Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Wie stark beeinflusst die Außentemperatur die Reichweite Eurer Elektroautos?

    Ich habe aktuell einen 15-20% höheren Verbrauch gegenüber Spätsommer/Herbst.

    Da ich aktuell viel Kurzstrecke fahre, sind es eher 20%. Wenn ich doch mal längere Strecke fahre, sind es dann ca. 15%.


    Eher störend sind die Temperaturauswirkungen auf das Ladeverhalten. Wenn ich mit kaltem Akku (Auto stand den ganzen Tag im Freien und ich fahre direkt an den HPC Lader) den Ladevorgang starte, dann startet das Auto mit 80-90 kW Ladeleistung und klettert dann langsam auf die 150 kW hoch. Das braucht aber 5-10 Minuten bis er im normalen Ladebereich ist. Normal schießt er direkt auf 140 kW hoch und klettert dann auf 150 kW.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Wie stark beeinflusst die Außentemperatur die Reichweite Eurer Elektroautos?

    Naja bei Heizen kann man schlecht sagen wie mollig du es gern hast.

    Du verlierst cirka 1kW an die kalte Luft und höheren Rollwiderstand. Dann kann man noch bis 3kW verheizen.

    Aber da gibt es halt die komplette Spannweite.

    Manch einer kommt mit vorklimatisierten Auto + Sitz-/Lenkradheizung gut über die Runden. Da verbrauchst keine 0,5kW extra.

  • Was auffällt ist, das Tesla seinen Platz1 aus dem letzten Jahr bei reinen BEV Verkäufen verloren hat und nun auf Platz 4 landet.

    Tesla verliert zunehmend sein Alleinstellungsmerkmal. Früher haben die Kunden die Eigenheiten und Nachteile von Tesla hingenommen, weil es keine Alternativen gab. Nun bringen die anderen Hersteller ebenfalls praxistaugliche E-Autos auf den Markt, die Kunden haben die Wahl.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Mal eine Frage an die E-Auto Fahrer unter Euch:


    Wie stark beeinflusst die Außentemperatur die Reichweite Eurer Elektroautos?

    Ich teste gerade den DS3 Crossback E-Tense und bin jetzt zwei Verbrauchsrunden gefahren (11°C & 0°C) mit deutlichen Auswirkungen. Jetzt würde mich mal interessieren wie es mit Euren Erfahrungen steht mit den unterschiedliche E-Fahrzeugen.

    Je nach Fahrtstrecke verdoppelt sich der Verbrauch im Winter, da die Heizung für den Innenraum schon ein paar kWh zieht. Bei Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad, fahre ich auf Kurzstrecke oft ohne Heizung, d.h. Einstellung beim i3 auf 16 Grad, da ich für die 3-5 Minuten Strecken auf die Heizleistung für den Innenraum verzichten kann (Sitzheizung auf Stufe 1 trägt zum Wohlbefinden bei ;-) ). Beim Verbrenner hätte ich da auch keine nennenswerte Heizleistung, daher finde ich den Verzicht nicht tragisch.

    Wenn ich etwas längere Strecken habe ( 15 Minuten und mehr ), versuche ich vorher zu klimatisieren, dann ist der Innenraum mit Ökostrom (?) aus der Steckdose warm und der Mehrverbrauch hält sich in Grenzen.

  • Tesla verliert zunehmend sein Alleinstellungsmerkmal. Früher haben die Kunden die Eigenheiten und Nachteile von Tesla hingenommen, weil es keine Alternativen gab. Nun bringen die anderen Hersteller ebenfalls praxistaugliche E-Autos auf den Markt, die Kunden haben die Wahl.

    Nicht nur das.


    9 Mille Förderung machen sich bei einem Auto für 35K€ deutlich besser bemerkbar als bei einem für knapp 60K€ und für die Modelle X und S fällt Förderung ja grundsätzlich weg und bei Modell 3 zumindest dann, wenn man nicht aufpasst.


    Aber auch das ist nur sicher nur die halbe Wahrheit.


    Habe heute mal scherzeshalber den Tesla-Konfigurator bemüht. Ich dachte erst mein Browser hängt oder ist kaputt.....

    Modell 3 => 5 mgl. Außen- und 2 mgl. Innenfarben. 2 Felgen zur Auswahl und das war´s an Optionen..... :hi:erinnert an den Trabant 601 :D

    Sowas ist, zumindest im deutschen Markt, auf Dauer nur schwer abzusetzen und die Anzahl der echten Freaks ist halt auch arg limitiert.

    Dazu kommt die bislang immer noch miese Fertigungsqualität, ziemlich löcheriges Werkstattnetz, kolportierter Ärger mit Garantien usw.... sowas wirkt sich ntaürlich aus.

    Wenn jetzt andere Hersteller mit wirklich alltagstauglichen E-Autos auf den Markt kommen, muss sich Tesla logischerweise auch einer echten Konkurrenz stellen und gerade in zuletzt genannten Punkten ziemlich Tesla immer den Kürzeren.

  • Micha M3


    Mir hat gestern jemand erzählt, dass man bei solchen Auto´s die Akku`s schädigt, wenn die per AC geladen werden, da die Power Stationen mit DC gehen?


    Was ist da drann?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Detlev


    Und deshalb baut Musk in Brandeburg das Werk, weil er das weiß. Der Plan ist wohl, mit seinem KnowHow die deutschen Hersteller auszustatten bei gleichzeitiger Präzisierung seiner eigenen Fertigung. Und wer weiß , was aus den Hallen noch so alles für Marken rollen werden.


    kabe


    Hast Du eine intelligente Wallbox und nutzt einen entsprechenden Tarif oder einfach laden, was das Netz so bietet?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Detlev


    .....Der Plan ist wohl, mit seinem KnowHow die deutschen Hersteller auszustatten bei gleichzeitiger Präzisierung seiner eigenen Fertigung. ......

    Hä?


    Ich vermute eher, dass sich Musk die Fertigungstechnik der deutschen Hersteller hier aneignen will.

  • Hä?


    Ich vermute eher, dass sich Musk die Fertigungstechnik der deutschen Hersteller hier aneignen will.

    Wird man sehen, bin auf jeden Fall gespannt. Und er spielt nun in der Champions-Liga mit, so als (deutscher) Hersteller. ^^

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ich habe aktuell einen 15-20% höheren Verbrauch gegenüber Spätsommer/Herbst.

    Da ich aktuell viel Kurzstrecke fahre, sind es eher 20%. Wenn ich doch mal längere Strecke fahre, sind es dann ca. 15%.


    Eher störend sind die Temperaturauswirkungen auf das Ladeverhalten. Wenn ich mit kaltem Akku (Auto stand den ganzen Tag im Freien und ich fahre direkt an den HPC Lader) den Ladevorgang starte, dann startet das Auto mit 80-90 kW Ladeleistung und klettert dann langsam auf die 150 kW hoch. Das braucht aber 5-10 Minuten bis er im normalen Ladebereich ist. Normal schießt er direkt auf 140 kW hoch und klettert dann auf 150 kW.

    Ja ich hatte auch einen deutlich höheren Verbrauch auf der Langstrecke. Kurzstrecke ist durch die Heizleistung klar, aber dass er auch auf Langstrecke deutlich mehr zieht hatte ich nicht erwartet. Ich fahre halt immer 250km am Stück und im Sommer hatte ich das ohne Zwischenladen geschafft ACC 150-170 aber bei 0 Grad oder -3 geht das nicht mehr. Ich habe die Klimaanlage auf 24Grad stehen da es mir sonst zu kalt im Fahrzeug ist und ich habe die erhöhte Heizleistung bei meinem gehabt als

    Option. Evtl. verheize ich ja den ganzen Strom keine Ahnung. Mag mir gar nicht ausmalen wie das bei Fahrzeugen ohne Wärmepumpe ist.


    Den Effekt am HPC Lader kann ich nicht nachvollziehen. Anstecken und zack 140KW war bei mir auch bei sehr kalten Temperaturen immer gegeben. Hängt vermutlich damit zusammen, dass ich durch die schnelle AB Fahrt die Batterie schon sehr gut vorgewärmt habe. Aber auch kalt an den HPC hat er sich paar Minuten nur gegönnt zum aufheulen und ging dann direkt in die gewohnten Geschwindigkeiten. Also das Laden finde ich nach wie vor sehr faszinierend beim E-Tron.

    Ärgerlich ist dass es je nach Ladesäule mal 40-50Sekunden brauch für den Handshake... wenn man nur 6-7min laden möchte sehr ärgerlich und unnötig.


    Ende letzten Jahres als es dann doch sehr kalt war musste ich 15min Zwischenladen um vernünftig zuhause anzukommen. Fand ich irgendwie nicht so geil kurz vor dem Lockdown nachts an der AB zu stehen und dem HPC die Hand zu halten.... ich fahre jetzt einen A6 Avant Benziner.


    Mal schauen wie es weiter geht mit der Elektromobilität. Bin nach wie vor sehr begeistert aber es muss halt alltagstauglich sein. Jetzt wo die kalten Monate kommen bin ich ganz happy mit dem Verbrenner zumal der auch im Innenraum schnell und richtig warm wird. So wie manche Asketen hier im Winter für die Reichweite frieren also das kommt für mich nicht in Frage. Bei aller Liebe.

  • Ich glaube, ich schrieb das schon mal: klingt für mich jetzt nicht so geil. :sz:

    Aber es soll ja durchaus Leute geben, die gern frieren oder aus Langstrecken gern eine Abenteuer-Tour machen.


    Meinen Verbrennern ist es völlig wurscht, ob es warm oder kalt ist, der Verbrauch hängt fast ausschließlich vom Fahrstil ab, auch bei Autogas.

  • Tesla verliert zunehmend sein Alleinstellungsmerkmal. Früher haben die Kunden die Eigenheiten und Nachteile von Tesla hingenommen, weil es keine Alternativen gab. Nun bringen die anderen Hersteller ebenfalls praxistaugliche E-Autos auf den Markt, die Kunden haben die Wahl.

    Genau, warum sollte ich zu einem amerikanischen Unternehmen gehen wenn ich als gute ausgebildete Fachkraft auch bei einem großen deutschen Autohersteller arbeiten kann. Der Tesla-Hype ist hier im Land schneller vorbei als man gucken kann 😂


    https://www.focus.de/auto/elek…praechen_id_12833850.html

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Habe heute mal scherzeshalber den Tesla-Konfigurator bemüht. Ich dachte erst mein Browser hängt oder ist kaputt.....

    Modell 3 => 5 mgl. Außen- und 2 mgl. Innenfarben. 2 Felgen zur Auswahl und das war´s an Optionen..... :hi: erinnert an den Trabant 601 :D

    Sowas ist, zumindest im deutschen Markt, auf Dauer nur schwer abzusetzen und die Anzahl der echten Freaks ist halt auch arg limitiert.

    Lustig finde ich ja, dass die Tesla Jünger diese auf erzwungene Einheitsware immer als riesen Vorteil darstellen und die Konfigurationsmöglichkeiten bei den Premium Herstellern als Ärgernis bzw. Altbacken bezeichnen. Nach dem Motto: ".....habe versucht einen E-Tron zu konfigurieren und nach einer halben Stunde entnervt aufgegeben, da es so viel Auswahlmöglichkeiten gibt. Mein Tesla habe ich in 5 Minuten konfiguriert,..." Schräg.


    Der Eindruck, wenn man ein paar E-Auto Kanälen und Blogs folgt, täuscht dann doch. Da ist die Tesla Blase noch sehr ausgeprägt und man bekommt den Eindruck, dass sich die ganze E-Auto Gemeinde auf Tesla konzentriert. Ändert sich inzwischen auch etwas, da einige bewusst weg von Tesla gehen, um sich abzugrenzen, aber für die große Mehrheit gibt es nur Tesla, Tesla, Tesla.


    Das es außerhalb dieser Blase viele stille Kunden gibt, die eben bei den anderen Marken zugreifen, bekommt man dann halt erst mit, wenn man solche Statistiken sieht.


    Mir hat gestern jemand erzählt, dass man bei solchen Auto´s die Akku`s schädigt, wenn die per AC geladen werden, da die Power Stationen mit DC gehen?


    Was ist da drann?

    Also eigentlich ist es umgekehrt. Wenn man ständig DC lädt, also schnell lädt., dann ist das für die Batterien nicht gut, da das Schnelladen eine hohe Belastung darstellt. Daher sollte man, wenn es geht, öfter AC laden, also langsam laden.


    Die Hersteller gehen damit aber unterschiedlich um. Tesla ist da sehr strikt und begrenzt bei Kunden, die viel Schnellladen ferngesteuert die Ladegeschwindigkeit. Da gibt es einige Tesla Vielfahrer, die sich darüber beschweren, vor allem die Model S Fahrer.

    Audi verbaut andere Zellen und ein sehr viel aufwändigeres Termomanagement und sagen ausdrücklich, dass es keinerlei Einschränkungen gibt, der Kunde kann laden wie er will. Ob sich die hohen Ladeleistung beim E-Tron langfristig negativ auswirkt muss man natürlich erst mal abwarten. Aber die ersten E-Tron Besitzer, die jetzt ihr Auto auch schon 2,5 Jahre und über 100 tkm gefahren sind, Die haben eine Degradation von weniger als 5%, was absolut ok ist.


    Den Effekt am HPC Lader kann ich nicht nachvollziehen. Anstecken und zack 140KW war bei mir auch bei sehr kalten Temperaturen immer gegeben. Hängt vermutlich damit zusammen, dass ich durch die schnelle AB Fahrt die Batterie schon sehr gut vorgewärmt habe.

    Ja, wenn du schon Autobahn gefahren bist und dann an den HPC fährst, dann lädt der E-Tron im normalen Bereich. Was tatsächlich absolut beeindruckend ist.

    Ich habe direkt am Wohnort HPC Lademöglichkeiten und komme wenn ich vorher nicht gefahren bin, mit einem komplett kalten Auto am HPC an. Dann startet er mit 80-90 kW. Wobei das natürlich auch Jammern auf hohen Niveau ist.


    Ich habe die Klimaanlage Sommer wie Winter immer auf Automatik und 21 Grad stehen. Die Sitzheizung und im Sommer SItzbelüftung schalte ich nur die ersten paar Minuten ein, fahre damit aber nicht dauerhaft.

    Mein E-Tron hat ebenfalls die zusätzlich Heizleistung verbaut. Das noch als Rahmenbedingung für die oben genannten Verbrauchsdaten.

    Ärgerlich ist dass es je nach Ladesäule mal 40-50Sekunden brauch für den Handshake..

    Vor allem an den Ionity Säulen braucht er für den Handshake lange, das stimmt. Das ist aber ein Audi Thema, das geht bei anderen E-Autos sehr viel schneller. Sieht man ja immer, wenn sich andere E-Autos nebenan anschließen.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

    2 Mal editiert, zuletzt von Micha M3 ()

  • Lustig finde ich ja, dass die Tesla Jünger diese auf erzwungene Einheitsware immer als riesen Vorteil darstellen und die Konfigurationsmöglichkeiten bei den Premium Herstellern als Ärgernis bzw. Altbacken bezeichnen. Nach dem Motto: ".....habe versucht einen E-Tron zu konfigurieren und nach einer halben Stunde entnervt aufgegeben, da es so viel Auswahlmöglichkeiten gibt. Mein Tesla habe ich in 5 Minuten konfiguriert,..." Schräg.

    Lustig finde ich ja eher, dass man dem deutschen Autokäufer es schön beigebracht hat jeden Kleinscheiss einzeln zu kaufen. Die 8746786234 verschiedenen Farben weißgrauschwarz sieht man ja dauernd auf der Straße. :hehe:Von meinem kastanienbraunen E39 gab es immerhin 18 (!) in dieser Farbe. Will garnicht wissen, was die damals Aufpreis gekostet hätte wenn es kein Messewagen gewesen wäre. Wieviele E39 wurden gleich nochmal gebaut? Wären dann wieviel Promille von Promille der Produktion? Oder die anderen Späße wie "Dachhimmel" anthrazit oder "Blinker in weiß" sag ich nur. :hehe:


    Lustig finde ich auch, dass man genau sowas bei den gleichen Herstellern in anderen Ländern so nicht wirklich findet, auch weil die Käufer keinen Bock haben 8 Monate auf eine Karre zu warten, daher packt man ordentlich voll und das zu einem günstigeren Preis.


    Da muss man kein "Jünger" sein um die vornehmlich deutsche Aufpreispolitik mit einem :rolleyes: zu betrachten. "Ach, Sie wollen auch ein Lenkrad in Ihrem Auto? Ja, da hätten wir was im Prospekt auf den Seiten 387 bis 415 für Sie". :idee:


    Und dass Tesla einer von vielen werden wird, das hab ich schon vor zig Seiten geschrieben. War klar dass der Hype irgendwann rum sein wird, spätestens wenn ordentliche Spaltmaße (und 60 verschiedene Lenkräder :p ) auf den Markt kommen.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Hallo


    Mein eUp ist angeblich (endlich) auf dem Transportweg laut VW Lounge. Bleibt abzuwarten wie das mit der Zulassung unter Corona läuft... :party:


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Stefan:


    Du wirst überrascht sein, wie schnell man mittlerweile einen BMW im Konfigurator zusammenklicken kann, wenn man weiß, was man will ;-)

    Ja.... allerdings auch nur, wenn man sich nicht allzusehr über Kombinationsgebote und -verbote aufregt. ;)


    Stefan

    Das ist halt Deine Meinung. Meine Meinung zu dem Thema dürfte sattsam bekannt und die ist eine völlig Andere. Wenn ich ein Auto nicht genügend individualisieren kann, kommt das für mich allerhöchsten als Einkaufswagen in Frage.

  • Mir würde es auch viel besser gefallen wenn wir eine ausstattungspolitik wie in den USA oder China hätten. 3 Linien, Good, better, best und fertig.

    80% der Kunden kaufen dann better.

    Zumal bei Good schon viel viel viel mehr enthalten ist als bei uns heute.


    Was ich schon Autos hatte die irgend ein Mini extra nicht hatten oder ich selber schon Extras vergessen hatte... Klassiker ist der automatische Innenspiegel.


    Macht es auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt deutlich einfacher. Heute musst du ja schauen wie ein Windhund dass er auch jedes extra hat was du möchtest da einfach alles einzeln berstellbar ist.

  • Stefan:


    Du wirst überrascht sein, wie schnell man mittlerweile einen BMW im Konfigurator zusammenklicken kann, wenn man weiß, was man will ;-)

    So etwa?


    Munter bleiben: Jan Henning