Routerproblem

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Folgende Situation:


    Telekomanschluß, Telekomrouter, nicht das neueste Modell, WinXP PC


    Wenn der Router über nacht stromlos war kann am folgende Tag für ca. 20 min gesurft werden, danach ist Schicht im Schacht. Den Router wieder stromlos, dann wieder 20 min usw.


    Neuen Router gekauft, von Netgaer. Obwohl alle Anmeldedaten korrekt sind und auch das Telekomsignal anliegt, logt dieser sich nicht ins I-Net ein. Erkennbar am Nichtleuchten der entsprechenden Lampe. Die Verbindung PC - Router wird aufgebaut.


    Der Telekom-Mensch wollte als Lösung einen neuen Router vermieten, aber irgendwie denke ich, ist da ein anderer Bock drinn.


    Hat jemand eine Idee?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Hat die neue Kiste ne Loggingfunktion?

    Gefährlich ist's, den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Grüne in seinem Wahn.

  • Da muss ich jetzt passen. Ist bei einer Freundin, fahre gleich mal hin und schau mir das nochmal an.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Obwohl alle Anmeldedaten korrekt sind


    Woher stammen die Daten? Aus dem alten Router? Aus den Vertragsunterlagen von anno tobak? Von handschriftlichen Aufzeichnungen?
    Wurden die Anmeldedaten beim Gespräch mit der Telekom verifiziert?
    Ist die Verkabelung (Splitter?) korrekt? Wurden die Kabel und das Netzteil des neuen Routers verwendet?


    Gruss
    Andreas

  • Ja, die stammen aus dem alten Router. Spielt der Umzug eine Rolle? Die Anmeldedaten sind ca. 1'Jahr alt.


    Der Telekomrouter ist nicht mehr ganz taufrisch. Aber er hat die aktuellen Zugangsdaten drinn. Dennoch klinkt er sich nach ca. 20 min aus, so als ob ein Speicher vollgeladen wäre.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

    Einmal editiert, zuletzt von tom01 ()

  • Ja, die stammen aus dem alten Router. Spielt der Umzug eine Rolle? Die Anmeldedaten sind ca. 1'Jahr alt.


    Welcher Umzug? Wann war der? Hat der Telekomrouter in der neuen Wohnung mal funktioniert? Wenigstens 20 Minuten lang?
    Kann es sein, dass der Router nach dem Umzug von der Telekom fernkonfiguriert wurde? Oft zeigen die Router solche Fernkonfigurationen nicht an, so dass die Daten, die Ihr sehen konntet, vielleicht alt sind.



    Dennoch klinkt er sich nach ca. 20 min aus, so als ob ein Speicher vollgeladen wäre.


    Wenn Du das Gerät öffnest, wirst Du vermutlich einen oder mehrere Kondensatoren finden, deren Deckel nach oben gewölbt sind. Unten kann auch Suppe rausquellen. Das sieht dann etwa so aus:

    Wenn man die erneuert, gehts wieder.
    Eine andere mögliche Ursache für einen solchen Fehler wäre eine kalte Lötstelle. Die findet ein Laie aber i.d.R. nicht, man muss wissen wonach man suchen muss und braucht ein scharfes Auge.


    Gruss
    Andreas

    Einmal editiert, zuletzt von Zwilling ()

  • Der Umzug war vor einem halben Jahr. Aber auch zuvor in der alten Wohnung zeigte der Router das selbe Verhalten. Wird wohl so sein, wie Du beschrieben hast mit den Kondensatoren. Sie hat damals keinen neuen Router bekommen, sondern einen alten weitergenutzt.


    Der neue Router ist übrigens kein Net-Gear, sindern ein d-Link. Da prüfe ich morgen noch mal Einstellungen und Zugangsdaten.


    Am besten per LAN-Kabel, richtig?

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski

  • Moin,


    ich hatte neulich auch das Problem, dass ich laufend offline war und nach Neustart des Routers ging es wieder für eine Zeit.
    Wollte schon neuen Router kaufen, hatte aber noch einen Splitter rumliegen. Den schnell getauscht und voilá, seitdem läuft es wie geschmiert.


    Nimm doch mal deinen Splitter mit und teste, ob es evtl. daran liegt.

  • Das ist eine gute Idee, wird gemacht. Danke.

    Das Schweigen wäre ein Eingeständnis, die Rechtfertigung eine Antwort auf den Verdacht. So verfahren alle Diktaturen mit ihren Gegnern.


    Jörg Baberowski