Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Jepp, exakt so. So richtig verstehe ich das auch nicht. Welchen großartigen Spaß hat man denn bitte auf dem Weg zur Arbeit wenn man nicht gerade als Bedienung auf der Zillertaler Murmeltieralm arbeitet und die Hochalpenstraße rauf- und runterbrettern kann?


    Egal zu welcher Zeit und mit welchem Auto, der tägliche Weg zur Arbeit, ja sogar der Weg in den Urlaub ist für mich bestenfalls ein notwendiges Übel aber nichts wo ich jubilierend ins Auto einsteige weil ich endlich fahren darf. Und das egal mit welchem Auto ich das jemals gefahren bin.

    Siehst du, bei mir ist das komplett anders.

    Ich freue mich nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag tierisch auf die Fahrt nach Hause, bedarfsweise im M2 oder Z4.

    Dauert normalerweise nur ca. 10-15 min, kann bei Bedarf aber auch mal 30-60min werden.

    Nennt sich Freude am fahren, war auch hier mal breit vertreten...

  • Hilfe hier mal beim Thema zu bleiben wäre aber schon schön.

    Naja, beim Thementitel bin ich ja bei dir. Ich sollte dann aber wohl die Domain ändern, wenn ich mir das mal ganzheitlich ansehe.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:

  • Ich verstehe das mit dem (m/w/d) nicht, wozu soll die Einschränkung auf männlich, weiß, deutsch denn gut sein? :crazy:

    Ich wär mit solchen Sprüchen vorsichtig. Da gibts mittlerweile so einige die bei diesen Dingen dermaßen verbohrt sind, dass sie Dich sogar für so ein Späßle anzeigen würden.


    Bereits vor einigen Jahren weiß ich von nem Vorfall wo in einem urbayerischen Lokal Gäste aufgestanden und unter Protest schimpfend wieder gegangen sind weil der Wirt aus Tradition noch den Neger und den Russ'n in der Karte stehen hatte.

    Gottseidank gabs zu dem Zeitpunkt nicht auch noch mobile Minderheitenschnitzel... :idee:

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Die älteren werden sich erinnern.

    Damals fuhr man 328iA oder 540iA. Heute Fahrrad. :cool:

    Das waren halt auch noch tolle Autos. Da kann ich nicht mehr mitreden (bei den tollen Autos ;) )

    Sollte das mit dem 540iA auf mich gemünzt sein: Wenns nach MIR ginge (ohne Familie) hät ich sowas in der Garage stehen

    Morgan 3 Wheeler (morgan-motor.com)

    Wäre das Verbrenner-Gefühl genug? :D

    Vier gewinnt....

  • Egal zu welcher Zeit und mit welchem Auto, der tägliche Weg zur Arbeit, ja sogar der Weg in den Urlaub ist für mich bestenfalls ein notwendiges Übel aber nichts wo ich jubilierend ins Auto einsteige weil ich endlich fahren darf.

    Siehst Du, deshalb hab ich mir als Alltagsauto ein Cabrio geholt. Da ist der Arbeitsweg schon Freizeit und der Urlaub beginnt bereits beim losfahren.


    Ich mein, es ist ja schade, dass Du offenbar keinen Spaß mehr am Auto hast. Aber glaub nicht, dass das für alle anderen auch gilt.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Siehst Du, deshalb hab ich mir als Alltagsauto ein Cabrio geholt. Da ist der Arbeitsweg schon Freizeit und der Urlaub beginnt bereits beim losfahren.

    Ging mir früher genauso als wir noch 4-5 Tage die Woche die 66 km nach München über die Landstraße gondeln mussten.

    Da war der Weg schon Entspannung (meistens jedenfalls).

  • Siehst du, bei mir ist das komplett anders.

    Ich freue mich nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag tierisch auf die Fahrt nach Hause, bedarfsweise im M2 oder Z4.

    Dauert normalerweise nur ca. 10-15 min, kann bei Bedarf aber auch mal 30-60min werden.

    Nennt sich Freude am fahren, war auch hier mal breit vertreten...

    Man muss ja auch sagen, dass sowas etwas mit dem kfz zusammenhängt mit dem man unterwegs ist.

  • Ja es ist auch unproblematisch wenn man es will.

    Diese Aussage stimmt eben nicht pauschal!


    Die stimmt nicht nur nicht pauschal, sondern er gibt es nicht der Realität entsprechend wieder.
    Es ist eben nicht "unproblematisch, wenn man es will" sondern es ist ausschließlich und nur dann unproblematisch, wenn man kein Problem damit hat, sein Verhalten und seine Nutzung entsprechend seines Fahrzeugs anzupassen!

    In anderen, leichter verständlichen Worten ausgedrückt: wenn der Benutzer seine Nutzung auf das Fahrzeug anpasst, dann hat er keine Probleme (ansonsten schon).

    Das ist ein gewaltiger Unterschied...

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Dein Leben scheint wirklich nur aus Arbeitsweg und Fahrrad zu bestehen.


    Verrückt, es gibt Leute die Benutzen das Auto auch fernab vom Arbeitsweg, herje manche sogar einfach so weil sie fahren möchten - von mir aus auch mit Ständer.

    Ja, traurich, nech? ;)


    Ich bin immer gerne Auto gefahren. Auch heute noch. Warum auch nicht, es ist bequem, es ist - meistens :crazy: - schnell und vorallem unabhängig. Trotzdem sind für mich Wege zur Arbeit oder aber auch reines Streckenfahren nur eines: tote Zeit die ich viel lieber anders verbringen würde. Dass eine Cabriotour oder mit dem Bike cruisen selbstverständlich Spaß macht, das ist mir schon klar, das habe ich auch nie abgestritten, wieso auch. Trotzdem finde ich an reinen A->B-Fahrten wenig was man jetzt mit "Heidewitzka, was für ein Spaß, schad dass ich nicht 5km mehr zu fahren habe" umschreiben könnte.


    Siehst du, bei mir ist das komplett anders.

    Ich freue mich nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag tierisch auf die Fahrt nach Hause, bedarfsweise im M2 oder Z4.

    Dauert normalerweise nur ca. 10-15 min, kann bei Bedarf aber auch mal 30-60min werden.

    Nennt sich Freude am fahren, war auch hier mal breit vertreten...

    Die Freude am Fahren ist hier sicher weiter vertreten, keine Sorge. Ich hab sogar noch einen BMW hier parken. ;)


    Das ist ja ok, und wenn das Deine Strecke hergibt, dann auch gut. Meine Strecke wäre jetzt 8km quer durch, die ist egal mit welchem Auto nicht so der Hit. Bis ich hier an halbwegs freudiger Strecke wäre, wäre ich genauso gut bereits daheim und da bin ich dann im Zweifel lieber.

    Die älteren werden sich erinnern.

    Damals fuhr man 328iA oder 540iA. Heute Fahrrad. :cool:

    War das die Zeit, als Du geweint hast wenn ein V8 an Dir vorbei fuhr? :p

    Ich sollte dann aber wohl die Domain ändern, wenn ich mir das mal ganzheitlich ansehe.

    http://www.politik-treff.com? :D

    Sollte das mit dem 540iA auf mich gemünzt sein: Wenns nach MIR ginge (ohne Familie) hät ich sowas in der Garage stehen

    Ne, nicht Du. Ich hier, der autohassende Lastenradliebhaber. ;)


    Der E39 als touring wär schon ein Juckerle wert, aber da findest Du nix mehr was nicht etnweder höhlengrottig oder offensichtlich aus purem Gold gefertigt ist.

    Siehst Du, deshalb hab ich mir als Alltagsauto ein Cabrio geholt. Da ist der Arbeitsweg schon Freizeit und der Urlaub beginnt bereits beim losfahren.


    Ich mein, es ist ja schade, dass Du offenbar keinen Spaß mehr am Auto hast. Aber glaub nicht, dass das für alle anderen auch gilt.

    Cabrio hat mich nie wirklich angemacht. Gelegentlich eines mieten, klar. Aber selbst zulegen, eher nicht.

    Bei uns beginnt der Urlaub dann, wenn ich den Wohnwagen in den Hof stelle oder beginne das Auto zu packen. Nur könnte ich trotzdem auf die Fahrt ansich, egal ob jetzt mit WW oder auch ohne, verzichten. Ich säße da lieber schon gemütlich bei einem Bierchen am Ziel anstatt sinnlos Zeit auf der Straße zu verbringen. Wenn man eine Tour fährt, dann ist das natürlich was anderes, der Weg ist das Ziel in dem Fall.

    Was ich aber an 9h Autobahn an die Ostsee rauf oder 6h nach Italien so megaspassig finden würde, dass ich die Fahrerei einem Vino am Strand vorziehen würde, das ist mir unklar. Oder die 3h ans Usertreffen, die würde ich lieber dort schon auf der Terrasse mit Ratschen verbringen als dämlich über die AB zu bügeln.


    Diese Aussage stimmt eben nicht pauschal!

    Natürlich nicht. Nicht für jeden ist das Prinzip aktuell geeignet. Das bestreitet hier auch keiner. Ich find nur immer super, wenn die Diskussion immer wieder neu aufgewärmt wird von den immer gleichen Focus-Links und die folgenden Postings wie kacke das doch ist. Ohne es jemals selbst versucht zu haben. Probier den Spinat, dann kannst Du sagen, dass er Sch... ist.

    Ging mir früher genauso als wir noch 4-5 Tage die Woche die 66 km nach München über die Landstraße gondeln mussten.

    Da war der Weg schon Entspannung (meistens jedenfalls).

    Kenne ich. Um die Stadt zu vermeiden fuhr ich gerne 15km aussenrum über die Umfahrung. Klar, entspannend ist das Gerolle auf jeden Fall. Hätte ich trotzdem drauf verzichten können? Absolut. Daheim auf der Terrasse sitzen entspannt mich noch viel mehr. Wie gesagt, her mit dem Beamen. ;)

    Man muss ja auch sagen, dass sowas etwas mit dem kfz zusammenhängt mit dem man unterwegs ist.

    Hmmmm... ich bin schon schnelle Autos gefahren, da bist Du noch mit der Trommel um den Christbaum gerannt. ;)

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Bei mir haben sich die Prioritäten eindeutig durch die Tochter verändert.

    Da verbringe ich doch lieber Zeit mit ihr, als auf der Straße.

    Wie Stefan schrieb, wäre ich auch fürs Beamen. 😅

    Der Versuchung sollte man nachgeben, man weiß nie, ob sie wiederkommt. (Oscar Wilde)

  • Die halbe Stunde Arbeitsweg finde ich gar nicht so übel

    Zeit zum Umschalten

    Schön wenn das in der Gemütlichkeit des Benz passiert :)

    - ich habe auch immer ein Hörbuch im Auto


    übrigens mit Öffis würde ich 1:20h brauchen

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Kenne ich. Um die Stadt zu vermeiden fuhr ich gerne 15km aussenrum über die Umfahrung. Klar, entspannend ist das Gerolle auf jeden Fall. Hätte ich trotzdem drauf verzichten können? Absolut. Daheim auf der Terrasse sitzen entspannt mich noch viel mehr. Wie gesagt, her mit dem Beamen. ;)

    Nee. Du hast das nicht verstanden. Du bist Umwege gefahren. Bei uns waren die 66km eben der normale Arbeitsweg und den haben wir uns so angenehm wie möglich gestaltet.

    Klar kann man sich auf der Terasse besser entspannen. Aber irgendwie muss man halt von der Arbeit erst mal dahin kommen, nech.


    Hmmmm... ich bin schon schnelle Autos gefahren, da bist Du noch mit der Trommel um den Christbaum gerannt. ;)

    Also wenn ich so schreiben würde, hiesse es mal wieder "Bist heute wieder großkotzig" (o.ä.)

  • Nee. Du hast das nicht verstanden. Du bist Umwege gefahren. Bei uns waren die 66km eben der normale Arbeitsweg und den haben wir uns so angenehm wie möglich gestaltet.

    Klar kann man sich auf der Terasse besser entspannen. Aber irgendwie muss man halt von der Arbeit erst mal dahin kommen, nech.


    Also wenn ich so schreiben würde, hiesse es mal wieder "Bist heute wieder großkotzig" (o.ä.)

    Ich verstehe Dich absolut. Du hast Dir - was anderes wäre verwunderlich - den Arbeitsweg so angenehm gestaltet wie möglich. Aber Du hättest vermutlich trotz aller Annehmlichkeit oder auch Spaß vermutlich lieber darauf verzichtet nehme ich an.


    Brauchst Du nicht. Als Du schon schnelle Autos fuhrst bin ich noch mit der Trommel um den Christbaum gerannt... :hehe:


    ----------

    Kann man sagen was man will, vermutlich wird mir auch gleich wieder Kannst-es-Dir-halt-nicht-leisten-Schönrederei unterstellt, aber der Zafira hat nach immer noch mehr und noch mehr angenehm geerdet. Und oh Wunder, wir kamen trotzdem überall hin, manches war sogar praktischer damit. Stell mal nen Trockner in Verpackung in nen 5er... ;) Als dann der Spontan-Octavia kam, hatte ich natürlich auch andere Marken angekuckt, aber irgendwie, es war mir das nicht mehr wert was ich noch vor 5 oder gar 10, 15 Jahren ausgegeben hätte. Haben sich wohl wie bei Pascal die Prios geändert. Ich kann mich noch erinnern, an meinem ersten Führerscheintag sind wir solange rumgefahren bis zum nächsten Morgen halb acht... käme mir jetzt eher weniger in den Sinn. Wenn ich Strecken fahren muss, dann fahre ich sie, nach Möglichkeit zu angenehmen Zeiten und das war´s. Ich kann mit meiner Zeit schlichtweg besseres anfangen als im Käfig zu sitzen. Mag sein, das kommt etwas autohasserisch rüber. :sz:

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Die Geschmäcker sind halt verschieden. Ich hab trotz zwei Kindern letztes Jahr meinen Autotraum wahr gemacht. Und selbst der 5er ist inzwischen ein Liebhaber-Auto.


    Die Kinder habe ich übrigens damit angesteckt. Zitat: "Mama, ich möchte, dass Papa uns mit seinem Auto von der Kita abholt!" :hehe:


    Soll jeder nach seiner Facon selig werden. Schwierig wird es, wenn ich das Gefühl habe missioniert zu werden.

  • Wer kann und mag, möge sich ein Cabrio kaufen - und einfach die Freude am Fahren genießen (unabhängig vom Antrieb).


    Und andere mögen die Freude am (e-) Bike genießen - jeder, wie er mag.


    Aber bitte ohne dem jeweils anderen irgendwelche Vorschriften über den "einzig richtigen" Antrieb machen zu wollen...