Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • bei Wind und Solar ist das aber ganz böse.

    Ja, klar, kaum sind die Dinger 3x durch Förderung bezahlt, man kann keine dicken Gewinne mehr abschöpfen, dann legt man sie still. Förderung ausgelaufen: Mehr als 400 Windkraftanlagen werden in Brandenburg stillgelegt | rbb24

    Vom Umweltschutz beim Bau und Rückbau mal ganz zu schweigen.


    Es geht überall nur um Geld, wann merkst du das?

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Genau und bei Atom- und Kohlestrom ist das für viele eine Super Sache, bei Wind und Solar ist das aber ganz böse. :sz:

    Jein, ich finde jeder Staat muss möglichst autonom sein und das braucht es flexible ergänzungen zu Solar und Wind wo auch einen halbwegs vernünftigen CO2 ausstoss haben.

    Aber wenn du im Sommer 10-20mal den Marktwert des Stomes bezahlst, damit er dir überhaupt abgenommen wird und nachher kaufst wieder teuer ein wenn zuwenig hast. ist es sehr suboptimal.


    Wann werden E Autos geladen, in der Regel, dann wenn keine Sonne da ist und wenig Wind, nämlich nachts. Wenn müsste es tagsdurch am Arbeitsplatz sein. Wenn man dann noch kommt mit Akkus mit anderen Akkus laden.
    Das ist auch der Grund wo ich sage Solar und Windtechnik ja, aber die ganze Autogeschichte, sehe ich eher im Wasserstoffbereich.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser

  • Jein, ich finde jeder Staat muss möglichst autonom sein und das braucht es flexible ergänzungen zu Solar und Wind wo auch einen halbwegs vernünftigen CO2 ausstoss haben.

    Aber wenn du im Sommer 10-20mal den Marktwert des Stomes bezahlst, damit er dir überhaupt abgenommen wird und nachher kaufst wieder teuer ein wenn zuwenig hast. ist es sehr suboptimal.

    Du sagst es, der Mix macht es. Wie beim Automobil auch. Stur auf das eine zu setzen und das andere verteufeln, obwohl es sehr weit entwickelt ist, das ist schlicht dumm.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • Jein, ich finde jeder Staat muss möglichst autonom sein und das braucht es flexible ergänzungen zu Solar und Wind wo auch einen halbwegs vernünftigen CO2 ausstoss haben.

    Aber wenn du im Sommer 10-20mal den Marktwert des Stomes bezahlst, damit er dir überhaupt abgenommen wird und nachher kaufst wieder teuer ein wenn zuwenig hast. ist es sehr suboptimal.


    Wann werden E Autos geladen, in der Regel, dann wenn keine Sonne da ist und wenig Wind, nämlich nachts. Wenn müsste es tagsdurch am Arbeitsplatz sein. Wenn man dann noch kommt mit Akkus mit anderen Akkus laden.
    Das ist auch der Grund wo ich sage Solar und Windtechnik ja, aber die ganze Autogeschichte, sehe ich eher im Wasserstoffbereich.

    Das ist etwas, was ich momentan eh nicht verstehe. Andauernd wird davon geraded, daheim Lademöglichkeiten zu bauen. Blöd, dass das halt nicht bei jedem geht oder eben wie Du sagst: Blöd, dass die Autos nicht daheim rum stehen, wenn die Sonne scheint und sie so mit Solar geladen werden könnten.

    Warum also konzentiert man sich nicht mehr auf die Arbeitsstellen? Hier Ökostrom anbieten und die Kisten am Tag in der Arbeit laden. Würde doch Sinn machen, oder?

    Vier gewinnt....

  • Warum also konzentiert man sich nicht mehr auf die Arbeitsstellen? Hier Ökostrom anbieten und die Kisten am Tag in der Arbeit laden. Würde doch Sinn machen, oder?

    Nur für die, die mit dem Auto zur Arbeit pendeln müssen. Und das ist schon lange eine Mnderheit.

  • Warum also konzentiert man sich nicht mehr auf die Arbeitsstellen? Hier Ökostrom anbieten und die Kisten am Tag in der Arbeit laden. Würde doch Sinn machen, oder?

    Ich gehe davon aus du denkst an die größeren Arbeitgeber mit eigenen Mitarbeiterparkplätzen.

    Ich bin nur zum pöbeln da :zf::sz:

  • ...... Aber gerade die richtig großen könnten doch hier viel machen.

    Definiere "richtig groß" ;)


    Ich war mal ein paar Monate bei Knorr-Bremse. Die haben dort mehrere tausend Angestellte und vielleicht 2-300 Parkplätze.

    Same bei BMW: ITZ hat ca. 2000 Arbeitsplätze u.a. für jede Menge Externe (die eh aber nicht dort parken dürfen und eh nur selten vor Ort sind) und die TG hat hat vielleicht max 500 Parkplätze, da bekommt nicht mal jeder BMW-MA eine Parkberechtigung.

    Im FIZ mit den weit über 6000 Arbeitsplätze dürfte es eher noch düsterer aussehen.


    Mittelständler wie einige, die ich kenne, haben nur eine Handvoll Parkplätze für die Leitenden Angestellten. Der Rest kann sich irgendwo einen Parkplatz suchen, wenn er denn unbedingt mit dem Auto kommen will.


    Von den vielen kleinen Geschäften, die nur 1--5 Angestellte haben im Innenstadtbereich, brauchen wir gar nicht erst reden.


    Das sind m.M.n. alles Hirngespinste.


    Entweder man hat eine eigene Garage mit Stromanschluss, sonst ist das Ganze eher nur von der akademischen Seite aus zu bewältigen, bis es E-Autos gibt, die

    a) preislich kompatibel zum Massenmarkt im unteren Preissegment sind UND

    b) eine Reichweite haben, die eben auch vergleichbar ist, so dass sich eine Fahrt zur E-Tankstelle lohnt UND

    c) der Tankvorgang deutlich schneller von statten geht als heute UND

    d) das ohne der Akku zu schrotten auf lange Sicht.

    mit anderen Worten: Bis E-Autos wirklich vergleichbar sind ohne Abstriche.

  • Bin mal gespannt wie das mit dem Thema Plug in Hybrid weiter geht. Ich habe mir jetzt einen A3 TFSIe gekauft. Hatte den alten schon mal und war ganz angetan, jetzt mal schauen wie der neue ist mit 50% grösserer Batterie.


    Zuhause kann ich natürlich in der Garage laden, dort habe ich eine Wallbox mit PV Überschussladen Funktionalität. In der Arbeit und öffentlich ist es ebenfalls kein Problem zu laden. Einzig die Ladetarife sind nervig, nach 4h wird eine Blockiergebühr fällig das ist halt blöd wenn du arbeiten bist und denn dann mittags ausstecken musst und Umparken. Das ist jetzt beim Plug in nicht so wild beim normalen E Auto aber schon da er dann ja noch nicht voll ist... finde ich sehr ungeschickt die Regelung.


    Auch das öffentliche laden ist halt sau teuer. Ich nutze die ENBW Ladekarte als ADAC Mitglied. Früher waren das 30cent AC, jetzt sind es 42cent/AC. Ich habe es mir ausgerechnet selbst beim aktuellen Spritpreis bist du beim A3 kaum günstiger mit Strom unterwegs als auf Benzin. Wenn man zuhause lädt oder mit PV Strom sieht die Rechnung natürlich ganz anders aus.


    Ich muss mal schauen. Beim alten A3 Hybrid war ich vom Autobahn Verbrauch etwas enttäuscht da er mehr verbraucht hat wie der Benziner und ich fahre halt 95% Autobahn. Rest Stadt. Für die Stadt ist er perfekt da kann ich dann nur elektrisch fahren und für die Pendelei auf Benzin. So ist der Plug in ja auch gedacht. Ich probiere es jetzt nochmal aus. Was toll ist, dass alle Plug in eine Gratis Standheizung haben. Das ist mir wichtig da ich in meiner Stadtwohnung draussen stehe...

  • Ja, klar, kaum sind die Dinger 3x durch Förderung bezahlt, man kann keine dicken Gewinne mehr abschöpfen, dann legt man sie still. Förderung ausgelaufen: Mehr als 400 Windkraftanlagen werden in Brandenburg stillgelegt | rbb24

    Vom Umweltschutz beim Bau und Rückbau mal ganz zu schweigen.

    Da passt dieser Artikel auch sehr gut dazu:


    Windkraft: Der flügellahme Hoffnungsträger der Energiewende - FOCUS Online

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Auch hier wird einfach wieder alles über einen Kamm geschoren. Nein, ich meinte nicht automatisch immer ALLE "großen". Deswegen muss man das nicht gleich als Müll hinstellen.

    Du weißt, wo ich wohne. Hier gibt es sehr viele Firmen, die Parkplätze für alle Mitarbeiter haben. Ich rede hier nicht von "kleinen" wie dem Bäcker von nebenan sondern von 300 bis 1500 Stellplätzen. Hier stehen also Tag für Tag hunderte von Autos rum. Da könnte man doch mal drüber nachdenken diese während dieser Zeit z.B. mit Solarstrom zu betanken.

    Ich wechsle z.B. gerade den Arbeitgeber und habe in Zukunft 35km einfache Strecke. Schafft mein Tucson leider nicht hin und zurück rein elektrisch. Beim neuen Arbeitgeber gibt es aber mehr als genug Parkplätze. Wenn, ja wenn, nun dort die Kiste mit Solarstrom betankt werden könnte (und das müssen jetzt auch nicht Gigawatt sein, reicht ja, wenn der Wagen in 8+ Stunden Standzeit Strom für 20km laden könnte)....

    Vier gewinnt....

  • Andreas,


    da könnte doch eine faltbare Solartasche aus dem Campingbedarf genau das Problem lösen, diese liefert in den meisten Fällen 12V und kann (je nach Anschluss) auch in eine 12V-Steckdose (auch Zigarettenanzünder genannt) gesteckt werden und lädt so die Batterie. Gut, ich weiß jetzt nicht, wie das bei den modernen hochelektronischen Fahrzeugen ist, ob man da über den Zigarettenanzünder auch laden kann, aber eine Idee wäre es schon…

    Und diese Solarpanel kann man auch einfach hinter die Windschutzscheibe klemmen, falls man es nicht außen drauf legen will.


    Gruß

    Harald

  • da könnte doch eine faltbare Solartasche aus dem Campingbedarf genau das Problem lösen

    von den Dingern werden größere Ausführungen bei Campingfahrzeugen verbaut und die haben sind 1m x 0,67m groß. Damit könnte man dann auf 10 Stunden 1 Kwh produzieren, das würde für 3 bis 5 km reichen.
    Abgesehen davon ist die Zigarettenanzünderdose relativ sicher nicht mit der Antriebsbatterie verbunden... :(

    Nur für die, die mit dem Auto zur Arbeit pendeln müssen. Und das ist schon lange eine Mnderheit.

    Im Jahr 2016 nutzten 68 % der Erwerbstätigen in Deutschland einen Pkw für den Weg zur Arbeitsstätte.

    Berufspendler im Bundesländervergleich

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Die Idee ist nicht schlecht, aber sowas funktioniert nicht bei den E-Autos. Die werden nicht über 12V geladen...

    Asche auf mein Haupt…


    Als ich noch mal drüber nachgedacht hatte, was ich da geschrieben hatte, ist mir auch klar geworden, was für ein Quatsch das war…


    Auf der anderen Seite zeigt es aber auch, das im Moment die Solartechnik noch so viel Platz/Fläche braucht, um die Leistung für das (teilweise) Laden eines E-Autos zur Verfügung zu stellen, dass eine mobile Lösung nicht machbar ist.


    Gruß

    Harald

  • Es gibt ja so ne Nuckelpinne mit Solardach. Die läd aber in einer Woche Strom für 20km, oder so ähnlich. Marginal.


    Weitere Beobachtungen von unterwegs:

    Anchorage - Alaska

    E-Mobilität ist ... nicht existent. Gibt es schlicht nicht.

    Dafür im Winter viele Autos mit V8-Standheizung. Hab selbst am Anchorage Police Department eine Handvoll Polizei-SUVs mit laufendem Motor auf dem Parkplatz gesehen. Soviel zum Thema CO2. :sz::cool:


    Columbus - Ohio

    Ja, vorhanden. Hier und da sieht man einen Tesla. Ein paar SuC gibt's wohl auch. Die haben hier offenbar nur 72kW. Vermutlich wegen des bekackten Netzes.

    Mit 110V im Hotelzimmer braucht mein Wasserkocher immer 30 Minuten für Kaffeewasser. American Engineering. :D