Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Wobei die großen Räder der Optik des i3 schon wirklich sehr gut tun... :rolleyes:

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Früher hatte man Coladosen-Felgen in 10x13 aufm GTI... heute Wagenräder in 3x28 :D


    Schauen schon arg schmal aus die Dingers, aber wenn man den mal auf N stellt und rollen lässt... der kleine Racker rollt und rollt und rollt... :drive:

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf:

  • ...und seit heute ist der eUp aus dem Leasing in's Eigentum meiner Mutter übergegangen.... gut 15K€ wollte VW für den 3-Jährige mit 7tkm.....


    Ich behaupte für den Preis würde VW der Wagen auch ohne Förderung aus den Händen rerissen. Es ist in meinen Augen einfach ein guter Stadt- und Kleinwagen.


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Sehr schön beschrieben ^^

    Zitat

    Jemand, der von Hamburg nach München fahren möchte mit seinem Taycan, muss sich schon vorher ganz genau überlegen, wann und wo er die Stopps an den Ladestationen einlegt. Es gibt an den Autobahnen zwar Schnellladestationen, die sind aber nicht immer frei. Dann kann es auch mal sein, dass man dort eine Stunde verweilt, um an eine Strom-Zapfsäule zu kommen. Wenn es schnell gehen muss, was bei vielen Leuten der Fall ist, hat man es mit einem E-Auto einfach schwerer. In einer Welt, wo Zeit ein wichtiges Gut ist, möchte man nicht auf eine fortschrittliche Technologie warten müssen. Und dann haben diese Autos auch noch große Qualitätsschwierigkeiten - es fällt ständig irgendetwas aus.

    Zitat

    Und dann gibt es die Kunden, die sich einen letzten großen Benzinmotor-Traum erfüllen wollen: „Der letzte große Sauger“ ohne Hybrid, ohne Elektro. Wenn es irgendwie geht, dann bitte noch mal den klassischen Benziner.


    https://www.focus.de/auto/news/elektroautos-als-sportwagen-funktionieren-nicht_id_259708445.html

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Jepp... ein Ferrari-Verkäufer ist da sicher der ideale Ansprechpartner für so ein Interview... :respekt:  :D


    Am besten ist ja noch "Zeit ist ein wichtiges Gut" und dann mit dem Auto von HH nach München fahren... aktuelle Fahrzeit dafür laut Google Maps 8:28h, untertags eher auf 10h zugehend, mit der Bahn in 6:17h oder mit Eurowings in 1:20h und man könnte dabei die Zeit produktiver verbringen als 800km über die Autobahn zu fahren. Wer das tut weil ihm "Zeit ein wichtiges Gut ist", der hat offensichtlich zuviel davon. :D


    Am dämlichsten und davon zeugend, dass er offensichtlich noch nie einen Ferrari SF90 gesehen hat, ist die Aussage mit dem "speziellen Ladeadapter". Ok, den "speziellen Ladeadapter" konnte man zwar neulich sogar beim Lidl kaufen, aber da ist ja auch die Zielgruppe unterwegs... :D Vielleicht sollte er mal die eigene Firmenheimseite anschauen. :kpatsch:


    Am ehrlichsten und auch nachvollziehbarsten ist das zweite Zitat. Wer will, der kann und soll doch gerne. Auf geht´s, noch den letzten V8 kaufen, einen letzten R6-Sauger zulegen. Warum denn nicht? Das ist wenigsten eine ehrliche Antwort und nicht den Käse was er vorher ablässt "mit "fällt ständig etwas aus" und irgendwelchen Wartezeiten an den ganzen kaputten Ladesäulen. :rolleyes:

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf:

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Wenn man auf den typischen Routen fährt passiert es immer wieder dass entweder alle Ladestationen besetzt sind oder Verbrenner dort parken. Hatte ich erst letzten Sonntag morgens um 8:00 auf dem Weg in den Skiurlaub und ich war extrem früh dran, das war sicher nicht die Stoßzeit, wirst du auch noch sehen, wenn du mal in den Urlaub fährst. Oder du planst deinen Urlaub um das E Fahrzeug, dh wählst eine extra längere Route oder ladestationen weit abseits der Autobahn…nicht einen autohof, das reicht nicht.

  • laut Google Maps 8:28h, untertags eher auf 10h zugehend, mit der Bahn in 6:17h

    Wenn du die 8:28 so schön auf 10h hochdrehst, solltest du dich aber auch bei der Bahn so ehrlich machen, und nicht die Fahrzeit des Fahrplanes gegenüber stellen, das ist in diesem Fall unseriös :rolleyes: kann ich dir aus eigener Erfahrung ausführlich berichten. Von Süd nach Nord oder Nord nach Süd bei 4 Fahrten jedesmal mindestens 1,5h Verspätung, einmal 3h, einmal 4h.

    oder mit Eurowings in 1:20h

    Da du ja Bayer bist, sei dir auch hier der unseriöse Vergleich verziehen, weil ihr handhabt das in München ja so:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    :hi::duw:

    When nothing goes right, go left :top:

  • Sehr schön beschrieben ^^


    Kann ich nicht bestätigen.

    Ok, ich fahre auch nur einen Kia und keinen Porsche Taycan :hehe:


    Aber ich setze mich ins per Ladeplanung zur passenden Zeit vollgeladene und vorklimatisierte Auto rein, habe vorher per Handy und App meinem Auto das Naviziel zugesendet oder labere alternativ die Tante im Auto voll, dass die das für mich eintippt (oder tippe es halt oldschool im Auto sitzend ein ;) ), das Navi schlägt mir ein paar Routen vor.

    Dabei zeigt es mir den jeweiligen progonostizierten Ladestand bei Ankunft an den Ladestationen.

    Unter der Fahrt zeigt es mir sogar, wie viele Säulen besetzt sind, defekt sind und sogar vor wie vielen Minuten die Säulen das letzte Mal benutzt(!) worden sind... und natürlich aktualisiert sich das ständig.

    Sehe ich also, dass beim geplanten Ladestop 7 von 8 Säulen besetzt sind und alle erst seit wenigen Minuten im Einsatz sind, dann sage ich meinem Auto, dass ich gerne an anderer Stelle laden möchte - nämlich dort, wo 2 von 6 Ladestationen besetzt sind.


    Sollte ich aus Versehen Spaß haben beim Fahren, was ja grundsätzlich mit einem eAuto mangels Sound und Emotionen nicht möglich ist, dann sagt mir das Auto auch "sie erreichen das aktuelle Zwischenziel nicht, Ladeplanung ändern?" und ermittelt für mich die nächste Ladesäule oder die nächsten Ladesäulen der hinterlegten Favoriten (bspw. Ionity oder EnBW) - natürlich gefiltert nach Ladegeschwindigkeit...


    Aber ist schon echt kagge mit den eKisten. :duw::hi:

    Und zwar so kagge, dass ich aus lauter Lust an der Selbstkasteiung morgen die 400km Strecke mit dem Kia statt mit dem Touran fahren werde und Sonntag wieder retour. ;)

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • michel k : Kann ich bestätigen und zwar tagtäglich von der A61 = Nahetaldreieck plus Globus Gensingen(Tesla Station). Bis auf die Porsche Lounge, da ist entspanntes Laden möglich. Immer Stationen frei. Belegt, belegt, belegt. Sogar die sehr große Tesla Anlage ist an manchen Tagen mittlerweile so gut wie durchgehend sehr gut belegt. Bei der Hälfte der Stationen sind Fremdfabrikate zugelassen. Und ich rede nicht von Ferienzeiten. Da ist es noch voller. Am Nahetaldreieck wird gerade der nächste Ladepark = EnBW gebaut.

  • Eurowings in 1:20h


    Selten wohnt man an einem Flughafen und hat den Termin am anderen Flughafen.

    Selbst wenn, dann kämen immer noch die ganzen Formalitäten dazu.


    Finde ich auch immer witzig bei den Urlaubern: "wir sind nur 4 Stunden geflogen".

    Ja, und eine halbe Stunde für die Fahrt zum Flughafen, je nach Vorschriften 1-2 Stunden vor Abflug dort sein und am Zielort dann noch 1-3 Stunden mit dem Taxi oder Bus ins Hotel. Nachdem endlich alle Ihre Koffer haben selbstverständlich.


    In der Zeit bin ich mit dem Auto dann auch ganz ordentlich in den Süden gefahren. Und habe mir meine Begleitung aussuchen können.


    Der einzig faire Zeitvergleich ist von der eigenen Haustür bis zur Haustür des Zielortes!

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Einfach den normalen i3 rundum mit 5x19 Felgen und 155/70R19 Ganzjahresreifen ausstatten. Da sind die Reifen zwar noch immer nicht so günstig, wie die beim i3s möglichen 195/55R20, doch dafür keine Rennerei mit einer Einzelabnahme. Zudem kann man beim i3s dann nicht achsweise tauschen, da vorne 5,5x20 und hinten 6x20.

    bzw. kauft man einfach einen non - S mit Sportpaket und hat damit die aufgeklebten Kotflügelverbreiterungen und die breite Bereifung auf 20 Zoll

    sieht optisch dann so aus: I3 mit Sportpaket

    (hab extra den ganzen Artikel verlinkt, da hier auch ein wenig über die technischen, insbesondere Lade-, Daten gesprochen wird.


    Zur Diskussion "Kabel über den Zaun": Nur mal zum überlegen: unser Tesla hat um die 75kwh Akkukapazität, bei 2kW pro Stunde kann man sich sehr einfach ausrechnen, wie lange der Ladevorgang von (annähernd) 0 auf 100 dauert. Natürlich muss ich nicht warten, bis der Akku ausgelutscht ist, doch muss dann auch die tägliche Fahrstrecke zur Ladekapazität passen. Und jeden Tag das Kabel über den Zaun werfen? Ich weiß nicht recht....

    Btw, ich hab das schon ausprobiert, bei uns auf der Baustelle, weil ich noch keinen 11kW Lader im neuen Haus habe und ich nicht immer zum Supercharger wollte. Aber am Ende ist das (für mich) nur ne Notlösung, um wieder genug Kapazität in den Akku zu bekommen, um entweder nach Hause zu kommen und dort mit 11kW wieder voll zu laden, oder zum nächsten Schnelllader zu kommen

  • Der einzig faire Zeitvergleich ist von der eigenen Haustür bis zur Haustür des Zielortes!

    Komm nicht mit praxisnahen Argumenten - wenn ich nicht stundenlang mit der Fähre oder Autozug übersetzen muß gibt es keine ähnlich bequeme Reisemöglichkeit wie das Auto.... Allein schon das Gepäck. Versuch mal mit Bus/Bahn/Flugzeug die neue Waschmaschine für dein Ferienhaus zu transportieren. Und ja, natürlich brauche ich nicht 2x im Jahr eine Waschmaschine, aber eben einen Saugroboter, einen Fernseher, 2 neue Nachttischschränkchen, eine neue Matratze, 2 Sack Kartoffeln..... Und da sind noch keine kleinen Kinder im Wagen...


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Und da sind noch keine kleinen Kinder im Wagen.

    Ich würde tatsächlich lieber mit der Bahn als mit dem Auto zur Oma fahren (640 km), aber wg. Gepäck nicht möglich - mit der Bahn dauert's (Haustür zu Haustür ;) ) ähnlich lang, aber man muß sich nicht mit Stau etc. rumplagen... :sz:

    Meine Frau ist schon mal mit dem Kleinen (damals 2 oder 3) und dem Zug gefahren und ich mit dem Großen (damals 5 oder 6) und dem Auto, da war iirc ~15 Minuten Unterschied zwischen den beiden Fortbewegungsmitteln.

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Ich würde tatsächlich lieber mit der Bahn als mit dem Auto zur Oma fahren (640 km), aber wg. Gepäck nicht möglich - mit der Bahn dauert's (Haustür zu Haustür ;) ) ähnlich lang, aber man muß sich nicht mit Stau etc. rumplagen... :sz:

    Meine Frau ist schon mal mit dem Kleinen (damals 2 oder 3) und dem Zug gefahren und ich mit dem Großen (damals 5 oder 6) und dem Auto, da war iirc ~15 Minuten Unterschied zwischen den beiden Fortbewegungsmitteln.

    Stimmt schon Stau ist wirklich blöd.


    Ein wahres Fest sind dagegen Zugausfälle. Beispielhaft am Frankfurter HBF wo man dann 90 Min. auf den Ersatzzug warten darf und in dieser freien Zeit die örtliche Bahnhofsgastronomie und deren Klientel genießen kann.

  • Da sitze ich lieber im Stau in meinem schönen Auto. Alleine - oder mit ausgewählter Gesellschaft!

    Und der Funke der Freiheit ist glühend erwacht!
    (Theodor Körner)


    Leisten wir uns den Luxus, eine eigene Meinung zu haben!

    (Otto von Bismarck)

  • Stimmt schon Stau ist wirklich blöd.


    Ein wahres Fest sind dagegen Zugausfälle. Beispielhaft am Frankfurter HBF wo man dann 90 Min. auf den Ersatzzug warten darf und in dieser freien Zeit die örtliche Bahnhofsgastronomie und deren Klientel genießen kann.

    Genau!

    Wenn man dann schon die Durchsagen hört: „Achten Sie auf Ihre Gepäckstücke, es sind wieder zahlreiche Taschendiebe im Bahnhof“ 🤮


    Wenn es nur irgendwie geht fahre ich am liebsten mit dem Auto zum Zielort.

    Ist ja auch nicht so dass der Zielort immer in Bahnhofsnähe liegt, man müsste ja dann um dorthin zu kommen auch noch mit dem Bus weiterfahren. Und vor Ort hätte man dann auch kein Auto dabei.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Das eigene Auto gewinnt sehr häufig, alleine schon durch die Flexibilität und unschlagbare Unabhängigkeit welche es bietet.

    Und ja, wenn man wirklich mit Messer zwischen den Zähnen auf die Minute schauend unterwegs ist, dann bleibt der (starke) Diesel das Mittel der Wahl.


    Ich habe die 1200km nach Kroatien mit dem GL auch schon in 9,5h geschafft - aber das ist dann wirklich eher rasen als reisen, und mit entspannt hat das dann auch nichts mehr zu tun... :sz:


    Die 20 Minuten Ladepause nach 300km beim EV6 passt recht gut zu meinem Biorythmus, denn dann trinke ich unterwegs ausreichend (und habe nicht den Gedanken: wenn ich jetzt etwas trinke, muss ich in einer Stunde aufs Klo aber da ich nicht anhalten will trinke ich nichts ^^ ) und verspanne auch nicht im Schulterbereich.


    Das war eben für mich die persönliche Umstellung des Fahrverhaltens: nicht mehr fahren, fahren, fahren und auf notwendige Stops des Körpers hin pausieren sondern fahren und sich an die Pausenzeiten des Fahrzeugs adaptieren.

    Ein großer Schritt für mich (von Diesel mit 100L Tank), aber ein kleiner Schritt für die Menschheit :D - und tatsächlich für mein Wohlbefinden die bessere Art zu reisen. :sz:


    Ich kann aber jeden verstehen, der darauf keinen Bock hat und lieber (je nach Entfernung) die Stunde früher ankommt.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • und in dieser freien Zeit die örtliche Bahnhofsgastronomie und deren Klientel genießen kann

    In Hamburg macht um 0Uhr die letzte Kneipe zu. Dann bleibt der McDonalds. Was sich dort dann alles tummelt, kann man sich gar nicht ausmalen. Da steht man lieber im Dezember am Bahnsteig in der Kälte und macht schöne Bilder eines leeren Bahnhofs:


    Keine Fotobeschreibung verfügbar.


    In Stuttgart gibt es derzeit dank Umbau der Wandelhalle und S21 überhaupt keine Gastronomie. Dort kann man sich nicht mal zwischen zwielichtigen Gestalten am Bahnsteig und einem Bier in zweifelhafter Gesellschaft entscheiden. Abends um 22Uhr hält man dort die Brieftasche und das Smartphone sowie das Gepäck schon fast krampfhaft fest. Da in der Innenstadt in Bahnhofsnähe auch nichts vernünftiges um die Uhrzeit offen hat, macht der Weg dorthin auch keinen Sinn.

    When nothing goes right, go left :top: