Photovoltaik + Stromspeicher für den Eigengebrauch

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hierzulande geht es (unterstützend) auch, gerade im Sommer - aber es ist halt nie eine "Lösung" weil immer(!) Plan B im Hintergrund zur Verfügung stehen muss.

    Die* man aber errichten und betreiben kann.

    Vernetzung- /Wind- / Solar- und Speicher.

    Übrigens Wind fängt bei 3m/s die Sekunde an zu erzeugen. Für den einen oder anderen ist das eher kein Wind.

  • Selbstverständlich, da bin ich absolut bei Dir. Die Sonne scheint nicht immer und nachts ohnehin sehr selten. Drum kann das auch keine 100%-Lösung sein. Das mag unter entsprechenden Kosten in Verbindung mit Speichern im kleinen Einzelfall möglich sein, aber im Gesamten geht das nicht als alleinstehende Lösung. Da aber die Planbarkeit bei der PV sehr gut ist, kann man das durchaus sehr gut regeln im Verbund mit anderen Erzeugungsarten. Wenn man sich die Tagesverläufe auf den Datenportalen ankuckt, dann ist das ertragsmässig schwankend, aber trotzdem immer ein Tagesbogen von dem man aus regeln kann. Die Lastfolgefähigkeit (großer) Kraftwerke ist weitaus flexibler als es uns die Betreiber erzählen wollen, für die geht es schliesslich um maximalen Energieverkauf.


    Aus Kroatien hört man übrigens, dass die ein großes PV-Programm anfahren, die Italiener hauen gerade massiv EU-Geld in die PV-Förderung, die anderen Südländer haben auch das Potential mittlerweile erkannt. Ok, die Franzosen spalten weiterhin lieber Atome und fahren eher zurück.

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Dein erzeugter Strom löst sich ja nicht in Luft auf nur weil Du ihn nicht selbst verbrauchst, irgendwer anders nimmt den zum Zeitpunkt der Erzeugung ab und verbraucht ihn für seine Zwecke. Da Du leider selbst nicht in idealer Weise gleichzeitig verbrauchst hast Du dann natürlich teils Übeschusseinspeisung, teils aber auch Bedarfsbezug in dem Du Strom abnimmst den Du zusätzlich brauchst, egal ob der jetzt aus einer PV kommt, aus dem AKW oder vom Wasserkraftwerk. Der Fehler ist auch hier, das ichbezogene Schlüssellochdenken. Dabei ist jede kwh die Du aus Sonnenergie erzeugst, egal ob selbst verbraucht oder durch jemand anders eine kwh weniger für die Kohle verbrannt oder Atome gespalten werden müssen.

    Doch, der Strom löst sich zu verdammt großen Teilen in Luft auf wie Martin schon sagte. Wir müssen im Sommer oft einen Überschuss von bis zu 8 GW los werden. Nur zum Vergleich, wir haben regelmäßig mehr Überschuss als theoretische Maximallast an Atom in Deutschland. Kohle Gas und Atom wird in diesem Scenario auf 12 GW gedrosselt...das sind brutale Energiemengen die wir im Überschuss bei Sonnenschein produzieren.

    Es ist einfach Unsinn weiter auf Sonne zu setzen und nicht wie andere Länder auf Wasser. Augsburg ist für diesen Wahnsinn ein gutes Beispiel nachdem hier das eigentlich schon bestehende Wasserkraftwerk/Wehr aktiv von den Umweltdeppen verhindert wurde.


    Das ganze geht weiter beim privaten Stromanbieter. Die ganze Mess- und Vertragsstruktur ist in KEINSTER Weise darauf ausgelegt das du irgendwann eine kWh günstig aus dem Überschuss speicherst.

    Wäre da etwas Sinn dahinter, dann könnte Detlev seinen Speicher jeden Mittag im Winter mit kostenlosem Überschuss vom Nachbarn voll machen. Oder ich könnte mir jeden Mittag im Sommer wenn die Netze vor "sauberem" Strom platzen mein Warmwasser fürs Duschen machen. Aber nein, da gibt es weder von Seiten der Gelobten Grünen oder der Wirtschaft irgend eine Bestrebung auf sinnvolle Stromverwendung, weil es nach wie vor lukrativer ist den Strom im Ausland gegen Bezahlung unter zu bringen als irgend einem deutschen Stromkunden ne kWh billiger zu geben.

    Insofern ist ICH ICH ICH bei MEINER Photovoltaik selbstverständlich der einzig richtige Bezugspunkt weil es ein "WIR" nicht mal ansatzweise gibt. Ich kann versuchen meinen Geldbeutel zu schonen und ich kann meine Idee der Autarkie umsetzen....mehr erreiche ich durch blindes Installieren von noch mehr Überschuss nicht.


    Die Idee mit dem eigenen Windrad dagegen finde ich super. Mal schauen wann es da sinnvolle Sachen gibt.


    mal übers richtige Speichern nachdenken.

    Man könnte den Bodensee im Sommer täglich um 1m heben und senken. Das würde Sinn machen von der Speicherleistung her.


    Im Ernst:

    Wir bauen ja jetzt Smart Meter ein, die so smart sind wie ein Meter Feldweg und wie üblich aus Datenschutzgründen soweit kastriert sind, dass sie nur einen Effekt haben...bessere Abrechnung und mehr Geld für den Netzbetreiber.

    Dabei wäre es so einfach echte variable, smarte Tarife mit Bindung an den Börsenwert umzusetzen, gerne per Gesetz. Dazu eine Pflicht das vernetzbar zu machen. Wenn man damit bei Börsenwert 0 einfach alles verbrät was man kann wäre allen geholfen. Dazu eben einen variablen Trigger mit dem ich entscheiden kann das ich zu Nebenzeiten mein Auto lade oder den Speicher im Haus fülle.

    Aber das geht mit der Verbotspartei eh nicht, kann man ja nichts verbieten. Zwang mit de FDP ist schwer und die Grokos sind eh in nem Modus in dem sie am liebsten nichts machen...

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

    Einmal editiert, zuletzt von basti313 ()

  • Danke für die Erklärung. Aber wo geht der Strom tatsächlich hin? Der ist ja nicht weg wie ein Bier am Usertreffen sondern dürfte wenn nicht regional dann ins Verbundnetz gehen? Speichern tut das Netz ja nix. *feix*

    Welches Wasserkraftwerk meinst Du?


    Mit ner ordentlichen Steuerung kannst Du - PV vorausgesetzt - da durchaus einiges machen. Heizstab im Speicher z.B.


    Windräder gibt es einige, schon lange. Muss halt passen von der Umgebung her. Bringt ja nix da eines irgendwo am Reihenhäuschen in nen Wirbel zu stellen.


    Smartmeter, das wird lustig. Wollen die einen nicht und die anderen erst recht nicht. :hehe:

    Trigger-Warnung: Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten!

  • Danke für die Erklärung. Aber wo geht der Strom tatsächlich hin? Der ist ja nicht weg wie ein Bier am Usertreffen sondern dürfte wenn nicht regional dann ins Verbundnetz gehen? Speichern tut das Netz ja nix. *feix*

    Das hat verschiedene Effekte. In Deutschland sieht man das nicht, da es im Netzentgeld verschwindet. Es wird halt erstmal alles abgestellt was man kann, wie KWK oder Windräder und deren Eigentümer entschädigt. International auf Basis vom negativen Börsenpreis. Der Strom verschwindet also nicht, sondern es wird woanders weniger produziert.

    Viel schöner wäre eben, wenn wir den günstig speichern könnten.


    Welches Wasserkraftwerk meinst Du?

    Lech Höhe Kissing.

    Da steht ja an Beton schon das Wehr. Da hätte man ein richtig tolles Kraftwerk mit modernen, fischschonenden Turbinen bauen können. Dazu im Rahmen der Bauarbeiten gleich den Bauherren zu *000Tonnen Geschiebeanhäufung und überfällige Radlbrücke verpflichten...die LEW hätte alles bezahlt. Eingriff in die Natur eigentlich Null. Die Fische haben mit den alten Kradtwerken ein Problem, das wäre völlig unerheblich. Gescheitert ist es am meisten an den Pilzsammlern die keine Radler im Wald wollen.

    Man hatte alles in der Hand um viele aktuelle Probleme richtig toll zu lösen. Aber man ist den einfachen Weg gegangen und hat gesagt "wir machen nichts"...


    Mit ner ordentlichen Steuerung kannst Du - PV vorausgesetzt - da durchaus einiges machen. Heizstab im Speicher z.B.

    Ganz gebe ich das noch nicht auf...die Frage ist noch etwas welche Steuerung so smart überhaupt ist.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • Zur Frage, warum man sich diese Technik kauft, sehe ich im Grunde keinen Anlaß, darauf zu antworten, da das mit der Sache mal überhaupt gar nichts zu tun hat. Wen es doch interessiert, kann auf Seite 1 diesen Threads anfangen, zu lesen.


    Deinen Beitrag, den ich zitiert habe, halte ich, mit Verlaub, für Zinnsches Geschwurbel.


    Was die "ordentliche" Steuerung angeht, die gibt es längst. Nur darf sie nicht. Weil Dein Dienstherr (der Gesetzgeber) es nicht zulässt. Es gibt längst im europäischen Markt Strombörsen, welche Abnehmer bezahlen, wenn sie Strom abnehmen, Nachts z.B. Genauso Ist die Rückspeisung aus e-Auto´s ins Hausnetz nicht möglich.


    Und ja, heute Mittag habe ich mit meinem Kollektor vermutlich die ganze Strasse versorgt. Nur drängt diese Leistung eben andere Leistung aus dem Netz, ist alles hier schon belabert worden.


    Würde man den Ansatz ernst meinen, gebe es entsprechende Gesezteswerke. Aber was haben wir? Stückwerk, von Laien und Ideologen durchgesetzt.


    Erinnert an die Corona-Pandemie, aber jetzt schweif ich wirklich ab.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ganz gebe ich das noch nicht auf...die Frage ist noch etwas welche Steuerung so smart überhaupt ist.

    Schau mal nach Fronius Ohmpilot und Wattpilot. Heizen und Laden mit dem Überschuß.

    Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.

    Heiner Geißler


    Länger das gleiche Nutzlose tun? :idee:

  • Schau mal nach Fronius Ohmpilot und Wattpilot. Heizen und Laden mit dem Überschuß.

    Danke! Leider finde ich keine Liste von Installateuren, das wäre ein Anfrage wert, was deren Komplettsystem kostet.


    Aber genau das ist was ich im letzten Post geschrieben habe:

    Ein smarter Stromzähler bringt mir überhaupt nichts. Darum will den wie Stefan sagt auch keiner haben. Wenn ich irgendwie meinen Strom sinnvoll verwursten möchte muss ich mir extra noch nen richtigen "Smartmeter" kaufen, der mit meiner anderen "Smarten" Hardware irgendwie zusammen arbeitet. Tom hat da absolut Recht. Stückwerk.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • basti313


    Das ist ja das reizvolle bei E3DC, deren Software könnte das alles, sie kann bzw. "darf" jetzt schon z.B. Überschußstrom laden, sofern ein WB vorhanden ist. Sie kann auch Vorrangladen ins e-Auto usw. Ebenso wäre der e-Auto Speicher als Puffer verwendbar, nur allein gesetzliche Reglungen stehen dagegen. :m:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ebenso wäre der e-Auto Speicher als Puffer verwendbar, nur allein gesetzliche Reglungen stehen dagegen

    Bei E-Autos steht auch die Technik dagegen, oder?

    Afaik können nur Ford (F150) und Hyunday (Kona) bi-direktional laden, bei allen anderen geht's nur in eine Richtung (afaik)!

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Stefan:


    Offen gesagt, verstehe ich deine etwas erregte Reaktion in den Diskussionen seit Post #1130 nicht so ganz.


    Ich hatte die Kernaussagen so verstanden:


    - Du, Stefan, wohnst in Augsburg in einer offenbar vergleichsweise sonnenbevorzugten Gegend, und mit deiner Anlage kam sogar im November einigermaßen PV-Ertrag


    - Detlev weist auf die starke Schwankungsbreite der PV-Stromerzeugung über die Jahreszeiten und Tageszeiten hin


    - DocMonka erzählt von reichlich sonnenarmem Wetter bei sich zu Hause im November, daher die Formulierung "kein PV-Überschuß"


    - ich hab mir den Spaß gemacht, in diesem Zusammenhang (wenig Sonne im November) mit etwas Sarkasmus auf unsere Dame "vom Völkerrecht" und ihre Vorstellungen vom Netz als Speicher hinzuweisen


    - dann wirfst du DocMonka und mir vor, es nicht so mit technischen Fakten zu haben. Und später beklagst du dich darüber, daß dir jemand technisches Unverständnis unterstellt hätte.


    Daher jetzt nochmal sicherheitshalber zur Klarstellung:


    - Die meisten in diesem Thread dürften wissen, daß du dich schon lang mit Solartechnik beschäftigst und Ahnung davon hast.


    - Von mir kommt und kam daher sicher keine Unterstellung von technischem Unverständis dir gegenüber. Warum sollte ich auch?


    - Mein Vorwurf hinsichtlich technischem Unverständnis geht dagegen klar in Richtung der einschlägig bekannten Politiker(innen). Und das zu Recht, wie ich meine.


    - So ganz nebenbei erlaube ich mir aber auch den Hinweis, daß auch ich mich nicht erst seit gestern mit PV-Strom, Solarthermie und Heizungen mit erneuerbarer Energie beschäftige. Und natürlich auch noch mit weiteren Maschinen zur Energiewandlung.


    In diesem Sinne - hoffentlich weiterhin vergleichsweise viel Sonne in Augsburg :top:

  • Bei E-Autos steht auch die Technik dagegen, oder?

    Afaik können nur Ford (F150) und Hyunday (Kona) bi-direktional laden, bei allen anderen geht's nur in eine Richtung (afaik)!

    Das ist möglich, ich habe mich damit noch nicht eingehend befasst.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Heute mittag hatte sich unser Akku mal auf 7% hoch gehangelt, davon ist jetzt nur nur eines übrig.

    Einspeisung im November bisher: zero-zero.


    Soviel zum Thema PV-Überschüsse. :hehe:


    Eine viel größere Anlage dürfte da auch nicht geholfen haben. Es gab bisher kaum sonnige Tage diesen Monat.

  • Same here... vor Gestern war die Kiste tatsächlich voll geworden.

    Gestern auf Reserve gelebt und geleert.

    Heute dann Höchststand bei 8% :(