Wölfe zurück in Deutschland

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Oh doch. Wir reden über ein Wildtier das praktisch keine Vorfälle mit direkter Menschenbeteiligung aufweist, aber Panik verursacht und auf der anderen Seite über ein domestiziertes Haustier, das tausendfach mehr Vorfälle verursacht. Und die wenigsten davon sind auf "Kampfhunde" zurückzuführen.


    Du darfst die Ausführungen gern widerlegen. Ich habe kein Problem damit einen Wolf zu erlegen der auffällig wird. Hättest Du ein Problem damit, das mit Hunden genauso zu tun? Ich nicht. Ein Tier ist ein Tier und bleibt ein Tier. Egal wie "domestiziert".


    Neenee, der hatte doch nur sein Messer dabei 👆🏻

    Ich hab das Ding am NAS. Glaub mir, er schießt. Oder er hackt sehr laut :hehe: , man sieht das in der Szene ja nicht explizit sondern hört es nur. Hab mir gerade die Stelle nochmal angesehen. Aber die Cops macht er ohne Waffe nieder. Interessanterweise tötet Rambo in dem Film auch keinen einzigen Menschen. Der Cop der ausm Helikopter fällt ist eigentlich eher selbst schuld daran.


    EDIT: Wir haben beide Recht Otti. Die ersten zwei erschiesst er, dann auf den Hundehalter ins Bein und kurze Zeit später hetzt der den dritten Dobby los und den messert Rambo dann offensichtlich, auch weil Sheriff Teasle dann sagt "er hat keine Munition mehr"..."ich weiß nicht wie er den letzten Hund getötet hat, aber er hat nicht geschossen".

    Das Faszinierende an Pumuckl war im Nachhinein betrachtet ein selbständiger, quasi alleinerziehender Schreiner der in München gut davon leben kann pro Woche einen Stuhl zu reparieren...

    3 Mal editiert, zuletzt von Stefan ()

  • Genauso wie man in Florida wohl nicht unbedingt in jeder Gegend einfach mal so in seinen Pool springen sollte ohne vorher reinzusehen. Oder irgendwo anders in seine Schuhe schlüpfen ohne sie vorher umgedreht zu haben.

    Früher konnte man seine Kinder hier ohne derartige Bedenken in den Wald lassen. Das dem nicht mehr so ist liegt an arroganten, selbstgefälligen Stadtmenschen wie dir.

  • Ich hab das Ding am NAS. Glaub mir, er schießt. Oder er hackt sehr laut :hehe: , man sieht das in der Szene ja nicht explizit sondern hört es nur. Hab mir gerade die Stelle nochmal angesehen. Aber die Cops macht er ohne Waffe nieder. Interessanterweise tötet Rambo in dem Film auch keinen einzigen Menschen. Der Cop der ausm Helikopter fällt ist eigentlich eher selbst schuld daran.


    EDIT: Wir haben beide Recht Otti. Die ersten zwei erschiesst er, dann auf den Hundehalter ins Bein und kurze Zeit später hetzt der den dritten Dobby los und den messert Rambo dann offensichtlich, auch weil Sheriff Teasle dann sagt "er hat keine Munition mehr"..."ich weiß nicht wie er den letzten Hund getötet hat, aber er hat nicht geschossen".

    Ah, ich hatte das nur noch mit dem Messer im Kopf, wie der Dobermann noch mal kurz aufgeheult hat.


    Die Tankstelle die am Schluss in die Luft fliegt ist übrigens in Hope (Kanada), das liegt zwischen Vancouver und dem Okanagan-Tal. Wir sind da mal durchgefahren und die Tankstelle sah damals (1997) auch exakt so aus wie im Film, nur dass sie noch steht ^^

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Früher konnte man seine Kinder hier ohne derartige Bedenken in den Wald lassen. Das dem nicht mehr so ist liegt an arroganten, selbstgefälligen Stadtmenschen wie dir.

    Bitte, gern geschehen. Was auch immer ich getan habe. Apropos tun, was tust Du? Schon mal konkrete Vorfälle dem Wolfsmanagement Deines Bundeslandes gemeldet? Wenn ja, was haben die gesagt? Oder sind das auch arrogante, selbstgefällige Stadtmenschen?


    Ah, ich hatte das nur noch mit dem Messer im Kopf, wie der Dobermann noch mal kurz aufgeheult hat.


    Die Tankstelle die am Schluss in die Luft fliegt ist übrigens in Hope (Kanada), das liegt zwischen Vancouver und dem Okanagan-Tal. Wir sind da mal durchgefahren und die Tankstelle sah damals (1997) auch exakt so aus wie im Film, nur dass sie noch steht ^^

    Ja, ich war mir auch nicht ganz so sicher, weil er ja eigentlich nur mit dem Messer abhaut. Aber dann holt er sich wohl - in meiner aufgenommenen Version von neo nicht ganz ersichtlich - die Waffe von dem Cop der ihn aus dem Heli beschießt.


    Die Gegend da oben, also unterhalb Vancouvers (Washington und Oregon) würde mich in den USA am meisten interessieren.

    Das Faszinierende an Pumuckl war im Nachhinein betrachtet ein selbständiger, quasi alleinerziehender Schreiner der in München gut davon leben kann pro Woche einen Stuhl zu reparieren...

  • Bitte, gern geschehen. Was auch immer ich getan habe. Apropos tun, was tust Du? Schon mal konkrete Vorfälle dem Wolfsmanagement Deines Bundeslandes gemeldet? Wenn ja, was haben die gesagt? Oder sind das auch arrogante, selbstgefällige Stadtmenschen?

    Das Kernproblem ist ein anderes, niemand hier wurde gefragt ob er Wölfe auf der anderen Seite des Zauns haben will oder nicht. Es gab keine ernsthaften Diskussionen, keine Abstimmung, nur vollendete Tatsachen.

    Es wird mal wieder völlig unnötig ein Keil in die Bevölkerung getrieben der einfach nur spaltet. Wozu das Ganze? Der Wolf ist weder in seiner Existenz bedroht noch hat man ihn in all den Jahren in irgend einer Form vermisst.

    Und so reihen sich die Dinge aneinander. In unserer Gemeinde hat man z.B. auf Landesebene ein Naturschutzgebiet ausgewiesen und wollte auf einmal den Menschen verbieten diese Bereiche zu betreten. Die Einheimischen durften auf einmal nicht mehr zu ihren Angelstellen und sollten ihre Bootsliegeplätze aufgeben usw.. Alles ohne irgendeine Notwenigkeit, die Natur ist absolut intakt auch mit der bisherigen Nutzung.

    Unter dem Strich wird der Landbevölkerung das aufgedrückt was die Städter kompensieren wollen. Ist doch nicht verwunderlich, dass die Leute irgendwann die Schnauze voll haben.

    Wir setzen uns doch auch nicht dafür ein, dass in den Städten Klapperschlangen angesiedelt werden, weil deren Vorfahren vor unzähligen Jahren auch mal in den Gebieten gehaust haben.

    Wenn ihr den Wolf wollt, setzt ihn doch in den Stadtpark oder Keller. Aber hört einfach auf der Landbevölkerung euer schlechtes Umweltgewissen aufzudrücken...

  • Ah ok.... interessante Sichtweise. Weiter so. :top:

    Das Faszinierende an Pumuckl war im Nachhinein betrachtet ein selbständiger, quasi alleinerziehender Schreiner der in München gut davon leben kann pro Woche einen Stuhl zu reparieren...

  • Sorry, dass ich bei dem Thema etwas emotional bin.

    Aber mich kotzt es an wenn Leute, die Hinweise wie „diese Mikrowelle ist nicht geeignet ihren Hamster zu trocknen“ wirklich brauchen, über Dinge entscheiden, die mich betreffen, ohne mich zumindest zu fragen.

  • Um mal ein wenig Fakten zu bringen:


    Herdenschutz: 213 Wolfsrisse in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt | MDR.DE


    Die Schäden an Nutztieren haben sich in Sachsen-Anhalt von 2019 zu 2020 verdoppelt.

    Die Zahlen sind wenig aktuell aber für 1. Halbjahr 2020 werden 213 Risse genannt.


    Das ist aber nur die offizielle Seite.

    Der Onkel meiner Frau (Region Zerbst-Dessau) vermeldet daß die Wiesen schon kaum noch beweidet werden weil die Schäfer nicht mehr kommen wollen. Ein Pferdehof in der Nähe (der Enkel des Onkels reitet dort) hat die Preise anheben müssen weil man zwei Schutzhunde anschaffen mußte, man hat Angst um die eingestellten Pferde.


    Der Wolf kommt nicht; er ist schon da. Und der Schaden ist nicht Rotkäppchen sondern wirtschaftlicher Natur.

    Aber Landschaft und Natur zermalmende Landwirte sind ja eh böse, also nicht schade drum.

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Das ist ja das was ich auch schon geschrieben habe, solange das so weit weg ist sieht man es eher relativ entspannt, aber das ist es definitiv nicht mehr. Warum muss erst immer was so richtig aus dem Ruder laufen bevor man wach wird, ich verstehe es einfach nicht 😖

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Die Beweidung von Flächen durch Schafe, zum Beispiel im Deich- und Landschaftsschutz, haben einen gesellschaftlichen Nutzen, der weit über einen ev. Verkaufserlös hinausgeht. Wenn das wegfällt, weil sich das keiner mehr antun will, einige haben schon aufgegeben, haben wir ein Problem, natürlich nicht in den Städten.


    Und wenn der Schäfer an seiner gerissenen Herde steht ist der finanzielle Schaden zwar vorhanden aber vermutlich erst mal zweitrangig.

  • Das ist eine richtige Frechheit das die uns unser Fleisch weg essen.

    Was erlöst der Schäfer pro Schaf? Lebend 50€?

    habe mal aus Neugier geöffnet


    und gleich wieder bereut


    der Kommentar so DUMM daß es mir die Sprache verschlagen würde wenn ich nicht wüßte von wem das käme


    ja, FRISS MAL WEITER dein Tunesisches Lammfleisch, Deine Ägypischen Kartoffeln und Deine Südafrikanischen Äpfel


    Landwirtschaft in Deutschland ist ja schließlich die reine Umweltzerstörung und gehört verboten

    Kofferraum statt Hubraum !

  • Gerade im W&H Forum gelesen, passt hier aber:


    "In Frankreich starben im Jahr 2020 bei Wolfsangriffen 11.307 Weidetiere (Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde) und 59 Herdenschutzhunde. Die größten Verluste (85%) gab es hier vor allem in den „alpinen Regionen“, wo die Wolfsdichte am größten ist und die Herden behirtet werden, weil Zaunbau im alpinen Bereich keine wirkliche Alternative darstellt.
    Quelle: Données sur les dommages - DREAL Auvergne-Rhône-Alpes (developpement-durable.gouv.fr)

  • Gerade im W&H Forum gelesen, passt hier aber:


    "In Frankreich starben im Jahr 2020 bei Wolfsangriffen 11.307 Weidetiere (Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde) und 59 Herdenschutzhunde. Die größten Verluste (85%) gab es hier vor allem in den „alpinen Regionen“, wo die Wolfsdichte am größten ist und die Herden behirtet werden, weil Zaunbau im alpinen Bereich keine wirkliche Alternative darstellt.
    Quelle: Données sur les dommages - DREAL Auvergne-Rhône-Alpes (developpement-durable.gouv.fr)

    Heftig diese hohen Zahlen 8|

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Die Beweidung von Flächen durch Schafe, zum Beispiel im Deich- und Landschaftsschutz, haben einen gesellschaftlichen Nutzen, der weit über einen ev. Verkaufserlös hinausgeht.

    Und den Schäfer einfach mit 300€ pro Schaf entschädigen, wäre ja dann eine Lösung.

    Alternativ gibt es noch andere Tiere. Hier in der Gegen sind da auch Bison und Wisent unterwegs. Es gibt auch Rinder die zur Beweidung eingesetzt werden können.

    Gibt auch sehr leckeres Fleisch und vor allem wird es nachgefragt.

    Aber da war ja was... die Tiere sind ja gefährlich, schlimmer als ein Wolf ... fast.


    Wenn man keine Ahnung hat sollte man einfach mal die Fr... halten

    Ach Otti, kannst mal wieder blos persönlich werden?

    Aja 150kg x 0,4 sind 60€

    50kg x 1,1€ sind 55€

    Manchmal sicher auch mehr.


    Irgendwo in der Gegend wird es sich bewegen.

  • Das stimmt nicht, es werden hauptsächlich die Lämmer verkauft und nicht die alten Brackschafe und dafür gibt es mindestens 3 Euro pro kg LG. Kannst es mir ruhig mal glauben, mein Nachbar und Freund ist langjähriger Schäfer mit eigenem Betrieb.

    Eines Tages wird dein Leben vor deinen Augen vorüberziehen.
    Sorge dafür, dass es sehenswert ist.

  • Zitat

    Und den Schäfer einfach mit 300€ pro Schaf entschädigen, wäre ja dann eine Lösung.

    Nein!


    Hast Du jemals selbst Tiere gehabt oder kennst Du Landwirte mit größeren Beständen? Das finanzielle ist das eine. Aber, glaub es oder nicht, Landwirte haben durchaus eine Beziehung zu ihren Tieren, auch wenn sie irgendwann geschlachtet werden. Da sagt keiner „prima, 300 EUR“, wenn er neben 30 oder mehr gerissenen Schafen steht. Und die wenigsten werden sich das mehrfach antun wollen


    Zitat

    Hier in der Gegen sind da auch Bison und Wisent unterwegs. Es gibt auch Rinder die zur Beweidung eingesetzt werden können.


    Hast Du mal Flächen gesehen, auf denen Rinder unterwegs waren, die dürften kaum zum Deichschutz geeignet sein. Außerdem haben Rinder eine etwas andere Nahrungsauswahl als Schafe. Rinder reißen Nahrung mit der Zunge und kommen damit nicht runter wie Schafe.


    Alles in allem also kein echter Ersatz und außerdem werden durchaus auch Rinder vom Wolf gerissen.