Photovoltaik + Stromspeicher für den Eigengebrauch

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Meines Wissens ist das immer noch nicht erlaubt.

    Ok, muss man prüfen. Ich habe heute auch zum ersten Mal davon gehört.




    Was für eine denn? Ich denke, das Thema ist viel zu komplex um das so einfach in einem Forum abzuhandeln.

    So weit bin ich noch nicht. Mein Sachverständiger hat einen Kollegen, der mit mir Kontakt aufnehmen wird und der solche Themen komplett durchplant und Vorschläge macht. Du hast absolut Recht; das ist kein Thema für ein Forum, das hier zu planen. Mich hatte nur mal interessiert, ob hier jemand was von dieser Strom-Verkaufsgeschichte schonmal gehört hat......

    Viele Grüße
    Oliver

  • Im Moment meint jeder die Wärmepumpe wäre das Nonplusultra wenn die alte Heizung ausgetauscht werden muss, dabei geben die alten Gebäude das gar nicht her.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Wärmepumpen sind ein seeehr komplexes Thema, ob aus Aussenluft oder aus Erdwärme, ob man überhaupt bohren darf etc. Dazu brauchen sie Strom, wozu eine Solaranlage als Ergänzung gut wäre. Aber als Thema hier ist das hier viel zu komplex.

    Aus Fehlern lernt man. Heute habe ich viel gelernt!

  • Im Moment meint jeder die Wärmepumpe wäre das Nonplusultra wenn die alte Heizung ausgetauscht werden muss, dabei geben die alten Gebäude das gar nicht her.

    100% ersetzen ist schwierig. Aber ideal um im Sommer mit PV Speicher zu füllen und in der Übergangszeit die Öl-/Gasheizung nicht anwerfen zu müssen.

    Idealweise schraubt man sich einen Monoblock in den Vorlauf rein.

    Ich schreib hier in der Regel meine Meinung. Ab und zu ergänze ich die auch mal mit Quellen.

  • Warmwasserspeicher.

    Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen.


    Erläutere mal warum mit PV....? Wegen mächtigen Überschüssen im Sommer, damit die PV durch ihre Auslegung in den Übergangszeiten noch sinnig viel liefern kann?

    Hör immer auf dein Herz, ausser der Winzer sagt "Nimm den Gewürztraminer". Dann hör auf den Winzer :party:

  • Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen.

    Speicher ist beim Heizungsbauer halt der Kessel mit Warmwasser. Den warm bekommen nennt man auch noch aufladen. ^^ Was sollte man sonst mit einer Wärmepumpe aufladen können? :sz:


    Erläutere mal warum mit PV....? Wegen mächtigen Überschüssen im Sommer, damit die PV durch ihre Auslegung in den Übergangszeiten noch sinnig viel liefern kann?

    Jo genau.


    Infos natürlich bei Haustechnikdialog und in diversen anderen Foren/Webseiten.

    Aquarea Club

    Panasonic monoblock - HaustechnikDialog


    Solange man nicht vorhat (oder gezwungen ist) den vorhanden Wärmeerzeuger (Öl oder Gas) von der Wand zu reißen, ist die WP eine gute Ergänzung.... auch im Altbau. Wenn es richtig kalt wird knallt der Brenner rein, in der restlichen Zeit läuft die WP. Vor allem läuft die da eben recht effizient weil.... wer nur Wärmepumpe hat bekommt oft was zu großes hingestellt damit man auch bei "Minus 30°" nicht friert. Blöd blos das die dann bei den eher üblichen Temperaturen sehr ineffizient ist.


    Es gibt auch direkt Speicher mit Wärmepumpe oben drauf.

    Ich schreib hier in der Regel meine Meinung. Ab und zu ergänze ich die auch mal mit Quellen.

    2 Mal editiert, zuletzt von zinn2003 ()

  • Bei uns wurde letzte Woche mit den Vorarbeiten für die Installation der PV-Anlage begonnen. Leider sind die Vorarbeiten sehr aufwendig, da die Rohre für die PV-Anlage geplant, jedoch weder vom Elektriker verlegt, noch vom Elektro-Planungsbüro welches die Arbeiten in diesem Bereich überwachte, bemängelt worden. Wir haben nun daher massive zusätzliche Kosten zu tragen, welche wir versuchen werden, auf diese beiden Firmen abzuwälzen. Zusätzliche Aufwendungen, welche wegen diesem "Fehler" anfallen (Liste ist nicht zwingend abschliessend und entspricht nur meinen Beobachtungen/meinem Wissensstand):

    • 3 Kernbohrungen
    • Spezieller Kabelkanal, damit wir die Leitungen im Liftschacht verlegen dürfen (der Lifttechniker ist in der Zwischenzeit den dritten oder vierten Tag hier...)
    • Brandschutzabdichtungsmassnahmen, welche Aufgrund der Kabelführung durch den Liftschacht notwendig wurden
    • Verkleidung der Aufputzrohre für die Kabelführung (sieht im Moment voll toll aus mit den blauen Installationsrohren an der Wand)
    • Massive Verschmutzung Aufgrund von nicht gereinigtem Werkzeug beim Transport zwischen den Etagen. Der Lift hat schlimmer ausgesehen, wie während dem Bau des Gebäudes

    Noch zur Kostenfrage: Das Gebäude ist erst knapp vor 8 Jahren an uns Eigentümer übergeben worden. Es gilt daher noch für gewisse Mängel die Garantiezeit.

  • Im Moment meint jeder die Wärmepumpe wäre das Nonplusultra wenn die alte Heizung ausgetauscht werden muss, dabei geben die alten Gebäude das gar nicht her.


    Ja sehe ich genau so. Daher hatten wir uns für das EFH ja auch für eine Gasheizung mit Pflicht-Solar entschieden......


    Und auch für ein vermietetes MFH würde ich das wiederum rein wirtschaftlich abzuwägen versuchen. Ich merke ja schnell, ob der "Fachmann" ein Wärmepumpen-Jubelpriester ist oder jemand, der sich rational und ergebnisoffen mit so einem Thema beschäftigt...... ansonsten finde ich jemanden, der es ebenso macht.


    Stromverkauf soll wohl möglich sein sagte der Bankgutachter heute. Der kennt sich da etwas aus sagt er. Aber hab´s nicht geprüft.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Holger Laudeley aus Ritterhude hat so ein Projekt realisiert

    Mit Zählerkonzept


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Gibt mehrere Folgen

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D

  • 100% ersetzen ist schwierig. Aber ideal um im Sommer mit PV Speicher zu füllen und in der Übergangszeit die Öl-/Gasheizung nicht anwerfen zu müssen.

    Ich verstehe noch nicht wie das gehen soll, ich stehe gerade vor dem Projekt...nach langem hin und her sehe ich Land doch noch in einem Jahr eine betriebsbereite Anlage zu haben.


    Aktueller Stand:

    - 6-6.5kWp auf das Dach Süd/Ost. Wird noch geplant, es ist noch Lego mit den Modulen nötig.

    - Je nach Menge der Module Süd/Ost noch 5 Module auf Nord/West. Also 2kWp die aber wohl nicht mehr als 1kWp bringen aber halt die Leistung am Abend für den Eigenverbrauch besonders im Winter strecken.

    - 6-10kW Speicher.



    Für das Warmwasser (aktuell 160l mit Gas) würde anstehen einen neuen Speicher zu kaufen (Problem ist dabei wer ihn in den Keller trägt) und z.B. per MyPV ELWA Heizstab zu befeuern. Der jubelt bis zu 3kW in den Speicher wenn genug vom Dach kommt und regelt halt sonst runter.


    Das Thema Wärmepumpe beißt sich damit und vielen anderen Projekten wohl an folgenden Punkten:

    - Es sind kaum Wärmepumpen mit Wärmetauscher verfügbar, sprich man kann nur mit Strom heizen.

    - Das Heizprofil mit 9h für eine Ladung mit 1.7kW ist völlig PV ungeeignet, da weder regelbar noch kurz.


    Mir fehlt gerade der Sinn an einer Wärmepumpe zusammen mit einer PV Anlage.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Es sind kaum Wärmepumpen mit Wärmetauscher verfügbar, sprich man kann nur mit Strom heizen.

    Meine Rotex, sonst vielleicht nicht immer die allerbeste, hat diverse Waermetauscher im Speicher und ne Menge Anwendugsfaelle zur Kombination mit anderen Waermequellen.


    Mir fehlt gerade der Sinn an einer Wärmepumpe zusammen mit einer PV Anlage.

    Mag ja vielleicht ein bisschen uebertrieben sein, aber anstatt Heizstab WP erhoeht den Wirkungsgrad, bei entsprechend gorssem Speicher macht das vielleicht Sinn, habe ich aber noch nie drueber nachgedacht.

  • Ich habe morgen einen Wärmepumper da. Mal sehen, was dabei rauskommt …

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Meine Rotex, sonst vielleicht nicht immer die allerbeste, hat diverse Waermetauscher im Speicher und ne Menge Anwendugsfaelle zur Kombination mit anderen Waermequellen.

    Ja, geben tut es diese...nur aktuell nirgendwo außer in sehr teuer lieferbar. Ok, ignorieren wir den Punkt, man kann ja warten. Ich bekomme ja auch niemanden innerhalb von 2 Monaten der das Ding in den Keller trägt.


    Mag ja vielleicht ein bisschen uebertrieben sein, aber anstatt Heizstab WP erhoeht den Wirkungsgrad, bei entsprechend gorssem Speicher macht das vielleicht Sinn, habe ich aber noch nie drueber nachgedacht.

    Bis zu welcher Temperatur heizt du mit der Wärmepumpe? Ich denke wir kommen mit den oft kolportierten 45° nie hin. Wenn ich dann an 60° ran will geht der COP wieder runter. Junkers gibt selbst nur 140% für den Wärmepumpen Speicher an.


    Mein Plan sieht eher vor:

    - 300l Speicher.

    - Gasheizung auf 45°

    - Mischventil auf 50°

    - Heizstab auf 80°


    Investition wären:

    Speicher mit Ventil 1000Euro

    ELWA Stab 800Euro

    (Installation weggelassen da gleich)


    Das sollte ausreichen, damit ein sonnenreicher Tag den Speicher über die Legionellenschwelle hebt, die im EFH eh theoretisch ist.


    Gehe ich mit Wärmepumpe ran:

    - 250l...verschmerzbarer Unterschied

    - Gasheizung und Mischer wie oben

    - Wärmepumpe solargesteuert max 60°

    - Heizstab über MyPV Thor auf 70°


    Dann wäre die Investition:

    Wärmepumpe 2000-2500Euro

    MyPV Thor 800Euro


    Ich bin mir da nicht wirklich sicher wie sich das lohnen soll...zudem die Luftzuführung zur Wärmepumpe die mir Sorgen macht...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • 60 Grad ist natuerlich schon ziemlich hoch, bei der Rotex geht WW ueber den Speicher, den habe ich auf 52 Grad stehen, wobei bei 90% aller Tage die Solarthermie die Temperatur drueber hebt. Heizung Vorlauf, der geht direkt ueber die WP mit einem kleinen Waermetauscher, steht auf 35 Grad, weil FBH.


    Legionellen eruebrigen sich, wenn man Warmwasser ueber einen Waermetauscher macht, ist bei der Rotex so und ich finde das ist eine gute Loesung.


    Grundsaetzlich finde ich Deine Loesung auch nicht nur sinnvoller sondern auch wirtschaftlicher. Wenn aber der Heizstab nur ueber PV laufen soll, muss man ggf im Winter die Gasheizung hoeher stellen, sonst koennte es beim WW etwas kuehl werden, wenn die PV Anlage nicht genug hergibt. Bei mir habe ich deshalb auf 52 Grad stehen, weil ueber die Temperaturspreizung delta T 3 oder 4 Grad und die Traegheit der Speicherladung ueber die WP die Temperatur doch ziemlich absinken kann.

  • basti313


    Mal eine dumme Frage: Warum nimmst Du den Speicher nicht noch eine Nummer größer? (500 oder 1000 Liter)

    Die Mehrkosten dürften sich stark in Grenzen halten und damit kann man auch mal ein, zwei Tag ohne Sonne abpuffern.

  • Wenn aber der Heizstab nur ueber PV laufen soll, muss man ggf im Winter die Gasheizung hoeher stellen, sonst koennte es beim WW etwas kuehl werden, wenn die PV Anlage nicht genug hergibt.

    Ja, ich denke das muss man lernen. Mir geht es mehr darum die Gasheizung von April bis ~Oktober komplett abschalten zu können. Kein Betrieb ist auch kein Verschleiß. Im Winter läuft sie ja eh und taktet halt anders fürs Warmwasser.


    Mal eine dumme Frage: Warum nimmst Du den Speicher nicht noch eine Nummer größer? (500 oder 1000 Liter)

    Die Mehrkosten dürften sich stark in Grenzen halten und damit kann man auch mal ein, zwei Tag ohne Sonne abpuffern.

    Ich glaube am aktuellen Aufstellort gehen max 300l. Woanders aufstellen geht theoretisch auch, kostet aber wieder.


    Meine naive Vorstellung, bitte korrigiere sie:

    - Im Winter reicht die Sonne nie aus. Die 6kWh im Schnitt pro Tag vom Dach decken nicht den Stromverbrauch, der wohl in die 13kWh pro Tag geht. Die 500l müsste die Gasheizung unter zusätzlichen Verlusten meistens warm halten.

    - Im Sommer habe ich so viel Überschuss, dass der Speicher auf max Temp gebracht wird. Wenn dann an einem Tag wenig Sonne scheint sollte das immer noch ausreichen.


    Was ich nicht einschätzen kann ist, wie die Sonne in der Übergangszeit aussieht. Habe ich da wirklich Schwankungen die so stark sind das an einem Tag kaum der Eigenverbrauch gedeckt wird und am nächsten Tag Überschuss um 500l statt 300l sinnvoll zu heizen?


    Hast du schon mal bei Fröling nach einer Wärmepumpe mit Wärmeübertrager nachgeschaut?

    Danke, noch nicht.

    Sieht aber aus als hätten die keinen Eingang. Ich brauche eine die wie Viessmann? einen Schalter hat, der bei Sonne die Temperatur anhebt. Hier kann ich wohl nur den Zuheizer steuern.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • WW-WP


    Ist mir angeboten worden, mit Boostfunktion für max. Eigenverbrauch Strom.


    Angebot für WP im Altbau folgt.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski