Mal was Neues zu Tesla...

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Ich habe eben einen Anruf von Tesla bekommen. Hatte mich bei denen am Samstag ja über die Website zwecks Probefahrt angemeldet.


    Fazit: Auch die kochen nur mit Wasser!!!!


    Die angestrebten 550 € Leasing, ist die um die gefahrenen KM bereinigte Rate....:(


    In Wirklichkeit beträgt die Rate 775 € für die 60 kw Version. Sowas nennt man "schön rechnen". Bei 85 kw Version kommt man schon stark in Richtung 1000€ + Leasingrate.


    Angeblich sollen bis Ende 2014 die 50 größten Städte in Deutschland mit Supercharger ausgerüstet sein.


    Im Moment muss man auf eine Probefahrt ca. 3 Wochen warten, da angeblich der Andrang so groß ist.


    Wie gesagt, alles WASSERKOCHER ....;)


    Gruss
    Jürgen

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......


  • Die angestrebten 550 € Leasing, ist die um die gefahrenen KM bereinigte Rate....:(


    Wenn das in der Werbung irgendwo auftaucht, wäre das abmahnfähig.



    Aber selbst wenn ... 1K Euro für die 85KW Version ist immer noch preislich interessant, da man ja durchaus einige Posten gegenrechnen kann OHNE schön zu rechnen.


    Was mich am meisten fasziniert ist, dass hier ein Startup Welt-Firmen wie BMW, Audi und Daimler voll ans Bein pisst und die gar nicht wissen, wie sie darauf reagieren können/sollen.

  • Habe ich doch prophezeit, dass die LR so nicht stimmen kann.


    Sie wird ja auch nur als "effektive" LR bezeichnet, ohne irgendwelche nähere Angaben dazu.


    Und an 40 kostenlose Supercharger in D glaube ich auch erst, wenn sie installiert sind, auf Dauer bei einem tatsächlichen Markterfolg kann der Strom nicht kostenlos bleiben.

    Grüße Peter



  • Moment, da muss ich Tesla jetzt aber verteidigen, genauso steht es auf deren Seite, ich hab mich nämlich gestern auch mal kurz damit beschäftigt.
    Der Leasingfaktor liegt bei ca. 1,25%, so grob im Kopf überschlagen.


    PS: Gerade mal nachgerechnet, Leasingfaktor 1,4% bei 36/0/10.

    Einmal editiert, zuletzt von michel k ()

  • Das ist aber ganz frisch, vor kurzem stand da nur sinngemäß: effektive monatliche Kosten ab 550 Euro, Leasing bitte bei Sixt anfragen.


    Inzwischen wird dort angezeigt: Anzahlung 10 %, LR 775,00 Euro.


    Das klingt doch ein wenig anders als die urspgl. genannten 550 Euro.

    Grüße Peter

  • Und zwar ganz schön gewöhnungsbedürftig. BMW nennt es das One Pedal Feeling. Mir fiel es am Anfang echt schwer so vom Gas zu gehen, dass der Wagen ohne Bremseinsatz passend stehenbleibt. Gut ein Nachmittag und 150km reichen da sicher nicht aus um sich komplett auf den i3 einzustellen.


    Bei mir hat das zwei Ampeln gedauert, da ich auch sonst schon viel mit Motorbremse durch die Stadt gurke.

    ;)
  • Der Test ist zwar schon ein Jahr alt, aber egal.


    Angst macht mir allerdings dieses Zitat:


    Zitat

    Sein Rodster hat bereits 249.000 Kilometer auf dem Buckel und kommt nicht mehr so weit: 100 Kilometer gibt die Batterie noch her, ursprünglich waren es mehr als 350. Weil die Garantie nur für 166.000 Kilometer galt, hat Gemmingen sich eine neue Batterie bestellt - Listenpreis 30.000 Euro.


    Heißt für Vertreterautos wie Mondeo oder Passat: Nach 5 Jahren wirtschaftlicher Totalschaden, ab in die Presse. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit sehen anders aus. Und weil der Restwert vom Auto dann 0€ beträgt, sind auch die Unterhaltskosten hoch. Da kann man nur hoffen, daß eine höhere Stückzahl den Preis für einen Ersatzakku auf einen niedrigen vierstelligen Betrag reduzieren kann. Allerdings bleiben dann immer noch einige hundert Kilo übler Sondermüll übrig.

  • Eine Motorrevision oder ATM bei einem Auto mit 350 PS sind zwar etwas billiger momentan aber das wird schon noch.
    Dafür dürfen die Verschleißreparaturen bei einem E-Auto günstiger sein.


    Das Ganze steckt halt noch in den Kinderschuhen. Aber wenn man gar nicht anfängt, wird es nie was.

  • Ich habe mich gerade mal auf der Tesla Website umgesehen. Beim Tesla S gibt es auf die Batterie 8 Jahre / 200.000 km Garantie, den 85 kWh Akku ohne km-Begrenzung.

    Eine gesunde Verdorbenheit ist besser als eine verdorbene Gesundheit.

  • Hallo,

    ...
    Wenn der Tesla nicht so teuer wäre... Die anderen Elektro- und Hybridkisten schauen alle aus wie rollende Altglascontainer, da bekommst ja Augenkrebs wennst in die Garage gehst und da so ein i3 drin steht. Der Tesla ist echt schick.

    na, dann musst Du Dir halt einen i8 in die Garage stellen :D. Ach verdammt, der kostet ja auch eine halbe Eigentumswohnung :kpatsch:.


    Grüße,

  • Hallo,


    Ich habe mich gerade mal auf der Tesla Website umgesehen. Beim Tesla S gibt es auf die Batterie 8 Jahre / 200.000 km Garantie, den 85 kWh Akku ohne km-Begrenzung.

    genau das wird mich als Gebrauchtwagenkäufer dauerhaft von diesen Fahrzeugen abhalten. Sehr schade!
    Akkus sollten meiner Meinung nach nur gemietet sein!


    Grüße,

  • Eine Motorrevision oder ATM bei einem Auto mit 350 PS sind zwar etwas billiger momentan aber das wird schon noch.
    Dafür dürfen die Verschleißreparaturen bei einem E-Auto günstiger sein.


    Das Ganze steckt halt noch in den Kinderschuhen. Aber wenn man gar nicht anfängt, wird es nie was.


    einen massenmotor wie für einen M3 oder M5 bekomme ich aber uu noch sehr günstig von einem verwerter. motoren altern auch nicht im stand.
    edit
    http://www.ebay.de/bhp/bmw-m3-e92-motor



    für den normalen fahrer ist es aber nicht wirklich wirtschaftlich umsetzbar und für 50t€ fahre ich lieber M oder 5er als nen i3. ich verdiene mein geld nicht im schlaf. genau an der massenproduktion fehlt es einfach. jeder kocht sein eigenes süppchen. ein standardakku von VAG, BMW und mercedes welcher baukastenmäßig erweiterbar wäre würde sicherlich die kosten drücken.


    mercedes baut für china schon elektroautos:
    http://www.focus.de/auto/neuhe…ht-kaufen_id_3789721.html

  • Hallo,na, dann musst Du Dir halt einen i8 in die Garage stellen :D. Ach verdammt, der kostet ja auch eine halbe Eigentumswohnung :kpatsch:.


    Grüße,


    das makabere an dem auto speziell ist doch der preis über dem M5. pure impulse edition für 145000€ flocken steht in konkurrenz zum R8 und GT3.


    netter technologieträger, aber nichts für die zukunft.

  • Ich war jetzt auch mal auf der HP von Tesla...
    Mal kurz ein Model S (85 kwh) zusammengebaut...


    Was soll ich sagen, am Ende steht ein Preis von ~ 95.000 €. Find ich jetzt nicht wirklich zu teuer für ein Fahrzeug der 360 PS-Klasse.


    Was den Austausch der Batterie beim Roadster für 30.000 € angeht - dieser erfolgt nach knapp 250.000 km. Ein Wert, den auch einige konventionelle Antriebe nicht packen

    ;)

    Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben. Albert Einstein

  • Ein Wert, den auch einige konventionelle Antriebe nicht packen

    ;)


    Ein Wert, den aber Batterien generell nicht packen werden...

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!


  • Heißt für Vertreterautos wie Mondeo oder Passat: Nach 5 Jahren wirtschaftlicher Totalschaden, ab in die Presse. Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit sehen anders aus. Und weil der Restwert vom Auto dann 0€ beträgt, sind auch die Unterhaltskosten hoch. Da kann man nur hoffen, daß eine höhere Stückzahl den Preis für einen Ersatzakku auf einen niedrigen vierstelligen Betrag reduzieren kann. Allerdings bleiben dann immer noch einige hundert Kilo übler Sondermüll übrig.


    1) Ist der Tesla kein Auto in der "Vertreterklasse", da er ja preislich irgendwo bei 100 T€ liegt


    2) Tausch mal bei einem M5 oder ähnlichem bei 250.000 km den Motor. Da wird der Kurs wohl ähnlich sein


    Außerdem werden die Betriebskosten bis zu den 250000 km für einen M5 oder ähnlich vermutlich deutlich höher sein.


    Gruss
    Jürgen

    1) Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, Du darfst sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.



    2) Es gibt Tage, da beantwortet mein Mittelfinger alle Fragen......

  • Das Model S ist natürlich kein Vertreterauto, da
    1. zu teuer
    2. zu langsam (bei 200 ist Schluss)
    3. zu geringe Reichweite bei entsprechendem Tempo. Die 500km erreicht er auf amerikanischen Highways. Wer mit dem Ding auch nur annähernd umgeht wie mit einem M5 steht nach 1h an der Steckdose, genau wie der i3-Fahrer, ders krachen lässt. Nur kommt er in dieser Zeit etwas weiter.


    Übrigends sind die 30.000€ der Preis für die vergleichsweise mickrige Roadster-Batterie und ein Vertreterauto bräuchte einen mindestens genauso großen Akku, der folglich auch ähnlich teuer wäre und solch ein Auto schon nach ein paar Jahren zum wirtschaftlichen Totalschaden machen würde.


    Mit einem 5er Diesel (keine Ahnung, warum der Model S mit einem M5 etc. vergleichen wird) schafft man für 30.000€ ca. 220tkm (Treibstoffkosten). Also insofern ungefähr Gleichstand. Nur der 5er ist dann beim Verkauf als dreijähriger Leasingrückläufer noch was Wert. Den Tesla kauft keiner mit fertigem Akku, den kannst Du dann in die Wertstoffsammlung geben...