Mietwagen - Erlebnisse rund um die Anmietung

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.

  • Prinzipiell wären wir terminlich und geographisch flexibel, gibt es daher irgend einen Weg herauszufinden, welche Mietstation den hätte ohne 100 Anfragen stellen zu müssen?


    Einfach mal anrufen? Oder geht das bei Herrn Sixt mittlerweile auch schon nicht mehr? Entgegen Erich's vollmundiger Versprechen sind meine Erfahrungen mit dem Sixt Service auch eher durchwachsen.

  • Doch gegen Einwurf vom Münzen geht das. Haben wir auch getan. Bei der Qualität der Antworten sollte man aber als Kunde Gebühren verlangen können. :flop:


    Kurzum, es blieb nur fleißiges Weitersuchen und meine +1 ist dabei inzwiscchen in Nürnberg fündig geworden und das noch einen ganzen Tacken günstiger (ich hätte von der Hotline zumindest den Hinweis erwartet, dass es die Kiste nicht nur an Flughäfen gibt).


    Also alles gut, auch wenn das System Käse ist.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Wenn du in München mieten willst, dann wäre der Stachus von SIXT noch eine weitere Anlaufstelle, da Luxury-Station. Du wirst aber den selben Buchungsprozess machen müssen. Ansonsten kann ich nur sagen, dass man am Flughafen oft auch so mit einem Upsell am Counter ein Special-Car mitnehmen kann. Hier würde ich dir vllt empfehlen ein 4er Cabrio zu buchen, damit du in jedem Fall ein 4er Cabrio hast (ok, könnte ein 420d, 430d, 430i oder 435d bzw. E220d, E200 Cabrio werden). Bei der Roadster Klasse (PTMR) gibt es viele BMW Z4, Audi TT oder SLC und SLK.
    XTAR wird zu 80% mit einem BMW 640d Cabrio bedient.


    Von diesen Klassen könntest du dann aber anbieten gegen Aufpreis etwas aus der verfügbaren Luxusflotte mitzunehmen. Aufpreis sollte dann bei ~20€ p.T. liegen was durchaus mal günstiger ist als das Special-Car direkt. Aber es spielt eben das Risiko mit, dass man nur mit einem Fahrzeug der gebuchten Klasse vom Hof fährt.
    Erfahrungsgemäß hat der MUC aber meist immer was aus der Luxusflotte da. Vllt sogar nen M4 Coupé (falls es kein Cabrio sein muss) oder F-Type Coupé. Du musst dir einfach vorher kurz durchkalkulieren, wieviel Upsell zu machen kannst pro Tag, damit du noch unter einer regulären Luxusmiete wärst.

  • Golfklasse gebucht und e320 bekommen und auch bezahlt....:D weil kein Fahrzeug in der Golfklasse zur Verfügung stand.



    Einer meiner Arbeitskollegen bucht bei Avis immer Golfklasse und hat da schon öfter lustige Fahrzeuge bekommen (730d, X5, o. ä.)...


    Ich mogel mich immer um die Firmenpolicy rum (ich brauche auch eher selten ein Mietfahrzeug) - beim letzten Mal wollten sie mir bei einer gebuchten E-Klasse/F10 einen XC60 geben (nach ein bißchen Terz war's dann ein E220d)...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Uberto: danke für die Mietwagen-Profitipps, werde ich beim nächsten mal beherzigen. In dem Fall sollte es eben unbedingt ein F-Type Cabrio sein. Morgen früh geht's los, das Wetter wird zum Helden zeugen und ick freu mir... :D

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Kein Erlebnis, aber uns schon seit einiger Zeit als Eltern kleiner Kinder arg stört:
    Die Preise für Kindersitze. Mit einem Kind ging es bis zuletzt noch, da haben wir meistens unseren Kindersitz selbst mitgenommen. Nun sind es mittlerweile zwei und es ist kaum möglich bei Flugreisen noch zwei zusätzliche Sitze mitzunehmen.


    Wir fliegen nächste Woche wieder für 10 Tage nach Mallorca, pro Kind zahle ich 69€ für den Kindersitz, leider sind das meistens dann auch keine Kindersitze der 3-400€ Preisklasse und die Sauberkeit lässt auch zu wünschen übrig.


    Und eben wollte ich dann von 1x Kindersitz und 1x Babysitz auf 2x Kindersitz umbuchen (die Sitze sind preisgleich) hätte ich doch 90€ Umbuchungsgebühr zahlen sollen :kpatsch: konnte das dann zum Glück telefonisch noch klären.


    Mal zur Veranschaulichung:
    Kindersitz pro Tag: 6,90€
    Auto (Gruppe CDMR Peugeot 308 o.Ä.) pro Tag: 25,5€


    Das sind übrigens die Preise bei Sixt, aber die anderen Vermieter sind da auch nicht günstiger, teilweise sogar noch teurer (10€ pro Tag)

  • Zwei Erlebnisse aus Belgrad:


    Fall 1 - Avis: Mietauto für Schwiegerpapa gebucht - bei der Abholung haben die ihm zur Automiete noch € 250.- abgeknöpft für die grüne Karte (wenn er diese nicht nehme, erhalte er kein Auto). Als Zusatzinfo: Es wäre nicht so, dass sich mein Schwiegerpapa nicht wehren oder verständigen könnte (er ist selbst Serbe). Jedoch hatte er keine Chance... Nach heftiger Intervention bei AVIS Schweiz (ich habe über die CH-Seite gebucht), erhielten wir dann das Geld zurück. Ach ja: Angemietet Skoda Fabia - erhalten einen Dacia Sandero.


    Fall 2 - Europcar (man(n) merkt sich ja solche Geschichten wie oben): Dieses mal Auto für mich und Freunde angemietet. Ebenfalls über die Schweizer Webpräsenz gebucht wie bei Avis. Da wir eine Gruppe von 8 Leuten war, sollte es ein Kleinbus werden. Wahl zwischen Opel Vivaro (Kategorie Bus) und Mercedes V-Klasse (Kategorie Luxury). Ich also für ca. € 150.- AUFPREIS die V-Klasse gebucht. Bei der Abholung um Mitternacht hiess es dann: Wir haben gar keine V-Klasse, und ich müsse nun hald den Vivaro nehmen. Auf meine Intervention hin, dass der Vivaro bei Sixt bei besseren Versicherungsleistungen ca. € 160.- günstiger sei, sagte mir der MA: Neee - bei uns macht das nur € 5.50 auf ihre Mietdauer aus :kpatsch:... Reklamation bei Europcar Schweiz brachte dann wenigstens eine Mietreduktion von € 100.-.


    Wenn ich oder mein Schwiegervater das nächste Mal ohne eigenes Auto in Serbien sein sollte, werde ich mein Glück bei SIXT probieren.

  • Boergi


    Autovermieter verdienen vor allem durch zusätzliche Leistungen, seien es Gebühren (Jungfahrerzuschlag, Zusatzfahrergebühr, bei Umbuchungen, ...), Zuschläge (für höhere Fahrzeugkategorien), Extras (Navi, Diesel, Automatik, Schneeketten, Kindersitze, Spanngurte, etc.) und Versicherungen (Vollkasko, Insassenschutz, Glas- und Reifenschutz). Geschenkt gibt es da nichts. Und da die Zahlen am Ende auch stimmen müssen, werden Schäden rigeros abgerechnet und gern auch doppelt und dreifach in Rechnung gestellt (an verschiedene Mieter natürlich). Das reine Mietgeschäft wäre ansonsten womöglich ein Verlustgeschäft, da auch die Vermieter Gebühren und Abgaben (GEZ, Kfz-Steuer, Zulassung/Abmeldung, Fahrzeugaufbereitung, etc.) zahlen müssen, sie über viel Personal verfügen und ihre Fahrzeuge in der Regel eigenversichert sind - bei Verlust oder hoher Schadenshöhe bleiben sie im dümmsten Fall eben auf den Kosten sitzen. Das soll jetzt kein falsches Mitleid für Autovermieter sein, aber das ganze System funktioniert eben über Mischkalkulation - auf der einen Seite schenken, auf der anderen Seite nehmen. Ahnungslosen Mietern, vorrangig Touristen (da sitzt das Geld sowieso etwas lockerer) oder Dienstreisende nimmt man sich da gern vor, um ein paar Kröten extra rauszulocken. Da spekulieren sie durchaus mal darauf, dass du dich mit den Beflogenheiten, den AGB und der Klasseneinteilung nicht gut genug auskennst und jubeln dir eben einfach etwas unter - unter Umständen.


    An mir verdient eine Autovermietung sicherlich kein Geld, ich zahle für die hochwertigen Mietwagen oft nur 5-10 Ct. pro Kilometer zzgl. Spritkosten (und ich bin ein eher sparsamer Fahrer) - da kommt man mit dem Privatwagen nicht mit. Mal sehen, wie lange das noch geht... :D Über die Extras verdienen wenigstens die Mitarbeiter noch einen kleinen Bonus, da sie an zusätzlichen Leistungen beteiligt werden. Bei den teilweise miesen Arbeitsbedingungen und der nicht gerade fürstlichen Bezahlung der Angestellten sollen wenigstens die etwas von mir haben. ;)


    Eine ziemlich schlechte, wahrscheinlich die schlechteste, Erfahrung hatte ich auch schon gemacht, vor ungefähr 2 Jahren: Für 1 Woche und ca. 3000 km war ein Audi A3 TDI/120d gewünscht, die entsprechende Klasse gebucht. Vorher hatte ich auch noch mit der Station telefoniert und gefragt, was im Rücklauf ist. Da deutete man an, dass evt. ein A3 zurückkommen würde. Wunderbar, der sollte es dann schon sein. Aber leider war es dann nicht so, auf einem BMW 114i "Nacktmulle" stand mein Name drauf - heißt also: Wenig Motor, Benziner, praktisch keine Ausstattung, für meine Zwecke völlig ungeeignet. Klar, den wollte ich unter keinen Umständen nehmen. Mit viel Telefoniererei und mildem Protest wurde ein Mercedes A 180 CDI herangeschafft (allein dafür gingen rund 2 Stunden ins Land), mit dem ich dann auch zufrieden war - schließlich hatte er die mittlerweile selten gewordene Handschaltung und war ein sparsamer Diesel. Doch das Vergnügen dauerte nicht lange, ich fahre auf die Autobahn und möchte das Navi einstellen... mhm... geht nicht. Da hat jemand die Navikarte entfernt. Und das sagt man mir nicht? :mad: Damit gehen weder Bluetooth noch eben die gewünschte Navigation. Da in der gebuchten Klasse zu weit über 90 % die Fahrzeuge über ein funktionierendes Navigationsgerät verfügen, wäre ich schön blöd, dies über "Navigationssystem garantiert" aufpreispflichtig hinzu zu buchen. Firmen/Agenturen machen das natürlich für ihre Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie den Weg auch finden. Bei aller Liebe, das ist aber kaum notwendig. Also telefonierte ich wieder mit der Station und würde für 5 Euro/Tag ein kleines externes Navi (Navigon/Garmin oder so etwas in der Art) bekommen. Ganz riesig! :flop: Klar, damit geht Bluetooth immer noch nicht. Nein, danke, ich verzichte! An meiner Stammstation hatte ich das Fahrzeug tauschen können, gegen den Navi-Aufpreis gab es immerhin eine höhere Fahrzeugkategorie (Audi A3 TDI mit Stufenheck, der ist sinnigerweise drei Klassen über dem Hatchback eingruppiert). Damit waren alle Wünsche tatsächlich befriedigt, aber es war auch massig Zeitverlust damit verbunden. Das ist auch einer der Gründe, warum es meine Stammstation ist - die positiven Erfahrungen überwiegen die negativen eindeutig. Manche Stationen wollen den Kunden aber in der Regel auch nicht zufriedenstellen (auf seine Wünsche eingehen, zurückrufen, etc.) und sehen sich lieber genötigt, ihm die Pistole auf die Brust zu setzen, in dem sie sagen: "Entweder diese Kiste, die sie nicht haben wollen, oder 50 Euro mehr am Tag, für ein Fahrzeug, das sie nicht brauchen."

    11 Mal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Ich hatte bei Enterprise mal einen Transporter für einen Umzug um 8 Uhr bestellt, One-Way, 250km inklusive oder so. War natürlich alles durchgetaktet an dem Tag. Bis ich 7:50 Uhr da ankam und man meinte, der Transporter wäre kaputt. Ohne mich vorher mal anzurufen, in einer Seelenruhe. Ich könne an einer anderen Station (im Berufsverkehr gute halbe Stunde entfernt) evtl einen bekommen.


    Man hat von sich aus nichts zusagen wollen, ob der andere Transporter da ist, groß genug wäre, ob man ein Taxi bekommt - nix. Der Tag ging also mies los. Als ich an der anderen Station angekommen bin, wusste man nichts von mir und dass ich einen Transporter abholen wollte. Mit etwas Druck wurden dann letztendlich alle Kosten übernommen und der andere Transporter kurzfristig bereitgestellt. Und mit etwa einer Stunde Verzögerung hat alles noch geklappt.


    Eine Woche später gab es wenigstens ein kleines Happy End: Für die Strecke Hannover - FFM - Stuttgart wurden 118km in Rechnung gestellt - die Kosten waren daher sehr sehr überschaubar. :top:


    Auf Mallorca empfinde ich es als Frechheit, wie zusätzliche Versicherungen aufgeschwatzt werden. Die Autovermietungen scheinen, wohl nicht ganz zufällig, der einzige Platz auf der Insel zu sein, wo man weder Deutsch noch verständlich Englisch spricht.


  • Auf Mallorca empfinde ich es als Frechheit, wie zusätzliche Versicherungen aufgeschwatzt werden. Die Autovermietungen scheinen, wohl nicht ganz zufällig, der einzige Platz auf der Insel zu sein, wo man weder Deutsch noch verständlich Englisch spricht.


    Bei uns war vor Jahren mal das Problem die Rückgabe. Keiner wollte morgens um 8:00 das Auto annehmen. War ein Riesen Ärger und letztlich musste ich die Schlüssel einfach einwerfen, sonst hätten wir den Flug verpasst. Jeder hat wohl eine vergleichbare Geschichte zu Mietwagen auf Mallorca.

    Wer kämpft, kann verlieren - Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
    Mitleid kriegt man von alleine - Neid muss man sich hart erkämpfen.

  • Ob es einem Spaß macht so viel Zeit in Mietwagen zu investieren?


    Es kommt immer darauf an, wofür man da seine Zeit investiert, wenn es hart auf hart kommt. Ich persönlich investiere lieber etwas mehr Zeit und habe dann die Lösung (Fahrzeug & Preis), mit der ich zufrieden bin. :top: Aber es ist ja nicht immer so, dass man viel Zeit investieren muss. Aktuell ärgert mich an meiner Stammstation aber oft, dass ich bei Anmietung immer einige Schäden nachtragen lassen muss und es echt die Ausnahme ist, dass ich nur ein bis drei neue Schäden finde - oder mal gar keinen. Beim 7er hatte da zunächst keiner für mich Zeit, die Schäden aufnehmen zu lassen - das war tatsächlich etwas schwach. Kontrolliere ich bei Übernahme nicht gründlich genug, bleiben unter Umständen Schadenersatzforderungen an mir hängen. Ich sorge da gern für den Worst Case vor. Ärger mit den Vermietern hatte ich auch schon, aber ich konnte diese stets abwenden und die Horror-Meldungen überlasse ich daher anderen - also immer schön Bilder machen!


    Natürlich ist es komfortabler, seinen Traumwagen immer direkt vor der Tür geparkt zu haben (also Privateigentum, kein Mietwagen). Aber ich liebe die Abwechslung, benötige nicht immer ein Fahrzeug und ein bisschen stehe ich auch auf das Abenteuer. :crazy: So gesehen bin ich dieses Jahr eben ausschließlich Fahrzeuge gefahren, auf die ich Bock hatte und die mir letztlich auch gut bis hervorragend gefallen haben. :cool:

  • Ich muss mal meinen Ärger hier loswerden: Für diese Woche hatte ich über eine Internetagentur ein Auto reserviert bei Global, einem Billigableger von Buchbinder, wobei die ja selbst schon eher so eine Billigbude sind. Es war mit auch klar, dass es bei 230€ Für 10 Tage für eine Kompaktklasse bestimmt nicht der angepriesene Astra werden wird, sondern einer von den vielen Skodas mit slowakischem Kennzeichen, die am Wochenende immer zuhauf im Parkhaus am Flughafen München rumstehen.
    Nachdem ich dann nach einer guten halben Stunde anstehen endlich an die Reihe kam, wollte mir die nette junge Dame erst mal noch Geld für Winterreifen abknöpfen. Hat ne Weile gedauert, bis sie verstand, dass das Winterpaket schon im Preis inbegriffen war. Es wurde dann tatsächlich der Skoda Rapid in Ostblock- oder Zentralafrika Ausstattung, aber als ich zum Auto kam, hatte die Karre eben keine Winterreifen, fuer die die Dame mir vorher noch ordentlich Geld abnehmen wollte. Also beschwert, der junge Mann aus dem Parkhaus kam mit mir zum Schalter, und dann musste ich mich doch glatt wieder hinten in der Reihe anstellen, um das Auto zu tauschen. Nach nur 1 1/2 Stunden hatte ich dann endlich das Auto mit dem ich mich auf den Weg machen konnte. Das war dann wenigstens die "Luxusausführung" des Rapid.
    Von der ersten Schalterdame durfte ich mir auch noch eine faustdicke Lüge anhören: nachdem ich fragte, ob sie denn nicht einen Astra, wie beworben, hätten, behauptete sie ganz dreist, ich soll mal ruhig sein, sie hätte mir mit dem Rapid ja schon ein Upgrade auf einen Intermediate gegeben. Auf meine Bitte mir dann doch ein Auto in der gebuchten Kategorie zu geben, hat sie dann gar nicht mehr reagiert. Und im Mietvertrag nachgeschaut: reserviert CCMR, Rapid ist CCMR. Das regt mich am meisten auf, wenn ich für dumm verkauft werde.


    Das Wochenende vorher bei Enterprise haben sie was ähnliches versucht. Übers Wochenende hatte ich die Passatkategorie gebucht. Bei der Fahrzeugübergabe bekam ich einen Nissan QuatschEi angeboten. Nachdem ich den nicht unbedingt haben wollte, kam der Kumpel mit einem Megane Kombi. Als ich sagte, dass ich aber eine grössere Kategorie gebucht hätte, meinte er dann, der kleinere Kombi sei ja genauso teuer, wie ein Passat oder ähnlich. Nach ein paar nicht mehr ganz so freundlichen Worten, bin ich dann zufrieden mit einem Insignia aus dem Parkhaus gefahren, tolles Auto!

  • Und im Mietvertrag nachgeschaut: reserviert CCMR, Rapid ist CCMR. Das regt mich am meisten auf, wenn ich für dumm verkauft werde.


    Das ist durchaus normal. :rolleyes: Entweder man ist selbst schlau genug, um sich nicht verarschen zu lassen - man also exakt weiß, in welcher Klasse welches Fahrzeug läuft und welche Leistung im Buchungspreis inkludiert sind. Oder dumm genug, um es nicht zu bemerken und man sich daher nicht darüber aufregen muss. :crazy:


    Den Rapid als "Upgrade" zu verkaufen, ist aber wirklich ein schlechter Witz. :flop: Beharrlichkeit zahlt sich meistens aus. Fahre das, was dir zusteht. Auch eine Beschwerde über diverse Portale und Ansprechpartner (das Social Media Team der entsprechenden Mietwagenfirmen) kann helfen. Dein Preis ist durchaus gut, aber nicht so "mega", dass man dir einen Schrotthaufen hinstellen muss.


    Das Wochenende vorher bei Enterprise haben sie was ähnliches versucht. Übers Wochenende hatte ich die Passatkategorie gebucht. Bei der Fahrzeugübergabe bekam ich einen Nissan QuatschEi angeboten. Nachdem ich den nicht unbedingt haben wollte, kam der Kumpel mit einem Megane Kombi. Als ich sagte, dass ich aber eine grössere Kategorie gebucht hätte, meinte er dann, der kleinere Kombi sei ja genauso teuer, wie ein Passat oder ähnlich. Nach ein paar nicht mehr ganz so freundlichen Worten, bin ich dann zufrieden mit einem Insignia aus dem Parkhaus gefahren, tolles Auto!


    Diese Möchtegern-SUV haben die Mietwagenfirmen leider zuhauf und die Welle an QuatschKais und Mokkas wollen sie natürlich jedem unterjubeln, der nicht auf Kommando protestiert. Das Anbieten (angeblich) preisgleicher, aber niedrigerer Kategorien ist auch nicht viel besser.

  • Hi Leute,


    mir ist da ein Missgeschick mit einem Mietauto passiert. Beim Ausparken habe ich sowohl mein Mietwagen, als auch ein anderes Auto beschädigt.


    Ich habe bei meiner Miete das Basis Schutzpaket mit einer SB von 950€


    Gilt das nur für den Schaden an meinem Mietwagen, oder auch noch am gegnerischem Fahrzeug welches ich beschädigt habe?
    Auf der Europcar Seite bin ich nicht fündig geworden :(


    Lieben Dank,
    Tom


  • Gilt das nur für den Schaden an meinem Mietwagen, oder auch noch am gegnerischem Fahrzeug welches ich beschädigt habe?
    Auf der Europcar Seite bin ich nicht fündig geworden :(


    SB gilt eigentlich immer nur für die Kasko-Versicherung, für die Haftpflicht kenne ich keine Selbstbeteiligung...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Ich denke die 950€ SB bin ich los, alleine bei meinem Mietwagen werden das sicherlich um die 400-500€ sein. Ich will halt nur nicht zusätzlich auf den Kosten vom Unfallgegner sitzen bleiben.

  • Wie shneapfla richtig geschrieben hat, die 950 Euro bist Du los. Den Schaden am anderen Fahrzeug regelt die Haftpflichtversicherung mit 100 %. Die 950 Euro decken dann den Schaden am Mietfahrzeug und sofern noch Luft, den Verlust der Vermietungsfirma, weil das Fahrzeug während der Reparaturdauer nicht vermietet werden kann.