Photovoltaik + Stromspeicher für den Eigengebrauch

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Und vom Strompreis. 33ct ist schon sportlich.

    Verstehe ich nicht. 33 ct ist bei uns immer noch das günstigste Angebot. Das ist ja wohlgemerkt der Bruttopreis. Netto 26,39 ct + 2,05 ct für "Öko".

  • Haben wir denn Betreiber unter uns, deren Einspeisungsvertrag Ende 2020 ausgelaufen ist. Meines Wissens wurden ja die ersten Verträge im Jahr 2000 begonnen, so dass sie jetzt "abgearbeitet" sein sollten. Wie läuft es jetzt weiter? Gibt es noch eine Einspeisungsvergütung?

    Sollte ich mich um ein Jahr vertan haben, bitte ich die Moderatoren, diesen Post am 1. Januar 2022 in diesen Thread wieder einzustellen :p

    Von Betroffenen weiß ich, daß es vom Netzbetreiber abhängt, bei dem man einspeist.

    De facto läuft es darauf hinaus, zunächst mal für die nächsten N Jahre weiterhin einspeisen zu können, aber für eine sehr überschaubare Vergütung im unteren einstelligen cent-Bereich pro kWh.


    Eine andere Möglichkeit, die man zumindest mal anschauen könnte, wäre so was wie die Sonnen-flat-direkt oder ähnliche Angebote,

    sonnenFlat direkt - die Lösung für auslaufende EEG-Anlagen

  • Verstehe ich nicht. 33 ct ist bei uns immer noch das günstigste Angebot. Das ist ja wohlgemerkt der Bruttopreis. Netto 26,39 ct + 2,05 ct für "Öko".


    Ich habe mal die Plz von Erding auf ESTW - Elektrizität, Wärme, Erdgas und Wasser aus einer Hand eingegeben und komme da auf 28,40 ct.

    Wie im Disclaimer steht, inkl aller Abgaben und Steuern etc. Und selbst wenn man einen angenommenen Bezug von 7000kw/a annimmt und den Grundpreis auf die kw/h umrechnet, komme ich immer noch auf unter 30ct.

    Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.

    Heiner Geißler


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

  • Von Betroffenen weiß ich, daß es vom Netzbetreiber abhängt, bei dem man einspeist.

    De facto läuft es darauf hinaus, zunächst mal für die nächsten N Jahre weiterhin einspeisen zu können, aber für eine sehr überschaubare Vergütung im unteren einstelligen cent-Bereich pro kWh.


    Eine andere Möglichkeit, die man zumindest mal anschauen könnte, wäre so was wie die Sonnen-flat-direkt oder ähnliche Angebote,

    sonnenFlat direkt - die Lösung für auslaufende EEG-Anlagen

    Vielen Dank für Deine Info. Ich habe zwar noch 4 Jahre Zeit, aber dann muss ich mir etwas Neues einfallen lassen. Das mit der sonnenFlat wäre schon mal eine Alternative, die sich gut anhört. Mal sehen, wie lange es das gibt.

    Gruß aus Bayern


    Werner

  • Vielen Dank für Deine Info. Ich habe zwar noch 4 Jahre Zeit, aber dann muss ich mir etwas Neues einfallen lassen. Das mit der sonnenFlat wäre schon mal eine Alternative, die sich gut anhört. Mal sehen, wie lange es das gibt.

    Kann man den selbst produzierten Strom nicht selber nutzen?

  • Vielen Dank für Deine Info. Ich habe zwar noch 4 Jahre Zeit, aber dann muss ich mir etwas Neues einfallen lassen. Das mit der sonnenFlat wäre schon mal eine Alternative, die sich gut anhört. Mal sehen, wie lange es das gibt.

    Bis dahin kommt noch viel Sonne vom Himmel denke ich. Das sind ja jetzt erst so die ersten Anlagen, der große Schwung wird so ab 2025, 2026 dann kommen. Wobei die Netzbetreiber sicher den Strom haben wollen. Sie werden aber auch keine 50 Cent mehr zahlen wollen weil die EEG-Umlage ja abgebaut wird. Denke, ich werde wohl versuchen auf möglichst viel Eigenverbrauch zu kommen, evtl. mit Speicher, aber ich hab ja noch 7 Jahre bis das fällig ist.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Bis dahin kommt noch viel Sonne vom Himmel denke ich. Das sind ja jetzt erst so die ersten Anlagen, der große Schwung wird so ab 2025, 2026 dann kommen. Wobei die Netzbetreiber sicher den Strom haben wollen. Sie werden aber auch keine 50 Cent mehr zahlen wollen weil die EEG-Umlage ja abgebaut wird. Denke, ich werde wohl versuchen auf möglichst viel Eigenverbrauch zu kommen, evtl. mit Speicher, aber ich hab ja noch 7 Jahre bis das fällig ist.

    Der ganz normale Weiterbetrieb einer so alten Anlage führt mWn automatisch zu einer Vergütung nach dem Marktwert. Wahrscheinlich kommen da so ca max 4ct raus.

    Dafür würde ich die (wahrscheinlich doch sehr kleine Anlage) einfach so weiter laufen lassen und nichts mehr investieren. Und unter 7kWp gibt es dann auch keine SmartMeter-Pflicht.

    Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.

    Heiner Geißler


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

    Einmal editiert, zuletzt von EtaChris ()

  • Ja, das wird man sehen müssen. Das Teil ist ja jetzt schon amortisiert, von daher wäre eine 4-Cent-Vergütung nicht besonders schädlich natürlich in dieser Hinsicht.


    Interessant wird halt, wenn man das nachnutzen will zum Eigenverbrauch. Der Buchwert ist ja auf 1€ abgeschrieben. Der tatsächliche Wert bin ich gespannt, das FA wird den natürlich maximal hoch ansetzen was ich aber für Schwachsinn halte. Letztlich redet man da wohl eher über Entsorgungskosten und Schrottwert die man ansetzen könnte und das ist mein Plan. Ich kauf die Anlage ja nicht zum Eigenverbrauch für 10k raus nur weil das FA meint, eine NEUE Anlage in der Größe kostet das ja schliesslich. Aber da sind se wohl eh am ausbaldowern wie das künftig gehandhabt werden soll, jeder Weiterbetrieb ist ja sinnvoll.


    Meine ältesten Module dürften jetzt an die 25 Jahre alt sein, ich merke nicht wirklich was an Verlust. Müsste man wohl wirklich im Labor messen. Vom Dach runter im 13. Jahr dito. Wenn keine mechanischen Schäden auftreten, was soll dann sein? Und wenn sie nach 25 Jahren wirklich nur noch die garantierten (bei der Pleite gegangenen Solon :D ) 80% Leistung haben sollten, dann wär das auch egal. Selbst mit 40% Leistung kommt - zumindest zahlenmässig mehr runter als wir brauchen.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Ich habe mal die Plz von Erding auf ESTW - Elektrizität, Wärme, Erdgas und Wasser aus einer Hand eingegeben und komme da auf 28,40 ct.

    Wie im Disclaimer steht, inkl aller Abgaben und Steuern etc. Und selbst wenn man einen angenommenen Bezug von 7000kw/a annimmt und den Grundpreis auf die kw/h umrechnet, komme ich immer noch auf unter 30ct.

    Ist ein interessanter Einwurf. Bin gerade dazu gekommen den mal nach zu vollziehen.


    1) Der vergleichbare Öko-Tarif bei ESTW wäre 28,9 ct (Unser "Lieferant" Bauer bietet ausschließlich Öko an, weil der eh nicht weiß wohin mit den ganzen Strom aus PV und Öko-Gas-Anlagen der Bauern ringsum). Ist aber klar immer noch preiswerter als bei uns.

    2) Der ESTW-Tarif taucht in Check24 gar nicht auf, wenn man für seine Postleitzahl vergleicht. (Die wäre übrigens entweder 84405 oder 84428, nicht Erding). Der Tarif taucht nur dann auf (als nicht abschließbar), wenn man ihn kennt. (s. Screenshot), was heißt, dass das entweder ein nur regional verfügbarer Tarif ist oder der irgendwie keine Vereinbarung mit Check24 hat (was mich wundern würde).


    estw_tarifuwl2.jpg


    Nachdem ich allerdings seit letzten Jahr durch die hohe Autarkie-Quote nur ca 1500 kwh Netzbezug hatte und dieses Jahr vermutlich nicht über 1200 Kwh komme, lohnt sich ein Anbieterwechsel für mich kaum noch. Das wären 50-60 Euro gespart in einem ganzen Jahr...... Dazu dann den Ärger mit verschiedenen Abrechnern.


    Aber grundsätzlich hast Du Recht und ich müsste die Amortisationsrechnung auf diesen Tarif umstellen (wenn er denn bundesweit tatsächlich abschliessbar ist).

  • Keine Vereinbarung dürfte eher "zahlen uns keine Provision" heissen... ;)

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Keine Vereinbarung dürfte eher "zahlen uns keine Provision" heissen... ;)

    Na ja.. .das ist wohl klar und war auch nicht die Frage.


    Die andere Frage ist: Wie soll jemand auf so einen Tarif kommen, der nicht lokal ist,. wenn nicht durch ein Vergleichsportal? Flüsterpropaganda?

  • Vielleicht will der Anbieter das garnicht. :sz:


    Die Anbieter sind ja quasi fast gezwungen da mitzulisten. Ähnlich wie die meisten Versicherungen etc. etc.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Kann man den selbst produzierten Strom nicht selber nutzen?

    Nicht so ohne weiteres, dazu muß die Anlage von Volleinspeiser auf Eigennutzer umgebaut werden, welcher technische und auch finanzielle Aufwand dahinter steckt, kann ich aber nicht sagen. Außerdem müssen wie bereits oben beschrieben, die neuen Einspeiseregularien geklärt werden.


    Alles Sachen, welche vermutlich mit einer grünen Regierungsbeteiligung einfacher werden dürften.


    (Hab ich das jetzt wirklich geschrieben? ^^)

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Alles Sachen, welche vermutlich mit einer grünen Regierungsbeteiligung einfacher werden dürften.

    Das nenne ich mal grenzenlosen Optimismus!!!! :D

  • Nicht so ohne weiteres, dazu muß die Anlage von Volleinspeiser auf Eigennutzer umgebaut werden, welcher technische und auch finanzielle Aufwand dahinter steckt, kann ich aber nicht sagen. Außerdem müssen wie bereits oben beschrieben, die neuen Einspeiseregularien geklärt werden.


    Alles Sachen, welche vermutlich mit einer grünen Regierungsbeteiligung einfacher werden dürften.


    (Hab ich das jetzt wirklich geschrieben? ^^)

    Ich bin ja technisch wirklich ein Depp. Aber: ich Speise Menge x ein und brauche Menge y. Da bei mir y größer als x zahle ich am Ende des Jahres y minus x. Was muss ich da gross umbauen?

  • Ich bin ja technisch wirklich ein Depp. Aber: ich Speise Menge x ein und brauche Menge y. Da bei mir y größer als x zahle ich am Ende des Jahres y minus x. Was muss ich da gross umbauen?

    Das ist kein technisches Problem, sondern ein Problem von Subventionen und Steuern....... Leider.

  • Alles Sachen, welche vermutlich mit einer grünen Regierungsbeteiligung einfacher werden dürften.

    Den Grünen haben wir das EEG zu verdanken. Haben wohl schon viele Leute vergessen (wie auch die anderen "Wohltaten" während dieser Zeit, an denen wir heute noch knabbern).

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Ich bin ja technisch wirklich ein Depp. Aber: ich Speise Menge x ein und brauche Menge y. Da bei mir y größer als x zahle ich am Ende des Jahres y minus x. Was muss ich da gross umbauen?

    Ganz vereinfachend: Eigentlich wenig. Jn der allereinfachsten Form müsste man einfach sicherstellen, dass der Zähler nicht rückwärts zählt aber trotzdem Überschuss ins Netz lässt. Allein das würde mir persönlich schon reichen (plus ein, zwei Schaltungen um den Eigenverbrauch zu pushen versteht sich). Den Rest könnten die Stadtwerke von mir aus sogar geschenkt haben. Verkürzt: Lasst mir meine Anlage ohne irgendwelche Abzüge einfach übernehmen und dafür schenk ich Euch meinen Überschuss. Keine (weitere) Absetzerei, keine weitere Versteuerei, kein nix. Brauche ich darüber hinaus Strom, dann kauf ich ihn halt.


    Wär vermutlich zu einfach.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee:

  • Strom ist kein Flüssigkeit die so ohne weiteres physikalisch einfachst erfassbar ist.

    Allein schon die Verteilung der Einspeisung auf mehrere Phasen die unterschiedlich viel brauchen können (deswegen is das mit den Räuberanlagen auch gar ned so einfach...)

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Ja, schon klar. Drum ja auch: "ganz vereinfachend". Dass man da bisschen umklemmen muss und auf Schieflast achten ist ok. Aber ich vermute in D muss das wieder maximalkompliziert gemacht sein.

    Niemand kann Dir VORHER sagen wie man es richtig macht. Aber NACHHER wissen alle wie man es besser hätte machen können. :idee: