X3 oder X5 gebraucht bis 10k

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hallo,


    da ich gelegentlich in Wald und Feld unterwegs bin möchte ich mir einen gebrauchten SUV bis 10.000€ zulegen.


    Wichtig ist mir hierbei vor allem, dass das Fahrzeug zuverlässig ist und nicht zu teuren Motor oder Getriebeschäden neigt.


    Für das Geld könnte ich mir einen guten Nissan X-Trail zulegen, es tauchen in der Suche aber auch immer wieder X3 und X5 Modelle auf.


    Kann man für 10.000€ schon zuverlässige Xer erhalten oder ist in der Preisklasse das Risiko zu hoch?


    Wie steht es um die Zuverlässigkeit der Motoren und Automatikgetriebe? Ich habe gehört, das die Dieselmotoren im X3 zu Verkokungen neigen!?


    Viele Grüße


    Tim

  • Generell würde ich den E83 als robuster als den E53 bezeichnen. Dazu sind die Ersatzteile und der Unterhalt auch generell günstiger. Mit einem Benzinmotor machst du da sicherlich nicht viel falsch. Der höhere Verbrauch wäre bei geringer km-Laufleistung ja zu vernachlässigen.

    Ein Arbeitstier sind beide aber nicht, allerdings kommen sie auch weiter als manch einer denkt. Wenn billig und robust, dann Lada Niva. :D

  • Hallo,

    da ich gelegentlich in Wald und Feld unterwegs bin möchte ich mir einen gebrauchten SUV bis 10.000€ zulegen.

    Wichtig ist mir hierbei vor allem, dass das Fahrzeug zuverlässig ist und nicht zu teuren Motor oder Getriebeschäden neigt.


    Da kommt nur der hier in Frage:

    http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=247555480

    Wahlweise der hier:

    http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=246972774

  • Nunja, die vorgeschlagenen robusten Allradler sind sicher auf dem Terrain wunderbar. :top:

    Aber die Rede war von gelegentlich mal in den Wald, sodass ich denke, dass das Auto primär ein Alltagswagen mit etwas Komfort darstellen soll. :D

  • Aber die Rede war von gelegentlich mal in den Wald, sodass ich denke, dass das Auto primär ein Alltagswagen mit etwas Komfort darstellen soll. :D


    Also eher "Offroader" für Mädchen. ;)
    Dann ist doch der hier Perfekt:
    http://elpioautomocion.com/detalleVehiculo.asp?idVehiculo=49 :D :D


  • Kann man für 10.000€ schon zuverlässige Xer erhalten oder ist in der Preisklasse das Risiko zu hoch?


    In der Preisklasse haben die Wagen bereits recht viele Kilometer auf dem Buckel. Du musst mit Problemen beim Automatikgetriebe und, wenn es ein Diesel ist, beim Turbo rechnen. Wenn Du also einen Benziner nimmst und beim Automatikgetriebe gleich nach dem Kauf einen Ölwechsel machst, könnte es gut gehen.
    Ansonsten kann bei einem X natürlich auch immer irgendetwas an der Elektronik kaputt gehen. Wenn ein Steuergerät das zeitliche segnet, sind da auch oft vierstellige Summen fällig. Das sollte man zur Not auf dem Sparbuch haben, wenn man sowas kauft.


    Ansonsten ist der Tip mit dem Defender


    nicht verkehrt. Manuelles Getriebe, keine überflüssige Elektronik. Das Ding kann man relativ preiswert mit Hammer und Schraubenzieher reparieren. Deswegen sind die Dinger auch vergleichsweise teuer, vor allem jetzt, wo es sie nicht mehr als Neuwagen gibt.


    Gruss
    Andreas

  • Ansonsten ist der Tip mit dem Defender nicht verkehrt. Manuelles Getriebe, keine überflüssige Elektronik. Das Ding kann man relativ preiswert mit Hammer und Schraubenzieher reparieren. Deswegen sind die Dinger auch vergleichsweise teuer, vor allem jetzt, wo es sie nicht mehr als Neuwagen gibt.


    Das stimmt nicht, die "Final Edition" hat sogar aktuell ESP bekommen :top:

    Anonsten wegen Alu-Karosserie 150 Jahre Garantie gegen Durchrostung :D

    Und der Cooolness-Faktor: Unbezahlbar :cool:

  • In der Preisklasse haben die Wagen bereits recht viele Kilometer auf dem Buckel. Du musst mit Problemen beim Automatikgetriebe und, wenn es ein Diesel ist, beim Turbo rechnen.


    Das stimmt absolut. Die X sind nicht ohne Grund zum Teil günstiger als normale 5er Touring. Er ist einfach nicht zu empfehlen, wenn man ne unbekannte Karre unter 10tkm sucht.
    Egal ob Benziner oder Diesel, beim X5 aus den ersten Jahren muss man immer 5kEuro für ein neues Getriebe auf der Seite haben. Gute, gebrauchte Getriebe gibt es praktisch nicht. Ein Ölwechsel mag das unvermeidbare kurz herauszöger, aber das grundlegende Problem mit der Stabilität des Getriebes, bzw. dessen Unterdimensionierung, kann er nicht beseitigen. Im Gegenteil, wenns blöd läuft hatte der Vorbesitzer schon ein Problem und hat es mit nem Ölwechsel für den Verkauf kaschiert.


    In dieser Klasse kann man eigentlich nur den Mercedes ML empfehlen. Etwas grobschlächtiger, dafür mehr Potenz im Gelände und weniger kostspielige Probleme.



    Ansonsten ist der Tip mit dem Defender


    nicht verkehrt. Manuelles Getriebe, keine überflüssige Elektronik. Das Ding kann man relativ preiswert mit Hammer und Schraubenzieher reparieren.


    Das stimmt so nicht wirklich. Die Achsen brauchen viel Pflege und teure Ersatzteile. Man zahlt bei jedem Teil einfach nen "LKW Aufschlag".


    Thema Elektronik: Die Karre stammt aus England. Die Konstruktion (z.B. MSG im Innenraum) ist gut, aber die Verarbeitung...Made in China ist qualitativ nicht weit entfernt.
    Die Elektronik mag einfach sein, wennst aber den ganzen Kabelbaum wegen Gammel erneuern musst brauchst du entweder zwei Wochen Urlaub oder ne gute Werkstatt und VIEL Geld.



    Anonsten wegen Alu-Karosserie 150 Jahre Garantie gegen Durchrostung :D


    Das stimmt so auch nicht. Die Karren sind so schlecht gebaut, dass man nen Neuwagen eigentlich erstmal zerlegen und ordentlich neu aufbauen muss. Das Problem beim Defender ist, dass er zum Teil nach dem ZusammenSCHRAUBEN der ROHEN Bleche lackiert wird. Bedeutet: Kein Lack zwischen zusammengeschraubten Teilen...bedeutet Rost oder Oxidation.
    Dazu der angesprochene Achsenwahnsinn...bevor man die Achsen vom Defender überholt, bzw. bei nem guten Exemplar regelmäßig abschmiert kann man auch ein Rostproblem an nem anderen Auto beseitigen.



    Und der Cooolness-Faktor: Unbezahlbar :cool:


    Das stimmt. Aber den erkauft man entweder mit viel Zeit oder mit viel Geld. Ich bin vom Defender abgekommen, da ich den Zeitfaktor nicht überschauen kann. Im derzeitigen Job geht es, aber im nächsten?

    Einmal editiert, zuletzt von basti313 ()

  • Ich werf mal ein Mercedes G in den Ring.


    Solide Technik usw.


    Hier mal ein Beispiel:
    http://suchen.mobile.de/auto-i…E&negativeFeatures=EXPORT


    Gute Idee, aber die Karren sind extrem teuer und halt vom Komfort her ne andere Liga als der hier angesprochene X5.


    Beim verlinkten Exemplar frag ich mich, wie der vor zwei Monaten ne neue HU bekommen hat...vermutlich eine der HUs, bei denen der Prüfer das Auto gar nicht sieht. Die Frage ist also, was noch alles im Busch ist...


  • Das stimmt so nicht wirklich. Die Achsen brauchen viel Pflege und teure Ersatzteile. Man zahlt bei jedem Teil einfach nen "LKW Aufschlag".


    Interessant. Dass die Achsen beim Defender kritisch sind, wusste ich nicht.
    Ich hatte wegen der einfachen Konstruktion mal ein Auge auf die Defender geworfen und auch mal einen zur Probe gefahren. Am Ende hat dann aber doch die Bequemlichkeit gesiegt und es ist ein X5 geworden. Wir brauchten auch nur den Platz, Geländegängigkeit war kein Kriterium.


    Gruss
    Andreas

  • Interessant. Dass die Achsen beim Defender kritisch sind, wusste ich nicht.
    Ich hatte wegen der einfachen Konstruktion mal ein Auge auf die Defender geworfen und auch mal einen zur Probe gefahren. Am Ende hat dann aber doch die Bequemlichkeit gesiegt und es ist ein X5 geworden. Wir brauchten auch nur den Platz, Geländegängigkeit war kein Kriterium.


    Gruss
    Andreas


    Ja. Alle 2000km mit der Fettpresse abschmieren und das Fett in den Radlagern prüfen.
    Von Alltagstauglichkeit ist der weit entfernt.


    Ich hatte vor einen für meine Alpenexkursionen als Transporter/Wohnmobil mit herausnehmbare Einrichtung herzurichten...weil er halt so geil ist und ich einen guten in Aussicht hatte.
    Am Ende habe ich das verworfen weil:
    -für die Außenmaße absolut bescheidene Platzverhältnisse
    -zu kurz im Innenraum
    -einmal über die Alpen und zurück bedeutet 2 Stunden Wartung
    -Wanderdüne auf der Autobahn
    -Wohnmobilzulassung nicht zu erreichen
    -Geländegängigkeit kein Kriterium, da man eh nirgendwo hin fahren darf wo man nicht mit nem normalen Allrad hin kommt

  • Hallo,
    ich finde, da könnte man auch mal an die hier denken …


    Da sind hübsche Wägelchen für rel. schmales Geld zu haben!


    Den hier: Klick! finde ich richtig :top: – aber durchs Dickicht würde ich den nicht mehr treiben wollen – dafür isser fast schon zu schade ;)


    Sebastian

    „Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit ihrer Bewunderer zusammen.“ ― Heiner Geißler

  • Danke für eure Antworten!


    Das mit dem Wald und Feld ist wohl etwas falsch rüber gekommen.
    Wenn ich mal ins grobe muß, steht mir ein Hilux zur Verfügung, ich suche ein Alltagsauto, das auch mal ein paar Meter Feldweg verträgt.


    Über einen Jeep habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber die Benziner verbrauchen mir zuviel und die CRDs sollen häufig Motorprobleme haben.

  • Aus dem Bauch raus wollte ich jetzt eigentlich einen Tiguan empfehlen. Allerdings ist das Angebot bis 10.000€ überraschenderweise extrem überschaubar, ebenso beim Ford Kuga. Die Klasse scheint extrem beliebt zu sein, selbst beim Skoda Yeti ist das Angebot rar (OK, laut Top Gear das beste Auto der Welt :D).


    Dann fällt mir nur noch einer als Alternative ein: Land Rover Freelander

  • Hallo, ca. 15.000.


    Betreffen die Probleme mit Diesel und Automatikgetriebe nur den X5 oder auch den X3?


    Viele Grüße


    Tim