Rund um den Garten

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Das ist sicher auch ein Problem der moderneren Architektur, dass sich die Häuser so aufheizen. Große Fensterflächen, kleine bis gar keine Dachüberstände.... das ist halt zwar modern aber nicht ergonomisch.


    Unsere Hütte ist mittlerweile ja auch schon 20 Jahre alt, wird aber auch ohne Klimaanlage selbst in den bislng heissesten Sommern 2003, 18 und 19 nicht wärmer im DG als 25°. Damit kann man eigentlich ganz gut leben, finde ich.

    Klimatisierung, die bei uns relativ einfach nachrüstbar wäre, würde dagegen bedeuten, dass wir mit geschlossenen Fenstern schlafen müssten. Für uns eine Horrorvorstellung.

  • Ich vermute die Luftmenge die durchs System geht reicht bei einer Lüftungsanlage nicht aus um eine vernünftige Abkühlung zu erreichen.


    Mein Bruder kann die Frischluft der Belüftung durch einen Erdwärmetauscher abkühlen, ich muss den mal Fragen, wie stark sich das Bemerkbar macht oder ob es nur Spielerei ist.

  • Mit einer Lüftungsanlage kann man nicht kühlen. Luft hat eine zu geringe Wärmekapazität, um bei den geringen Durchsatzmengen einer KWL nennenswert Wärmeenergie aus dem Haus zu bringen. Dafür ist eine KWL auch nicht gedacht. Die sorgt für Frischluft und Bautenschutz.


    Wenn man richtig baut, dann brauchts auch keine Klimaanlage. Aber die Leute wollen moderne Architektur, ohne Dachüberstände, toller Sichtdachstuhl oder Flachdach, riesige Südfenster ohne konsequente Verschattung, da heißt es dann halt schwitzen. Oder eine Südterrasse ohne jeglichen Schatten, um beim Thema zu bleiben, da hat die Planung schon im Vorfeld versagt.


    Wir haben massiv gebaut, mit Vollgeschoß im 1. Stock und Betondecke, großer Dachüberstand, dazu automatisierte Beschattung und wenns wirklich brutal heiß ist kühlen wir per Passivkühlung über die Fußbodenheizung (Sole/Wasser-WP). Die Terrasse ist voll überdacht und im Westen mit einer Wand geschützt, da kann man es auch im Sommer gut aushalten. Klimaanlage vermisse ich nicht, würde ich auch nie einbauen. Allenfalls eine Deckenkühlung, wobei die nur Luxus wäre.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Wenn man richtig baut, dann brauchts auch keine Klimaanlage. Aber die Leute wollen moderne Architektur, ohne Dachüberstände, toller Sichtdachstuhl oder Flachdach, riesige Südfenster ohne konsequente Verschattung, da heißt es dann halt schwitzen. Oder eine Südterrasse ohne jeglichen Schatten, um beim Thema zu bleiben, da hat die Planung schon im Vorfeld versagt.


    Das ist hier ja nicht die Problematik. Es ist einfach nur immer schwüle Luft. Die Temperatur in °C ist nicht das Problem. Ist ja übrigens wieder ein riesen Vorteil mit dem nach hinten liegenden Wohnzimmer plus Terrasse. Mit einem Wohnzimmer nach Süden hin und den dadurch höheren Temperaturen würde ich bekloppt. Das Wohnzimmer nach Norden und die Welt ist (halbwegs) i. O.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Zitat

    Wenn man richtig baut, dann brauchts auch keine Klimaanlage.


    Natürlich kann man durch entsprechende bauliche Maßnahmen einiges erreichen. Das reicht auch für Sommer, wie wir sie früher hatten wo es vielleicht mal eine Woche sehr heiß war und dann wieder abkühlt. In Jahren wie 2018 und 2019 wo es bei uns mehrere Wochen oder sogar eher Monate extrem heiß war, kommt das aber an seine Grenzen.


    Bei der Burg mit 2m Mauern später, beim massiven EFH deutlich früher. Bei uns ist das so nach 10 Tagen mit über 30 Grad und Nachttemperaturen von über 20 Grad der Fall, dann erreichen wir im Haus die 26 Grad und das ist mir zum Schlafen deutlich zu warm. Die von Oliver erwähnte Schwüle kommt noch hinzu.


    Zitat

    Mit einem Wohnzimmer nach Süden hin und den dadurch höheren Temperaturen würde ich bekloppt.


    Unser Wohnzimmer liegt nach Südwesten. Allerdings haben wir Schatten durch alte Bäume auf dem Grundstück und beschatten konsequent automatisch mit außenliegenden Rolläden, damit ist das eigentlich kein Problem. Allerdings hat man dann im Sommer tagsüber immer die zu 3/4 geschlossenen Rolläden, was auch etwas blöd ist.

  • :top: ....der nächste Herbst/Winter kommt. ;) :cool: Nachts habe ich die Augen zu. Meine Gedanken gehen eher um die Geräuschkulisse. Da bin ich sehr empfindlich. :(

    Wir haben dieses Jahr unser DG mit Geräten von Daikin aufgerüstet. In einem der Räume schlafe ich jetzt, wenn es heiß ist. Das Innengerät hat einen extra leisen Modus, in dem ich mich nicht gestört fühle. Man hört lediglich ein leises Rauschen, für mich sehr angenehm!

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • Wir haben auch Mitsubishi-Innengeräte.

    Auf Stufe 1 ( völlig ausreichend in der Nacht) hörst du die nicht wirklich.

    Im sehr heißen Nächten lassen wir sie durchlaufen.


    Absolute Empfehlung.

  • Die sind zum Glück weit genug weg ;), da wäre für mich eher die Optik der Außengeräte eine Frage. Ist der Abstand zwischen Innen- und Außenteil eigentlich beschränkt? Sonst könnte man die Außenteile ja wenigstens so positionieren, dass man sie nicht im Blick hat.

  • Je länger die Zuleitung zum Innengerät außen im freien liegt, desto größer die Aufheizung der Kaltluft.
    Theoretisch sollte der Abstand der Geräte frei wählbar sein, in der PRaxis jedoch so nah wie möglich zusammen lt. meinem Klimaanlagenbauer.

  • Je länger die Zuleitung zum Innengerät außen im freien liegt, desto größer die Aufheizung der Kaltluft.

    Da zirkuliert aber nur Kältemittel in den Rohrleitungen und Erwärmung darin ist zu vernachlässigen.

    Die Abkühlung der Luft erfolgt erst im Verdampfer.


    Ist aber langsam OT ...

  • Ich habe überlegt, ob man alternativ zu der neuen Außenbewässerungsleitung nicht einen Brunnen bauen lässt. Aber man müsste ca. 90 Meter tief bohren und ein entsprechender Brunnen samt Pumpe liegt bei € 13.000 bis € 16.000 netto. Habe allerdings auch immer noch keinen Preis für die Umbaumaßnahme des Hauswasseranschlusses. Die spielen alle Beamtenmikado. Einfach ätzend.

    Viele Grüße
    Oliver

  • Bei uns kostet der Liter Wasser (Bezug incl. Abwasser) 4,20 Netto. Das wären nach Meiner Rechnung 3.095 Kubik. Schon ne Menge .

    Das Thema hatten wir doch schon, oder?

    Hatte Oliver nicht einen extra Zähler (installiert oder nur geplant?) für die Gartenbewässerung, damit er eben NICHT MEHR das Abwasser zahlen muss?

    Ist ja deutlich teurer als das Frischwasser. Bei uns Faktor 5(!).

  • Das Thema hatten wir doch schon, oder?

    Hatte Oliver nicht einen extra Zähler (installiert oder nur geplant?) für die Gartenbewässerung, damit er eben NICHT MEHR das Abwasser zahlen muss?

    Ist ja deutlich teurer als das Frischwasser. Bei uns Faktor 5(!).

    Kann gut sein.

    Dann rechnet sich das Projekt ja quasi nie. Den extra Zähler hab ich gar nicht erwähnt, da nicht in allen Gebieten erlaubt. Ich z.B. habe einen.

    Überlegenswerter wärebin meinen Augen eine unterirdische Zisterne einzubauen. Hab ich bei uns gemacht. Sind so Plastikdinger von Rewatec oder von zig anderen Firmen.

    Selbst Loch gebuddelt und rein damit :) Hab jetzt 8 Kubik Regenwasser verfügbar welches heuer noch nie ausging...