mobile.de - Preismerkfunktion/Parkplatz. Es nervt

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die "Schnäppchen"-Erwartungshaltung von Kaufinteressenten bei älteren Gebrauchten dürfte möglicherweise auch einem Trend folgen, den ich bei den jüngeren Gebrauchten schon seit längerer Zeit beobachte.


    Früher übliche Gepflogenheiten, wie viel ein Auto nach 1/2/3 Jahren üblicherweise kostet, gelten mittlerweile eben nicht mehr. Heutzutage erwarten die Leute z.B. ca. 30% unter Listenpreis für einen Jahreswagen. Oder bei einem Dreijährigen in etwa den halben Neupreis.


    Das ganze überträgt sich dann in entsprechender Weise auch auf die Erwartungshaltung für die Preisgestaltung bei den älteren Gebrauchten. Und wenn das Auto noch so gepflegt dasteht.


    Eigentlich sollte es ja nicht so schwer sein, für Verkäufer und Kaufinteressenten sinnvolle Spielregeln einzuhalten - sollte man meinen:


    - vollständige Beschreibung des Fahrzeugs und seiner wichtigsten Sonderausstattung


    - gute, aussagekräftige Fotos


    - Inspektionen und Reparaturen sind per Werkstatt-Rechnung belegbar


    - Fahrzeug-Historie mit den Vorbesitzern ist im Idealfall belegbar


    - bekannte Mängel werden im Inserat offen angesprochen (nicht erst bei der Besichtigung)


    - ein Verkäufer, der überhaupt keine Lust auf Preisverhandlungen hat, schreibt gleich einen Festpreis ins Inserat (wenn er es sich leisten kann, das Auto im Zweifelsfall zu diesem Preis eben nicht zu verkaufen, sondern zu behalten). Ansonsten ist der Preis eben VB.


    - ein Käufer schaut sich ein für ihn wirklich interessantes Auto vor Ort an. Erst wenn das Auto den eigenen Vorstellungen tatsächlich entspricht, redet man (in sinnvollem Rahmen!) über den Preis, nicht vorher am Telefon.
    Was aber auch nur Sinn macht, wenn der Käufer auch tatsächlich das Geld und die Bereitschaft mitbringt, das Auto sofort und voll zu bezahlen. Ratenzahlung geht bei Privatverkäufern natürlich gar nicht.


    - gezahlt wird per Überweisung oder cash in der Bankfiliale des Verkäufers


    Wahrscheinlich ist das aber alles viel zu einfach gedacht... ;)

  • Ja gut das ist ja fast eine philosophische Sichtweise in Sachen Preis/Wert etc...Das führt zu nix. Demnach wäre 100 Euro für einen 335i im Slum von Indien ein guter Preis, weil dort keiner mehr als 100 Euro in bar besitzt. Das is doch Unsinn mit so einer Sichtweise...


    Keineswegs. Es kommt immer auf die näheren Umstände an. Ein Glas Wasser ist nun mal in der Wüste mehr wert als am Bodensee.
    Und eine Blaue Mauritius ist genau genommen überhaupt nichts wert, schließlich handelt es sich um nichts weiter als ein winziges Stückchen bedruckten Papiers. Trotzdem gibt es Leute, die für sowas über eine Million Euro auf den Tisch legen. ;)


    Auch einen schnöden 335i kann man für einen hohen Preis verkaufen. Man muss nur jemanden finden, der genau dieses Auto unbedingt haben will. ;)


    Gruss
    Andreas

  • Sodele,


    nachdem ich nun auch wieder an Bord bin, kann ich auch meinen Senf dazu geben.


    Hat da wer "ich hab´s befürchtet :rolleyes:" gesagt? :D


    Mit Bestellung meines Pony´s hatte ich eine Inzahlungnahme vereinbart, wobei es für den Händler kein Problem war, wenn ich den Wagen privat verkaufe. Somit hatte ich Planungssicherheit und konnte experimentieren. Ergebnis?



    • Diese ganzen "WirwollenDeinAuto"-Börsen kannste knicken. Hatte aber auch nichts anderes erwartet.
    • Autoscout war ein Reinfall.
    • Bei Mobile habe ich den Wagen erstmal zu einem Mondpreis eingestellt. Ergebnis gleich Null. Dann habe ich diesen Mondpreis etwas reduziert und schon wurde der Wagen vielfach geparkt. Dann bin ich noch etwas runter gegangen, aber immer noch sehr deutlich über dem, was diese Autobewertungsbörsen so angeben. Und schon klingelte das Telefon. Mit einigen hatte ich am Telefon verhandelt, dies aber mit der klaren Vorgabe, dass das jetzt der Endpreis ist. Man überlegte. Dann rief einer an, fragte ob der Wagen noch da sei, machte einen Termin aus, kam, fuhr und kaufte.


    Fazit: 2.500€ über dem schon nicht schlechten Händlerangebot. Und da ich aus einer sicheren Position heraus agieren konnte, hatte es auch noch Spaß gemacht.


    Was auch noch wichtig war: ich hatte erst nur wenige Fotos eingestellt, dann aber eine ganze Serie. Vorne, hinten, links, rechts, Motorraum, Innenraum, Kofferraum, alle vier Felgen und zwei Detailfotos für die Lackqualität. War sehr hilfreich.

  • Preisfrage: ich plane im Frühjahr einen 3-4 Jahre alten F11 zu kaufen. Ich könnte aber auch bis zum Spätherbst/Winter warten. Wie den Markt beobachten und verstehen?


    Einfach mal ein paar Exemplare die mir gefallen könnten parken und die Standzeiten/Preissenkungen bebachten.
    Wenn ich jetzt merken sollte dass die Preise zum Winter hin fallen, weiß ich ja schon wann ich nächstes Jahr kaufen muss.


    Und ich weiß jetzt schon, dass ich keinen von meiner akutellen Watchlist (etwa 10) kaufen werde. Ist sowas nicht Sinn und Zweck einer Watchlist?

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

  • Zwilling dein Vergleich hinkt. Ein 335i ist nicht Lebensnotwendig und wird von keinem wirklich gebraucht.


    Allgemein bringt das mit der Festpreisangabe wie EAMA vorschlug auch nichts. Schon probiert.Da wird genauso gehandelt wie bei VHB. Ich hatte sogar schonmal einen der ne GSXR von mir gekauft hatte (ebay Versteigerung) und dann 211 Euro runterhandeln wollte auf 3000 Euro statt 3211 Euro. :rolleyes:
    Bei dem wollte ich dann sogar im Centbereich alles genau haben und habe auch beim verladen nicht geholfen... Der merkte dann schon das des garned geht.


    Offtopic:
    Ich biete ja gerade unsere leerstehende Wohnung in airbnb an (Wiesnübernachtungen).Meint ihr EINER meldet sich mal der den Preis akzeptiert? Der Knaller war so ein norddeutscher Wolperdinger der 25 Euro pro Nase und Nacht angeboten hat. Für ne eigene 2,5 Zimmer Wohnung direkt in München.:crazy::crazy::crazy:
    Andere wollen alleine die ganze Wohnung für 6 Tage blockieren und fragen dann noch allen Ernstes nach einem Rabatt.
    So dreist und unverschämt, egal in welchem Bereich.
    Warum schreibe ich überhaupt als Einzelperson jemaden an der eine komplette Wohnung explizit an Gruppen anbietet? Und dann noch handeln... Ich würde mich schämen.
    Schön die Seppelhüte und jedem Touriquatsch kaufen, 26 Euro für a Schnipo und die drei Maß für 40 Euro( inkl. Trinkgeld) schpeibns sowieso aus...:rolleyes:
    Drei Irische Mädels wollen es echt von 60 Euro abhängig machen ob sie kommen oder nicht. Fliegen quer durch Europa zum teuersten Volksfest.:kpatsch:

  • Jo, da machst was mit mit die Preußn... :crazy:


    Das mit dem Parken ist mir bei meinen letzten Verkäufen garnicht so sehr aufgefallen. Wobei beide Fahrzeuge eher schnell bis sehr schnell weg waren. nur der 530i hat eine Weile gedauert weil da ja nur Deppen kamen. Der eine kriegte kein Kredit von der Bank, der andere zahlt 300€ gleich an und unterschreibt Vertrag. Tag später ruft er an "seine Frau will den nicht". Ja ne ist klar. Aber zuerst ne Stunde Probefahrt und gleich mitm Teppich unters Auto kriechen und drei Stunden um die Karre rumschleichen um irgendwo irgendwas zu finden. Der Spacko sucht vermutlich heute noch ein Auto. :kpatsch:


    Interessant waren auch die Anrufe. Alten Wohnwagen mit Wasserschaden inseriert für 900€. Lustig waren dabei vorallem die, die mir angeboten haben den für 300€ Zahlung meinerseits (!) abzunehmen zum Entsorgen. Für ca. 100€ (gewichtsabhängig bei diesen Fahrzeugen) hätte ich die Kiste auch selber zum Schrotti hinstellen können. Verkauft dann für 700€ an einen Münchner der ihn sich nicht lange angeschaut hat. Der Preis war in Ordnung, die VHB entsprechend angesetzt gewesen.


    Beim V8 ging´s auch recht gut, da hat das Telefon schon schneller geläutet als der überhaupts eingestellt war. Ruckzuck verkauft. Die üblichen Idioten haben natürlich trotzdem angerufen.


    Die Krönung bisher war der 530i. "Hat Navi?" kam ständig. Nein, hat er nicht, sonst stünde es wegen Idioten wie Dir an oberster Stelle und es sind auch Bilder drin auf denen man das klar erkennt. Beim Kollege mit "Bei uns in Hamburg sind die aber deutlich günstiger zu haben" hab ich dann einfach aufgelegt. Als er nochmal angerufen hat, hab ich kurz erklärt, dass er dann bei sich einen kaufen soll wenn die dort soviel billiger sind und warum er dann eigentlich anruft und mir die Zeit stiehlt.


    Die Nachverhandler sind auch so eine Sache. Am Telefon macht man XXXX aus die er auf jeden Fall zahlt, und dann steht er da und will nochmal drücken. Gutmütigerweise hab ich mich beim V8 zu nem 100er breitschlagen lassen ich Depp. Naja.. dafür hatte er dann eine CD im Navi statt der DVD, nen leeren Tank, kein Reifenpannenset mehr und Winterreifen. Hatte vorher alles ausgeräumt. Das sind dann halt die Sachen die ich dann vergesse wieder ins Auto zu packen. Die Sommerreifen gingen dann gut bei Ebay weg weil mir das schon klar war, dass einer die nicht extra zum Auto dazukaufen wird und es ja eh Winter war.


    Ansonsten muss man halt überlegen ob man ein Fahrzeug in Zahlung gibt oder sich sowas antut. Beim V8 und beim Wohnwagen war eine Inzahlungnahme natürlich nicht möglich, da bleibt einem kaum was anderes über. Und wenn man nicht gerade irgendeine Händleraktion erwischt beim Neuwagenkauf ist der Unterschied teilweise schon übel. Dann lieber ne Prepaidnummer holen und eine temporäre Mailadresse und fertig.


    Mit Kollegas aus dem Osten hatte ich bislang eher nix zu tun in der Hinsicht, hab aber auch schon Geschichten gehört, eieiei. :flop:


    Die Leute werden einfach immer blöder und damit auch dreister. Naja, man sieht ja bei diversen Gebrauchtfahrzeug-Sendungen dass man ganz hart handeln muss weil man sonst ja eh beschissen wird. Eigentlich musst als VK genauso ein ********* sein wie einige der Käufer. Aber meistens geht's dann eher so aus, dass man die Kiste endlich vom Acker haben will und eher nachgibt. Solche Typen müsste man sonst normal wieder wegschicken, egal von woher sie angereist sind. "Du mache Preis am Telefon aus ohne anschaue Auto? Du bezahle auch Preis, sonst wieder fahre heim". Für 3000€ kriegt man halt keinen 12 Jahre alten Neuwagen, achtfach-bereift, mit 50tkm und allen Kundendiensten und am besten auch noch mit neugemachten Bremsen und Fahrwerk. Wird ja auch ganz nett immer versucht, "aber die Bremsen sind ja schon fast runter". Ja genau, vor 5tkm draufgemacht und die halten bei mir selber dann üblicherweise nochmal weitere 80tkm.

    Am besten ist es echt wenn man ohne Druck verkaufen kann. Dann kann man solche Typen wieder wegschicken.

    Lieber ein bißchen verrückt als total doof... :p

    3 Mal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Die Leute schauen anscheinend zu viel PS-Profis. Da werden ja auch schon mal Autos begutachtet, die eigentlich weit über Budget liegen und wo der Preis am Ende nach mäkeln und verhandeln dann doch passt. Inwieweit so was realistisch ist?


    Verhandlungen am Telefon können übrigens durchaus i.O. sein, insbesondere, wenn man eine lange Anfahrt hat. Setzt natürlich eine gewisse Fairness auf beiden Seiten voraus.


    Was ich jedoch wieder festgestellt habe: man darf als Verkäufer keinen Druck haben. Wer verkaufen muss, hat da gleich mal schlechtere Karten.


    Wichtig könnte auch sein, was ich als Verkäufer anbiete. Handelt es sich um einen silberfarbenen Golf (sorry, nichts gegen den Golf), den ich auf jeder Börse tausendfach antreffe oder handelt es sich um ein Auto, bei dem der Käufer sagt: sowas habe ich schon lange gesucht.


    So isses mir mit meiner A-Klasse ergangen. AMG-Paket und dann noch ein wenig weiter aufgehübscht. Wie oft bekam ich gesagt: den kriegst du nie los. Und dann kam einer, der genau so ein Auto gesucht hat. Bingo.

  • Vor ein paar Monaten wollte ich Opa's alten Meriva verkaufen. Technisch absolut top, optisch ein paar kleinere Macken wie es halt bei nachlassenden Fahrkünsten mal passiert.


    Ruft mich eine Frau an:


    • "Ich hab mir vor 3 Monaten beim Händler ein Auto gekauft und bin total über den Tisch gezogen worden. Sie können mir also alles sagen weil ich eh keine Ahnung habe..." Falls es stimmt, geh zum Händler - Stichwort Gewährleistung...
    • "Ist denn sicher alles in Ordnung am Auto und würde er denn nochmal TÜV bekommen (noch 1 Jahr gültig)?" Ich weiß ja was ich tu: "Klar bekommt er TÜV, jederzeit ohne Mängel. Kann ich gerne frisch machen wenn wir uns dementsprechend einigen" - Darauf gab's keine Antwort...
    • "Aber Sie wohnen ja in Lauf, da muss ich ja von Fürth auch erst hinfahren!" Blöd nur, weil: "Kein Problem, ich arbeite an der Stadtgrenze Nbg/Fürth. Ich fahr morgen mit dem Auto in die Arbeit, kommen Sie halt dahin. Sind nur 4 Stationen U-Bahn..." Auch da kein Antwort...
    • "Ach zur Zeit geht alles drunter und drüber, heute früh musste auch noch meine Tocher ins Krankenhaus zur Not-OP" Ja nee, is klar. In so einer Situation suche ich auch immer nach neuen Autos...


    Mag schon sein, dass man damit bei manchen Leuten durchkommt. Nur nicht bei denen die Wissen was sie tun... :D


    Mich erheitert sowas aber irgendwie auch, solange ich es nicht täglich machen muss und nicht auf den Verkauf angewiesen bin. ;)


    EDIT: Da fällt mir ein, es hat tatsächlich auch nochmal jemand angerufen als ich ihn herausgenommen habe. Ich glaub das nächste mal senk ich den Preis einfach um nur einen Euro, nur falls jemand nach dem Verhandlungsspielraum dann frägt :p

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

    Einmal editiert, zuletzt von Butterkönig ()

  • Moin allerseits,


    verstehe die Aufregung nicht.


    Ich war Mitte des Jahres gleichzeitig Verkäufer und Suchender.


    Verkauf:
    Meinen E91 hätte ich (trotz EZ 11/2009, repariertem Streifschaden und 236.000 Km) beim BMW-Händler noch für 6.000 € in Zahlung geben können (was beim Freundlichen für die Laufleistung und Unfallfahrzeug schon nicht schlecht ist), ich habe dann aber natürlich erstmal in Autoscout und mobile mit einem recht ambitionierten Preis von 9.500 € inseriert (mein Bruder ist Kfz-Gutachter und hat ihn auf "um die 8.000 €" geschätzt, aber versuchen kann man's ja :D).
    Ich hatte drei Anrufe (KEINER davon war "was ist letzte Preis" oder ähnliche Kategorie). Der erste hat gleich am Telefon gesagt, dass er maximal 8.000 € zahlen könnte. Ich habe gesagt, dass er ihn sich ja mal anschauen kann (kam aus der Nähe).
    Kam (junger Iraner, sehr angenehmer Typ), fährt mit mir 20 Min. Probe, fragt noch nach DPF (noch nicht gemacht) schaut hier und da nach Lecks, findet eine schwitzende Stelle am Turbo-Beatmungsschlauch, fragt ob ich dafür und weil man den reparierten Streifschaden doch schon noch etwas sieht, noch etwas runtergehe und zahlt 7.850 €.
    Ich glücklich - er glücklich - alles gut. :D
    Der Wagen war keine Woche inseriert.


    Kauf:
    Bei der Suche habe ich mir auch diverse F31 von BMW Händlern geparkt und beobachtet - was daran falsch sein soll, kann ich nicht erkennen: Natürlich gucke ich, ob da Kandidaten länger beim Freundlichen stehen, um da ggf. etwas verhandeln zu können, wenn die nicht ohnehin schon von sich aus senken (die machen das ja in relativ voraussehbaren Schritten, weil sie die Standplätze nicht ewig blockieren wollen).
    Dann nach einer Senkung eines meiner Lieblingskandidaten angerufen, hingefahren, probe gefahren, ein paar Dinge gefunden, wo dann der Verkäufer von sich aus gleich noch 400 € runtergelassen hat und für weitere 100 € Nachlass gekauft.


    Alle Parteien glücklich... :D


    Beste Grüße,
    Heino

    Wenn man anne Decke guckt, kann man ganz schlecht schlucken...

  • Also ich sehe das mit dem Handeln so:
    Gehandelt wird grundsätzlich am Fahrzeug, weil der Käufer dann erstens des Auto live sieht und sich nicht geistig in irgendwelche Neuwagenzustände verirrt.
    Zweitens wird bei mir (oder sollte ich sagen hoffentlich generell) nicht grundlos "einfach so" gehandelt.
    Wenn zB abgefahrene Reifen, Kratzer/Beulen im Lack oder sonstige Mängel vorhanden sind, kann man aufgrund dessen anteilig runtergehen.
    Wobei das auch nicht so läuft das ich den vollen Preis für zB die beiden Hinterreifen runtergehe. Selbst BMW lässt bei 30000 Euro Autos die 4 Millimeter Reifen drauf und baut keine neuen drauf. Wieso auch? Sind doch gut.
    Also warum sollte ich dem Verkäufer 8mm draufmontieren bzw. komplett runtergehen. Ich würde mal die Hälfte ansetzen. Das ist glaube ich fair.


    Es kommt halt immer auf das Fahrzeugalter an. Bei meinem 2008er Cabrio braucht einer wegen Steinschlägen oder minimal nur im Klarlack Kratzern nicht meckern. Wenns einer aus 2014 wäre, sieht das schon anders aus.
    Bei meinem 1994er Pickup habe ich Kritik an Lackschäden garnicht zugelassen.


    Bei den Verhandlungen merkt man dann auch am besten wen man vor sich hat. Dann ist das Bauchgefühl da oft entscheidender. Sympathische Leute die fair sind, bekommen bei mir mehr Preisnachlaß. Zweimal habe ich Leute auch schon wieder heimgeschickt und den Verkauf abgebrochen.


    Wenn einer sich 2007 für nen 1992er 3er Golf interessiert mit 288000 km für 700 Euro und dann ein Rostfreies Auto erwartet... Andere haben meinen damaligen M3 der vorne wegen Steinschlägen lackiert wurde als Unfallauto bezeichnet. Auto zugesperrt und rein ins Haus. Besichtigung beendet.

  • Aber du musst dich schon entscheiden. Einerseits willst du Vor-Ort nach Mängellage verhandeln, aber andererseits beschwerst du dich, dass Leute ein Neuwagen erwarten und Mängel ansprechen. Und ja ich finde auch bei einem 300.000 km Golf ist Rost ein Mangel;)


    Ich bin da eher der Meinung alle Mängel ehrlich am Telefon erwähnen, seinen Endpreis nennen und wenn es dann passt Fahrzeug abholen/abholen lassen.

  • Mal aus Sicht eines Käufers. Als ich nen Wagen für die Tochter gesucht habe, wurden auch einige Wagen geparkt. Vor allem die, bei denen ich das Gefühl hatte, dass der Preis frisch aus dem Märchenland kommt. Ich habe auch Verkäufer kontaktiert, vor allem wenn es um Service und Zahnriemenwechsel ging. Der Härtefall war jener:


    Ich: Ich interessiere mich ...... Wie lange hat der Wagen denn noch TüV? (stand in der Anzeige nicht drin)
    Er: Da bin ich mir grad gar nicht so sicher.
    Ich: Wann wurde denn das letzte Mal ein Service durchgeführt und was wurde gemacht? (stand in der Anzeige nicht drin)
    Er: Da müsste ich nachschauen.
    Ich: Wurde der Zahnriemen schon gewechselt?
    Er: Mir geht es grad nicht so gut und liege krank im Bett. Ich kann ihnen das jetzt nicht sagen
    Ich: Dass sie krank sind, kann ich ja nicht wissen. Rufen sie mich einfach an, wenn sie wieder fit sind. Gute Besserung.


    Auf den Anruf warte ich heute noch. :crazy:


    Cool sind auch die Verkäufer, die einen Zahnriemenwechsel für nicht nötig erachten, obwohl alle Quellen im Internet genau das Gegenteil besagen. Die Autos scheinen dann ja prima gepflegt zu sein. Es ging damals übrigens um vier bis fünf Jahre alte Autos mit Focus auf nem Polo. :o



    Fündig sind wir dann bei einem Händler geworden. Anzeige gesehen, angerufen, Wagen reserviert, besichtigt und gefahren, gekauft.


    Warum? War ein Top Deal.

  • Zahnriemen ist eine beliebte Taktik. Als ich den Ford Fusion meiner Freundin verkauft habe hat den ein Anrufer auch als Zeitbombe tituliert - bei 7 Jahre alt und knapp über 100tkm. Ford sagt 10 Jahre bzw 150tkm.
    Bin die Rentnerkarre doch noch über die lokale Tageszeitung als Rentnerkarre losgeworden

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D

  • Zahnriemen ist eine beliebte Taktik. Als ich den Ford Fusion meiner Freundin verkauft habe hat den ein Anrufer auch als Zeitbombe tituliert - bei 7 Jahre alt und knapp über 100tkm. Ford sagt 10 Jahre bzw 150tkm.
    Bin die Rentnerkarre doch noch über die lokale Tageszeitung als Rentnerkarre losgeworden


    Um bei dem Beispiel zu bleiben: wenn der Wagen 10 Jahre alt ist und 145Tkm gelaufen hat, dann ist die Frage aber ok?


    In meinen Fällen wären die Zahnriemen im Wechselfenster gewesen. ;)

  • Natürlich!


    Wobei der 11jährige Ford meiner Mutter läuft auch noch mit dem ersten Riemen, aber mehr als Reden kann ich nicht. Laufleistung 65tkm

    Wie poste ich falsch? - Ein Leitfaden für Forenbesucher und solche die es werden wollen

    Nachdem ich
    Google , die FAQ's und die Boardsuche erfolgreich ignoriert habe,
    erstelle ich zwei bis fünf neue Themen, in den falschen Unterforen, mit kreativen Titel und undeutlichem Text, unter der sich jeder etwas Anderes vorstellt
    :D


  • Servus Nachbar, bist du deine Kiste jetzt los geworden? :)

    Viele Grüße - Benjamin

  • Ja. Es sind sogar beide weg. Der 335i und der e46 318i.
    Jetzt ist erstmal ne Woche Mietwagen angesagt und bis dahin sollte mir was einfallen.
    :idee:


  • Nach dem Verlkauf meines Z4 habe ich nach Löschen der Anzeige drei Anrufe bekommen ob er verkauft wurde oder ob er noch da is. :kpatsch:


    Das hatte ich beim R8 auch. "Viiiiieeeel zu teuer", das Auto. Als er dann weg war, wollten die gleichen Leute das Auto plötzlich unbedingt haben, einer wollte sogar 1.000 auf den VK drauflegen. So ein Blödsinn...


    Ansonsten hab ich das Drama ja hier mal zusammengefasst.


    "Lustig" ist, dass bei jeder kleinsten Preisänderung sofort die immer gleichen Leute anrufen, die sich aber meist an die vorherigen Gespräche nicht erinnern können. Also kaut man halt alles immer wieder durch.


    Gruß
    Stefan

  • Was ist der Wert einer Sache?
    Eine Ware ist genau so viel Wert, wie Du als Gegenleistung von einem Käufer dafür bekommst.
    Wenn der Händler Dir 12000 gibt, dann ist es eben 12000 Wert.
    Wenn das Auto bei Dir zu Hause steht, ist es deswegen nicht Automatisch 16000 wert, nur, weil Du davon überzeugt bist. Erst, wenn Dir jemand 16000 dafür gibt, hat es den Wert.


    Für den R8 habe ich 15.000 mehr bekommen, als mir die Händler geboten haben. Was ist die Ware also wert? In dem Fall den höheren Preis, ich hab ihn ja bekommen. Ärgere ich mich, dass ich dafür über Mobile mehr Arbeit hatte? Nein, weniger Bequemlichkeit ist normal, wenn man Geld sparen will. Das Problem sind nur die teils semi-kriminellen Mobile "Exoten", mit denen man sich rumschlagen muss, bis man die paar seriösen Käufer rausgepickt hat.


    Gruß
    Stefan