Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Mal als Investor gefragt ;)

    Kann man an den Ionity Ladesäulen eigentlich erkennen, wer diese baut?

    Ist da ein Hersteller-Logo drauf?

    Oder beziehen die von mehreren Lieferanten die Hardware?

    Ja, das steht hinten auf den Säulen, Hersteller und Spec.

    Zudem erkennt man es am Design.


    Es gibt 3 Hersteller:

    - ABB

    - Tritium

    - Porsche Engineering


    Am futuristischsten sind die Säulen von Porsche Engineering.


    Tritium führt jetzt die Säulen im finalen Ionity Design ein, die auch im Ionity Marketing Material immer gezeigt wurden.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Mich würde mal interessieren, wo da genau gemessen wird bei Ladevorgang. Weil ein KW Ladeverlust bei der Ladeleistung erscheint mir sehr, sehr niedrig.


    Ich habe die letzten Tage, als mal wieder wenigstens etwas die Sonne gescheint hat und es gereicht hat um unsere Batterie von 16% auf 100% zu laden mal die Temperatur der Batterien abgelesen.

    Bei uns sind 3 Batterien mit einem Gesamtgewicht von 126 kg und der Ladevorgang erhöht die Temperatur in den Batterien von knapp unter 6° bis auf kurz über 10° (bei einer Raumtemperatur von 4-5°). Dazu ist schon Einiges an Energie nötig, kann aber nicht genau sagen wieviel, da ich die durchschnittliche spezifische Wärme solches Batteriekörpers nicht kenne. Und hier wird ja zur Zeit mit maximal 5 Kw geladen (viel mehr kommt derzeit eh nicht von der PV) .


    Wenn man die Autobatterie mit ca 150 Kw lädt, dürfte da eine ziemliche Menge an Wärme anfallen, die ja zwangsläufig auch Ladeverlust bedeutet.

  • Darf man fragen, warum der Speicher in so einem kühlen Raum steht?

    Fragen darf man alles. Manchmal bekommt man halt keine Antwort. :D


    Aber in diesem Fall ist die Frage unverfänglich: Es gab zwei mögliche Aufstellorte für den Speicher: Entweder im Stall, direkt unter der PV-Anlage in einem Raum der zumindest frostfrei ist oder im Technikraum bei uns im Haus. Der liegt aber direkt unter unserem Schlafzimmer und ist nur durch eine Balkendecke getrennt. Da wollte ich keine potenziell gefährliche Feuerquelle drin stehen haben. Daher ist der Speicher in den Stall gewandert. War technisch deutlich aufwändiger und ich muss im Winter aufpassen, dass die Temperatur nicht unter 5° fällt bei den Batterien, aber der Aufwand ist minimal und bei unseren Wintern ist bis jetzt noch nicht vorgekommen, dass sich die Batterien der vorgeschriebenen 5°-Grenze gefährlich annähern.

  • Das kann ich leider nicht sagen.

    Ich habe auch kein OBD Dongle, mit dem ich detaillierte Batteriewerte auslesen könnte.

    Ich kann nur den Vergleich zwischen der Anzeige der Ladesäule und des E-Trons vergleichen.

    Ich bin zum Zeitpunkt des Ladevorgangs aber bereits rund 240 Autobahnkilometer gefahren, insofern war die Batterie in ihrer Wohlfühltemperatur.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Das kann ich leider nicht sagen.

    Ich habe auch kein OBD Dongle, mit dem ich detaillierte Batteriewerte auslesen könnte.

    Ich kann nur den Vergleich zwischen der Anzeige der Ladesäule und des E-Trons vergleichen.

    Ich bin zum Zeitpunkt des Ladevorgangs aber bereits rund 240 Autobahnkilometer gefahren, insofern war die Batterie in ihrer Wohlfühltemperatur.

    Interessant wäre mal Folgendes:


    Du kennst die Kapa Deines Speichers im Auto. Die Rest-Kapa wird Dir in % angezeigt. Damit weist Du also zumindest ungefähr, wieviel Kwh da theoretisch reinpassen müssten.

    Was Du aus der Ladesäule zuzelst, kannst Du ja ablesen oder findest es auf Deiner Abrechnung.

    Das Verhältnis dieser beiden Zahlen würde mich mal interessieren.

  • Interessant wäre mal Folgendes:


    Du kennst die Kapa Deines Speichers im Auto. Die Rest-Kapa wird Dir in % angezeigt. Damit weist Du also zumindest ungefähr, wieviel Kwh da theoretisch reinpassen müssten.

    Was Du aus der Ladesäule zuzelst, kannst Du ja ablesen oder findest es auf Deiner Abrechnung.

    Das Verhältnis dieser beiden Zahlen würde mich mal interessieren.

    Jupp, das mache ich. Morgen werde ich wieder laden, da kann ich die Daten dokumentieren.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Da sind ein paar Dinge genannt die durchaus plausibel klingen und da hier ja schon 2 Tage nicht mehr gefetzt wurde, mal was zum Lesen ;)


    Elektroautos boomen nicht nur, weil der Staat sie fördert. Hersteller produzieren zunehmend billigere und bessere Autos – mit radikal vereinfachten Baukastensystemen, wie sie bei Verbrennern gar nicht denkbar wären.

    Gerade das mit "man kann nicht einfach eine Batterie in einen Verbrenner stecken und meinen man verdient Geld damit" klingt für mich durchaus nachvollziehbar.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

  • Interessant wäre mal Folgendes:


    Du kennst die Kapa Deines Speichers im Auto. Die Rest-Kapa wird Dir in % angezeigt. Damit weist Du also zumindest ungefähr, wieviel Kwh da theoretisch reinpassen müssten.

    Was Du aus der Ladesäule zuzelst, kannst Du ja ablesen oder findest es auf Deiner Abrechnung.

    Das Verhältnis dieser beiden Zahlen würde mich mal interessieren.

    So, heute habe ich geladen und kann ein paar Zahlen liefern.


    Ich habe gerade eben geladen, die Temperatur lag bei 0,5 Grad. Ich habe an Ionity geladen.

    Während des Ladevorgangs hatte ich die Zündung eingeschaltet und Podcast gehört. Die Standheizung habe ich nicht eingeschaltet.


    Nun die Daten.

    Die Batterie vom E-Tron hat eine Nettokapazität von 86,5 kWh.

    Ich bin mit 13% Batteriekapazität an der Ladesäule angekommen.

    Das Entspricht nach Adam Riese eine vorhandene Restenergie von 11,2 kWh



    Um auf 100% voll zu laden, hätte das Auto also 75,3 kWh laden müssen.

    Geladen hat er 73,9 kWh



    Damit hat er einen Ladeverlust von 1,4 kWh

    Passt für mich.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

  • Kann man das so rechnen?

    Die Ladesäule hat 73,9 kWh abgegeben (und abgerechnet), richtig?

    Das heißt ja, dass der Akku nicht auf 100% geladen wurde. Es sei denn, er hat nicht mehr die Nennkapazität.


    Einen Ladeverlust würde ich eher so verstehen, dass die Säule 75kWh anzeigt, im Auto aber nur 73,9 in den Akku wandern.


    Oder irre ich mich da?

  • Danke für die Zahlen.


    Aber irgendwas passt da nicht so ganz ;)


    In die Batterie hätten reinpassen sollen: 75,3 Kwh

    Geladen hast Du aber nur 73,9 Kwh.


    Die 1,4 Kwh Differenz sind also nicht Ladeverlust, sondern "Ladegewinn" ;) Sehr dubios ....

  • Das stimmt.

    Zudem sind die 11,2 kWh auch ungenau, da ich ja bereits etwas 13% angezeigt bekommen hatte, als ich an der Ladesäule ankam.

    Der Unterschied zwischen 13 und 12% bedeutet 0,86 kWh. Das muss man auch noch betrachten.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "