromerzeugung schon heute im einstelligen Prozentbereich mit Kohlestrom. Der Kohleausstieg soll bis 2030 beendet sein. Die erneuerbaren Energien werden ausgebaut, Wohngebäude werden gedämmt. Geheizt werden soll künftig vor allem elektrisch. Ab 2030 sollen keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden. Eine Aufforstung ist geplant, um CO2 zu binden. In der Landwirtschaft sollen weniger Lebensmittel verschwendet werden und die Ernährung soll gesünder werden, das heißt auch weniger Fleischkonsum. All das sind Dinge, die den Treibhausgas-Ausstoß senken sollen. Prominent vertreten in den Plänen ist auch das in Deutschland umstrittene Thema CO2-Speicherung im Boden. Das ist auch eine Möglichkeit, um unvermeidbare Emissionen etwa aus der Landwirtschaft dann noch zu kompensieren.

    Klimaschutz in Großbritannien - CO2-neutral bis 2050 (Archiv)


    Die freuen sich sicher wie jedes andere Land über unsere klugen Ratschläge und dem Hinweis ... macht ihr erstmal.

  • Transformation geht auch mal ohne Elektromonopol:


    Thüringer Autobranche begrüßt Bekenntnis zu Verbrennungsmotoren

    Ähnlich sinnfreie Pressemeldung:


    Nena bedankt sich bei Quer­den­ke­r:in­nen: Mitgeschwurbelt - taz.de


    Außerdem ein sehr durchschaubares Manöver, um vor der anstehenden Landtagswahl in einigen Wochen noch ein paar Wähler in den heimischen Industrien zu mobilisieren.

    :D

  • In Thüringen sind doch die Grünen mit drin, warum dann das Bekenntnis zu Verbrennungsmotoren?

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Zitat

    Warum sollte aber deswegen Deutschland (bzw. fast die ganze westliche Welt) mit der Mobilitätswende aufhören, das ist ein unverzichtbarer Baustein bei dem großen Ganzen.


    Noch mal, weil das Konzept offensichtlich schwer zu verstehen ist:


    Ich will, dass meine hart verdienten Steuergelder dort investiert werden, wo sie den größten Nutzen erreichen. Mir ist dabei vollkommen egal, ob das bei vor der Haustür oder auf dem Mond ist. Ich habe schlicht und ergreifend etwas dagegen hunderte von Milliarden zu versenken, den Nutzen davon nicht einmal zu evaluieren und in 20 Jahren stehen wir dumm da und stellen fest, dass man es hätte schlauer machen können


    Zitat

    Die freuen sich sicher wie jedes andere Land über unsere klugen Ratschläge und dem Hinweis ... macht ihr erstmal.


    Natürlich, die Britten haben ja z.B. auch noch 30 Kernreaktoren im Betrieb und wollen sinnvollerweise neue bauen (was bei uns aus rein ideologischen Gründen nicht einmal offen diskutiert und erforscht wird), kein Wunder dass sie dann bei der Kohle gut dastehen. Ich bin mir aber sicher, würden wir bei der KfW ein 1 Millionen Häuser dämmen Program auflegen und das auch für Großbritannien frei geben, vielleicht unter der Prämisse Produkte von Deutschen Herstellen verwenden zu müssen, unser Geld nähmen sie sicher gerne.


    Großbritannien war aber auch nur ein Beispiel, weil fast vor der Haustür und ich erst vor kurzem den Stand der dortigen Gebäude bewundern konnte.

  • Großbritannien war aber auch nur ein Beispiel, weil fast vor der Haustür und ich erst vor kurzem den Stand der dortigen Gebäude bewundern konnte.

    Die USA sind ein weiteres sehr gutes Beispiel.

    In Anchorage wurde gegenüber unseres Hotels mal ein neues Haus gebaut. Holzbauweise mit Einfachverglasung. Im Winter haben sie da manchmal -20 Grad. Aber heizen kostet ja nix, von daher... scheiß drauf.

  • Natürlich, die Britten haben ja z.B. auch noch 30 Kernreaktoren im Betrieb und wollen sinnvollerweise neue bauen (was bei uns aus rein ideologischen Gründen nicht einmal offen diskutiert und erforscht wird), kein Wunder dass sie dann bei der Kohle gut dastehen.

    Das ist wirklich ein Thema, bei dem wir in Deutschland auf den falschen Trip sind und daher unsere CO2 Ziele im Gegensatz zu anderen Ländern nicht, bzw nicht so schnell erreichen werden.


    Sehr viele Experten, bekannte Visionäre wie Elan Musk oder Bill Gates und wie man hört sogar Greta Thunberg sind der Auffassung, dass die CO2 Ziele ohne Atomenergie nicht zu erreichen sind.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Ich will, dass meine hart verdienten Steuergelder dort investiert werden, wo sie den größten Nutzen erreichen. Mir ist dabei vollkommen egal, ob das bei vor der Haustür oder auf dem Mond ist. Ich habe schlicht und ergreifend etwas dagegen hunderte von Milliarden zu versenken, den Nutzen davon nicht einmal zu evaluieren und in 20 Jahren stehen wir dumm da und stellen fest, dass man es hätte schlauer machen können

    Dir ist aber schon klar, dass die größten Autohersteller der Welt ihre Zentralen in Europa haben.

    Insofern wird hier schon DER Großteil der Entwicklungsarbeit für den Rest der Welt gemacht.

    Und wenn Europa Elektroautos möchte, wird auch der Rest der Welt früher oder später davon profitieren.

  • Zitat

    Dir ist aber schon klar, dass die größten Autohersteller der Welt ihre Zentralen in Europa haben.

    Insofern wird hier schon DER Großteil der Entwicklungsarbeit für den Rest der Welt gemacht.

    Und wenn Europa Elektroautos möchte, wird auch der Rest der Welt früher oder später davon profitieren.


    Das greift aber einen Schritt zu kurz, erst einmal müsste man klären, ob Elektroautos die effizienteste Möglichkeit sind oder ob das Geld besser woanders zu investieren wäre.