Beim Ausbau Hydrolager Schraube abgerissen

Registrierte und angemeldete Benutzer sehen den BMW-Treff ohne Werbung
  • Hi Mechaniker!


    Habe heute einen "netten" Sonntag vebracht in der Werkstatt...


    Wollte eigentlich "nur" mal die 2 Hydrolager der Meyle QLs tauschen...


    den dreieckigen Hilfsrahmen dazu demontiert und schon auf der Beifahrerseite die Schraube in Nähe des Hydrolagers abgerissen (trotz vorher mit Rostlöser eingesprüht)


    Hilfsrahmen war nun ab und nun das Hydrolager Fahrerseite demontiert, war kein Problem.


    Nun ging es an das Hydrolager Beifahrerseite und auch dort die untere der 2 Befestigungsschrauben abgedreht...


    Ich hatte nun für heute erstmal die Schnauze voll und habe nur noch schnell das neue Hydrolager auf der Beifahrerseite draufgezogen und mit entsprechendem Drehmoment montiert (alles wieder schick)


    Das ging echt super einfach drauf. Habe Querlenkerende und Hydrolager mit dem Vaselinespray eingesudelt und schon konnte ich mit einem Stück Holz und einer Schraubzwinge das Lager draufschieben!



    Nun stehe ich natürlich da....


    Wie soll ich nun den Schraubenrest des Hydrolagers und die des Hilfsrahmens rauskriegen???


    Habe beide Schrauben versucht schön mittig mit 6er Bohrer ausgebohrt...


    Habe dann aber die Werkzeuge für heute erstmal ruhen lassen...



    Wie sollte ich nun weiter vorgehen ohne großen Schaden zu machen???


    So viel übrigens zum Thema: mal schnell die Hydrolager wechseln!!!


    Bin eigentlich kein Schrauber-Laie und sowas ist mir bisher noch nicht passiert



    Über jegliche Tipps wäre ich sehr dankbar!!


    Gruß RALF:rolleyes:

  • Wer war denn da vorher am Werk? Hat der Kollege beim letzten Wechsel mit einem 600Nm-Schlagschrauber die Schraubenköpfe ins Metall gewürgt? :kpatsch:


    Steht noch ein Stück des Gewindes heraus, so dass du gegebenenfalls einen Schlitz anbringen kannst zum rausdrehen?


    Sonst gibts eigentlich nur die Variante mit Loch reinbohren und einem "Linksausdreher" versuchen. Wäre im Grunde genommen nichts anderes als alternativ ein Sackloch und dann mit einem Linksgewindeschneider bis Anschlag rein und die restliche Gewindestange rausdrehen.


    Dass die Gewindegänge so stark verrostet sind, dass sich gar nichts mehr drehen lässt kann ich mir nicht vorstellen.

    Ingenieur mit Herz und Schraubenschlüssel

  • Wenn der Linksausdreher auch noch abbricht,hast du allerdings ein Problem....


    Die Schraube kann man ausbohren bis hoch zum Kernlochdurchmesser und den rest mit nem passenden Gewindeschneider rausdrehen.Da besteht auch weniger Gefahr,was abzureißen,was fester ist als ein Bohrer....


    Aber das nur als Vorschlag meinerseits.



    Greetz


    Cap