Elektromobilität - Zukunft, Chancen, Probleme

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die zaubern auch mit nicht vorhandenen, billigen Strom die eFuels schön.


    Und deine zitierte Studie zaubert nicht?


    Zitat

    Die Analyse wurde im Auftrag der EU-Kommission erstellt. Voraussetzung für die Klimaneutralität von Elektroautos ist demnach, dass auch in der Herstellung der Fahrzeuge erneuerbare Energien eingesetzt werden. Die Autoren gehen dabei davon aus, dass zur Jahrhundertmitte die Windenergie den größten Anteil des EU-Strommixes ausmachen wird.

    Und ich gehe davon aus, dass zur Jahrhundermitte eine andere Lösung als die eMobilität existiert - wer hat nun "recht"?


    Auch interessant:

    Zitat

    Bei der Rohstoffgewinnung bleibt die Ökobilanz von Elektroautos laut Ifeu allerdings schlechter als die von Verbrennern. Grund dafür ist der hohe Einsatz von Materialien wie Kupfer, Kobalt und Lithium. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine aktuell im Magazin „Nature Communications“ veröffentlichte Studie. Laut dieser kann die Ausweitung von Greentech-Anwendungen wie Elektromobilität weltweit die Biodiversität gefährden. Ursache ist der hohe Bedarf an Rohstoffen, die

    häufig in sensiblen Regionen abgebaut würden.


    Womit ich mir die Frage stelle, ob du auch mehr als nur Überschriften liest? :sz:

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Und nun komme ich und behaupte, nicht die Windenergie, sondern die Fusionskraft wird die dominierende Energieform in der zweiten Hälfte des 21. Jh sein. :p

  • Und nun komme ich und behaupte, nicht die Windenergie, sondern die Fusionskraft wird die dominierende Energieform in der zweiten Hälfte des 21. Jh sein.

    Wenn wir Geld nicht in Form von Öl verbrennen, gäbe es Chancen. Schau mal auf die lächerlichen Etats zur Forschung im Verhältnis zum möglichen Nutzen.

  • Wenn wir Geld nicht in Form von Öl verbrennen, gäbe es Chancen. Schau mal auf die lächerlichen Etats zur Forschung im Verhältnis zum möglichen Nutzen.

    Wenn wir die hunderte Milliarden die das EEG den Verbraucher bislang gekostet hat in die Förderung der Fusion gegangen wären, würde sie wahrscheinlich längst laufen. Und natürlich würde es dann wieder Proteste geben, schließlich kommt das Wort "Kern" auch in Kernfusion vor...


    Ich halte die Kernfusion langfristig auch für eine wünschenswerte Lösung, man darf aber auch nicht vergessen, dass das Grundlagenforschung im absoluten Grenzbereich ist. Die Auslegung der Magnetfelder ist z.B. erst durch ausreichend schnelle Rechner zur Simulation möglich geworden, da hätte vor 30 Jahren kein Geld der Welt Fortschritt bringen können.

  • Ihr Scherzkekse, das ist ein Projekt von vielen.

    Aber im Grundsatz gebe ich Euch recht. Es müsste mit mehr Nachdruck daran gearbeitet werden.


    Wenn diese Technologie serienreif wird, sind unsere Energieprobleme gelöst.


    Aber bis es soweit ist, fahr ich eh kein Auto mehr und brauche demzufolge auch kein E-Auto. :D

  • Wenn diese Technologie serienreif wird, sind unsere Energieprobleme gelöst.


    Und genau das ist das Problem dabei - es gibt viel zu viele Leute mit viel Geld und damit einhergehend Macht und Einfluss an "entscheidender" (hach, wie schön doppeldeutig) Stelle die da WIRKLICH was dagegen haben, dass Energieprobleme gelöst wären...

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Ihr Scherzkekse, das ist ein Projekt von vielen.

    Nein Sir, wir vom FBI haben keinen Humor von dem wir wüssten, Sir.


    Und genau das ist das Problem dabei - es gibt viel zu viele Leute mit viel Geld und damit einhergehend Macht und Einfluss an "entscheidender" (hach, wie schön doppeldeutig) Stelle die da WIRKLICH was dagegen haben, dass Energieprobleme gelöst wären...

    Ich glaube das auch. Man stelle sich, vor Energie wäre megagünstig und im Überfluß vorhanden, da hätten vorallem die was dagegen, die jetzt mehr als prächtig dran verdienen.

    O>99;D=2;B=1;A=1

  • Guess what: In Verbindung mit Bestandsschutz für alte Verbrenner und der Möglichkeit, sie als Hobby weiter betreiben zu können, soll mir das recht sein.

  • Verbieten kann man nur was eine Alternative hat, und hier fällt der Akkustromer nun leider aus. Spätestens dadurch, das er kaum erhältlich ist. Und wenn unsere Lieblingspandemie eines gezeigt hat ist es das, das der Individualverkehr selbst alternativlos ist - mit Technik aus dem 19. Jahrhundert wie der Bahn ist keine Mobilität zu schaffen, auch auf Grund von Fehlplanungen - was wären wir froh wenn wenn es jetzt noch Abteilwagen gäbe....


    Munter bleiben: Jan Henning

    "Was ist das entwertendste was Sie dem Recht, welches wir respektieren sollen, antun können? - Erlassen und vollstrecken Sie ein Gesetz das des Schutzes unwürdig ist." Akane Tsunemori

  • Ich glaube das auch. Man stelle sich, vor Energie wäre megagünstig und im Überfluß vorhanden, da hätten vorallem die was dagegen, die jetzt mehr als prächtig dran verdienen.

    Wer verdient denn hierzulande noch etwas an Energie?
    Und wem gehören diese Unternehmen?

    Diese Signatur enthält unsittliche Bilder und wurde vom Server geblockt.

  • Wer verdient denn hierzulande noch etwas an Energie?
    Und wem gehören diese Unternehmen?

    Ganz einfach: der Staat...


    Schau einfach mal, wie hoch der Steueranteil an einem Liter Sprit ist.


    Und beim Strom:

    - EEG-Umlage

    - Netzbetreiber-Entgelt

    - ...

    Nachzulesen auf der Stromrechnung.

  • Und bald noch die CO2 Steuer: dadurch werden Sprit, Heizöl und Erdgas deutlich teurer, die EEG Umlage beim Strom etwas reduziert.

    Grüße Peter