Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mhh wir haben wieviel Tanksäulen und wieviel Autofahrer?
    Wieso ist vollkommen klar das sich tanken verteilt und das Laden grundsätzlich ausgerechnet zu gleichen Minute stattfinden wird? Am besten wie noch beim Lesch mit 350kW?:crazy:


    Alleine schon deshalb, weil es länger dauert und es häufiger stattfindet.

    Gruß
    schecke

  • Muss ein gutes Mittagessen sein wenn man den Backofen braucht und alle vier Platten... :D


    Klingt mir nach mehr oder weniger einfach angeklemmt. Dann schaff ich das auch wenn man alles auf eine Phase packt.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Und nach Aussage meines Ing–Büros, wo ein e–Auto den Haushalt mit e–Herd ergänzt hat, fliegt dort schon mal die Sicherung wegen Überlastung, wenn die Chefin, den e–Herd anwirft und Essen zu kochen und gleichzeitig der Ampera lädt weil der Chef nach dem Mittag noch einen Termin hat.


    Da bin ich jetzt aber überrascht. :crazy:


    Du ich kenn da einen .... der ist in den letzten 10 Jahren 1.500.000 km elektrisch gefahren. Es geht auch bei anderen.
    Vor allem wenn nicht versucht zu laden während man kocht, wenn es der Wohnungsanschluss nicht hergibt. :crazy:


  • Du ich kenn da einen .... der ist in den letzten 10 Jahren 1.500.000 km elektrisch gefahren.



    Na, dann kannst Du ja mal seine ADresse hier posten damit wir ihn auch kennenlernen...



    WRL

    “Entwicklungshilfe nimmt das Geld der Armen in den reichen Ländern und gibt es den Reichen in den armen Ländern.” (Achmed Mohamed Saleh, Journalist aus Tansania)


  • Vor allem wenn nicht versucht zu laden während man kocht, wenn es der Wohnungsanschluss nicht hergibt. :crazy:





    Sach ich ja: entweder was warmes aufm Teller, nen warmen ***** inner Buzze mit Wärmepumpe (weil Öl und Gas sind ja ihbäbä) oder du kannst später noch mitm Auto irgendwohin.


    Pick one out of three but choose wisely. :rtfm:




    PS: ich hatte auch schon selbstgekochten Sauerbraten zur Mittagspause frisch aufm Teller.


    PPS speziell Feuerwehr: geh` doch mal aus Spaß ins Anhängerforum schauen was die Leute so in ihrer Freizeit machen.
    Vom bei mir zukünftig neu hinzukommenden Fischweiher hab ich dir ja noch gar nicht erzählt :crazy:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • PS: ich hatte auch schon selbstgekochten Sauerbraten zur Mittagspause frisch aufm Teller.


    Ich hege ernsthafte Zweifel das dein Hausanschluss unter 32A Drehstrom ist.
    Ich hege ernsthafte Zweifel das du 24/7 deine ganzen Herdplatten an hast.
    Ich hab auch Zweifel das du kochst wenn du essen fahren willst.


    Ergo trifft das Problem nicht auf dich zu, wie auch auf über 90% aller Haushalte.

  • Warum eigentlich holt dich niemand in ne Position, in der du was bewirken könntest? :crazy:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Jepp... "Wir laden beim Wirt, da kosts nix"... und dann ist voll. Aber die 2h daheim kann man nicht anhängen, weil das kost ja 80 Pfennig :D

    Nope - genau andersrum:
    Wenn es soweit ist, dass E-Ladestationen überall normal sind, dann werden die alle fein säuberlich jedes Milliwatt abrechnen das dort geladen wird.

    Die ersten Ladestationen die jetzt an diversen Discountern entstehen (wie vor einiger Zeit von jemand hier im Forum freudig verkündet) bleiben genau so lange kostenlos wie das noch ein Werbeeffekt ist der kostenmäßig nicht so stark ins Gewicht fällt, weil nur ab und zu dort jemand lädt (bzw. laden kann da auf dem vollen Parkplatz sich sicher oft genug jemand mit nem Verbrenner draufstellt anstatt auf ne Lücke zu warten).
    Wenn dann aber nicht mehr 2 sondern 10 oder 20 Stationen stehen und die auch fleissigst genutzt werden, dann sind die schnell kostenpflichtig.

    Ich seh das gerade in unserem Firmenparkhaus.
    Da gab es schon seit Jahren 3 kostenlose Ladestationen an denen ab und an ein Auto stand (fehlbelegt waren die nie weils genug Plätze gibt) und die mittlerweile gut genutzt wurden.

    Jetzt wurde eine komplette Reihe im EG mit Ladestationen ausgestattet - allerdings wurden die 3 vorhandenen in dem Zug auf die gleichen Typen umgebaut, wie sie in der restlichen Reihe Verwendung finden. Dummerweise sind se jetzt nicht mehr kostenlos.
    Der einzige Vorteil den man hat ist, dass man sich auch mit dem RFID Transponder im Firmenausweis legitimieren kann - Nachteil ist, dass schon angekündigt wurde, dass man die Plätze bei vollem Auto für den nächsten räumen soll, was natürlich nicht gerade angenehm ist, mitten am Tag mal eben zum Parkhaus zu gehen und umzuparken.

    Bin mal gespannt wann da mal mehr wie 5 Autos stehen.

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Was mich bei der ganzen Diskussion wundert, ist dass wohl immer davon ausgegangen wird, dass jedes E-Auto jeden Tag und das auch noch am Tag geladen wird. In meinen Augen ist das völlig daneben.
    Demnach müsste ja jeder Verbrenner jeden Tag getankt werden. Das passiert aber genauso wenig wie die tägliche Ladung des E-Autos. Es gibt verschiedene Untersuchungen / Versuche der EVU's bei den festgestellt wurde, dass die Ladung in der heimischen Garage über Nacht passiert. Dank intelligenter Ladesysteme (Wallbox) kann die Ladung so gesteuert werden, dass der Akku zu vorgegebener Zeit geladen ist, aber die Ladung zu den Zeiten erfolgt, wenn die Netztlast am niedrigsten ist. Problematisch wird es sicherlich bei Laternenparkern. Aber, ich denke, dass die Durchdringung des Fahrzeugmarktes mit E-Autos noch gaaaaaaaanz lange dauern wird. Mit Sicherheit nicht in den nächsten 10 od 15 Jahren

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......


  • Demnach müsste ja jeder Verbrenner jeden Tag getankt werden.

    Das passiert genau deshalb nicht weil man weiss dass man im Ernstfall in 5 Minuten volle Reichweite hat.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:

  • Das passiert genau deshalb nicht weil man weiss dass man im Ernstfall in 5 Minuten volle Reichweite hat.


    Das ist ja schon wie mit dem Smartphone. Man ertappt sich selbst schon dabei nicht mehr aus dem Haus zu gehen ohne das das Teil min. 80% voll ist. :D
    Unterwegs laden war dann meistens wie verhext. Entweder ist die PowerBank auch alle, oder das passende Kabel vergessen oder keine andere Lademöglichkeit weit und breit.

  • Das passiert genau deshalb nicht weil man weiss dass man im Ernstfall in 5 Minuten volle Reichweite hat.


    Das mag für uns Städter fast so sein. Bissel auf Land bist du nachts mal schnell 30min und mehr unterwegs um ne offene Tanke zu finden.
    Trotzdem fährt das jeder jeden Tag den Tank voll machen.


    Genaus wie in der Realität die BEV-Fahrer nach 4-6 Wochen aufhören jedes mal das Auto anzustecken. Weil das genauso albern ist wie täglich tanken zu fahren.


  • Ich hab auch Zweifel das du kochst wenn du essen fahren willst.



    Ich kann mir schon vorstellen, dass man nach dem heimkommen am WE duscht (wärmepumpe) und die andere person kocht und dabei das auto an der dose hängt, weil man eventuell noch weggehen will.


    Nach dem Ausflug mit den Kindern am Sonntag. etc.
    Pizza rein etc.


    Hier dürfte eine höhere reichweite beim akku die sache entspannen. Hat man nur 250km, dann sieht es anders aus, wie wenn man 600km hat.

  • Ich kann mir schon vorstellen, dass man nach dem heimkommen am WE duscht (wärmepumpe) und die andere person kocht und dabei das auto an der dose hängt, weil man eventuell noch weggehen will.


    Nach dem Ausflug mit den Kindern am Sonntag. etc.
    Pizza rein etc.


    Hier dürfte eine höhere reichweite beim akku die sache entspannen. Hat man nur 250km, dann sieht es anders aus, wie wenn man 600km hat.


    Wenn das ein Problem werden soll, mit 11kW Wallbox + kochen + WP (wobei das Wasser aus dem Kessel kommen sollte), dann brauchst du nen Hausanschluß von weniger als 32A Drehstrom. Ist das bei dir so?

  • Das mag für uns Städter fast so sein. Bissel auf Land bist du nachts mal schnell 30min und mehr unterwegs um ne offene Tanke zu finden.
    Trotzdem fährt das jeder jeden Tag den Tank voll machen.

    Das war bei mir auch auf dem Land so ;) Ich bin schon öfter 4-5h im Stau gestanden, bei über 30 Grad macht das keinen Spaß wenn man die Karre abstellen muss weil man nicht weiss obs sonst noch für die 30km an die Tanke reicht. Man weiss ja auch nicht wie lange man noch steht. Kumpel stand mal ne ganze Nacht eingeschneit auf der Bundesstrasse im Schwarzwald, bis die große Fräse kam.... seitdem nie unter halb voll, ausser im reinen Stadtverkehr.

    Ich dachte echt erst die verarschen uns mit der CO2 Steuer. Aber kaum bezahlt, zack, 16 Grad im August :idee:


  • Genaus wie in der Realität die BEV-Fahrer nach 4-6 Wochen aufhören jedes mal das Auto anzustecken. Weil das genauso albern ist wie täglich tanken zu fahren.


    Genau so sehe ich das auch. Aktuell fahre ich wöchentlich ca 300 bis 350 km. Das entspricht einer Jahresfahrleistung von knapp 20.000 km. Das bedeutet letztlich 1* die Woche laden, bei einer Reichweite von 500 / 550 km. Mit einer 11kw Wallbox ist so eine Batterie mit 60 bis 70 kw/h locker in 6 bis 7 Std. über Nacht geladen.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Dazu muss man aber sagen, dass 22kw ne ganz andere Latte anschlusstechnisch sind als 11kw. ;)


    Privat sollte 11kw reichen.
    Bei ner Fahrschule ist das dann eher suboptimal.
    Der hat vier Autos, die den ganzen Tag laufen müssen!


    Aber um das geht es eigentlich eher in zweiter Linie!


    In erster Linie geht es darum, dass ein einziger 22kw Anschluss in der ganzen Strasse nicht möglich ist!


    Was wenn in ein paar Jahren in besagter Straße 20 BEV's geladen werden möchten und gekocht, geduscht und geheizt werden soll?

  • Das war bei mir auch auf dem Land so ;) Ich bin schon öfter 4-5h im Stau gestanden, bei über 30 Grad macht das keinen Spaß wenn man die Karre abstellen muss weil man nicht weiss obs sonst noch für die 30km an die Tanke reicht. Man weiss ja auch nicht wie lange man noch steht. Kumpel stand mal ne ganze Nacht eingeschneit auf der Bundesstrasse im Schwarzwald, bis die große Fräse kam.... seitdem nie unter halb voll, ausser im reinen Stadtverkehr.


    Das sind aber doch absolute Extremfälle. Ich fahre seit 1976 Auto. In den ganzen Jahren habe ich einmal vor Nürnberg in einem mehrstündigen Stau gestanden. Da war ein Truppentransporter verunfallt, und die Bahn für mehrere Stunden gesperrt. Da ging dann aber auch wirklich gar nichts mehr....


    Ansonsten schon mal eine halbe oder dreiviertel Stunde wo es nur meterweise voran ging. Ein fast leerer Tank ist in solchen Fällen genauso schlimm, wie eine fast leere Batterie. Wenn beide noch mindestens zu einem drittel voll sind, dürfte so ein Stau nichts ausmachen.

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Ich bin ziemlich sicher, daß es ohne Lastmanagement nicht gehen wird. Und das wird dann auch 11kW Boxen treffen. Andererseits bin ich ebenso sicher daß ausreichend intelligentes Management den Großteil des Problems ausbügeln kann.


    Ich habe so etwas tatsächlich in der Firma in Betrieb - seit 11 Jahren. Wer es kennt: KBR. Ziel ist die Netzanschlußleistung zu deckeln, denn der Leistungfaktor berechnet sich bei Industriestrom nach der höchsten Stromspitze im Jahr. Das System kann aber noch viel mehr.
    Zum Beispiel den Netzbezug zu überwachen. Ein ausreichend intelligentes System sollte Lastabwurf beherrschen. Sprich: Wenn die 1800W Mikrowelle anspringt wird die Wallbox gedrosselt.
    Was man braucht: Meßstellen.
    Und das wird Geld kosten.



    Ein anderer witziger Gedanke kam mir gerade. Im KBR-System kann ich Verbraucher priorisieren. Was macht der Wallbox-Betreiber der am nächsten Morgen um 5 unbedingt 100% Akku braucht ? Wird es Prioritäten geben, kann man - gegen ein geringes ;) Entgeld - sicherstellen in der Priorisierung etwas nach oben zu rutschen ?
    Ich schätze das wird so kommen.



    Und welche Handstände der Fiskus noch anstellen wird irgendwie an Steuererträge zu kommen möchte ich mir gar nicht ausmalen.

    Kofferraum statt Hubraum !