Fahrverbote für Dieselfahrer ab 2018 beschlossen...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung

  • Auch dass diese Grenzwerte in allen Großstädten seit Jahren viel zu oft überschritten werden, kann man seit ebenso vielen Jahren regelmäßig in der Zeitung lesen.
    Wer in den letzten 10 Jahren einen Diesel gekauft hat konnte wissen, dass das ein Problem ist.


    Das Problem sind aber auch Heizungen, Industrieabgase, Straßenstaub, Bauarbeiten in der Nähe von Meßstationen und Inversionswetterlagen, auch alles nix neues.


    Hält aber keinen davon ab, 2 Jahre alte Diesel zu Stinkern zu erklären...:rolleyes:


    und Afrika, was die Stinkediesel zum Schleuderpreis erhält


    Für 2 Jahre alte Euro5-Diesel haben die keine Verwendung, weil um ein x-faches zu teuer...;)

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • http://www.stuttgarter-nachric…6b-8684-db78c242c5c2.html


    Zitat


    Zu welchem Anteil sind die wichtigsten Feinstaub-Quellen am Gesamtausstoß beteiligt?
    Rund sechs Prozent des Feinstaubs an der besonders wichtigen Messstelle beim Stuttgarter Neckartor entstehen nach den Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz aus 2014 durch Abgasemissionen vor Ort, weitere 31 Prozent durch Abrieb von Reifen und Bremsbelägen sowie durch Aufwirbelung der vorbeifahrenden Autos. Rund 55 Prozent der Belastung entstehen aber nicht vor Ort, diese Menge ist in der Luft also ohnehin vorhanden. Hier wiederum spielen neben der großräumigen Belastung die kleinen und mittleren Feuerungsanlagen, zum Beispiel Heizungen, eine größere Rolle als die Emissionen, die das Auto verursacht.

    Da stellt sich dann doch die Frage, ob ein Verbot wirklich was bringt....


    Gruß René

    Einmal editiert, zuletzt von Rene320i ()

  • Reiner Aktionismus, da der ach so böse Feinstaub nur zu einem verschwindend geringen Anteil aus dem Auspuff von Diesel-PKW stammt, Benziner sind in dem Punkt auch nicht besser.


    Bei Stickoxiden sieht es anders aus, aber die sind hier nicht das Thema.


    Grundsätzlich begrüße ich durchaus, dass die Umwelt sehr viel sauberer geworden ist als vor Jahrzehnten - nur inzwischen stimmt das Verhältnis zwischen Aufwand/Einschränkungen und resultierendem Nutzen überhaupt nicht mehr.


    Dem kann ich nur zustimmen!


    Vor Allem wäre es doch ein leichtes gewesen, erst mal z.Bsp. ein paar diesel- oder ganz autofreie Sonntage zu machen.


    Natürlich auch an klaren, kalten Wintertagen!


    Dann hätte man mal aussagekräftige Vergleichswerte gehabt!


    Aber das ist wohl zu einfach oder gar nicht gewollt :flop:

  • Auch dass diese Grenzwerte in allen Großstädten seit Jahren viel zu oft überschritten werden, kann man seit ebenso vielen Jahren regelmäßig in der Zeitung lesen.

    Na dann hoffe ich mal, dass Du an Silvester keine Böller anzündest:

    Zitat

    Rund 4000 Tonnen Feinstaub setzte das Silvesterfeuerwerk nach Schätzungen des Umweltbundesamtes frei, das entspricht 15 Prozent der Menge, die Autos und Lkw im ganzen Jahr erzeugen. Abgasaffäre? Hohe Schadstoffwerte gerade in den Innenstädten? Am Silvesterabend ist alles scheinbar vergessen.


    http://www.sueddeutsche.de/ges…vesterfeuerwerk-1.3318973



    15% des Feinstaubs innerhalb von vielleicht 3 Stunden im Jahr. Ok, in zwei Jahren, die Böllerei geht ja schließlich schon vor 24 Uhr los. ;)

    Eine der Augsburger Meßstationen liegt an einer vielbefahrenen, aber extrem autofeindlich ampelgeschalteten Innenstadt-Straße. Im Sekundentakt kommen vor dieser Meßstation Fahrzeuge zum Stehen und müssen wieder anfahren.
    Eine weitere Meßstation ist ungefähr 200m Luftlinie von der Müllverbrennungsanlage entfernt. Nicht dass die keine Filter hätte, aber die hat auch entsprechenden Anlieferverkehr mit entsprechender Staubentwicklung und die Schlacke wird dort ebenfalls vorbeigekarrt.

    Da kann durchaus der Eindruck entstehen, dass die Öko-Faschisten schön dafür gesorgt haben, dass die Meßstationen schön richtig stehen. Zur Info: Die Stadtfläche von Augsburg mit 146km² besteht zu einem Drittel aus Grün- und vorallem Waldflächen. Direkt westlich ausserhalb geht's schon weiter in einem 1175km² großen bewaldeten Naturpark. Ist also nicht so, dass das ein Dreckloch in einem Tal wäre.

    All das sollte uns aber nicht davon abhalten, daran zu denken, dass Australien 48 Millionen Kängurus hat und Uruguay nur 3.457.380 Einwohner. Das bedeutet, wenn die Kängurus irgendwann entscheiden würden, Uruguay anzugreifen, dass jeder Uruguayer im Schnitt 14 Kängurus bekämpfen müsste. Und sollten die Kängurus siegen, heißt das Land Känguruguay.


  • Vielleicht könntest du dich ein bisschen mehr mit der Materie befassen, eh du von "alternativen Fakten" sprichst. Ein Anfang wäre eine Unterscheidung nach Feinstaub und Stickoxiden.


    Es wird durch die Änderungen keinerlei signifikante Verbesserung der Feinstaubwerte geben, weil diese maßgeblich durch anderen Dreck geprägt sind. Stuttgart ist und bleibt ein Kessel, in dem bei bestimmten Wetterlagen kein Luftaustausch stattfindet. Jedes Auto welches Dreck aufwirbelt, sorgt für eine Erhöhung der Werte (inbesondere am Neckartor wo die Messanlage schön eingeengt steht, damit man tatsächlich den Höchstwert erreicht). DA kann es auch mit Sonnenenergie fahren, am Dreck auf den Straßen, von den Bremsen, Heizungen etc ändert sich nix.


    In den Monaten Januar und Februar bin ich quasi enteignet. Gut dass man sich nach der ersten Stufe der neuen Regelung einen alten Benziner Golf hinstellen kann und damit lustig die Stadt vollstinken kann. Bravo. :top:

  • War da nicht auch etwas mit modernen Benzinern und Feinstaub!? :rolleyes:
    http://www.derwesten.de/auto/d…-motorart-id11475961.html
    Natürlich geht es wieder nur um die Diesel - erst werden sie jahrzehntelang steuerlich gepusht und dann ziehen sie den Teppich unter den Füßen weg.
    Gut, dass ich noch meine ZRX habe.

    Wenn man anne Decke guckt, kann man ganz schlecht schlucken...

  • Die Industrie hat bereits erste Partikelfilter für Benziner entwickelt, die in Serienfahrzeugen bislang nicht zum Einsatz kommen. "Das Problem ließe sich ohne großen Aufwand lösen".


    VW z. B. will ab Mitte 2017 alle Benzinfahrzeuge mit der neuen Technik zur Feinstaubreduzierung ausrüsten, andere Hersteller werden dann wohl auch folgen.

  • Die Industrie hat bereits erste Partikelfilter für Benziner entwickelt, die in Serienfahrzeugen bislang nicht zum Einsatz kommen. "Das Problem ließe sich ohne großen Aufwand lösen".


    VW z. B. will ab Mitte 2017 alle Benzinfahrzeuge mit der neuen Technik zur Feinstaubreduzierung ausrüsten, andere Hersteller werden dann wohl auch folgen.


    Ich meine gelesen zu haben, das Mercedes bereits heute alle Benziner mit Partikelfiltern austattet.


    Schöne neue Welt. Ist wie mit der Kernkraft. :kpatsch:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski


  • Da stellt sich dann doch die Frage, ob ein Verbot wirklich was bringt....


    Darum geht's doch gar nicht - es geht drum, daß man was macht und da sind Diesel (aktuell mehr denn je) doch dankbare Prügelknaben.


    Kann man nur hoffen, daß ein Betroffener mit den obigen Fakten vor's Gericht zieht (und vllt. sogar Recht kriegt).

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Darum geht's doch gar nicht - es geht drum, daß man was macht und da sind Diesel (aktuell mehr denn je) doch dankbare Prügelknaben.


    Kann man nur hoffen, daß ein Betroffener mit den obigen Fakten vor's Gericht zieht (und vllt. sogar Recht kriegt).


    Ich erkenne Parallelen zu Thema Feinstaubplakette. :cool:

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Wenn ich Stuttgart und Feinstaub höre, muss ich immer an die Folge von "The Grand Tour" denken, wo die Luftqualität nach der Bitte um ein freiwilligen Autoverzicht mit dem Smog in Peking verglichen wurde :) (Okay, die Folge wurde in Ludwigsburg gedreht, aber für einen Engländer ist das natürlich auch Stuttgart ;) )


    https://www.thesun.co.uk/tvand…st-banned-from-stuttgart/


    "He went on to poke fun at the green party for putting out an alert because of the smog in the city telling drivers to avoid using their cars that day. The host the pointed out the clear skies over the studio and compared the city to the highly-smoggy Beijing - which prompted laughs from the audience."



    http://transcripts.foreverdrea…ewtopic.php?f=789&t=30444


    "Last night at midnight, there was alarm in Stuttgart. The Green Party that runs the city asked everyone here not to use wood-burning stoves and not to drive their car today. Why? Because of the smog. (LAUGHTER) Am I making this up? There it is. (APPLAUSE) I can't... I can't imagine anything clearer. That is... That is gin-clear, but according to the Green Party... I'm not making this up. You're all from Stuttgart, yes? There is an alarm today because of the smog. Yes. (LAUGHS) Where is it? How clear is it on a good day? We've got a photograph here of Beijing on now. Let us compare and contrast... (LAUGHTER) .. Beijing on a smoggy day with Stuttgart on a... Not the same. .. a smoggy day."

  • Für ausländische Nummernschilder gilt das sicher mal wieder nicht...



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Wenn's nicht rußt, hat's keine Leistung.

    Ich fahr Benziner. Ist halt günstiger und riecht besser...

  • Ich meine gelesen zu haben, das Mercedes bereits heute alle Benziner mit Partikelfiltern ausstattet. :kpatsch:


    Soweit ich gelesen habe, hat bisher nur die S-Klasse den neuen Filter, aber neu entwickelte Fahrzeuge sollen ihn bei Daimler in Zukunft auch serienmäßig bekommen, BMW wird dann sicherlich auch nicht hinterherhinken und schon etwas haben.

  • Ich frage mich gerade, wie das ohne die blaue Plakette kontrolliert werden soll, denn ob es die bis dahin gibt ist ja noch gar nicht sicher, oder? Wird es da Polizeikontrollen geben, wo jedes Fahrzeug auf Schadstoffnorm geprüft wird?

    Sehr gute Frage! Die Schlußfolgerung kann nur lauten: Es wird eine neue (blaue) Plakette geben nach der Bundestagswahl. Anders ist ein Verbot in der Praxis nicht durchführbar.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • http://www.stuttgarter-nachric…6b-8684-db78c242c5c2.html


    weitere 31 Prozent durch Abrieb von Reifen und Bremsbelägen sowie durch Aufwirbelung der vorbeifahrenden Autos.


    Ist doch schon mal ein Ansatz.
    Dann muß die Stadt eben den guten alten Sprengwagen wieder einsetzen.


    Aber das würde ja das Geld der Stadt kosten. Bürger's Geld gibt man viel lieber aus.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Ich wohne am westlichen Stadtrand von Stuttgart im Landkreis LB und muss sagen, dass eine Reduktion des Verkehrs, mal unabhängig von Feinstaub, Schadstoffen, etc, auch nicht soooo schlecht wäre.
    Dieser komplette Gürtel um Stuttgart, sowie die Stadt selbst erstickt demnächst im Stauverkehr. Wenn ich um Stuttgart herum unterwegs sein muss, überleg ich mir als Ortskundiger immer die "Schleichwegroute" zum Ziel.
    Stuttgart hat nicht nur ein Dreckproblem, sondern auch ein massives Stauproblem.


    Gruss Armin,
    der sich freut, letztes Jahr einen 320i und keinen 320d gekauft zu haben. :D

  • Dann muß die Stadt eben den guten alten Sprengwagen wieder einsetzen.

    Ich hätte ja leistungsstarke Bodenstaubsauger empfohlen, aber auch das geht dank der EU nicht mehr. Die Dinger dürfen mittlerweile laut Vorschrift nicht mehr als 900 Watt verbrauchen :crazy::kpatsch:...


    Am besten bleiben wir alle zuhause und beantragen "Hartz 4" :D.

    formerly known as Fastisfast2fast

  • Da ja wie in hier mehrmals erwähnt nicht nur die Abgase das Problem sind, hier mal ein Bericht mit mehr Hintergrund, was in Stuttgart gerade läuft.
    Auch die viel zitierten Kaminöfen werden verboten. Und es ist ganz klar, das ist kein Spinnerthema einer Grünen Regierung. Eine CDU geführte Regierung hätte die selben Probleme und müsste aufgrund der Rechtslage und anstehenden Klagen gegen die Regierung genauso handeln.

    Gruß Micha


    "Wenn du glaubst alles unter KONTROLLE zu haben, bist du noch nicht schnell genug... "

    2 Mal editiert, zuletzt von Micha M3 ()

  • Ganz einfach: Stuttgart abreißen und auf nem Berg wieder aufbauen -> tadaaa! Sämtliche Feinstaub und Stickoxidprobleme gelöst :crazy:


    Oder einfach das Bewohnen und Leben dort verbieten - schon sind sämtliche Probleme gelöst und Stuttgart wird in wenigen Jahrzehnten zur grünsten Stadt Deutschlands.... man man man.

    Am gefährlichsten im Straßenverkehr sind die Leute,
    die immer so dicht vor einem herfahren.

  • Ganz einfach: Stuttgart abreißen und auf nem Berg wieder aufbauen -> tadaaa! Sämtliche Feinstaub und Stickoxidprobleme gelöst :crazy:....


    Wieso? Stuttgart wird doch unter die Erde verlegt. Der Bahnhof dient dabei als Pilot. :D