Mal was Neues zu Tesla...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • nur redest du von normalen motoren mit normalen drehzahlen und im e auto muss zwanagsläufig ein schnelläufer verbaut werden welcher auch nicht so lange lebt. hochdrehzahlspindeln sind da ein gutes beispiel.


    http://www.goingelectric.de/20…/bmw-i3-technische-daten/
    Die maximale Drehzahl der Hybrid-Synchron-Maschine beträgt 11.400 Umdrehungen pro Minute.


    Wenn du dann die maximale geschwindigkeit von 150 kmh zugrunde legst und im schnitt auf der landstraße zwischen 100 und 120 fährst, dann kommt man auf 7600-9120 1/min.
    hier hast du auch das gleiche problem wie bei einem roller oder anderem kleinen motor.


  • - eine große Garage mit Solarzellen hat, so daß man die 85kWh auch ökologisch/ökonomisch erzeugen kann


    dazu müsstest du aber nachts arbeiten und am tag schlafen! (oder 2 teslas besitzen. ;) )

  • wie soll man sich denn das vorstellen? da könnte man ja quasi 1:1 deren technik nachbauen?!
    auf dauer dürfte das der marke tesla nicht gut tun, oder erhofft man sich hier synergien durch einen größeren markt?

  • Ja, man könnte die Technik nachbauen. Allerdings wollte das bisher niemand machen. Laut Tesla hielt man die Patentanmeldungen anfangs für nötig. Aber kein anderer Hersteller hat Interesse daran gezeigt die Patente nutzen zu wollen.
    Für mich sieht's eher so aus, als würde Tesla einige "wertlose" (d.h. finanziell nicht gewinnbringende) Patente aufgeben, um das eigene Image als Weltverbesserer aufzupolieren. Ausserdem ist wohl nicht ganz klar, ob Tesla die Patente wirklich aufgibt, oder nur auf Verfolgung von Patentrechtsverletzungen verzichtet.

  • Der neue Tesla D ist da.



    Zwei Elektromotoren mit maximal 691 PS sorgen für einen Sprint in 3,2 Sekunden auf 100. Die Batterien wurden verbessert und eine Fahrleistung von ca 440 km sollen nun möglich sein.


    Hätte ich 100.000 Euro für ein Spielzeug übrig, dann wäre er schon bestellt. Finde das Auto genial.


    Hier ein Beschleunigungsvideo
    http://www.theverge.com/2014/1…-of-terror-in-the-tesla-d


  • Zwei Elektromotoren mit maximal 691 PS sorgen für einen Sprint in 3,2 Sekunden auf 100. Die Batterien wurden verbessert und eine Fahrleistung von ca 440 km sollen nun möglich sein.


    Hätte ich 100.000 Euro für ein Spielzeug übrig, dann wäre er schon bestellt. Finde das Auto genial.


    Hier ein Beschleunigungsvideo
    http://www.theverge.com/2014/1…-of-terror-in-the-tesla-d


    Ich find die Autos :top:, ausser sie haben wieder so ne hässliche Mittelkonsole ;)


    Sowas würde ich nur leasen, denn ich würde der Tesla Akku Technik nicht trauen, die haben 3-4 mal mehr Reichweite wie alle anderen, das klingt für mich wie sie nicht mit Wasser waschen.

    ehemals Driver 7
    Früher war alles besser


  • Sowas würde ich nur leasen, denn ich würde der Tesla Akku Technik nicht trauen, die haben 3-4 mal mehr Reichweite wie alle anderen, das klingt für mich wie sie nicht mit Wasser waschen.


    Der Akku "bei allen anderen" ist auch nur halb bzw ein Drittel so groß wie bei Tesla. Eher noch viel kleiner.
    Insofern ist daran wenig verwunderliches.


    Für die Langlebigkeit der Akkus sprechen die Erfahrungen mit dem Tesla Roadster, der ja nun doch auch schon einige Jahre alt ist.

  • Ja, und gegen das Leasing sprechen leider die aufgerufenen Leasing Raten. Da habe ich ganz schnell wieder Abstand von genommen.


    Aber es gibt noch Hoffnung. GErüchte besagen, dass wir demnächste Tesla als Firmenwagen bestellen dürfen.



    Das wäre echt der Knaller!

  • Das Problem, das ich sehe, ist der "eingebaute" Wertverlust.


    Das teuerste an einem E-Fahrzeug mit großem Akku ist der Akku. Ich würde erwarten, dass die Akkutechnick in einigen Jahre große Fortschritte machen wird. Sei es von Kapazität oder vom Preis her. Ergo kann man ein E-Auto mit vergleichbaren Leistungen vermutlich in 5 oder 8 Jahren deutlich billiger anbieten/kaufen, was den Altfahrzeugen in der Wertentwicklung sicher nicht gut tun dürfte. (Von den Ressentiments gg. gebrauchten reinen E-Autos mal ganz abgesehen).


    Solange es da keine entsprechenden Miet- oder Leasingmodelle gibt, die incl. den Vorteilen beim Unterhalt, das Risiko beim Endkunden minimieren, wird es wohl eher keinen großflächigen Durchbruch der E-Autos geben m.M.n.


    Die Ankündigung Teslas das Modell S für 500 oder 600€ mtl. leasen zu können, wurde ja wohl auch relativ sang und klanglos beerdigt. Das war wohl etwas ZU mutig....

  • Naja, sie versuchen eine virtuelle Leasingrate darzustellen, imdem sie mir den Diesel Verbrauch gegen gerechnet haben. Aber über die Brücke wollte ich nciht gehen. Meistens würde ich ja doch zuhause laden und da kostet der Strom eben doch Geld.


    Daher komme ich mit meiner Wunschausstattung bei 1825,66€ pro Monat bei den folgenden Parametern:


    ohne Anzahlung, 36 Monate Laufzeit, 25.000km p.a.


    :eek:

  • Ja.... ich weiß... ich war ja auch da ;)


    Das Auto an sich ist ja nicht uninteressant und die Reichweite deckt meine Bedürfnisse voll ab. Nur hab ich keine Lust an den "umsonst Tesla-Ladestationen" zu laden, außer vielleicht die 1-2mal p.a., die ich nach München an den Viktualienmarkt fahre. Also muss ich den Ladestrom bezahlen.


    Und für die berechneten Leasingraten kann man getrost alles Gängige und Vergleichbare leasen UND den Sprit dafür bezahlen.


    Ist momentan eine Milchmädchenrechnung, sich sowas "schön zu rechnen".


    Man braucht sich ja auch nur mal die Leasingraten für einen I3 anzusehen .... :eek:

  • Ein einigermaßen gut ausgestatter i3 kostet so ab 45K€ (> 50K€ ist aber kein Problem). LR ab 1,6% p.m. (war ein Bsp aus der CH was ich gehört habe).
    Ganz genaue Konditionen in D kenne ich derzeit nicht, da das Auto bei mir defintiv "out of Scope" ist ;) :D

  • Das ist wohl auch der Grund warum man keine sieht. Dachte eher die werden verschleudert um sie im Markt präsent zu machen denn kaufen werden sich die wenigsten einen i3 würde ich auch nicht machen wenn dann nur leasen.

  • Interessant war auch, dass ich es fast nicht geschafft habe, eine Beratung zum i3 zu bekommen.
    Mein Dreier war in der Inspektion und als ich ihn abholen wollte, habe ich michnach dem i3 erkundigt, da einer zugelassen als Vorführwagen vor der Tür des Händlers stand.
    Der Verkäufer fing aber dann sofort an, mir die ganzen Nachteile aufzuzählen und mitgeben für eine Probefahrt könne er ihn mir auch nicht. Hätte ich ja gerne statt des Ersatzwagens genutzt.
    Also seine eigenen Argumente (ohne Rücksicht auf unseren Fuhrpark, der ja bei ihm in der Wartung ist und verrät, dass wir beide durchaus gewillt sind, Geld für Autos auszugeben):
    - viel zu teuer für junge Familien (Mini in Vollausstattung würde ich auch nciht gerade als Sparschwein bezeichnen)


    - unpraktisch (wer sagt, dass Autos praktisch sein müssen. Die sollen Spaß machen, sonst hätte ich mir einen Dacia Duster gekauft)


    - passt nichts rein (muss ja auch nicht, für's Grobe gibt es den X5)


    - laden dauert zu lange (meine Frau hat oft Nachtdienste, also stünde der Wagen tagsüber zuhause an den Solarzellen oder in der Garage an 400Volt)


    - Lieferzeit aktuell 18 Monate:apaul: (ok, der Punkt geht an ihn)


    - taugt maximal als Zweitwagen (wie genau würde er dann den Cooper S Cab bezeichnen? Kindersitz passt trotzdem rein und die Kinder reißen sich immer drum, in dem mitfahren zu dürfen)


    - nur Automatik (hmm, ein Blick auf unsere Autos hätte genügt um zu wissen, dass wir beide gerne Automatik fahren)


    Aber obwohl ich dann tatsächlich noch die Geduld hatte, ihm sachlich zu erklären, dass ich den i3 als potentiellen Nachfollger des Cooper S bei uns sehe, war er nicht davon abzubringen, mir den 2er Active Tourer anzupreisen. Selbst auf den mehrfachen Hinweis, die MiniVan Phase sei glücklicherweise vorbei und mittlerweile darf uns Autofahren auch wieder Spaß machen.


    Ich fuhr ja auch schon den Tesla S Probe und war total begeistert vom geringen Geräuschniveau.


    Manchmal frage ich mich echt, ob die eine Prämie bekommen, wenn sie Interessenten ausreden, sich mit den Produkten zu beschäftigen...