Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Das war ein sehr umstrittenes Objekt, Baugegner wurden Mundtot gemacht, von zerstörter Umwelt usw. brauchen wir erst gar nicht reden. Ist halt in einem Totalitären Staat alles machbar, aber kein gutes Beispiel.

    So ein Bauvorhaben wäre bei uns, geologische Gegebenheiten vorausgesetzt, nie durchführbar.

    Gruß
    schecke

  • Ja, Wasserkraft ist im Grunde die ideale Energieform und trotzdem kein zukunftsweisendes Beispiel, da in Deutschland das Potential im Wesentlichen gehoben ist. Und weitere Maßnahmen schon gesellschaftlich nicht durchsetzbar sind.

  • Ich denke auch, dass China kein Vorbild bei der Energiewende sein wird.


    Gefährlich wird es für die deutsche Autoindustrie tatsächlich, wenn die Chinesen sich genug Know-how "organisert" haben, um konkurrenzfähige Elektroautos zu bauen.

    Seit Dezember baut Tesla in Shanghai Autos ... 8|

  • Das ist schon klar, darum geht es aber auch gar nicht.


    Sie zeigen aber der GANZEN WELT, wo und wie die Reise hingeht und dass es funktionieren kann.

    Was in zwei der wohlhabendensten Ländern der Welt mit minimaler Bevölkerungsdichte funktioniert, funktioniert nicht zwingend auch in Schwellenländern und dritter Welt. Dort sitzen aber die meisten Menschen, die auch nach Mobilität streben.


    Selbst China hat erkannt, dass die rein Batterie-E-Mobilität nicht das Nonplusultra ist. Und man kann ja zur chinesischen Führung eingestellt sein, wie man will, aber deren Politik ist meist wesentlich realitätsgesteuerter als das, was wir in Deutschland und Europa bekommen.

  • Was in zwei der wohlhabendensten Ländern der Welt mit minimaler Bevölkerungsdichte funktioniert, funktioniert nicht zwingend auch in Schwellenländern und dritter Welt.

    Aber bestimmt in Deutschland.

    Dann hilft es auch nicht mehr, wenn die Autolobby alle drei Wochen auf Knien zum Kanzleramt rutscht ...


    Und man kann ja zur chinesischen Führung eingestellt sein, wie man will, aber deren Politik ist meist wesentlich realitätsgesteuerter als das, was wir in Deutschland und Europa bekommen.

    Stimmt, für den Bau der Tesla Gigafactory 3 in Shanghai wurde der Grundbesitzer kurzerhand enteignet. 8|

    In Brandenburg laufen dahingehend weiter die Demonstrationen gegen die Grundwasserbeeinträchtigung ... :D :D :D

  • Cephalopod Was Dir sicher auch nicht schmecken würde (Enteignung) und Dich auf die Barikaden gehen lassen würde und wenn Dein Trinkwasser betroffen wäre, würdest Du auch nicht sagen

    "Fürs größere Wohl kaufe ich nur noch Mineralwasser im Geschäft"


    Das ist halt das Problem - in manchen Ländern geht so ein Beschluss recht einfach - ich bin mir aber sicher da möchtest Du auch nicht leben.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Auch, wenn man da unter keinen Umständen leben möchte und die politischen Verhältnisse verabscheut, muss man die Entwicklung doch zur Kenntnis nehmen. Hier werden die gerne als Hinterwäldler dargestellt, tatsächlich haben die Chinesen in 50 Jahren die Transformation von Agrargesellschaft zur Techniknation geschafft und schicken sich gerade an, die führende Industrienation der Welt zu werden.

  • Was mich aber jetzt so langsam wirklich interessiert:


    Woher kommt denn bei den Diskussionsteilnehmer hier denn nun wirklich die Abneigung gegen BEV her?


    Ist das wirklich der bedingungslose Glaube an die Verbrennertechnik?

    Oder nur die Befürchtung weniger Reichweite und längere Ladezeiten zu haben?

  • mueckenburg : Für Hinterwäldler hab ich die nie gehalten.


    Aber bitte bedenke auch, dass das was Du wiederum siehst, nämlich die aufstrebende Techniknation nur einen gewissen Teil der Chinesen betrifft, genau wie die hochgelobten indischen Softwarecracks.

    Das ist das was Du in Europa siehst - die überwiegende Zahl der Einwohner die immer noch auf einem Stand von vor zig Jahren ohne Strom und fließendes Wasser leben - die werden da nämlich nicht erwähnt und das Gefälle ist deutlich größer wie das zwischen MUC und M-VP


    Cephalopod : Beides nicht - nur der technische Sachverstand der mir sagt, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist und ein zu starkes Vorantreiben und in wenigen Jahren in die nächste Bredouille führt.

    Ob das der Mangel an preisgünstigen funktionierenden Autos für sozial schwächere die NICHT in der Großstadt leben ist oder ein aufkommendes Entsorgungsproblem oder eine Abhängigkeit bei gewissen Rohstoffen.

    Ich bestreite nicht dass es Einsatzgebiete für "BEV" gibt - aber in meinen Augen nicht als vollständiger und auch noch möglichst schneller Ersatz für alle anderen.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.


  • Einfach zu beantworten: ich benötige ein 100% Fahrzeug, kein 90% oder 82,3% Auto.
    Das Fahrzeug muss für meine Anwendungen passen. *

    Und bezahlbar kommt dann als nächster Punkt.


    *gibts aktuell eh nicht, sonst hätte der 6er 3,5to Anhängelast und Allrad mit Untersetzung :D aber der ML kommt schon nahe an (m)ein 100% Fahrzeug.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Beides nicht - nur der technische Sachverstand der mir sagt, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist und ein zu starkes Vorantreiben und in wenigen Jahren in die nächste Bredouille führt.

    Ob das der Mangel an preisgünstigen funktionierenden Autos für sozial schwächere die NICHT in der Großstadt leben ist oder ein aufkommendes Entsorgungsproblem oder eine Abhängigkeit bei gewissen Rohstoffen.

    Ich bestreite nicht dass es Einsatzgebiete für "BEV" gibt - aber in meinen Augen nicht als vollständiger und auch noch möglichst schneller Ersatz für alle anderen.

    Dem schließe ich mich an.

    Gruß
    schecke

  • Zitat

    Woher kommt denn bei den Diskussionsteilnehmer hier denn nun wirklich die Abneigung gegen BEV her?


    Ist das wirklich der bedingungslose Glaube an die Verbrennertechnik?

    Oder nur die Befürchtung weniger Reichweite und längere Ladezeiten zu haben?


    Wie bei Georg. Ich glaube einfach nicht, dass Elektrofahrzeuge großflächig unsere Probleme lösen werden. Zudem ist das eine in Teile ideologisch geführte Diskussion, bei der einige Teilnehmer (nicht auf Personen hier bezogen) einige Aspekte einfach ignorieren.


    Das ganze erinnert mich fatal an das EEG, was zur Folge hat, das wir die höchsten Strompreise auf der anderen Seite aber nicht den niedrigsten CO2 Ausstoß haben. Letztlich verbrennen wir da nur wie blöde Geld. Genau das werden wir mit der aktuellen starken Fokussierung auf Elektroautos und deren Förderung auch tun.

  • Einfach zu beantworten: ich benötige ein 100% Fahrzeug, kein 90% oder 82,3% Auto.
    Das Fahrzeug muss für meine Anwendungen passen.

    Wo ja nix dagegen spricht eigentlich. Was aber ist so schlimm daran, wenn es Leute gibt, denen 90% oder 82,3% reichen?

    Aktuelle Signatur

  • Cephalopod : Beides nicht - nur der technische Sachverstand der mir sagt, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss ist und ein zu starkes Vorantreiben und in wenigen Jahren in die nächste Bredouille führt.

    Ob das der Mangel an preisgünstigen funktionierenden Autos für sozial schwächere die NICHT in der Großstadt leben ist oder ein aufkommendes Entsorgungsproblem oder eine Abhängigkeit bei gewissen Rohstoffen.

    Ich bestreite nicht dass es Einsatzgebiete für "BEV" gibt - aber in meinen Augen nicht als vollständiger und auch noch möglichst schneller Ersatz für alle anderen.


    Einige Zitate von vor 125 Jahren:

    Zitat

    Die Menschen sammeln sich an, lächeln und lachen. Das Staunen und Bewundern schlägt um in Mitleid, Spott und Hohn. […] so entspann sich bei jedem Steckenbleiben in der Stadt oder später draußen in den Dörfern eine Debatte vernichtendster Kritik

    schrieb Carl Benz in den 1920er Jahren in seinen Erinnerungen „Lebensfahrt eines deutschen Erfinders


    oder


    Zitat

    Ich glaube an das Pferd, das Automobil ist eine vorübergehend Erscheinung

    sagte Kaiser Wilhelm II


    Die Höchstgeschwindigkeit damals betrug 16 km/h, vor der Reichweite gar nicht erst zu reden.


    Glaubt ihr nicht, dass die Forscher es hinbekommen werden, ein "100% Auto" auf elektrischer Basis zu bauen?

    Und zwar deutlich schneller als 125 Jahre?


    Die ersten Autos waren auch nur was für Wohlhabende.

    Heute gibt es schon Neuwagen ab 10k€.

    Warum sollte dies nicht auch bei Elektroautos gelingen?

  • Zitat

    Was aber ist so schlimm daran, wenn es Leute gibt, denen 90% oder 82,3% reichen?


    Nichts, aber wenn das auch mit meinen Steuergeldern subventioniert wird sollte es auch einen gesellschaftlichen Nutzen haben. Und genau das bezweifle ich bei den Elektroautos „über alles“.

  • Ich glaube, hier entsteht ohnehin ein schiefer Eindruck. Es ist völlig klar, dass Leute, die 3,5t-Anhänger ziehen müssen oder jeden Tag zwischen Berlin und Aachen pendeln, große Zweifel haben, dass dies mit BEV funktioniert. Aber wie viele sind das prozentual wirklich?


    Aber ich bin im Prinzip auch so ein Fall bei bestimmten Anwendungen. E-Motorräder gibt es schon und sind im Prinzip geil, sie sind für die Praxis meiner Motorradtouren aber derzeit völlig ungeeignet.

  • Wo ja nix dagegen spricht eigentlich. Was aber ist so schlimm daran, wenn es Leute gibt, denen 90% oder 82,3% reichen?

    Das genau diese Leute meinen!!!, dass der Rest der Bevölkerung es genauso sehen muß.


    Eigentlich GANZ einfach.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski