Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Kann man eigentlich- trotz Lockdown - noch gratis bei Ikea laden?

    Bei unseren örtlichen Ikea nicht, da die Ladestationen im Parkhaus sind und das aktuell nicht zugänglich ist.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Die werden überarbeitet und beim nächsten dann wieder verbaut.

    Bleibt die Frage, ob das überhaupt möglich ist. Kommt ganz darauf an wie die aufgebaut sind und wo der Fehler liegt.

    Gruß
    schecke

  • Die werden überarbeitet und beim nächsten dann wieder verbaut.

    Bei den nächsten Neuwägen :D oder bei den vielen defekten Gebrauchten? :m:

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Um es mit den Worten eines Bekannten zu sagen, auf die Frage, was er denn tue, wenn die Batterie hops geht:

    "Mir egal, die ist eh nur gemietet". :sz::teufel:


    Umweltschutz 2.0

  • Bleibt die Frage, ob das überhaupt möglich ist. Kommt ganz darauf an wie die aufgebaut sind und wo der Fehler liegt.

    LG Chem wird sich da schon was einfallen lassen. Im Zweifel landen die in einem der Batteriespeicher.

    oder bei den vielen defekten Gebrauchten?

    Genau bei denen.:D

    "Mir egal, die ist eh nur gemietet".

    Bei Kia/Hyundai ist die nicht gemietet.

    Umweltschutz 2.0

    Lassen sich auch recyclen.

  • Nicht dass das mal wieder falsch rüberkommt, das war kein Bashing Beitrag sondern reines ernsthaftes Interesse.


    Die werden überarbeitet und beim nächsten dann wieder verbaut.


    Versteh ich nach wie vor nicht. Wo konkret sollen die verbaut werden?

    > welcher ist mein nächster...? >

    Alle sagen man solle ein E-Auto kaufen! OK, ich finde sicherlich noch ein paar nette E46, E39, E60... :cool:

  • Lt. Frontal von dieser Woche kommt im grün regierten Baden-Württemberg der Ausbau regenerativer Stromerzeugung nur schleppend voran. Für die Klimaziele 2030 müßte der jährliche Windenergieausbau 6mal so hoch sein und der jährliche Photovoltaikausbau 3mal so hoch. Nicht einmal entsprechende Wahlversprechungen wurden eingehalten. Lt. Landesumweltminister liegt die Schuld beim Bund obwohl umliegende Bundesländer 51% regenerativen Strom erzeugen – Baden-Württemberg nur 31%. (Zahlen sind wohl von 2019).

  • Versteh ich nach wie vor nicht. Wo konkret sollen die verbaut werden?

    Tesla hat immer die Akkus überarbeitet und dann wieder verbaut.

    Wenn es wirklich technisch nicht lösbar ist damit das Brandproblem zu lösen, steht immer noch die Option das die in Batteriepacks landen die Solar- /Windstrom speichern.

    Dort kann man über angepasstes BMS die Brandgefahr weiter minimieren was ja scheinbar im Auto nicht klappte oder eben zuviel nachteile bringt (verminderte Kapazität oder Ladeleistung.


    Was natürlich ohne den Einsatz von Energie und komplett CO2-neutral abläuft.

    Hat jetzt wer behauptet?

    Die Millionen Rückrufe der Verbrenner fehlen sicher auch in den geschönten Co2-Bilanzen.

  • Diese Woche habe ich eine Reportage gesehen, da gings um den Abbau von ca. 20 Jahren alten Windrädern. Der Betreiber hat fast geflennt. Die EEG Förderung läuft halt aus und damit kriegt er nur noch 1 - 2 Cent für die KWh, was sich dann natürlich für ihn nicht mehr lohnt. Obwohl die Windräder noch gut produzieren und gewartet sind. Sie werden dann ersatzlos abgebaut und die vorhandene Infrastruktur (Kabel im Boden etc.) verrottet dann. :kpatsch:

  • Steuerliche Gründe halt. Nix mehr zum Abschreiben übrig um die Steuer zu reduzieren. Muss man jetzt nicht unbedingt verstehen. Und da weint es sich halt vor der Kamera leichter anstatt zu sagen, dass es er darauf keinen Bock hat. Zumal der Platz für einen Neubau (oder auch eine Ertüchtigung) allein schon wegen der grundsätzlicheb WR- Genehmigung Gold wert sein dürfte... ;)

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p


  • Laut „Morgenpost“ hätten die Busse, die über Nacht in den Betriebshöfen aufgeladen wurden, „im überwiegenden Teil“ ihre Reichweite nicht erreicht und konnten deshalb nicht eingesetzt werden

    Bei etwas Abstand in der Betrachtung liest sich das weitaus weniger dramatisch:



    Die BVG habe »leichte Probleme« mit E-Bussen ohne Dieselheizung gehabt, räumt das Unternehmen ein. Deren Reichweite sei geringer gewesen, man spreche nun mit den Herstellern, um das Problem zu beheben. Es sei aber kein Bus liegen geblieben, die Fahrzeuge hätten lediglich früher ins Depot zurückgemusst. Insgesamt fielen laut BVG am 8. Februar und am 9. Februar je knapp zwei Prozent der E-Bus-Fahrleistung aus.


    Das habe jedoch mehrere Ursachen gehabt. Außer der Kälte hätten Schnee und Traktorendemonstrationen den Betrieb behindert, so der BVG-Sprecher. Dadurch seien die Busse sehr langsam unterwegs gewesen. Sie bremsten weniger als üblich und gewannen weniger Energie zurück.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Zitat

    Sie bremsten weniger als üblich und gewannen weniger Energie zurück.

    Ist das nicht ne Milchmädchenrechnung?

    Die Definition von Wahnsinn ist: Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. A. Einstein

  • Ist das nicht ne Milchmädchenrechnung?

    Genau so geil wie ne Rechnung, die ich neulich woanders gelesen hab:

    1. Die Heizung in E-Autos verbraucht Energie.

    2. Wenn man nun statt 100km/h 120km/h fährt, ist man ja schneller da.

    3. Also verbraucht man weniger Heizenergie pro Zeit, wenn man schnell fährt.

    4. Also ist Schnellfahren sparsamer als Langsamfahren. Im Winter mit dem E-Auto also immer so schnell wie möglich fahren.


    :D

    Die meinten das wirklich ernst.

    Is klar. Mit dem 530i fahr ich auch immer 250, wenn die Reservelampe angeht. Dann bin ich zuhause, bevor der Sprit alle ist.

  • :D

    Die meinten das wirklich ernst.

    Is klar. Mit dem 530i fahr ich auch immer 250, wenn die Reservelampe angeht. Dann bin ich zuhause, bevor der Sprit alle ist.

    Na hoffentlich machste das mit der 747 nicht genauso :D :D :D


    ... sonst bitte ich um Ansage, wenn Dein Anflug dich über Dorfen führt.....

  • Muss man jetzt nicht unbedingt verstehen.

    Gibt ja auch andere Lösungen

    Zitat


    Dann wird auch der Strom aus den Windrädern von Dedo Behrends und Johannes Bentfeld an Kunden von NATURSTROM fließen. Bentfeld ist seit 1999 Mitbetreiber einer Enercon E 66 mit einer Leistung von 1,5 Megawatt in der Nähe von Paderborn. Behrends‘ Windrad vom Typ Tacke TW 600 dreht sich nahe des Ortes Carolinensiel im ostfriesischen Landkreis Wittmund. Die Anlage mit einer Leistung von 600 Kilowatt ist seit 1996 in Betrieb, Behrends traut ihr noch weitere Jahre zu. „Meine Anlage wird ebenso wie viele andere Windräder in der Region noch eine ganze Weile weiterlaufen und günstig Strom produzieren können“, ist der Landwirt zuversichtlich. Der Vertrag mit NATURSTROM gibt ihm nicht nur Planungssicherheit für den Übergang ins Post-EEG-Zeitalter. „Mich freut, dass der in meiner Anlage erzeugte Strom künftig nicht an der Börse untergeht, sondern konkret zur Versorgung von Ökostromkunden dient“, so Behrends weiter.

    News-Detail | 100% erneuerbare Energien von NATURSTROM

  • Wo es so kalt war, haben die Kurzstrecken (Max 10km am Stück, danach immer min 45min Pause) beim TM3 richtig reingehauen, von den 450km bei vollem Akku blieben bei Kurzstrecke ganze 130km übrig, weil extrem viel Energie in das heizen geflossen ist.