Verdreht sich ein frisch montierter Reifen auf der Felge?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ich habe heute neue Hinterreifen bekommen. Zum Abschied meinte der Händler, ich solle jetzt mal 500 km (!) langsam fahren, sonst würde sich der Reifen auf der Felge verdrehen.


    Zum einen kommen mir 500 km ziemlich lang vor. Zum anderen zweifel ich, ob das überhaupt passiert. Bei einer Vollbremsung oder im Rennsport würden sich die Reifen ja dauernd verdrehen.


    Wie macht ihr das? Fahrt ihr vorsichtig und wenn ja, wie lange?


    Gruß
    Stefan

  • Die Reifen werden mit etwas Schmiere/Seife auf die Felgen gezogen, das kann durchaus zu Verdrehern führen.
    Nach einer gewissen Zeit hat sich der Schmierstoff verflüchtigt und der Reifen ist wieder "fest".


    Geht grundsätzlich auch so, aber dafür braucht's dann schon einen Dragster, da schraubt man die Reifen dann bei Bedarf an die Felge. ;)

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • 500 km kommen mir auch lang vor.
    Mir hat man erzählt, dass dauert einen Tag, dann gleitet die Montagepaste nicht mehr.


    Mit neuen Reifen eine Weile (auch gerne 500 km) vorsichtig zu fahren, ist allerdings sowieso empfehlenswert.

  • Moin,


    ich hatte das auf meinem 535d mal an der Hinterachse. Zwei neue Winterreifen und erst alles Ok (für 20 km), dann einmal aus dem Stand beschleunigt und schon hatte ich Vibrationen bei 90-120 km/h....


    Aussage des Reifenhändlers: Der eine Reifen hat sich auf der Felge gedreht - wurde zwar kostenlos neu ausgewuchtet, aber passieren kann das schon...


    Seit dem mach ich die ersten 150km Piano mit neuen Reifen...


    Gruß Sebi

  • Ja, das kann passieren und ich würde zumindest 2-3Tage etwas "Piano" machen.
    Wir bauen Maschinen für die Autoindustrie bzw. deren Radlieferanten.
    Es kam in einem Werk zu Beschwerden über unsere Auswuchtmaschinen...
    Untersuchungen der Maschinen zeigten, dass diese in Ordnung waren.
    Es wurden dann Kreidestriche auf die Reifen gemacht - und siehe da - plötzlich waren diese verdreht. Warum?
    Weil die Jungs gemeint haben, sie müssten mit den neuen Autos auf dem Werksgelände rumheizen... Also vom Band auf den Stellplatz....

  • Ok, schon mal danke an alle.


    Ob das zeit- oder km-abhängig ist weiß aber keiner? Seltsam, das müsste doch ein gängiges Thema sein.


    Entscheidend dürften ja nur 1. oder 2. Gang sein, wo das meiste Drehmoment am Rad anliegt. Bremsen müsste aber noch viel gefährlicher sein, und zwar bei jedem Auto.


    Gruß
    Stefan

  • Laut meinem Reifenmonteur eindeutig zeitabhängig.
    Mit 2-3 Tagen bist du wohl auf der sicheren Seite.


    Eine Vollbremsung würde ich in der Zeit auch vermeiden ;)
    Und wenn sie sich nicht vermeiden lässt, geht man halt zum Nachwuchten.

  • Seltsam, das müsste doch ein gängiges Thema sein.


    Äh... nein :crazy:
    Ich wage die These aufzustellen, dass 90% der Autofahrer keine richtige Vollbremsung hinbekommen und das von den restlichen 10% ebenfalls nur ein Bruchteil in die Verlegenheit kommt, das Auto immer mit voller Beschleunigung vom Stand weg zu fahren.
    Uuuuuund: von denen, die das tatsächlich so betreiben gibt es wiederrum nur einen Bruchteil, die das mit mehr als 200PS machen (können). :rtfm:


    Kurz gesagt: Opa Horst bzw Enkelin Jaqueline mit ihrem 82PS Ford Fiesta bzw. 110PS Golf Diesel haben noch nie in ihrer Autofahrerkarriere eine Vollbremsung gemacht, fahren nie mit Vollgas von der Ampel weg (der Verbrauch!!) und haben auch an sich viel zu wenig Leistung, um die Reifen zu überfordern :D

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Amtrack ()

  • Bei der Reifenmontiererei gibt es viele Mythen. Die Meisten Reifenhändler/Mechaniker/Meister haben schlicht keinerlei spezifische Ausbildung, sondern wissen nur was der Altmeister mal fallen gelassen hat. Besonders schlimm ist das immer bei der Reparatur von Reifen...


    Das Verdrehen der Reifen habe ich noch nicht hin bekommen. Die normale TipTop Seife ist auch so schnell trocken, dass man das beim Wuchten abwarten kann. Zudem haben alte Felgen Gummireste dran, die wohl das Verdrehen recht gut verhindern.
    Bei neuen Felgen und ggf. anderen Montagepasten kann ich mir gut vorstellen, dass es bei Misshandlung gut klappen kann so wie es Nik beschreibt.


    Ich halte das angebliche Verdrehen der Reifen eher für eine Ausrede für schlecht gewuchtete Reifen. Da kommt viel öfter vor, meistens ist das Rad nicht sauber zentriert gewesen. Da reicht ein Sandkorn an der Auflagefläche...
    Wenn wirklich ein Risiko für Verdrehen bestehen würde, dann würden die alten geschlagenen Gewichte entweder gleich davon fliegen oder Schäden an Felge und Reifen hervorrufen. Zumindest innen hätte die Felge dann nen tiefen Kratzer. Das habe ich noch nie gesehen.

    M&M Kreditkarte + Online Zahlung bei der Zentralen Bußgeldstelle = Vielfliegermeilen für Tiefflug auf der Autobahn :D:top:

  • In einem älteren Buch von Niki Lauda von 1975 steht schon, dass es seinerzeit auch mal vorkam, dass die Reifen nicht richtig saßen und sich dann verdrehten, was zu einer Unwucht führen kann. Um das zu kontrollieren, machte man da einen Strich über Reifen und Felge und kontrollierte später, ob sich nichts verschoben hat.


    Und so ein AMG GT-S hat ja schon etwas Power, um das auch bewerkstelligen zu können. ;)


    Viele Grüße
    Klaus Ernst

    Erdöl ist eine unangenehme Absonderung der Erde, eine klebrige Flüssigkeit, die stinkt und in keiner Weise verwendet werden kann.
    Akademie der Wissenschaften, Sankt Petersburg 1806

  • Bei einer Vollbremsung oder im Rennsport würden sich die Reifen ja dauernd verdrehen.


    Wie macht ihr das? Fahrt ihr vorsichtig und wenn ja, wie lange?

    Nach 24 Stunden soll ein montierter Reifen fest sitzen. Wenn man bei einem frisch montierten Reifen eine Vollbremsung hinlegt, kann er sich verdrehen und es kommt dann zu einer leichten Unwucht. Leicht, weil der Reifen sich ja nicht um 180 Grad auf der Felge verdreht, sondern maximal um ein paar Millimeter.


    Im Motorsport werden komplette Räder getauscht. Die Reifen sind im Idealfall bereits einige Stunden montiert. Im Tourenwagenbereich wird man ggf. auf minimale Unwuchten pfeifen. In der Upper Class (Formel-Fahrzeuge usw.) arbeitet man mit Heizdecken und hat sicher noch andere Tricks auf Lager.

    formerly known as Fastisfast2fast