Ruhestörung / Lärmbelästigung durch Mitbewohner

  • Oh ja, es gibt nichts schlimmeres als Lärm (was auch immer) aus dem Nachbarhaus / -wohnung.


    Wenn ich abends immer meinen Spaziergang mache und alleine bei uns in Fürstenfeldbruck (Buchenau) sehen, was für Doppel- / Mehrfachhäuser die auf geschätzt nur 400m² Flächen stellen, wird mir übel. Rund ums Haus nur 3m Garten/Rasen. Die 6m² Terrasse grenzt fast direkt beim Nachbarn, usw.


    Ich war unlängst bei einer Ortsteilbegehung mit einem Bauingenieur unterwegs. Der zeigte uns die aktuellen Bauvorhaben. Es gibt heute bezüglich Lärmschutz sehr wohl enge Vorschriften. Ich war überrascht. So ist die Geräuschdämmung innerhalb des Hauses reglementiert. Ferner gibt es Vorschriften wie weit beispielsweise ein Spielplatz vom Schlafzimmer entfernt sein muss. Und es ist auch eine Mindestdeckenhöhe definiert.


    Traurig dabei übrigens, dass sich die Anzahl der zu bauenden Parkplätze pro Haushalt vermindert hat. Man geht davon aus, dass der moderne Mensch zukünftig ÖPNV und Carsharing nutzt. Besucher freilich auch :rolleyes:.


    Wenn man vom Nachbarhaus einem in die Bude gucken kann, ist das nichts für mich. Darauf habe ich penibel geachtet. Ich schaue ins Grüne. Die nächsten Häuser sind ca. 50m entfernt, dazwischen befinden sich Wiese und Bäume. Klar, mit einem Fernglas könnte man schon reinschauen.

  • Du nimmst es aber noch mit Humor....das ist gut aber meiner Meinung nach nicht der richtige Weg. Du solltest wirklich langfristig nach was anderem schauen! Was hält dich denn da so?


    Nicht umsonst schauen wir auch schon jetzt wo es in 6 Jahren hin geht...


    Armin


    Manchmal kann man es nur mit Humor nehmen, sonst würde ich längst am Rad drehen. Das betrifft nicht nur das Threadthema, sondern eigentlich alles, was aktuell so alles schief läuft... Wenn ich mich über etwas aufrege, muss ich mich darüber aufregen, dass ich mich darüber aufrege. :crazy: Also Ruhe und Nerven bewahren, ironisieren und ignorieren. Über die Jahre habe ich mir auch die Kraft angeeignet, Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann. Und bei diesem Fall bin ich gewissermaßen machtlos. Ich kann dann nur resignieren, was entweder Attacke oder Flucht bedeutet. Noch halte ich es in der Passivität aus.


    Zugegeben... heute morgen war es wieder schlimm. Zwischen 1 und 6 Uhr praktisch aller 15 min für mehrere Minuten. Ich bin schon extra sehr spät ins Bett (mein Schlafzimmer liegt direkt über seinem, höre es aber auch im Wohnzimmer fast unvermindert) und konnte aufgrund der nicht so feierlichen Lärmeinwirkung auch nicht wirklich einschlafen. Das war eine kurze Nacht, aber auch das kann ich ganz gut ab. Und dann komme ich heute nach Hause und es ist seit über 2 Stunden absolute Ruhe. :eek: Ja, ich feiere diese Momente. Man kann sich echt nicht danach richten und muss sich jedes Mal überraschen lassen, ob es endlich mal wieder normal wird oder mir dann doch der Kragen platzt. Ich bin echt kurz davor... :o


    Generell ist es in meinem Haus schon sehr ruhig und der lauteste dürfte ich (abgesehen vom Mietbewohner) eher noch ich selbst sein, denn ab und zu muss ich halt doch mal wieder die Gitarre in die Hand nehmen - gelegentlich am Tag auch mit Verstärker, wenn ich Lust und Zeit habe (kommt selten vor - das passt meistens erst abends, wenn es den Mitbewohnern aber dann nicht passt :D ). Jedenfalls habe ich es - abgesehen vom beschriebenen Fall, der sich allerdings über einige Wochen und Monate als akzeptabel präsentiert hat - hier ziemlich gut. Noch dazu möchte ich an der Wohnlage wirklich nichts ändern, ich kann fast alles zu Fuß oder per ÖPNV lösen, bin schnell beim Kumpel oder bei meinen Eltern, habe eine ausreichend große und bezahlbare Wohnung, eine verkraftbare Parkplatzsituation und eine extrem gute Anbindung zu den wichtigsten Zielen. Zum Beispiel kann man mal geschwind zur 7 Fußminuten entfernten Hausbrauerei verschwinden, wenn es doch mal wieder zu übel wird hier. :D :rtfm:

    Just because you're paranoid, don't mean they're not after you.

  • Du bist nicht allein. 70m Luftlinie von uns entfernt steht ein großes altes Einfamilienhaus. Das hat vor ein paar Jahren der letzte verbliebene Neffe der Verstorbenen geerbt. Er hat die Bude dann zu einer Studenten WG umfunktioniert.


    Die haben daraufhin das Haus regelmäßig in Schutt und Asche gelegt. Draußen bis in die tiefe Nacht gefeiert, Feuertonne, gesungen, gegrölt, laute Musik.


    Witzigerweise ging das Dutzende Male gut. Die direkten Nachbarn haben sich dann scheinbar in ihre Luftschutzkeller verzogen. Wir sind viel weiter weg und trotzdem dachte man, sie stehen neben dem Bett - man muss dazu sagen wir schlafen mit offenem Fenster.


    Die Feier-Orgien haben die auch abgehalten bei eiskaltem Wetter oder Regen. Das war denen völlig Rille. Also Spaß haben die gehabt, keine Frage.


    Einmal bin ich sonntags morgens um 5 Uhr aufgeschreckt, weil ich dachte mich föhnt es aus dem Bett so laut waren die. Habe dann den Freund und Helfer angerufen, die sich das dann mal angeschaut haben. Das war hilfreich.


  • So etwas meine ich. Wobei es auf dem Foto viel größer aussieht als in Wirklichkeit.
    Zwischen der Terrasse und der Hecke sind es ca. 2m.


    Viele Grüsse
    Alexander

  • So ein Objekt hatte ich heute „beruflich“ auf dem Tisch, Kaufpreis größer 2 Mio. - wohlgemerkt für eine DH-Hälfte...


  • Sorry - aber ich kann nicht sagen, dass mir so ein Haus gefallen würde - egal für welchen Preis.

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Na ja, wohl dem der ein Haus mit einem großen Grundstück sein Eigen nennt - wodurch auch immer (geerbt, vor Jahren günstig gekauft...).


    Aber Menschen, die jetzt viel Platz wollen brauchen entweder viel Mut zur hohen Verschuldung, viel Geld oder müssen weit ins outback raus. Anders ist das nicht zu lösen.



  • Aber Menschen, die jetzt viel Platz wollen brauchen entweder viel Mut zur hohen Verschuldung, viel Geld oder müssen weit ins outback raus. Anders ist das nicht zu lösen.


    Das ist tatsächlich so. Nur das sich die Preise im Umland der Preis-Hochburgen mittlerweile auch sehr stark nach oben bewegen bzw. schon bewegt haben.



    Mein Neffe hat vor ~5 Jahren in Haag a.d. Amper ein ca 700m² großes Grundstück gekauft. Das kam damals ~300K. Heute wird in demselben Ort aber in einer etwas ungünstigeren Lage ein 400m² Grundstück angeboten für schlanke 400K. m²-Preis von ca 400€ auf 1000€ in 5 Jahren.


    Und Haag a.d. Amper ist jetzt wirklich auch nicht der Nabel der Welt. Ohne zwei Autos geht auch gar nix und die Infrastruktur beschränkt sich auf Kindergarten und Grundschule und einen der schönsten und ältesten Biergärten Bayerns.

  • Die Preisentwicklung ist abartig. Mal sehen wie lange noch.



    Bis eines Tages die Zinsen wieder steigen....die nächsten Jahre wohl eher unwahrscheinlich. Oder die Blase platzt. Da mittlerweile in den Ballungszentren und den Speckgürteln viel von außerhalb Deutschlands in Deutschland investiert wird, ist.....da ist noch viel Luft nach oben! :rolleyes:


    Keine gute Entwicklung!

  • In den Gegenden, die nicht absolut beliebt sind werden bei steigenden Zinsen viele Anschlusskredite platzen und durch ein eventuelles Überangebot ggf. sogar die Preise etwas sinken.

    In den beliebten Gegenden bzw. diversen Großstädten werden genauso die Finanzierungen platzen aber dadurch, dass hier mittlerweile deutlich mehr Leute Wohnungen suchen, wie auf dem Markt sind, wird sich an den Preisen nichts tun.

    Hier stehen Zahlen über fehlende Wohnungen in diversen Städten und da ist ein guter Teil dabei wo die Interessenten auch kaufen würden UND zusätzlich kommen hier noch die Spekulanten von ausserhalb, die aus dem Angebot Wohnungen wegkaufen um sie hochpreisig vermieten zu können.
    Das is mir hier in MUC bereits damals passiert, als ich noch gesucht habe. :mad:

    Und wie Detlef schon schrieb:
    In solchen Ballungsräumen ist alles was im S-Bahn Bereich ist nicht viel billiger. Das was man da spart, zahlt man jeden Monat für Bahnkarte oder Sprit für den Arbeitsweg - hat zwar den Vorteil, dass man "vielleicht" etwas mehr grün hat - das aber nicht ausnutzen kann, weil man Früh und Abends noch ne Stunde Arbeitsweg hat. Wenn ich das bei mir mal reinrechne, dass ich statt 20min plötzlich 1h für die einfache Strecke benötigen würde, wäre ich keinen Tag vor 19:30 zu Hause oder müsste zu Zeiten aufstehen die mir nicht liegen. :(

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Hier ist es an der Politik mal was zu tun. Käufer aus dem Ausland ausschließen, Zweitwohnungen unattraktiv machen, AirBnB verbieten, Leerstände kontrollieren - zumindest in Innenstadtlagen die dringend nachgefragt sind.


    Ich kenne selber Freunde die mehrere Wohnsitze haben und auch Buden leer stehen lassen, da kommt mir die Galle hoch. Und zwar nicht aus Neid, sondern weil sie so überheblich sind.


  • Mietpreisbremse taugt so nichts wie in Berlin angedacht. Wird auch evtl. so nicht final durchkommen bzw. Klagewelle im Nachgang.


    Wobei ich dafür wäre Neuvermietungen zumindest am allgemeinen Mietspiegel festzumachen.


    In München werden die letzten Löcher für Mondpreise neu vermietet und das ist ein rechtsfreier Raum.


    Das wird auf dem Rücken der Leute ausgetragen, die keine Lobby haben (Zuwanderer etc.).


  • Bin ja kein Fan des Denunziantentums, für München gibt es aber mittlerweile ein Meldeformular um solchen Missbrauch zu melden.
    Aber in der momentanen Lage in dieser Stadt und Umgebung ist das auch einfach nicht mehr witzig.


    https://formulare2.muenchen.de…dung/soz_zweckentfremdung


    Tatsächlich hätte es viel geholfen, wenn man den Wohnungsmarkt von ausländischen Spekulanten schützt, aber das Kind dürfte mittlerweile tief im Brunnen liegen ...


    Wenn man schaut, dass selbst im Landkreis 30 Jahre alte und unrenovierte 3-Zimmer-Wohnungen für 400-550.000€ veranschlagt werden ...

  • ... und um wieder zum thread-Thema zurück zu kommen... genau daran liegt es u.a. auch, dass sich Nachbarn zusehends auch mehr auf den Nerv gehen können als früher, weil immer enger gebaut wird, nachverdichtet wird und immer mehr Wohnfläche auf ein Grundstück gepresst wird und die restliche Infrastruktur, die einen Ausgleich schaffen kann, kommt nicht mehr mit (Grünflächen, Abstandsflächen, Parkraum etc.).



  • ... und um wieder zum thread-Thema zurück zu kommen... genau daran liegt es u.a. auch, dass sich Nachbarn zusehends auch mehr auf den Nerv gehen können als früher, weil immer enger gebaut wird, nachverdichtet wird und immer mehr Wohnfläche auf ein Grundstück gepresst wird und die restliche Infrastruktur, die einen Ausgleich schaffen kann, kommt nicht mehr mit (Grünflächen, Abstandsflächen, Parkraum etc.).


    Schlimm, schlimm.....! Wo soll das noch hinführen? :confused: :(

  • Hier ist es an der Politik mal was zu tun. Käufer aus dem Ausland ausschließen, Zweitwohnungen unattraktiv machen, AirBnB verbieten, Leerstände kontrollieren ....

    :DBRÜLLL:D

    Sag mir von einen einzigen dieser Punkte wie Du ihn bei unserer Regierungsform legal realisieren willst.

    In der EU kann mittlerweile jeder in jedem Land arbeiten oder wohnen oder eben auch Eigentum erwerben.

    Zweitwohnungssteuer gibt es schon. Es is aber für manche Gemeinden durchaus attraktiv, diverse Zweitwohnsitze zu haben weil die als Bevölkerung zählen und je mehr Einwohner man hat, desto mehr kann man bei gewissen Zahlungen erhalten.

    Das einzige was legal ginge wäre, bei ner vermieteten Wohnung jegliche Untermiete zu untersagen, damit nicht jemand ne Whg. mietet und per AirBnB weitervermietet - aber ob das so viele sind?

    Und man kann niemanden zwingen eine Wohnung zu vermieten - mit welcher Grundlage?

    Schau mal hier in etwa in der Mitte vom Bild und überleg mal wie viele hunderte von Wohnungen auf dieser Grünfläche entstehen könnten. Die liegt mitten im Münchener Süden und ich fahre seit 25 Jahren täglich dran vorbei.
    Wenn man die Drygalski Allee östlich davon Richtung Süden fährt ist das im Winter sogar absolut gefährlich, wenns stärker geschneit hat und dann ein Weststurm kommt - dann hats plötzlich vor einem Schneewehen von nem Meter Höhe :eek:
    Und was passiert? NIX! Obwohl das Grundstück maximal als Feld genutzt wird.
    Der Besitzer scheint nicht verkaufen zu wollen - zum selbst bauen kann man ihn nicht zwingen.

    Georg

    Das BMW Cabrio ist eines jener sachlichen Transportmittel, das grundsätzlich offen, vollgetankt und mit dem Schlüssel im Zündschloß in der Garage stehen muß - für alle dringenden Fälle.

  • Es wäre ja auch völliger Schwachsinn, sich auf der einen Seite immer weltoffen zu geben und auch gerade für Asylanten Wohnraum auf Kosten der deutschen Steuerzahler zu schaffen aber wenn es darum geht, dass jemand aus dem Ausland hier investieren möchte, dann machen wir die Pforten zu. :kpatsch:


    Ja; man muss sich schon entscheiden.... entweder möchte man Weltoffenheit EU-weit und international oder man möchte sie nicht.


    Wenn ich etwas unattraktiver machen würde, wie gefordert, dann wäre es der Standort Deutschland als int. Sozialempfängerstandort. Das würde bereits das ein oder andere Problem lösen.

    Viele Grüße
    Oliver