Mal was Neues zu Tesla...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Und auch eine kleine Anhängelast, immerhin.


    Bezüglich fortschrittlicher Software darf man gewisse Zweifel haben, es gibt doch recht häufig Fehlfunktionen.


    Erschreckend an Tesla finde ich - wohlgemerkt in Deutschland - den teilweise miserablen Service, abgesehen von der Entfernung geht man dort teilweise unmöglich mit Kunden bzw. Mängeln um.


    Dass die Antriebstechnik fasziniert, die Fahrleistungen überragend sind, das Preis - Leistungsverhältnis durch die Subvention gut ist, das Superchargersystem einzigartig ist - das erkenne ich alles an.


    Aber: man kann sich so gut wie nichts an dem Wagen aussuchen, es gibt noch nicht mal eine Schildererkennung, kein blendfreies Licht, der Innenraum gefällt mir gar nicht, kein gescheit nutzbarer Kofferraum (solange Y nicht lieferbar ist), das Navi soll eher bescheiden sein, der nächste Service wäre über 100 km entfernt - unabhängig von meiner fehlenden Lademöglichkeit ist ein Tesla aktuell für mich noch keine Alternative.


    Auch wenn sie länger durchhalten als ich gedacht hatte, und immer neue Kapitalgeber finden trotz des fehlenden wirtschaftlichen Erfolgs - der Messias Musk hat etwas Faszinierendes aufgebaut, das muss man ihm lassen.

    Grüße Peter

  • Gibt es mehr Fehlfunktionen der Software als bei BMW? Wo übrigens Remote Software Update zB bei mir immer noch nicht funktioniert obwohl es gehen sollte und jede neue Version zwar einen Fehler behebt aber neue eingebaut sind.

    Ich kann zu unserem M3 noch keine langzeiterfahrungen beitragen, aber bis jetzt macht es nichts schlechter als die deutschen Hersteller, im Elektro Segment aber einiges besser als Schrott tron und EQC.

    Geschwindigkeitsbegrenzungen werden übrigens natürlich vom AP ausgewertet.

  • Model 3 hat 90kg Stützlast. Dürfte genau für den Träger und zwei Pedelecs langen. :cool:

    Seit Modelljahr 2020 hat es sogar 100 kg Stützlast und 1000 kg Anhängelast.

    Aber für Fahrradträger und ähnliches Zubehör, bei dem der Schwerpunkt nicht genau über dem Kugelkopf liegt, sind laut Anleitung nur 55 kg erlaubt. Mit zwei Pedelecs wird das schon knapp.

  • Aber: man kann sich so gut wie nichts an dem Wagen aussuchen, es gibt noch nicht mal eine Schildererkennung, kein blendfreies Licht, der Innenraum gefällt mir gar nicht, kein gescheit nutzbarer Kofferraum (solange Y nicht lieferbar ist), das Navi soll eher bescheiden sein, der nächste Service wäre über 100 km entfernt - unabhängig von meiner fehlenden Lademöglichkeit ist ein Tesla aktuell für mich noch keine Alternative.

    Naja, es gibt drei Motorisierungen, 5 Außen- und zwei Innenfarben und zwei verschiedene Felgen. Wenn man sich vorher durch den Mercedes-Konfigurator gequält hat, ist das wohltuend übersichtlich :)

    Das Navi kann immer noch keine Zwischenziele, aber abgesehen davon gefällt es mir gut, auch wegen des großen Bildschirms.

    Was die Software angeht muss man halt ein bisschen Experimentierfreude mitbringen und alle vier Wochen sein Update installieren. Inzwischen erkennt er Stopschilder und innerorts auch die meisten Geschwindigkeitsbegrenzungen.

  • Naja, es gibt drei Motorisierungen, 5 Außen- und zwei Innenfarben und zwei verschiedene Felgen. Wenn man sich vorher durch den Mercedes-Konfigurator gequält hat, ist das wohltuend übersichtlich :)

    Das mag für Dich gelten. Für mich, der seine Autos seit 20 Jahren richtig individualisiert, ist die alleine Vorstellung, dass es derart wenig Auswahl gibt eine Zumutung.... So unterschiedlich können Ansichten sein. ;)

  • Das mag sein, dass Tesla keine Individual Abteilung hat, aber die Standard Auswahl aus der ein Auto in Deutschland überwiegend zusammengestellt wird ist bei Tesla was Farben (innen/außen) angeht vergleichbar. Die Take Quote an Individuallackierungen/Ledern ist bei Brot und Butter Modellen (keine AMG, M-aGmbh) bei Audi, BMW und Mercedes im einstelligen Prozentbereich nach meinen Informationen.

  • Die Take Quote an Individuallackierungen/Ledern ist bei Brot und Butter Modellen (keine AMG, M-aGmbh) bei Audi, BMW und Mercedes im einstelligen Prozentbereich nach meinen Informationen.

    Die wenigen Individualisierungsmöglichkeiten machen eine Fertigung erst effektiv.

    Die Deutschen verzetteln sich gerne.

    Die Individualabteilungen von MB, BMW, Audi und Porsche sind keine Incentives der Hersteller für gute Kunden oder gehören einer Sozialabteilung an, sondern die Hersteller verdienen ganz gut Geld damit ..... allerdings eben nur auf einigen Märkten. Außerhalb Europas sind Build-to-order-Fahrzeuge ja eher die Ausnahme als die Regel.


    Natürlich ist der Anteil individualisierter 1er oder A-Klasse sehr viel geringer als der bei M- oder AMG-Modellen. Womit wir wieder bei dem Thema wären, dass für die meisten Kunden eben der Preis die auschlaggebende Rolle spielt. Aber Tesla bietet ja bis jetzt vor allem Hochpreisbereich an. Also auf jeden Fall nicht gerade im "Brot und Butter"-Spektrum.

  • Seit Modelljahr 2020 hat es sogar 100 kg Stützlast und 1000 kg Anhängelast.

    Aber für Fahrradträger und ähnliches Zubehör, bei dem der Schwerpunkt nicht genau über dem Kugelkopf liegt, sind laut Anleitung nur 55 kg erlaubt. Mit zwei Pedelecs wird das schon knapp.

    Das kannst dann mit zwei Pedelecs vergessen, der Träger wiegt ja auch was.


    Ich frag mich, was so schwierig dran ist, ne AHK mit vernünftiger Dimensionierung an ein Auto zu bauen. Ist ja nicht wirklich ne Raketenwissenschaft und hat auch nichts mit der Art des Motors zu tun. Zig Kameras ins Auto schrauben, Space Invaders aufm Bordmonitor und ein Furzkissen reinprogrammieren aber dann kannst keine Fahrräder transportieren. Da scheinen die Prioritäten etwas verschoben.

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
    - Paul Sethe

  • Bzgl. Schildererkennung kann ich berichten, dass der Audi A6 50 TDI quattro Avant, den ich neulich 1.000km gefahren bin, Schilder nur im Zufallsmodus ab und zu mal richtig erkannt hat. Die Trefferquote lag so bei 60-70%, wobei mein 7 Jahre alter F31 meist zu 95% richtig liegt. :p


    Bzgl. Konfiguration: Ja, mehr verschiedene Extras zum Aussuchen sind natürlich schön. Wobei das bei Mercedes, BMW und Co. schon extrem nervt. So viele Pakete und Einzelextras, Ausstattungslinien - ich habe da null Bock mich damit stundenlang auseinander zu setzen. :kotz:


    Für die AHV-Freaks (hab meine noch kein einziges Mal benutzt...), den neuen BMW iX3 gibt es mit AHV. Aber, die haben echt Humor: Es ist ein X-Modell und das hat natürlich? Richtig! KEINEN Allradantrieb. :D

  • Aber Tesla bietet ja bis jetzt vor allem Hochpreisbereich an. Also auf jeden Fall nicht gerade im "Brot und Butter"-Spektrum.

    Ich denke das wird sich ändern.

    Die Tesla Preise ergeben sich derzeit durch die enormen Entwicklungskosten in "Grundlagenforschung".

    Ausserdem war es nicht nötig die Preise zu senken, es war ja genug Nachfrage bei wenig Angebot da.

    Ich behaupte mal die hochautomatisierte Fertigung erlaubt einiges an Preissenkungspotential, wenn die Mitbewerber langsam aufkommen.


    Ich schätze Tesla wird sich preislich bald eher im "Volkswagen Bereich" etablieren.

  • ....Wobei das bei Mercedes, BMW und Co. schon extrem nervt. So viele Pakete und Einzelextras, Ausstattungslinien - ich habe da null Bock mich damit stundenlang auseinander zu setzen. :kotz:

    ... und für mich ist die Zusammenstellung eines neuen Fahrzeugs das Highlight schlechthin :)


    Für den letzten E63T sind wir extra nach Sindelfingen ins CoE gefahren und haben dort in einer 3 stündigen Session Außenfarbe und Innenausstattung festgelegt nachdem das beim "normalen" Händler nicht so ging, wie ich mir das vorgestellt habe. ;)


    Jeder ist da halt etwas anders gestrickt.

  • ... und für mich ist die Zusammenstellung eines neuen Fahrzeugs das Highlight schlechthin :)


    Für den letzten E63T sind wir extra nach Sindelfingen ins CoE gefahren und haben dort in einer 3 stündigen Session Außenfarbe und Innenausstattung festgelegt nachdem das beim "normalen" Händler nicht so ging, wie ich mir das vorgestellt habe. ;)


    Jeder ist da halt etwas anders gestrickt.

    Cool!!! Früher war ich da auch freaky unterwegs, aber mittlerweile liegen die Interessen woanders. Autofahren hat lange nicht mehr den Stellenwert wie früher.


    Elektro könnte nochmal die experience vielleicht ein bißchen wecken.


    Ob Tesla preisgünstiger wird, wie eben angesprochen, kann ich mir noch nicht so vorstellen. Ich bin mal gespannt... irgendwann müssen sie ja auch mal ein neues Model S bringen.

  • Ob Tesla preisgünstiger wird, wie eben angesprochen, kann ich mir noch nicht so vorstellen. Ich bin mal gespannt... irgendwann müssen sie ja auch mal ein neues Model S bringen.

    Vor allem müsste auch Tesla irgendwann mal anfangen Geld zu verdienen..... ;) .... und das ohne den Verkauf von Verschmutzungsrechten!

  • ....Autofahren hat lange nicht mehr den Stellenwert wie früher.

    Ist bei mir genauso. Habe ich ja woanders auch schon diskutiert.

    Nichtsdestotrotz: Wenn ich schon Auto fahren MUSS, dann will ich mich wenigstens richtig wohl fühlen. Und dazu gehört bei mir: Das Auto muss mir gefallen, wenn ich darauf zugehe und dann muss es mir gefallen, wenn ich drin sitze und zum Schluss sollte es auch meine Fahrwünsche erfüllen können.

    Mehr erwarte ich ja gar nicht :D :D :D

  • Der Thread heißt ja neues zu Tesla. deshalb meine konkrete Frage: erkennt das Model 3 inzwischen tatsächlich Geschwindigkeitsschilder und nicht nur die im Navi hinterlegten allgemeinen Limits?


    Als ich zuletzt darüber gelesen habe, war das noch nicht der Fall, es wurde vermutet dass es um Patentrechte gehen soll und über kurz oder lang Tesla was eigenes entwickelt.


    Meine letzten 3 BMW hatten die Schildererkennung (und beim aktuellen kann ich das Limit plus gewählter Toleranz in den Tempomat übernehmen): das funktioniert längst nicht perfekt, die Trefferquote liegt geschätzt deutlich über 90 %.


    Ein Grund, warum ich immer Neuwagen fahre, ist das individuelle Zusammenstellen: ohne teuren Individualkram, aber es gibt doch wesentlich mehr als 2 Sitzbezugsvarianten und 2 Leisten.

    Warum der BMW iX3 ohne Allrad kommt verstehe ich auch nicht, ist vorläufig aber eben so.


    Das Model Y könnte für Europa wichtig werden, die Fahrzeugklasse liegt im Trend ob man SUV mag oder nicht, ein klassischer Kombi scheint nicht in Sicht.

    Vielleicht gibt es irgendwann doch mal halbwegs interessante Leasingangebote von Tesla und ein Servicecenter in akzeptabler Reichweite - dann gucke ich mir den Y genauer an.

    Grüße Peter

  • Leasingangebote wird es solange nicht geben solange es keine Herstellerbank gibt, die die Verluste dann abschreibt.

    Ja, unser erkennt Schilder, an einer Schilderbrücke hab ich das testen können.