X1 oder X3 2.0d für Wohnwagen?

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hi,


    welche der beiden würdet Ihr zum Ziehen eines Wohnwagens vorziehen und warum? Bei meinem Budget liege ich was das Baujahr betrifft bei ca 2010-2011 dh dem X1/X3 2.0d mit 177PS. Ansich sollten beide sehr ähnlich sein ausser dass der X3 einen Tick schwerer ist. Der Verbrauchsunterschied dürfte nur gering sein nehme ich an. Ich bin ziemlich unentschlossen.
    Ausserdem würde mich interessieren welche Risiken es Eurer Meinung gibt, wenn man einen X kauft, der schon als Zugmaschine eingesetzt worden ist mal ausgenommen von höherem Kupplungs- und Bremsenverschleiss.
    Meine letzte Frage ist, stimmt es, dass die Fahrzeuge, die ab Werk mit AHK kamen hinten andere Federn verbaut hatten? Falls das so ist, würde sich das im Alltagsbetrieb nicht bemerkbar machen?


    merci,


    Ingo

  • Für Zugfahrzeuge gilt, Länge läuft.


    Deshalb würde ich, je nach dem wie oft ein Caravan gezogen werden soll, eher eine Limo oder besser, einen Kombi bevorzugen ab 5er, A6, T-Modell von MB.


    Ich bin vor einigen Jahren mit einem 5er und einem 7,60 m Caravan nach Kroatien. Gemeinsam mit meinem Cousin. Der hatte auch einen 7,60 m Caravan, als Zugfahrzeug einen Subaru Legacy Outback. Bei 95 km/h war bei ihm Schluß, der Caravan fing an zu pendeln. Habe ich mit meinem Gespann nicht erlebt, auch nicht bei 120 km/h.


    Wenn also unbedingt ein X werdenn soll, dann eher X3 als X1.


    Serienmäßige AHK hat tatsächlich stärkere Federn hinten, um die Stützlast auszugleichen. Für den Alltag unerheblich.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Hallo zusammen,

    habe zwar keinen Wohnwagen hinter meinem X1, aber dafür einen Pferdeanhänger und das mehrere tausend Kilometer im Jahr.
    Mal mit Pferden (dann sind es knapp 1900 Kilo inkl. Anhänger) das andere Mal mit Heu/Stroh oder Möbeln, dann sind es eher ein paar hundert Kilo.

    Pendeln habe ich nie erlebt, das hängt aber stark vom Fahrwerk des Anhängers ab.
    100 km/h sind easy zu fahren, geht auch schneller ;).

    Wenn das Fahrzeug schon als Zugmaschine eingesetzt wurden, ist der Kupplungs- und Bremsverschleiß nicht zu verachten, der ganze Antriebsstrang und ggf. Verteilergetriebe (bei xDrive) werden stärker beansprucht.

    Bei 1000 km Anhängerbetrieb braucht mein 20d ca. 0,2 Liter Öl, ohne Anhängerbetrieb braucht er bei 30.000 KM Intervall so gut wie nichts.

    Die vom Werk aus mit AHK ausgestatteten Fahrzeuge haben einen größeren und stärkeren E-Lüfter verbaut. Die Feder sind auch stärker wegen Stützlast.

    Welcome to xDrive Mountain

  • Ein Doppelachser-Pferdeanhänger läuft deutlich sauberer hinterher als ein Einachser-Wohnwagen mit 7m Länge. Als Referenz kann man daher sowas sicher nicht ansehen.

    Länge läuft betrifft auch eher den Radstand als das Fahrzeug ansich.

    Ich denke, ich würde zum X3 tendieren bei der Qual der Wahl.

    Ich so: 2020 wird ein super Jahr!

    2020 so: Halt mal mein Bier... ;-)

  • Hallo zusammen,

    habe zwar keinen Wohnwagen hinter meinem X1, aber dafür einen Pferdeanhänger und das mehrere tausend Kilometer im Jahr.
    Mal mit Pferden (dann sind es knapp 1900 Kilo inkl. Anhänger) das andere Mal mit Heu/Stroh oder Möbeln, dann sind es eher ein paar hundert Kilo.


    :eek:

    Wieviel darf der "Kleine" denn am Haken haben?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ui, das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass der "KLeine" sooo schwer ist.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Ohne Fahrer 1650 Kilo, relativ genau was die Werksangabe sagt.
    Hatte auch schon Einachsanhänger dran, aber die sind mir tendenziell zu unruhig.
    Ist die Frage, ob der Wohnwagen auch neu kommt, dann würde ich zu Zwei Achsen raten.

    Für den Alltag würde ich den X1 immer den X3 vorziehen leicht, agiler und schneller und weniger Verbrauch. Habe den direkten Vergleich in der Familie, mit ähnlichem Fahrprofil.

    Gemessen an meiner Gesamtfahrleistung, machen die Fahrten mit Anhänger weniger als 5% aus.

    Welcome to xDrive Mountain

  • Beim Wohnwagen ist aufgrund der deutlich größeren Überhänge eine richtige Beladung wichtig. Mir ist noch nie einer meiner Wohnwagen unruhig vorgekommen im Normalbetrieb. Ich hab mal von einem gehört, der hat mal (testweise) Tacho 150 probiert mit einem 390er-Wohnwagen. :crazy:

    Kommt natürlich auch etwas aufs Fahrzeug an. Das was mein E39 hinten als Achseschenkel hat, das sind nicht mal die Rahmenträger vom Zafira so stark...

    :D



    Dass Doppelachser generell ruhiger nachlaufen ist aber auch klar. Die gibt's aber erst ab einer bestimmten Aufbaulänge und das abgekoppelte Rangieren damit ist auch nicht jedermann´s Sache von der Kraft her.

    Ich so: 2020 wird ein super Jahr!

    2020 so: Halt mal mein Bier... ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan ()