Photovoltaik + Stromspeicher für den Eigengebrauch

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Genau, mit der trägen Fußbodenheizung kann man gut am Tag den PV-Strom verbrauchen (falls die Sonne scheint) und den Fußboden aufheizen und muss Nachts gar nicht bzw. wenig heizen. Klar bei tiefen Minusgraden funktioniert das auch nicht 100%, aber damit kann man schon ganz gut haushalten. Ich würde aber eher eine Erdwärmepumpe favorisieren, von den Luft/Wasser-WP bin ich kein Fan.

    Grüße Chris

  • Luft/Wasser-WP bin ich kein Fan.

    Die ist halt super, wenn man eh' fast keinen Wärmebedarf hat (Passivhaus oder etwas schlechter), weil sie billig ist und bei ein paar hundert kWh die Anschaffungskosten viel mehr in's Gewicht fallen... :sz:

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Vor allem wenn man genügend viel PV-Fläche hat, dann kann man tagsüber auch ohne Sonne einiges ernten. Genau dann funktioniert die Nordseite auch nahezu genauso gut.


    Deswegen ziehe ich bis auf die Betonkernaktivierung (da hat mir dann die Kraft gefehlt mit den Handwerkern zu diskutieren) nahezu das volle Programm durchziehen, wofür man für verrückt erklärt wird: Erdwärmepumpe mit Ringgrabenkollektor statt der LW-WP, alle Dachflächen inkl. Nord mit PV belegt und nur wenig Speicher (eigentlich nur wegen kfw40+) …

  • Meiner Meinung nach werden dann alle Bescheide wieder zurückgerollt, da sich nachträglich die Einstufung als Liebhaberei ergibt.

    Und damit ergibt sich m.E. auch, dass die Umsatzsteuerbescheide rückwirkend wieder aufgehoben werden müssen. Weil kein Gewerbe => kein Vorsteuerabzug.


    Lieg ich da falsch?


    Stefan hat es schon zutreffend erklärt. Aber konkret nochmal zu deiner Frage: Liebhaberei aus Sicht der ESt hat keine Auswirkungen darauf, dass man weiterhin Unternehmer aus Sicht der USt ist mit vollem Vorsteuerabzug.

    Frederic

  • Im Prinzip wird damit das von Dir vorgestellte Konzept optimiert. Du willst ja mit einem Heizstab die überschüssige Energie in einen Wärmespeicher fahren, da kommt dann ein COP von knapp 1 raus. Das gleiche mit einer L/W WP gibt zumindest im Temeraturbereich bis so an die 60 Grad einen COP von um die 3.


    Ansonsten geb ich Dir völlig recht, in Regionen wo Du lebst oder leben wirst, halte ich die L/W WP auch für keine gute Lösung.


    Bei mir funktioniert sie super, 6KW thermisch bei gut 180 qm Wohnfläche, wenig Wärmebedarf und moderate Aussentemperaturen, bin fast nie unter COP 4.