Mal was Neues zu Tesla...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
Hier registrieren oder anmelden!
Auch aufgrund massiver Botzugriffe limitieren wir eventuell die Anzahl der eingeblendeten Beiträge für Gäste.
  • Naja wltp werte dienen dem Vergleich…kein e Auto schafft die bei diesen Temperaturen. Der Tesla ist aber für die Verhältnisse und Geschwindigkeit trotzdem effizient, das war ja das Model mit dem kleinen Akku.

  • Schon, trotzdem ist die Diskrepanz zwischen der offiziellen Angabe und dem erreichten Wert schon extrem. Bei meinen beiden BMW ist der Reichweitenunterschied zwischen Sommer und Winter ungefähr 25%.

    Den Verbrauch von rund 23 kWh auf 100 km bei diesen Bedingen (um 0 Grad, Autobahn 120 km/h und 21 Grad Innenraumtemperatur) schaffe ich mit dem i4 (Allrad und über 500PS) auch problemlos.

  • Den Verbrauch von rund 23 kWh auf 100 km bei diesen Bedingen (um 0 Grad, Autobahn 120 km/h und 21 Grad Innenraumtemperatur) schaffe ich mit dem i4 (Allrad und über 500PS) auch problemlos.

    Mit dem Model 3 Long Range würde man wahrscheinlich auch einen ähnlichen Verbrauch schaffen, und das hat ja ebenfalls 500 PS und Allrad. Will damit sagen, beim E-Auto hängt der Verbrauch nicht so sehr von der maximalen Leistung ab wie das beim Verbrenner ist; dafür wirken sich die Randbedingungen wie Temperatur oder auch gefahrene Geschwindigkeit stärker aus als das wohl beim Verbrenner der Fall ist.

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Das ist eine oft gehörte Annahme bei den Verbrennern, die aber weitgehend unzutreffend ist.


    Der Verbrauch hängt ganz wesentlich vom konkreten Leistungsbedarf ab und recht wenig von der maximalen Leistung des Motors.


    Man schaue sich z.B. einen 520 d xdrive und einen 540 d xdrive an, gleiche Karosserie und gleiche Bereifung angenommen.

    Und fahre damit z.B. mit konstant 130 die gleiche Strecke direkt hintereinander.


    Ich behaupte, dass der Verbrauchsunterschied höchstens 1 Liter / 100 km beträgt, trotz der wesentlich höheren Leistung des großen Motors.


    Grund: beide haben fast den gleichen Leistungsbedarf bei diesem Tempo, etwa 45 bis 50 PS.


    Und dann spielt nur die geringfügig schlechtere Effizienz des größeren Motors eine Rolle, aber das macht nicht allzu viel aus. Übersetzung mal nicht betrachtet.


    Anders sieht es aus, wenn man die Leistung voll abrufen würde (ohne Abriegelung), also Höchstgeschwindigkeit fahren, geschätzt 230 zu ca. 270 - dann würde der große Motor wesentlich mehr Sprit brauchen, weil knapp 200 PS ca. 340 PS gegenüberstehen.


    Aber bei gleichem Fahrwiderstand ist der Unterschied bei Verbrennern sehr gering, eben weil gleicher Fahrwiderstand. Entscheidend für den Fahrwiderstand ist auf der Autobahn die Aerodynamik, auch deshalb ist das Model 3 so sparsam ähnlich dem i4 und ein iX schluckt mehr.


    Wobei Benziner generell etwas mehr verbrauchen als Diesel, klar, und ein Elektroantrieb energetisch betrachtet sehr günstig ist.

  • Kann ich aus der Erfahrung voll unterschreiben (zumindest für BMW/MB)

    Ich habe früher immer gerechnet:

    Durchschnittsverbrauch vom 6-Zylinder ausgehend: Pro 2 Zylinder mehr ca 0,5 l-Mehrverbrauch.

    Und dann noch das Fahrzeuggewicht berücksichtigen.

    Das hat meistens ziemlich genau hingekauen.


    Einzige Ausnahme war der SL65. Der hat grundsätzlich ca 1,5-2 Liter mehr gebraucht als ein ziemlich gleichschwerer SL600 mit gleicher Zylinderzahl und gleicher Automatik.

  • Man schaue sich z.B. einen 520 d xdrive und einen 540 d xdrive an, gleiche Karosserie und gleiche Bereifung angenommen.

    Und fahre damit z.B. mit konstant 130 die gleiche Strecke direkt hintereinander.


    Ich behaupte, dass der Verbrauchsunterschied höchstens 1 Liter / 100 km beträgt, trotz der wesentlich höheren Leistung des großen Motors.

    Stimmt schon, wirklich deutlich erhöhter Verbrauch kommt auch beim Verbrenner erst dann zustande wenn man die Mehrleistung auch wirklich nutzt. Wobei 1 Liter in dem Fall 520d/540d auch schon irgendwas in der Größenordnung 15% ausmachen dürfte; beim Model 3 ist der Unterschied zwischen dem mit ca 300 PS und dem mit 500 PS in der Werksangabe nur ca 5%...


    Wobei es ja auch bei den E-Autos merkliche Unterschiede in der Effizienz gibt, nur ist da nicht in erster Linie die maximale Leistung das entscheidende sondern auch wie gut der Aufbau der ganzen Leistungselektronik ist...

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Wobei es ja auch bei den E-Autos merkliche Unterschiede in der Effizienz gibt, nur ist da nicht in erster Linie die maximale Leistung das entscheidende sondern auch wie gut der Aufbau der ganzen Leistungselektronik ist...


    Ich finde die elektrischen Einsitzer interessant. Die haben durch das geringe Gewicht auch einen geringen Energiebedarf.

    Vom Renault Twizy Cargo hab ich immer geschwärmt, war mir aber zu teuer.

    Sollte es Realität werden bin ich schon gespannt auf den Preis bzw Abo Preis vom Renault Bento.

    Wäre für mich das einzig vorstellbare elektrisch betriebene Fahrzeug.


    150445.2e567f11.jpg

  • Sehr oberflächlicher Artikel. Wie immer beim Focus.


    Es kommt immer wieder vor, dass Aktionäre große Pakete verkaufen, das sagt noch gar nichts aus. Denn warum sollte der andere das Paket abkaufen wenn es also völlig marode wäre?


    Elektroautos haben in gewissen Märkten gerade eine Flaute, dafür gibt es vielerlei Gründe.


    Die von Einigen erhoffte Abkehr vom Verbrenneraus sehe ich auch durch solche Tiefschläge nicht kommen.

    Einmal editiert, zuletzt von Heggi ()

  • Sehr oberflächlicher Artikel. Kann da keine nennenswerten Rückschlüsse draus ziehen.

    Nicht können oder nicht wollen? Ok, der Artikel ist sicher nicht der beste, aber dass es für Tesla dünner wird, hat sich in den letzten ein, zwei Jahren schon mehrfach abgezeichnet - das ist ja nicht der erste Artikel dazu. Und dass Tesla massiv überbewertet war, ist auch schon lange kein Geheimnis mehr.

    Das heißt nicht, dass Tesla jetzt morgen dicht macht und nix mehr wert ist, aber die Erwartungen, die vor drei Jahren teils in das Unternehmen projiziert wurden, haben sich eben nicht bewahrheitet (und genau davor wurde auch damals seitens diverser Experten gewarnt).

  • Durch dein Edit nun deutlich differenzierter :)

    Ich sehe Tesla aber auch nicht mehr als repräsentativ für die E Mobilität an. Die Geschichten dazu werden aktuell von anderen Herstellern geschrieben.

  • In LA und Umgebung sieht man jede Menge Teslas, obwohl es dort praktisch kaum öffentliche Ladeeinrichtungen gibt. Kein Wunder, weil die Leute, die sich ein neues Auto leisten können, sowieso ein eigenes Haus haben (was man dort so Haus nennt) und dort oder auf Arbeit laden können. Und in dem Verkehr hat ein E-Auto zweifellos riesige Vorteile.

    In Anchorage habe ich bisher genau 1 Tesla gesehen.

  • Ich hatte mich Ende 2021 etwas mit Tesla beschäftigt, und kam für mich zum Schluss dass ich von denen gerne ein Auto kaufe, aber sicher keine Aktien (jedenfalls zum damaligen Zeitpunkt)... Und seither hab ich jedes Mal wo ich mal wieder den Kurs mitbekommen hab, gesehen dass das die richtige Entscheidung war...


    Ich sehe Tesla aber auch nicht mehr als repräsentativ für die E Mobilität an. Die Geschichten dazu werden aktuell von anderen Herstellern geschrieben.

    Sehe ich genauso. Tesla ist vom weltweit einzigen ernstzunehmenden Hersteller von E-Autos zu einem unter vielen geworden. Zudem haben sich Elons ständige Versprechungen bzgl autonomem Fahren nicht erfüllt. Daher wundert mich nicht dass die Aktie an Wert verloren hat. Aber ich denke auch langfristig wird es aufwärts gehen, sehe Tesla als Hersteller mittlerweile als etabliert genug...

    Gruß Mathias (formerly known as Mathias386)


    Für einen Fahrzeugtyp, wie ihn der BMW 7er und seine nationalen wie internationalen Wettbewerber darstellen, sind rund 135 kW (gut 185 PS) angemessen und selbst bei sportlichsten Ansprüchen mehr als ca. 185 kW (rund 250 PS) nicht erforderlich.

    (aus einem BMW-Prospekt von 1980, gefunden bei www.7-forum.com)

  • Meine Worte. Die deutsche Lokomotive hat den Start verpasst, aber wenn die rechtzeitig in Fahrt kommt, dann wird Tesla einer von vielen werden. Bislang lebte man ja überwiegend vom praktischen Alleinstellungsmerkmal.

    Hoi... :idee: #09.10.2020

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf:

  • Naja, deutsche Lokomotive... Ich sehe mehrheitlich tonnenschwere E-SUV aus Deutschland mit Preisen ab ca. EUR 60k. Einen erschwinglichen E-Familienkombi a la SKODA Octavia sehe ich nicht. Und was die Kompaktklasse anbelangt, überzeugt mich ein i3 ID.3 [korrigiert] auch nicht gerade. Abgeregelt bei 160 Km/h und Softtouchbedienung.


    In Punkto Assistenzsysteme hat MERCEDES unlängst in einem aussagekräftigen Test von GRIP (RT-Hell 2) den letzten Platz belegt im Vergleich mit TESLA und einem Produkt aus China. Das kamerabasierte System des TESLA erkannte Menschen auf der Fahrbahn (auch bei Regen) noch am besten.

    formerly known as Fastisfast2fast

    Einmal editiert, zuletzt von Frank ()

  • Naja, deutsche Lokomotive... Ich sehe mehrheitlich tonnenschwere E-SUV aus Deutschland mit Preisen ab ca. EUR 60k. Einen erschwinglichen E-Familienkombi a la SKODA Octavia sehe ich nicht. Und was die Kompaktklasse anbelangt, überzeugt mich ein i3 auch nicht gerade. Abgeregelt bei 160 Km/h und Softtouchbedienung.


    In Punkto Assistenzsysteme hat MERCEDES unlängst in einem aussagekräftigen Test von GRIP (RT-Hell 2) den letzten Platz belegt im Vergleich mit TESLA und einem Produkt aus China. Das kamerabasierte System des TESLA erkannte Menschen auf der Fahrbahn (auch bei Regen) noch am besten.

    Was ich aber durchaus noch nachvollziehen kann, Entwicklung ist teuer und das will nicht Polo-Liesel und Astra-Dieter zahlen, sondern dass kann halt vorrangig als early adopter erstmal nur der X5-Fahrer und andere denen 10k hin oder her beim Auto erstmal nicht wirklich weh tun. Und da war dann aber auch gerade die deutsche Automobilindustrie zu lethargisch. Ein, zwei so Leuchtturmprojekte und dann kam lange nixn. Derweilen hat man als Exportnation fast schon verzweifelt am Verbrenner festgehalten ohne zu sehen, dass D eben nicht der Absatznabel der Welt ist in Sachen Elektro ist. Ich habe dazu folgenden Kommentar gelesen:

    Ich sehe tatsächlich den Skoda Enyaq so als erstes taugliches E-Familienfahrzeug an. Sicher vom Preis her nicht unbedingt in der 1.5-TSI-Verbrennerliga angesiedelt, aber auch bei ehrlicher und genauer Betrachtung nicht mehr allzuweit davon entfernt. Gleichzeitig ist die Optik auch nicht mehr allzu spacig, da hinten 2 Blenden rantackern und man sähe keinen Unterschied mehr.


    Und familientauglich ist natürlich so eine Sache. Welcher Hersteller aus D war das denn noch? Ein zu meinem Octavia halbwegs vergleichbarer 318d war mal eben 15k€ teurer... Allenfalls Golf und die können es auch nur mit ordentlichen Rabatten. Sicher, ein i5 teuer, aber einen "normalen" 5er hat man auch schon lange nicht mehr nachgeworfen bekommen. Die Anzahl an selbstbezahlten Familienkutschen im Neuwagenverkauf liegen da bei 1%, wenn überhaupt würde ich mal unken.


    Der i3 war/ist für mich ein seriengefertigtes Konzeptauto. Carbongedönse ohne Ende, Innenmaterial aus Bast oder was das ist, die Optik, die Bereifung etc. etc.. Da durfte sich die Entwicklung austoben. Mittlerweile hat man festgestellt, dass beim E das Gewicht bei weitem nicht die Rollen spielt wie beim Verbrenner und 100kg hin oder her auch relativ egal sind. Vorallem wenn diese 100kg dann 10k€ im Preis ausmachen.

    Wenn Du das nächste Mal lachst, weil Deine Eltern Dich fragen wie sie einen Screenshot machen können, dann denke daran, dass sie Dir gezeigt haben wie man einen Löffel und das Klo benutzt... :zf: