Anzugsmomente von Radschrauben

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Die Hersteller schreiben für jeden Wagen ein bestimmtes Anzugsmoment für die Radschrauben der serienmäßigen Räder vor. Diese Anzugsmomente variieren nicht unerheblich - von ca. 90 bis 200 Nm beim Van ist alles dabei.

    Wenn eine Radschraube mit zu geringem Anzugsmoment verschraubt ist, kann sich das Rad lösen. Wenn eine Radschraube mit zu hohem Anzugsmoment verschraubt ist, kann der Radbolzen abbrechen. Beides ist nicht gut! Daher sollten Räder mit korrektem Anzugsmoment verschraubt werden.

    Die Gewinde der Radbolzen sollten hierbei übrigens frei von Fett und Öl sein, da sich durch die verminderte Haftreibung ansonsten die Anzugsmomente komplett verschieben!

    Hier die Anzugsmomente für BMW und MINI-Modelle:



    Man findet diese in der Betriebsanleitung zum Auto. Für Zubehörräder gelten widerum andere Werte. Diese Werte finden sich in den jeweiligen Felgengutachten, siehe hier: https://www.arroda.de/anzugsmo…und-radschrauben#Beispiel

    Ich möchte wetten, dass beim großen Wechselmarathon zum Winter und im Frühjahr kaum ein Reifenhändler auf individuelle Werte Rücksicht nimmt. Wenn der Preßluftschrauber die Radschrauben mit (zu hohem) Anzugsmoment festhämmert, wird der Drehmomentschlüssel anschließend nur noch zu Showzwecken angesetzt.

    Nach der Rädermontage sollte man nach ca. 50-100 km Fahrt die Radschrauben nochmal nachziehen (lassen). Die wenigsten machen das.

    Vor diesem Hintergrund ist es eigentlich erstaunlich, dass man selten von Unfällen durch Radverlust liest.

    formerly known as Fastisfast2fast

    Einmal editiert, zuletzt von Frank ()

  • Ich wechsle seit über 25 Jahre an diversen Autos (von einem 60 PS Golf 1 bis zum 177 PS E61) zweimal Pro Jahr meine Reifen selber mit Wagenheber und Radkreuz.
    Ich habe NOCH NIE einen Drehmomentschlüssel verwendet (ich habe noch nicht einmal einen) und habe NOCH NIE ein Rad verloren oder eine Schraube, die ich selber angezogen habe nicht mehr aufbekommen, geschweige denn eine Felge oder ein Gewinde verzogen.

    Glück?
    Zufall?

    PS:
    Bei uns in der zentralen Werkstatt wurden testweise Schrauben, die mit Drehmomentschlüsseln angezogen wurden, überprüft. (Flansche an Rohrleitungen müssen mit einem definierten Drehmoment angezogen werden, damit sie als technisch dauerhaft dicht gelten.)
    Abweichungen von bis zu 50% vom Sollwert waren die Regel :eek:

    3 Mal editiert, zuletzt von Cephalopod ()


  • Nach der Rädermontage sollte man nach ca. 50-100 km Fahrt die Radschrauben nochmal nachziehen (lassen). Die wenigsten machen das.


    Das ist aber auch nur beim Reifenhändler so.
    Bei BMW hat mir noch nie jemand gesagt, dass ich nach 50-100km wiederkommen und Räder nachziehen lassen soll.

    Viele Grüße --Michael--
    "Frontantrieb ist entgangene Lebensfreude" (A. Merkle, 2005)
    520dT (F11)

  • Bei uns in der zentralen Werkstatt wurden testweise Schrauben, die mit Drehmomentschlüsseln angezogen wurden, überprüft. (Flansche an Rohrleitungen müssen mit einem definierten Drehmoment angezogen werden, damit sie als technisch dauerhaft dicht gelten.)
    Abweichungen von bis zu 50% vom Sollwert waren die Regel :eek:

    Willst Du damit sagen, dass es Qualitätsunterschiede bei den Drehmomentschlüsseln gibt? Welche Marken sind empfehlenswert?

    Auf einer der Seiten mit den Anzugsmomenten wurde zu diesem Drehmomentschlüssel von MANNESMANN verlinkt. Das Teil kostet etwas über EUR 20: http://www.amazon.de/gp/product/B000K2NP6E/ref=as_li_tf_il?ie=UTF8&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B000K2NP6E&tag=auto-treff-21 [Anzeige]

    Das ist aber auch nur beim Reifenhändler so.
    Bei BMW hat mir noch nie jemand gesagt, dass ich nach 50-100km wiederkommen und Räder nachziehen lassen soll.

    Ich fürchte, ich weiß woran das liegt :D: Der :)liche BMW-Händler druckt den Hinweis bezgl. Nachziehen der Radschrauben aus Haftungsgründen in seine Rechnung. Bei meinem ist es jedenfalls so. Merke: Auch der :)liche mit seinem goldenen Zauber-Schlagschrauber kann die Physik nicht überlisten ;).


    Vollständigkeitshalber sollte noch erwähnt werden, das man Radschrauben stets über Kreuz anzieht, d. h. am Rad immer die gegenüberliegenden Radschrauben paarweise festschrauben und NICHT reihum vorgehen.

    formerly known as Fastisfast2fast


  • Auf einer der Seiten mit den Anzugsmomenten wurde zu diesem Drehmomentschlüssel von MANNESMANN verlinkt.


    Mannesmann ist doch made in China Baumarktzeug, oder? Für 20 Euro gibt es jedenfalls nur ein Schätzeisen.


    Am besten Hazet, Gedore etc. nehmen. Zumindest meine Meinung. Die liegen leider über 100 Euro.


    Gruß
    Stefan


    EDIT: hier [Anzeige] gibt es Bewertungen zu einem Mannesmann Drehmomentschlüssel.

  • Mannesmann ist doch made in China Baumarktzeug, oder? Für 20 Euro gibt es jedenfalls nur ein Schätzeisen.

    Am besten Hazet, Gedore etc. nehmen. Zumindest meine Meinung. Die liegen leider über 100 Euro.

    Yepp, so wird es wohl sein. Drehmomentschlüssel sind für mich das Internet unserer Bundesmutti: Neuland :D!

    Zwischenzeitlich bin ich im Netz auch auf diese Seite gestossen. Inwieweit die objektiv ist, kann ich nicht beurteilen: http://www.drehmomentschluesseltest.com/

    Wer selber Räder wechselt, sollte freilich in so ein Teil investieren. Ich briefe zukünftig meinen :)lichen bezgl. der korrekten Werte. Der :)liche verfügt nach aller Wahrscheinlichkeit über professionelles Werkzeug.

    formerly known as Fastisfast2fast


  • Zwischenzeitlich bin ich im Netz auch auf diese Seite gestossen. Inwieweit die objektiv ist, kann ich nicht beurteilen: http://www.drehmomentschluesseltest.com/


    Famex, Proxxon, Mannesmann, Unitec, Cartrend, Alpin. Ich will da nichts gegen sagen. Evtl. sind da super Schlüssel bei.


    Bei Werkzeug bin ich halt unheimlich pingelig. Ich will keinen Schrott mehr. Ich will sowas genau 1x kaufen und mich dann darauf verlassen.


    Meiner ist von Gedore, Hazet wäre mir aber genauso recht. Stahlwille ist vermutlich auch gut, habe ich aber keine Erfahrung mit. Facom ist eigentlich eine ähnliche Liga, bin ich aber nach einigen durchwachsenen Erfahrungen nicht mehr ganz von überzeugt.


    Gruß
    Stefan


  • Bei Werkzeug bin ich halt unheimlich pingelig. Ich will keinen Schrott mehr. Ich will sowas genau 1x kaufen und mich dann darauf verlassen.


    Meiner ist von Gedore, Hazet wäre mir aber genauso recht. Stahlwille ist vermutlich auch gut, habe ich aber keine Erfahrung mit. Facom ist eigentlich eine ähnliche Liga, bin ich aber nach einigen durchwachsenen Erfahrungen nicht mehr ganz von überzeugt.


    Geht mir genauso - ich hab' den hier, das ist ein Stahlwille-Pendant, der nicht mehr entlastet werden muß.
    Bei mir ist der meistens auf 115 NM eingestellt, dann muß ich nicht umstellen - ein paar der betroffenen Autos haben 110 NM Drehmoment und ein paar haben 120 NM, da sind beide damit erledigt.

    Grüße
    shneapfla
    B12 - Caddy 59 - Caddy 58 -B6 statt V12
    [X] <- Nail here for a new monitor
    Ich lebe zwar über meine Verhältnisse aber immer noch nicht standesgemäß!!

  • Ich will mal den Promat Drehmomentschlüssel in den Raum werfen für all diejenigen die einen guten Drehmomentschlüssel wollen ohne 200+X€ ausgeben zu wollen ;)

    Promat wird von Gedore gefertigt ;)

    z.B. hier, aber auch in jedem gut sortierten vor Ort Werkzeug Fachhandel. Es gibt mittlerweile genug die an Privat verkaufen :)

    http://www.werkzeughandel24.co…_info.php?products_id=702

    Der ist wirklich Robust. Mit diesem Gerät wechseln wir seit Jahren unsere Sägeblätter. Mit dem Drehmomentschlüssel werden die Schrauben geöffnet und geschlossen ;) Die Famex, die OEM Mitgeliefert werden, haben da schon lange den Geist aufgegeben.

    Und wer seinem Drehmomentschlüssel nicht traut kann ihn ja hiermit einstellen

    http://www.werkzeuge-24.de/Dre…momentschluessel-5-500-Nm

    Gruß Rene

  • Willst Du damit sagen, dass es Qualitätsunterschiede bei den Drehmomentschlüsseln gibt? Welche Marken sind empfehlenswert?


    Wir habe bei uns in den Werkstätten wirklich gutes Werkzeug, kommt ja nicht so auf der EUR an.
    Ist IMHO Hazet.
    Das Problem ist das "Messverfahren" des Drehmomentes, was so in der Art gar nicht möglich ist.
    Erst werden die Schrauben von Hand oder Pneumatisch angezogen.
    Dann kommt der Drehmomentschlüssel zum Einsatz, bei dem der "Messwert" recht grob vorgewählt werden muss.
    Der Muss erstmal ein Lossbrechmoment überwinden, dann macht es irgendwann "knack", es besteht aber immer noch eine Kraftschlüssige verbindung zur Nuss.
    Das sich einstellende Moment ist reine Glückssache.

  • Ich wechsle meine Räder selber und ziehe dann mit einem (billigen) Drehmomentschlüssel auf 120Nm nach. Aber die Liste ist trotzdem interessant! :)
    Nach ca. 100km wird dann nochmal mit dem Drehmomentschlüssel kontrolliert, allerdings hatte ich hier noch nie eine lockere Radschraube.


    Wegen "über Kreuz festziehen": Mache ich ebenfalls, nur beim Smart meiner Ma tu ich mir da immer schwer (hat nur drei Radschrauben ;) ;) )

    Vier gewinnt....

  • Also ich hab einen Hazet Drehmomentschlüssel und dazu die passenden Kraftsteckschlüssel. Hat zwar etwas gekostet, aber das Ding werd ich wohl ein Leben lang haben.
    Und zum öffnen der Schrauben hab ich einen Alpin 73026 Radmutternschlüssel von amazon.
    Und ich verwende immer 130Nm, vom 3er gewohnt :D Musste bisher auch nie etwas nachziehen.

  • Zitat

    Bei BMW hat mir noch nie jemand gesagt, dass ich nach 50-100km wiederkommen und Räder nachziehen lassen soll.


    Ich hab sogar mal die Aussage bekommen, dass das heute nicht mehr nötig sei...


    Bislang habe ich immer selbst mit einem billigen Schlüssel noch mal kontrolliert, locker war da allerdings noch nie was. Vielleicht sollte ich mir aber doch mal einen ordentlichen Schlüssel anschaffen...

  • Korrektes Anziehen funktioniert nur dann, wenn der Auslösepunkt des Drehmomentschlüssels während der "flüssigen" Bewegung erreicht wird - eben wegen des "Losbrechmoments" wenn die Schraube erstmal "still steht".
    Wir haben in der Firma so ein Gerät, mit dem man die Drehmomentschlüssel überprüfen kann. Das Gerät ist von Gedore - taugt also was. Mir ist es noch nicht gelungen mit ein und demselben Schlüssel bei mehreren Versuchen hintereinander den gleichen Wert zu erreichen... wie groß die Abweichung war, weiss ich jetzt nicht mehr so genau - ich glaube es schwankte um 10Nm ...
    und ich habe immer "flüssig" durchgezogen...

  • Korrektes Anziehen funktioniert nur dann, wenn der Auslösepunkt des Drehmomentschlüssels während der "flüssigen" Bewegung erreicht wird - eben wegen des "Losbrechmoments" wenn die Schraube erstmal "still steht".



    Dazu kommt dann noch die Geschwindigkeit, mit der man anzieht - und wie schnell man beim Klick aufhört etc.
    Im Prinzip sind alle - auch die guten Drehmomentschlüssel - nur Schätzeisen. Mit 10-20% Abweichung muss man selbst unter besten Bedingungen rechnen. Dazu kommt noch der Verlust an Vorspannung durch Reibung im Gewinde usw. Im Klartext: Da sind ordentliche Sicherheiten mit eingerechnet. Deshalb ist es auch egal, ob man die Schrauben mit 110, 120 oder 130Nm anballert. 30Nm sind schlecht, 300Nm auch. Alles, was einigermaßen dazwischen ist, funktioniert im Großen und Ganzen. Bei zu hohem Drehmoment leidet weniger die Schraube, eher die vergleichsweise weiche Alufelge. Deshalb fliegen (außerhalb der Formel 1 :p) auch eher wenig Räder durch die Gegend.

    Die meisten Drehmomentschlüssel muss man nach Gebrauch nicht nur entspannen, sondern auch regelmäßig (max. 12 Monate) nachkalibrieren. Und Verschraubungen, die ein exaktes Drehmoment benötigen, werden sowieso über Drehwinkel spezifiziert - wie bei praktisch allen Zylinderköpfen.

    Das Problem ist, daß ein ausgewachsener Mann mit einem Radkreuz oder langem Radschlüssel locker 300Nm auf die Schraube bringt und den Hebel total unterschätzt. Wenn man ein Mal mittels Drehmomentschlüssel die 120Nm "gefühlt" hat, dann bekommt man das auch gut ohne hin.

    Ich hab mir mittlerweile einen günstigen Drehmomentschlüssel von Amazon gekauft, hat 18-110Nm und war deshalb auch für einen Zündkerzenwechsel gut. Die 30Nm dort zu erreichen ist "mit Gefühl" nämlich viel schwieriger (und wichtiger), da es sich um einen empfindlichen Alublock handelt und sich durch die Metall-Dichtung der Zündkerze kein richtiges "Fest"-Gefühl wie bei einer Radschraube einstellt.

  • Mir leuchet irgendwie nicht ein, warum es für die gleiche Befestigungsart verschiedene Vorgaben gibt.


    Für 5x120 mit M12x1,5 sind 110NM- aber auch 120NM angegeben - je nach Modell.


    Was hat das für einen Sinn?